Der Himmel des Teufels von Thomas Adcock

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel Devil´s Heaven, deutsche Ausgabe erstmals 1998 bei Haffmans.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 1990 - 2009.

  • New York: Pocket Books, 1995 unter dem Titel Devil´s Heaven. 322 Seiten.
  • Zürich: Haffmans, 1998. Übersetzt von Jürgen Bürger. ISBN: 3-251-30100-4. 382 Seiten.

'Der Himmel des Teufels' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Neil Hockaday, Detective der New York Police, kehrt nach höllischen sechs Wochen Entziehungskur bei katholischen Priestern ins heimatliche Hell´s Kitchen zurück und sieht sich einer wenig angenehmen Situation gegenüber: zwangsweise verlassen von seinem treuen Freund Johnnie Walker, beurlaubt vom Dienst und ohne eine treusorgende Ehefrau, weil seine Ruby dabei ist, ihre frühere Karriere in einer Werbeagentur wieder aufzunehmen. Doch schon ihr erster Arbeitstag durchkreuzt alle Erwartungen. Fred Crosby, einer der Partner der Agentur, wird gekreuzigt und verstümmelt in seiner Wohnung aufgefunden, und sein geheimes homosexuelles Doppelleben dringt medienwirksam an die Öffentlichkeit. Die Ermordung Crosbys ist Auftakt zu einer blutigen Mordserie innerhalb der Homosexuellen- und Transvestiten-Szene Manhattans.Trotz seiner Beurlaubung klinkt sich Hock als Private Eye in die Ermittlungen ein und recherchiert auf anderen Wegen als der mit dem Fall beauftragte King-Kong Kowalski, für seinen Sadismus berüchtigter Sergeant beim Dezernat für Sexualverbrechen und radikaler Gegner der Schwulenszene. Hock gerät immer tiefer in einen verwickelten Fall von Rache und Serienmord.

Ihre Meinung zu »Thomas Adcock: Der Himmel des Teufels«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Stefan83 zu »Thomas Adcock: Der Himmel des Teufels« 15.02.2009
Vier mal angetreten, vier mal die Goldmedaille. Auch mit dem (bisher) letzten auf Deutsch erschienen Titel aus der Neil-Hockaday-Reihe weiß der Autor Thomas Adcock wieder auf ganzer Linie zu überzeugen. Und warum die anderen beiden Bände nie eine Übersetzung erfahren haben, darf angesichts solcher Qualität einmal mehr für Kopfschütteln sorgen. Allein die Verkaufszahlen müssen hier die Entscheidungsfindung diktiert haben. Alles andere wäre nach den vier herausragenden Titeln, von denen einer sogar den begehrten Edgar Award erhalten hat, nicht nachvollziehbar.

Auch "Der Himmel des Teufels" ist wieder ein waschechtes Exemplar des "Krimi-Noir", das diesmal noch mehr als in seinen Vorgängern eine ganze Portion "Hardboilded" in sich trägt.

Nach dem Neil "Hock" Hockaday und Ruby Flagg frisch verheiratet von Irland nach New York zurückgekehrt sind, ziehen schon die ersten schwarzen Wolken über der noch so jungen Ehe auf. "Hock" leidet unter dem schmerzlichen Vermächtnis seines Vaters und sucht Trost bei seinem Freund "Johnny Walker Red". Ruby und "Hocks" alter Freund und Mentor Davy Mogaill sehen keine andere Wahl. Sie bringen ihn zu katholischen Priestern, wo er sich einer intensiven Entziehungskur unterziehen soll. Sechs Wochen später wird "Hock" entlassen. Trocken, aber wenig dankbar. Ruby ist derweil dabei ihre frühere Karriere in einer Werbeagentur wieder aufzunehmen, um die arg klamme Familienkasse aufzufüllen. Doch schon ihr erster Arbeitstag durchkreuzt ihre Erwartungen und Pläne. Fred Crosby, einer der Partner der Agentur, wird gekreuzigt und verstümmelt in seiner Wohnung aufgefunden, und sein homosexuelles Doppelleben dringt medienwirksam nach und nach an die Öffentlichkeit. "Hock", offiziell immer noch vom Dienst beurlaubt, klinkt sich als Private Eye eigenmächtig in die Ermittlungen ein und sticht damit in ein äußerst umfangreiches Bienennest.

Auch "Der Himmel des Teufels" bietet wieder eine knallharte Lektüre, die nicht nur sauspannend und beklemmend daherkommt, sondern gleich mit einer Vielzahl von schillernden, grandios beschriebenen Figuren aufwartet. Was Adcock hier auf Papier bringt ist schlichtweg einfach meisterhaft und dabei streckenweise mehr als drastisch hart. Geizte der Autor schon in den vorherigen Bänden nicht mit Brutalität in seinen Gewalt- und Leichenszenen, scheinen hier in manchen Passagen die Seiten vor Blut zu triefen.

Während dies jedoch bei vielen aktuellen Schriftstellern derart platt präsentiert wird, dass sich beim Gähnen die Kiefer ausrenken, läufts dem Leser bei Adcock eiskalt den Rücken herunter. Mit "Der Himmel des Teufels" wurde da ein mehr als passender Titel gewählt, denn "Hock" hat nicht nur mit seinen eigenen verführerischen Dämonen zu kämpfen, sondern auch mit Gegenspielern der übelsten Sorte. Allen voran scheint dies King-Kong Kowalski zu sein. Ein übergewichtiger, für seinen Sadismus bekannter Sergeant beim Dezernat für Sexualverbrechen. Und passenderweise radikaler Gegner der Schwulenszene. Adock spart nicht mit hassenswerten Figuren, Dreck, Scheiße, Körpersäften und Tod, weshalb Zartbesaitete vielleicht lieber die Finger vom Buch lassen sollten. Alle anderen bekommen eine knallharte Story präsentiert, die bis zum überraschenden Ende mit jeder umgeschlagenen Seite mehr packt.

Insgesamt ist "Der Himmel des Teufels" ein großartiger, einprägsamer und zutiefst schwarzhumoriger Ausflug in die dunkle Seite Manhattans, dem ein Sonderplatz in meinem Bücherregal gebührt. Nur ungern nehme ich hier Abschied von "Hock", dem sympathischen Mistkerl. In der Hoffnung doch noch irgendwann in den Genuss einer Übersetzung der letzten zwei Bände zu kommen.
7 von 9 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der Himmel des Teufels

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.

Seiten-Funktionen: