Mord im Afrika-Klub von Stefan Winges

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei Emons.
Ort & Zeit der Handlung: , 1890 - 1909.
Folge 2 der Marius-van-Larken-Serie.

  • Köln: Emons, 2010. 160 Seiten.

'Mord im Afrika-Klub' ist erschienen als

In Kürze:

Köln um 1895. Beim jährlichen Karnevals-Bankett des exklusiven »Kölner Afrika-Klubs« geschieht ein Mord. Ein Fremder wird erstochen und sein vermeintlicher Mörder, ein Schwarzafrikaner, kurzerhand von einem der anwesenden Großwildjäger auf der Flucht erschossen. Für Kommissar Strammel ist der Fall klar, wurde der Mörder doch anscheinend in flagranti überrascht. Aber Marius van Larken hat Zweifel: Warum hat der Mörder zweimal zugestoßen? Eine fehlende Serviette liefert den entscheidenden Hinweis. Um den wahren Täter zu überführen, stellt Larken ihm eine Falle.

Das meint Krimi-Couch.de: »Kuzweiliges, aber zu kurzes Lesevergnügen« 75°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Köln um 1895. Der exklusive »Kölner Afrika-Klub« lädt zu einem großen Karnevals-Bankett. Unter den Gästen befindet sich auch Dr. Möring, der es sich mit der übrigen Gesellschaft zunächst recht gut gehen lässt, bis ein Gewehrschuss die Partystimmung trübt. In der Bibliothek wurde ein Mann mit einem Dolch erstochen und der Täter von Major von Rammstein – offenbar auf frischer Tat ertappt – mit einem Gewehr erschossen. Schnell wird die Polizei herbeigerufen und wie nicht anders zu erwarten, scheint der Fall bereits geklärt. Jedenfalls für Kommissar Strammel und die Mitglieder des Afrika-Klubs, allesamt ehemalige Kriegsveteranen. Unglücklich ist dabei nur, dass Kommissar Strammel ausgerechnet vom Polizeiball kommt und sich daher in Gesellschaft von Privatdetektiv Marius van Larken befindet. Für ihn steht sofort fest, dass hier nicht der Mörder des ersten Opfers erschossen wurde…

»Also hatte er gerade erst zugestoßen!«
»Sehr richtig, Doktor!«
»Vielleicht. – Aber genau das haben Sie nicht gesehen, Major, sondern nur vermutet. Was nicht ganz dasselbe ist, wie Sie zugeben müssen.«<
»Unfug, das ist doch bloß Haarspalterei!«
»Ich persönliche würde den Ausdruck >Exaktheit< vorziehen, Major.«

Marius van Larken ermittelt in seinem zweiten Fall und weiß natürlich wieder einmal alles besser. Kommissar Strammel, Dr. Möring und die Leser reiben sich einmal mehr verwundert die Augen, angesichts der mitunter obskuren Ermittlungserkenntnisse.

»Bravo, Larken! Nicht vorhandene Flecken und eine verschwundene Serviette! Nur Sie bringen es fertig, allein daraus einen Mord zu rekonstruieren. Und zwar so, dass die einzige vorliegende Zeugenaussage natürlich falsch sein muss.«

Dr. Möring hat es mit seinem exzentrischen Mitbewohner nicht leicht. Immer wieder ist er den anderen den entscheidenden Schritt voraus, wobei es zu keinem Zeitpunkt ersichtlich ist, wie er zu seinen geradezu übersinnlich anmutenden Erkenntnissen kommt.

»Das war der eine Hinweis, ja«, dozierte Larken. »Der andere stand auf Morkens Sekretär. Das heißt, er stand nicht da.«
Möring sah Larken an und nickte langsam. »Die Klarheit Ihrer Ausführungen habe ich schon immer bewundert!«

Mit großem Wortwitz hat Stefan Winges auch den zweiten Fall des Sherlock-Holmes-Doubles geschrieben. Freunde von dessen Kurzgeschichten kommen hier voll auf ihre Kosten.

»Was also lag näher als die Annahme, dass Morken die Photografie mitgenommen hatte, um sie teuer an sein Opfer zu verkaufen? Offenbar zu teuer. – Sie sehen, Doktor: eine einfache Schlussfolgerung.«
»Ich hätte sie eher als gewagt bezeichnet.«

Für das kurzweilige Lesevergnügen zwischendurch genau das Richtige. Leider hält der Lesespaß bei gerade einmal 159 Seiten im Kleinstformat keine zwei Stunden.

Jörg Kijanski, März 2011

Ihre Meinung zu »Stefan Winges: Mord im Afrika-Klub«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »Stefan Winges: Mord im Afrika-Klub« 07.12.2010
Der zweite Teil um Maruis van Larken und Dr. Möring hat mir sogar noch besser gefallen als der Vorgänger! Das Karnevals Bankett des Kölner Afrika Klubs ist für Dr.Möring eine ganz besondere Sache, kommt er doch dort in sehr exklusive Gesellschaft. Doch während des Banketts geschieht ein Mord, was nicht nur Kommissar Strammel, sondern auch van Larken auf den Plan ruft. Der Täter scheint auch schon gefaßt, Major Rammstein überraschte einen Afrikaner bei der Leiche und als dieser zu fliehen versuchte, schoß der Major den Flüchtenden nieder. Für Kommissar
Strammel scheint die Sache wieder eindeutig, doch van Larken sieht das ganz anders u. beginnt mit Hilfe von Möring zu ermitteln.
Herrlich, kann ich nur sagen, Stefan Winges hat einen feinen Humor, der das Lesen einfach zur Freude macht, ich hab mich köstlich amüsiert, als Leopardenschreie durch die Brabanter Straße schallen oder der gute Doktor so ganz unverhofft in den Fängen von Frau Möller landet!
Fast könnte man sagen,daß das Duo Larken/Möring noch das Orginal toppt! Insgesamt gesehen klein aber fein, sehr amüsant geschrieben und Larken brilliert wieder messerscharf und löst auch diesen Fall. Bleibt zu hoffen, das es aus dieser Reihe bald mehr zu lesen gibt.

Fazit: Herrlich amüsante Holmes und Watson Adaption, die nicht nur Fans des Meisterdetektives begeistern wird.
Ihr Kommentar zu Mord im Afrika-Klub

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: