Vergebt mir von Simon Kernick

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2002 unter dem Titel The Business of Dying, deutsche Ausgabe erstmals 2003 bei Goldmann.
Folge 1 der Dennis-Milne-Serie.

  • London: Bantam, 2002 unter dem Titel The Business of Dying. 383 Seiten.
  • München: Goldmann, 2003 Tage des Zorns. Übersetzt von Marie-Luise Bezzenberger. ISBN: 3-442-45336-4. 383 Seiten.
  • München: Heyne, 2011. Übersetzt von Marie-Luise Bezzenberger. ISBN: 978-3-453-43495-0. 420 Seiten.

'Vergebt mir' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Auf einem verlassenen Parkplatz erschießt Detective Sergeant Dennis Milne drei unbewaffnete Männer – im festen Glauben, dass es sich um skrupellose Verbrecher handelt. Doch man hat ihn getäuscht, denn statt der Drogendealer, die Milne bestrafen wollte, sterben drei unschuldige Männer. Von nun an ist Dennis Milne ein Gejagter. Und ein Jäger. Denn um seiner selbst und der unschuldigen Opfer willen muss er herausfinden, wer hinter dem tödlichen Verrat steckt …

Das meint Krimi-Couch.de: »Gut oder böse – welch schwierige Frage« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Detective Sergeant Dennis Milne ist Polizist. Aber er ist unzufrieden, dass oft genug die Schurken, die er jagen muss, ungeschoren oder mit viel zu geringen Strafen davon kommen. Deshalb nimmt er die Sache zeitweilig selbst in die Hand  er lässt sich als Killer anheuern, der Verbrecher »um die Ecke« bringt. Ein mehr als gut bezahlter Nebenjob, auch wenn der vermeintliche »Saubermann« dadurch selbst reichlich Dreck am Stecken hat. Als er drei Männer erschießt, die angeblich Drogendealer sein sollen, wird er von seinem Auftraggeber aufs Kreuz gelegt. Zwar hat Dennis zunächst kaum Zeit nachzudenken, denn er muss den Mörder einer jugendlichen Prostituierten finden, aber schnell wird ihm klar, dass er offenbar die falschen Leute umgelegt hat. Zunächst fühlt er sich sicher, aber es gibt eine Zeugin des Mordes. Als schließlich ein Phantombild veröffentlicht wird, das Ähnlichkeit mit seinem Gesicht hat, beginnt sich die Schlinge zuzuziehen. Es dauert nicht lange, und Dennis ist der Gejagte.

Wer Simon Kernick aus seinen früheren Romanen als »Vollgas-Autor« kennt, muss sich bei Vergebt mir ein wenig umgewöhnen. Auch hier baut der Autor von Beginn an Spannung auf, aber im Gegensatz zu den früheren Romanen setzt er nicht auf pausenlose Action, sondern es geht zunächst um die gute alte Polizeiarbeit. Ermitteln, Fragen stellen, Zusammenhänge finden. Dabei wird dem Leser mit Dennis Milne ein höchst ambivalenter Protagonist zugemutet  aber für mich ist das ein wirklich kreativer Ansatz. Endlich mal kein stahlharter und knackiger Super-Ermittler, sondern ein wirklich zwiespältiger Mensch, über dessen Situation und Beweggründe man nachdenken kann und muss. Zeitweilig muss man sogar aufpassen, für das Vorgehen dieses Mannes nicht zu viel Verständnis aufzubringen.

Denn Simon Kernick schildert eine Welt, in der die Opfer von Verbrechen und deren Angehörige scheinbar weniger Aufmerksamkeit bekommen, als Mörder und andere Gangster. Das Wertesystem des Polizisten Dennis Milne ist also nicht ohne Grund vollständig aus den Fugen geraten. Er kann nicht mehr an Recht und Gesetz glauben, deshalb meint er, Gericht und Geschworene umgehen und die Ordnung selbst aufrecht erhalten zu müssen. Dabei ist ihm Bruce Willis in seinen Stirb langsam-Filmen ein scheinbar erfolgreiches Vorbild  irgendwie sehr bezeichnend.

Für seinen Auftraggeber, Bestattungsunternehmer Raymond Keen, ist kein kriminelles Geschäft zu schmutzig. Aber bei seinem letzten ob für Keen wird Dennis arglistig getäuscht. Als er hinter die wahren Beweggründe kommt, steht Dennis längst auf den Fahndungslisten seiner Kollegen  und auf der Abschussliste der Verbrecher. Und wenn die Orientierung in Sachen Gut und Böse erst einmal verloren gegangen ist, vertraut man den Falschen und hält andere zu Unrecht für die Verursacher von Verbrechen. Im Unterschied zu seinen Action-Krimis setzt Simon Kernick in der neuen Reihe mehr auf nachdenkliche Töne, und so ist auch der Leser stärker gefordert. Statt das »Popkorn-Kino« in Buchform einfach zu konsumieren, ist Aufmerksamkeit angesagt.

Das mag manchen Kernick-Fans nicht so gefallen, aber der Autor bewältigt diesen Stil-Wechsel recht souverän. Auch in Vergebt mir zeigt der Autor, dass er ein guter Erzähler ist. Es gibt keine logischen Brüche, Langeweile kommt wahrlich nicht auf. Der Titel der Neuauflage ist allerdings eher irreführend. Bei seinem ersten Erscheinen auf Deutsch hieß der Roman 2003 bei Goldmann Tage des Zorns, in der Original-Ausgabe The Business of Dying, was irgendwie zutreffender klingt. Das Projekt ist als Reihe angelegt, es gibt sogar eine Lese-Probe des nächsten Romans mit Dennis Milne. Ich verrate also nicht zuviel, wenn ich schreibe, dass sich der zwiespältige Protagonist irgendwie durchschlägt. Man darf gespannt sein, wie Kernick die Rolle des mordenden Polizisten weiter entwickelt. Der Nachfolge-Band ist bereits auf dem Markt  und dürfte bei den Fans des Autors erneut für ein gespaltenes Echo sorgen.

Andreas Kurth, Oktober 2011

Ihre Meinung zu »Simon Kernick: Vergebt mir«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Simon Kernick: Vergebt mir« 13.10.2014
"Vergebt mir" ist der Auftakt einer Trilogie um den selbsternannten Rächer Dennis Milne, der hier, noch in Diensten der Polizei, bei einem Auftragsmord hinters Licht geführt wird und dessen Tage als Polizeibeamter von da an gezählt sind. Ein spannender Thriller, der die Frage aufwirft, wo die Grenzen zwischen Gut und Böse sind. Wer hat das Recht darüber zu entscheiden wer sterben soll und wer nicht. Vor allem auch von einem Gesetzeshüter, der eigentlich wissen sollte das Selbstjustiz nicht die Lösung sein kann. Dennoch ist Milne ein sehr sympathischer Detective der sich immer wieder hinterfragen muss für welche Seite er sich letztendlich entscheiden will. Das Buch erschien 2002 schon mal unter dem Titel "Tage des Zorns".
Alexander zu »Simon Kernick: Vergebt mir« 13.02.2012
Ich fand den Erstling von Simon Kernick richtig gut. Bei diesem Buch hat einfach alles gestimmt. Die Handlung war wendungsreich und geschickt aufgebaut. Die Polizeiarbeit wurde realistisch und Schauplatz North London atmosphärisch dicht dargestellt. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit DS Dennis Milne weitergeht. Meine Bewertung: 90 Grad.
Ihr Kommentar zu Vergebt mir

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: