Er begab sich in die Hand des Herrn von Shulamit Lapid

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

deutsche Ausgabe erstmals 1991 .
Ort & Zeit der Handlung: Israel / Jerusalem & Niederlande / Rotterdam, 1990 - 2009.

  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 1991. Übersetzt von Judith Brüll-Assan. 382 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1993. Übersetzt von Judith Brüll-Assan. 382 Seiten.
  • München: Goldmann, 1997. Übersetzt von Judith Brüll-Assan. ISBN: 3-442-72205-5. 378 Seiten.

'Er begab sich in die Hand des Herrn' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Jerusalemer Archäologe Shapira bietet einen unschätzbaren Fund zum Kauf an: die legendären Schriftrollen, die die Zehn Gebote enthalten. Doch Clermont-Ganneau, Shapiras Rivale aus alten Tagen, scheint das Geheimnis dieser Schriftrollen zu kennen. In einem Hotelzimmer in Rotterdam kommt es schließlich zu einer tödlichen Entscheidung.

Ihre Meinung zu »Shulamit Lapid: Er begab sich in die Hand des Herrn«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

verfaille dirk zu »Shulamit Lapid: Er begab sich in die Hand des Herrn« 06.03.2012
fuer mich eine neue Entdeckung.Sehr feine Beobachtungsgabe.Im auge behalten und Alles lesen was Sie veroeffentlicht hat.Wer sich ein Bisschen mit Israel auskennt,die Geschichte einigermassen begreift und schon einmal,oder besser mehrere Male dort war ist dieses Buch eine sehr spannende Geschichte und sehr lebendig.verfaille dirk belgien
Ihr Kommentar zu Er begab sich in die Hand des Herrn

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: