Schlangenhaus von Sharon Bolton

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel Awakening, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Manhattan.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.

  • London: Bantam, 2009 unter dem Titel Awakening. 505 Seiten.
  • München: Manhattan, 2009. Übersetzt von Marie-Luise Bezzenberger. ISBN: 978-3-442-54634-3. 505 Seiten.
  • München: Goldmann, 2010. Übersetzt von Marie-Luise Bezzenberger. ISBN: 978-3-442-46805-8. 505 Seiten.

'Schlangenhaus' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

»Wie hat alles angefangen? Ich denke, es begann an dem Tag, an dem ich ein Neugeborenes vor einer giftigen Schlange rettete, vom Tod meiner Mutter erfuhr und meinem ersten Geist begegnete ...«Der Alptraum beginnt an einem friedlichen Morgen in einem idyllischen englischen Dorf. Im Kinderbett eines schlafenden Babys wird eine Schlange entdeckt, und die junge Tierärztin Clara Benning wird zu Hilfe gerufen. Doch das ist erst der Anfang: Eine mysteriöse Schlangenplage, für die auch Clara keine Erklärung hat, sucht den Ort heim. Als ein Mann unter seltsamen Umständen nach einem Schlangenbiss stirbt, lässt ihr die Sache keine Ruhe mehr. Sie beginnt dem Rätsel mit Hilfe eines Ermittlers der örtlichen Polizei und eines exzentrischen Schlangenforschers nachzugehen. Dabei kommt Clara einem Geheimnis auf die Spur, in dessen Mittelpunkt barbarische Rituale, ein verlassenes Haus und eine tödliche Tragödie stehen, über die alle Überlebenden eisernes Schweigen bewahren. Aber nun drängt die Wahrheit ans Licht und fordert immer neue Opfer …

Das meint Krimi-Couch.de: »Rasanter Thriller mit allen Klischees« 68°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Clara Benning ist Tierärztin und lebt zurückgezogen in einem kleinen Dorf der Grafschaft Dorset. Warum sie so zurückgezogen lebt und welche Probleme sie mit sich selbst hat, das kristallisiert sich erst ganz langsam nach und nach heraus, deshalb soll auch an dieser Stelle nicht näher darauf eingegangen werden. Klar wird zumindest schnell, dass die Erzählerin des Buches keine 08/15-Tierärztin ist. Sie geht in ihrer Arbeit auf und so steht ihr Beruf über allem anderen. Vor allem die Wildtiere in ihrem Bezirk fordern ihr Engagement. Es mutet schon ein wenig seltsam an, dass Clara die Nachricht vom Tod ihrer Mutter zunächst völlig teilnahmslos registriert, obwohl sie sie doch geliebt hat. Doch auch auf dieses Thema wird erst später im Buch eingegangen.

Schlangen sollten in England für die Einwohner kein allzu großen Problem darstellen – möchte man meinen. Auch für Clara waren wild lebende Ringelnattern und ein paar Kreuzottern bislang eher Nebensächlichkeiten. Um so merkwürdiger, dass es in ihrem Dorf urplötzlich zu einer regelrechten Schlangenplage kommt. Kreuzottern sind zwar giftig, doch ihr Biss ist für gesunde Erwachsene normalerweise nicht tödlich. Dass ein älterer Mann dennoch nach dem Biss einer Kreuzotter starb, schreckte die Bevölkerung zunächst noch nicht auf.

Etwas stutzig wird Clara allerdings schon, als sie von einer hysterischen Mutter in der Nachbarschaft verständigt wird. Im Babybett hat es sich eine Kreuzotter auf dem schlafenden Säugling gemütlich gemacht. Für ein so kleines Wesen kann der Schlangenbiss tödlich sein. Clara gelingt es, das Baby zu retten. Eine Erklärung, woher die Schlange gekommen ist, hat sie allerdings nicht.

Natürliche Ursachen für die Schlangenplage schließt sie erst vollends aus, als es in einem anderen Haus des Dorfes zu einer Schlangeninvasion kommt. Nachdem die Bewohner in Panik das Haus verlassen haben, räumt Clara mit Matt, der ihr seine Hilfe aufdrängt, alle Zimmer von Reptilien. Gefählich wird es, als sie unter den harmlosen Ringelnattern einen Taipan entdecken, eine der giftigsten Schlangen, die normalerweise in Australien heimisch ist. Nur mit viel Glück bleiben Clara und Matt unverletzt. Doch woher kommt der Taipan?

Schlangen und Religion

Flott geschrieben und genauso flott lesbar startet das Schlangenhaus. Eine solch ambivalente Protagonisten wie Clara Benning als Ich-Erzählerin bietet natürlich genügend Ansätze für Neugier und Spannung. Dass Sharon Bolton ihren Thriller mit sämtlichen Klischees des Genres gespickt hat, macht es dem Leser nur noch einfacher, in rasantem Tempo durch die spannende Handlung zu fliegen. Eine Einzelgängerin, ein hochintelligente Tierärztin, die auf ihrem Gebiet eine Spitzenkraft ist, sich im täglichen Leben dagegen abschottet und als naives Dummchen auftritt, ist natürlich eine fette Beute für smarte und außergewöhnliche Männer, die hinter Claras Mauerblümchen-Fassade sofort die begehrenswerte intelligente Frau sehen.

Und natürlich wird Clara – wie sollte es auch anders sein – immer mehr in die Geschehnisse verstrickt und wird schließlich zunächst selber verdächtigt, dann zur Einzelkämpferin, obwohl sie das alles gar nicht gewollt hat.

Man muss schon genau aufpassen, um die zahlreichen Personen der konstruierten Handlung aus der Vergangenheit, welche zum aktuellen Geschehen geführt hat, richtig miteinander verknüpfen zu können. Nicht alles ganz logisch aufgebaut und oftmals um die Ecke gedacht, schafft es die Autorin dennoch, den Leser auf die Fährten der Vergangenheit anzusetzen und immer wieder neue Fährten und Wendungen ins Spiel zu bringen.

Interessante Aspekte um die titelgebenden Reptilien, deren Beziehung zum Menschen in verschiedenen Mythologien und Religionen sowie biologische Details lockern die Handlung ein wenig auf und fesseln den Leser auf andere Art.

Schlangenhaus ist ein spannender, aber anspruchsloser Thriller, der das, was er in erster Linie tun soll, hervorragend macht – nämlich gut und kurzweilig zu unterhalten. Mehr allerdings auch nicht.

Peter Kümmel, Juni 2009

Ihre Meinung zu »Sharon Bolton: Schlangenhaus«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

P.H. zu »Sharon Bolton: Schlangenhaus« 25.08.2014
Diesen Krimi mag ich. Er liest sich süffig und bleibt auf den ganzen 500 Seiten spannend. Nicht mehr und nicht weniger. Einzelne Logiklöcher haben mich nicht allzu stark gestört, da die Geschichte pausenlos vorangetrieben wird.

Bemerkenswert der Schluss: Wie es mit Claras Privatleben weitergeht, bleibt offen. Aber da sie eine durchaus positive persönliche Entwicklung durchgemacht hat, schaut ihre Zukunft vermutlich erfreulicher aus als ihre Vergangenheit. (Ehrlich: Ich würde Claras künftige berufliche und private Situation schon gerne kennen... . )
Frankie zu »Sharon Bolton: Schlangenhaus« 22.05.2011
Gutes unterhaltsames Buch, hat mir besser gefallen als Todesopfer. Ist ihr bestes Buch. Wird aber überbewertet.
Wenn man sich mit Schlangen ein wenig auskennt, nicht realistisch, aber das ist eigentlich egal, da es die Geschichte spannender macht. (nur schade, das die Schlangen von vielen wieder als sehr negatives Lebewesen angesehen wird, obwohl die Autorin in den Anmerkungen darauf aufmerksam macht, dass nicht alles wahr ist. Nur wer liest die Anmerkung?)
rosentot zu »Sharon Bolton: Schlangenhaus« 07.09.2009
"Schlangenhaus" ist recht unterhaltsam.Ich habe es im Urlaub gelesen, wo man doch lieber etwas seichtes, nicht zu tiefgründiges braucht. Der Roman ist spannend geschrieben, Verfolgungsjagten, versteckte Hinweise und ich habe einiges über Schlangen erfahren, was ich noch nicht wußte.
Clara, die Hauptdarstellein, kommt sehr sympatisch rüber, aber manches ist auch sehr unrealistisch. Sie lebt zurückgezogen auf dem Land, da sie sich mit ihrer Narbe im Gesicht schämt und noch nie Kontakt mit Männern gehabt hat und plötzlich interessieren sich gleich 2 für sie... nanu und sie hat nichts dagegen.
Auch die anderen Charaktere sind recht verwirrend - mal tot, mal wiederauferstanden, nun ja. Schriftstellerische Freiheit ist ja unbegrenzt.
Trotzdem hat es mir recht gut gefallen, wird jedoch nicht mein Lieblingsbuch.
Ihr Kommentar zu Schlangenhaus

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: