Er liebt sie nicht von Sharon Bolton

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel Daisy in Chains, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Manhattan.

  • London: Bantam Press, 2016 unter dem Titel Daisy in Chains. 480 Seiten.
  • München: Manhattan, 2016. Übersetzt von Marie-Luise Bezzenberger. ISBN: 978-3-442-54767-8. 480 Seiten.

'Er liebt sie nicht' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …

Das meint Krimi-Couch.de: »Wer ist das Monster« 65°

Krimi-Rezension von Almut Oetjen

Maggie Rose, Juristin aus Norton Stown in Somerset, gilt als kollektive Heimsuchung für die Polizei, denn sie hat sich auf Berufungsverfahren für skandalträchtige Gewaltverbrecher spezialisiert, über die sie mit gleichem Erfolg True-Crime-Romane schreibt. Gerechtigkeit interessiert sie nicht, nur die Zurschaustellung ihrer Cleverness, mit der sie Fehler und Versäumnisse aufdeckt, meint die Polizei, allen voran DS Peter Weston aus Portishead, denn Hamish Wolfe, Chirurg, Frauenliebling und verurteilter Frauenmörder mit der aktuellen Adresse HMP Parkhurst, Isle of Wight, will Maggie als Anwältin für sein angestrebtes Berufungsverfahren gewinnen. Er hatte seine Opfer über Facebook mit Fake-Accounts gestalkt und zu einem Treffen gelockt. Ihre Leichen wurden halbverwest in den Höhlen der Mendip Hills gefunden.

DS Peter Weston hatte Wolfe nach dem Tipp eines Tankwarts, dem Wolfes schwarzer BMW aufgefallen war, verhaftet. Wolfe wurde aufgrund belastbarer Beweise verurteilt  Teppichfasern des BMW, Haare seiner Hündin, die Facebook-Posts; und wohl auch wegen seines Rufs, ein Faible für dicke Frauen zu haben: alle Opfer waren dick. Deshalb verdächtigt man ihn auch, zwei weitere vermisste Frauen ermordet zu haben, Zoe Sykes und Daisy Baron. Letztere war am College seine Geliebte und verschwand mitten im Semester.

Maggie, von Wolfes Schuld überzeugt, lehnt seine Verteidigung ab, obwohl Wolfe und seine Unterstützer unter Führung von Mutter Sandra Druck machen. Als sie jedoch bei ihren Recherchen entdeckt, dass die Beweise fingiert sein könnten, nimmt sie das Mandat an. Ihre Hauptverdächtigen sind Weston und drei ehemalige Kommilitonen Wolfes, die heimlich Sexvideos von dicken Frauen gemacht und vertrieben hatten.

Jemand versucht zu verhindern, dass der Prozess neu aufgerollt wird, bricht in Maggies Haus ein und hinterlässt Botschaften. Als Maggie eine wichtige Entlastungszeugin findet, geschehen zwei weitere Morde.

Der Roman beginnt damit, dass die Hauptfigur Maggie Rose am Bristol Channel spazieren geht und die kleine Daisy vorm Ertrinken rettet, ihr eigenes Leben aufs Spiel setzend. Eine heldenhafte Handlung, wenn Daisy ein Kind, eine dumme Handlung, wenn sie ein Hund wäre. Was aber weder Maggie noch der Leser vorher weiß.

Überraschende Wendungen, das Vexierspiel mit Identitäten und ausgeklügelte Täuschungsmanöver gehören zu den erzählerischen Mitteln, sind Konstanten in den Romanen der englischen Bestsellerautorin Sharon Bolton, von der unter anderem die Lacey-Flint-Romane stammt.
Vordergründig erzählt Bolton einen Thriller um eine geniale Anwältin, die einen Serienkiller aus dem Gefängnis holen soll, keinen gewöhnlichen, sondern einen charismatischen, erfolgreichen, gut aussehenden und intelligenten Chirurgen. Er wirkt alles andere als Vertrauen erweckend, verheimlicht offenbar etwas. Der Leser traut ihm nicht und hofft, dass Maggie ihm widersteht, befürchtet aber das Schlimmste. Als Maggie den Fall annimmt, scheint sie immun gegen seinen Charme zu sein, glaubt weiterhin nicht an seine Unschuld, aber daran, dass sie der Polizei und Staatsanwaltschaft schlampige Arbeit nachweisen kann. Sie versucht zu klären, was mit Zoe geschehen ist, wo der Computer ist, von dem aus gepostet wurde, was vor zwanzig Jahren wirklich auf dem College geschah, wer der Mörder ist und wer sie stalkt.
Mit zunehmender Intensität der Recherchen kommt sie Wolfe immer näher. Aber auch Weston ist interessiert. Die klassische Pilcher-Konstellation bahnt sich an: eine Frau zwischen zwei Männern, hier: dem aufmerksamen Sergeant Pete Weston und dem charismatischen, charmanten Wolfe.

Doch unter der glatten Oberfläche sind gefährliche Strömungen, die man nicht sieht, wohl aber spürt, minimale Auslassungen und zarte Andeutungen darauf, dass nicht alles ist, wie es scheint. Die Figuren bekommen feine Haarrisse, werden fragwürdig, zunehmend mysteriös, verdächtig, ihre Motive und wahren Ziele geraten ins Zwielicht. Sie alle verbergen etwas vor dem Leser und voreinander. Bolton erwähnt en passant winzige Details, wie die Fliegen, die blauen Haare, die langärmeligen Kleider, die Selbstgespräche, ein Fund im Bad, die alle später eine Bedeutung bekommen.

Die anfänglichen Sicherheiten zeigen Auflösungstendenzen, bald weiß man nicht mehr, wem noch zu trauen, wer Opfer und Täter, Jäger und Gejagter ist.

Im Verlauf des Romangeschehens drängt eine zweite Ebene mehr und mehr an die Oberfläche. Plötzlich wird eine Geschichte erzählt, die ganz anders ist als die vordergründige und die weit in die Vergangenheit reicht. Darin geht es um große Themen wie Liebe, Verrat, Rache und vor allem um ein tragisches Missverständnis. Dabei belässt es Bolton aber bei einer Zeitebene, erzählt die Ereignisse linear, von November 2015 bis Januar 2016.

Bolton steuert den Leser suggestiv mit real wirkenden Metatexten, zitiert Online-Zeitungsartikel über Frauen, die »Monster« lieben, Website-Posts über dicke Frauen und Sexismus, Trolle, Entwürfe von Maggies Manuskript. Sie manipuliert den Leser, bleibt ihrem Erfolgskonzept der twisted story treu, schickt den Leser auf eine fesselnde Achterbahnfahrt voller Ablenkungen und falscher Fährten, mit einer hochdramatischen, überraschenden Auflösung bei der Identitätsfrage des Mörders.

Das ist über weite Strecken spannend, abwechslungsreich, inspiriert. Aber dann doch wieder ärgerlich, weil mit der »anderen Geschichte« gleichzeitig Probleme auftauchen, die sich nicht mit ein paar Tastenclicks beiseite tippen lassen. Rollt man die Geschichte von hinten auf, zeigen sich einige Logiklücken von der Breite und Tiefe des Cheddar Gorge, Gough’s Cave oder Wookey Hole. Diese zu explizieren würde spoilern bedeuten, was die Fairness gegenüber dem Leser verbietet.

Fazit

Ein düsterer Thriller und typischer Bolton, unterhaltsam und fesselnd, mit Somerset als großartigem Setting, aber auch mit Unwahrscheinlichkeiten, groben Diskrepanzen und Klischees.

Almut Oetjen, Februar 2017

Ihre Meinung zu »Sharon Bolton: Er liebt sie nicht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Er liebt sie nicht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: