Sebastian Knauer

Sebastian Knauer, geboren am 14. Mai 1949 in Mannheim, studierte in Mannheim, München und Montreal Volkswirtschaft und arbeitet ab 1970 als Journalist bei verschiedenen Rundfunkanstalten und bei der Deutschen Presseagentur.
1977 kam er zum STERN und erlangte 1987 große Bekanntheit, als er im Genfer Hotel »Beau Rivage« die Leiche des ehemaligen CDU-Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Uwe Barschel auffand und fotografierte. 1988 wechselte er zum SPIEGEL, dessen Politredaktion er bis 2010 angehörte.
Neben seiner journalistischen Tätigkeit legte er mehrere Kriminalromane über das Spannungsfeld von Politik und Kriminalität vor.
Heute engagiert sich Knauer in der »Stiftung Johann Sebastian« für das Projekt »Eine Orgel für Bach in St. Katharinen« und in der SPIEGEL-Gruppe bei der Aufbauinitiative eines Deutschen Pressemuseums in Hamburg. Daneben nimmt er seit 2000 einen Lehrauftrag am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg wahr.

Krimis von Sebastian Knauer(in chronologischer Reihenfolge):

Bitte nicht stören (1994)
Bitte nicht hinauslehnen (1995)
Die Recherche (1999)
Erich lebt (1999)
Tödliche Kantaten (2011)

Mehr über Sebastian Knauer:

Seiten-Funktionen: