Ein ehrenwerter Tod von Roberta de Falco

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel Non è colpa mia, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Pendo.
Folge 4 der Ettore-Benussi-Serie.

  • Mailand: Sperling & Kupfer, 2016 unter dem Titel Non è colpa mia. 284 Seiten.
  • München; Berlin; Zürich: Pendo, 2017. Übersetzt von Sigrun Zühle. ISBN: 978-3866124424. 304 Seiten.

'Ein ehrenwerter Tod' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Während herbstliche Stürme über Triest hinwegfegen, wird eine junge Frau aus der Ukraine brutal zusammengeschlagen und vor den Toren eines Klosters liegen gelassen. Da Commissario Benussi am Herzen operiert wird, müssen seine beiden Mitarbeiter Elettra und Valerio beweisen, was in ihnen steckt. Doch viel können sie über Julija, so der Name des Opfers, nicht herausfinden, nur dass sie kürzlich ein Baby verloren hat ob ungewollt oder nicht wissen sie nicht, denn Julija liegt im Koma. Kurz darauf wird eine vierundsechzigjährige Touristin im Park einer Villa erstochen. Hat derselbe Täter erneut zugeschlagen? Sämtliche Hinweise führen zu dem Bed & Breakfast, in dem die Amerikanerin übernachtet hat, beziehungsweise zu den anderen amerikanischen Gästen dort. Doch alle Verdächtigen haben für die Tatzeit ein hieb- und stichfestes Alibi.

Das meint Krimi-Couch.de: Leider kein ehrenwerter Roman 55°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Pater Florence findet die junge Ukrainerin Julija vor den Toren seines Klosters schwer verletzt vor. Die letzte Nacht hatte sie im Kloster verbracht, völlig verängstigt, da sie sich bedroht fühlte. Kurz darauf wird im Garten der Villa Cosulich eine Amerikanerin erstochen aufgefunden. Da Commissario Benussi einen Herzinfarkt erlitten hat und auf eine Bypassoperation wartet, muss er widerwillig die Ermittlungen seinen Mitarbeitern Elettra und Valerio überlassen, die eigentlich mit sich selber genug zu tun haben. Eine viel versprechende Spur im Fall der ermordeten Amerikanerin führt in die Villa Bruna, wo sich gleich mehrere Personen verdächtig machen. Elettra und Valerio müssen sich beeilen, denn weitere Todesfälle stehen bevor …

Arg konstruierter Plot

Der vierte Fall aus der Commissario-Benussi-Reihe wird auf dem Buchcover wohlweislich als »Triest-Krimi« angepriesen, denn Benussi ist krankheitsbedingt nur eine Randfigur. Angesichts des eher unangenehmen Charakters des leicht aufbrausenden Ermittlers nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. So müssen seine Mitarbeiter Elettra und Valerio also ran, deren Privatleben recht ambivalent ist.

Die gemeinsamen Nächte sind schön, ansonsten macht man sich gerne gegenseitig und damit vor allem sich selbst das Leben schwer. Ein Punkt, der keinen unerheblichen Teil der Handlung (besser gesagt deren Länge) einnimmt. Überhaupt scheint die Autorin ein großes Faible für Herz-Schmerz-Geschichten zu haben. So geht es schwerpunktmäßig um anonyme Samenspenden und Leihmutterschaften, ungeklärte Familienverhältnisse und die hieraus entstehenden Kapriolen für alle Beteiligten.

Der Leser weiß oftmals mehr als die Ermittler, da in Rückblenden (Tagebucheinträgen) Beziehungen zwischen einigen Akteuren deutlich werden. Auch wenn die Autorin mit einigen Kniffen versucht es spannend zu machen, so sind bestimmte familiäre Verhältnisse doch früh erkennbar. Da hilft es auch nicht, dass das Alter der ermordeten Amerikanerin mit vierundsechzig Jahren angegeben wird, obwohl sie in Wirklichkeit vier Jahre älter ist. Solche Fehler mögen vorkommen, wenngleich es weitere Ungereimtheiten gibt. Überhaupt scheint Roberta de Falco einen einfachen Schreibstil zu mögen, ebenso wie gleichartige Auflösungen. So wird ein Verdächtiger (Achtung: Minispoiler!) plötzlich tot aufgefunden. Warum weiß keiner, aber die Gefahr, die von ihm ausging, ist gebannt.

»Eine faszinierende Rekonstruktion, Ispettore. Aber haben wir Beweise dafür, dass es so gelaufen ist? Ich hoffe nicht, dass ihre Fantasie
die Wirklichkeit überholt hat.«

Die ganze Geschichte ist zudem recht konstruiert. »Etwas geht noch nicht auf bei dieser unglaublichen Geschichte.« »Du musst zugeben, dass das alles ein bisschen an den Haaren herbeigezogen ist.« »Das überzeugt mich nicht, das sind ein paar Zufälle zu viel.« Alle drei Sätze so zu lesen auf einer (!) Seite (249), deren Fortsetzung eine Seite (250) später folgt: »Mir scheint das alles ein bisschen zu märchenhaft.«

Immerhin, die Standardformulierung, wonach einem das Herz bis zum Hals schlug, kommt an nur drei Stellen vor. Da stört es dann auch kaum noch, dass alle Verdächtigen laut Buchumschlagrückseite ein »hieb- und stichfestes Alibi« haben. Entsprechend irritiert lesen wir hierzu auf Seite 93: »Was den Journalisten Hugo Newman betraf, war sein Alibi sogar noch brüchiger als das der anderen.«

Viel Herz-Schmerz, eine arg konstruierte Geschichte mit einigen plötzlichen Auflösungen und ein durchwachsener Schreibstil sorgen für klare Punktabzüge. Auch über die Stadt Triest, immerhin handelt es sich ja um einen »Triest-Krimi«, hätte man mehr erfahren können.

Jörg Kijanski, November 2017

Ihre Meinung zu »Roberta de Falco: Ein ehrenwerter Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Ein ehrenwerter Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: