Wunder in Pu-yang? von Robert van Gulik

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1958 unter dem Titel The Chinese Bell Murders, deutsche Ausgabe erstmals 1964 bei Die Waage.
Ort & Zeit der Handlung: China, 700 - 1500 (Mittelalter).
Folge 3 der Richter-Di-Serie.

  • London: Michael Joseph, 1958 unter dem Titel The Chinese Bell Murders. 287 Seiten.
  • Zürich: Die Waage, 1964. Übersetzt von Roland Schacht. 285 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1985. Übersetzt von Roland Schacht. ISBN: 3-257-21382-4. 285 Seiten.

'Wunder in Pu-yang?' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Neben einer spannenden Kriminalgeschichte um Richter Di erzählt uns Robert van Gulik hier sachkundig und verständlich vom Bruch zwischen Konfuzianismus und Buddhismus.

Ihre Meinung zu »Robert van Gulik: Wunder in Pu-yang?«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Wunder in Pu-yang?

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: