Merkwürdige Kriminalfälle des Richter Di von Robert van Gulik

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1949 unter dem Titel Dee Goong An, deutsche Ausgabe erstmals 1960 bei Die Waage.
Ort & Zeit der Handlung: China, 700 - 1500 (Mittelalter).
Folge 1 der Richter-Di-Serie.

  • Tokio: ?, 1949 unter dem Titel Dee Goong An. 237 Seiten.
  • Zürich: Die Waage, 1960. Übersetzt von Gretel & Kurt Kuhn. 378 Seiten.
  • München; Zürich: Droemer Knaur, 1964. Übersetzt von Gretel & Kurt Kuhn. 229 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1980. Übersetzt von Gretel & Kurt Kuhn. ISBN: 3-596-22475-6. 251 Seiten.
  • Berlin: Rütten & Loening, 1987. Übersetzt von Gretel & Kurt Kuhn. 271 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1987. Übersetzt von Gretel & Kurt Kuhn. 251 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1998. Übersetzt von Gretel & Kurt Kuhn. ISBN: 3-257-23014-1. 378 Seiten.

'Merkwürdige Kriminalfälle des Richter Di' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Kaum hat sich Di aufgemacht, um einen Doppelmord an der alten Shantung-Seidenstraße aufzuklären, da stößt er bei seinen Recherchen auf einen weiteren mysteriösen Todesfall. Und dann passiert noch ein Verbrechen …

Ihre Meinung zu »Robert van Gulik: Merkwürdige Kriminalfälle des Richter Di«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Merkwürdige Kriminalfälle des Richter Di

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: