Geisterspuk in Peng-lai von Robert van Gulik

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1959 unter dem Titel The Chinese Gold Murders, deutsche Ausgabe erstmals 1986 bei Die Waage.
Ort & Zeit der Handlung: China, 700 - 1500 (Mittelalter).
Folge 4 der Richter-Di-Serie.

  • London: Michael Joseph, 1959 unter dem Titel The Chinese Gold Murders. 221 Seiten.
  • Zürich: Die Waage, 1986. Übersetzt von Irma Silzer. 216 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1988. Übersetzt von Irma Silzer. ISBN: 3-257-21622-X. 213 Seiten.

'Geisterspuk in Peng-lai' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In diesem Roman hat Richter Di seine ersten drei Fälle aufzuklären. Natürlich löst er sie schon als Anfänger mit unvergleichlicher Eleganz und verwöhnt den Leser zudem mit Witz und Spannung und einem fesselnden Einblick in Zivilisation und Kultur des mittelalterlichen China. Besonders gut geeignet als Einstieg für alle, die Richter Di noch nicht kennen …

Ihre Meinung zu »Robert van Gulik: Geisterspuk in Peng-lai«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

heinrich zu »Robert van Gulik: Geisterspuk in Peng-lai« 23.07.2009
ich hätte nie gedacht, dass historische chinesische Kriminalgeschichten so unterhaltsam sein können. Leser, die Sherlock Holmes mögen, werden in Richter Di einen gleichartigen Charakter entdecken. In diesem Buch werden mehrere Fälle in einer Geschichte gelöst, die nicht unbedingt miteinander zusammenhängen, so dass es auf den 200 Seiten viel Handlung und keine Langewile gibt.
Ihr Kommentar zu Geisterspuk in Peng-lai

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: