Der See von Han-yuan von Robert van Gulik

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1960 unter dem Titel The Chinese Lake Murders, deutsche Ausgabe erstmals 1990 bei Diogenes.
Ort & Zeit der Handlung: China, 700 - 1500 (Mittelalter).
Folge 5 der Richter-Di-Serie.

  • London: Michael Joseph, 1960 unter dem Titel The Chinese Lake Murders. 270 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1990. Übersetzt von Klaus Schomburg. 258 Seiten.

'Der See von Han-yuan' ist erschienen als

In Kürze:

In den Bergen versteckt liegt die alte Stadt Han-yuan mit ihrem mysteriösen See, um den sich seltsame Geschichten ranken: Die Leichen der in ihm Ertrunkenen bleiben für immer verschwunden, aber ihr Geister tauchen zwischen den Lebenden auf. Richter Di wird als Bezirksvorsteher von Han-yuan mit einem grausamen Mord konfrontiert …

Ihre Meinung zu »Robert van Gulik: Der See von Han-yuan«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Gaspar zu »Robert van Gulik: Der See von Han-yuan« 25.06.2010
Ich mag historische Romane, deren Handlung vor langer Zeit stattfand. Also habe ich den Krimi-Berater gefragt, der mir nur wenige Ergebnisse lieferte. Eines der Ergebnisse war dieser Krimi. Richter Di arbeitet als Ermittler im alten China des 7. Jahrhunderts. Der Autor ist unter anderem Literaturprofessor einer bekannten Universität und Asien-Experte, was mir einen etwas anpruchsvolleren Krimi bescheren sollte. Das Buch ist von Anfang an recht originell in Ort, Handlung und Figuren. Ich fühlte mich in eine ferne Welt versetzt, wo es auch die üblichen Krimihandlungsmuster nicht gibt. Das Tempo, das der Autor geht, ist von Anfang an hoch und bleibt es auch. Auf 258 Seiten passiert mehr (zuviel?) als in der Mehrzahl der Krimis mit mehr als doppelt so vielen Seiten. Richter Di arbeitet in einem schlagkräftigen Team aus unterschiedlichen Figuren. Gleich zwei Mal kommt das "Ich weiß was sehr wichtiges und absolut bedrohliches, aber ich kann es jetzt nicht sagen"-Klischee zur Anwendung. In beiden Fällen gab es aber Gründe, warum die Person nicht damit rausrückte. Weitere Klischees konnte ich nicht entdecken.
Anders als im Klappentext (und hier)beschrieben, kommen keine Geister in der Handlung vor. Es gibt keine übersinnlichen Elemente.

80°


,
Ihr Kommentar zu Der See von Han-yuan

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: