Robert Crais

Robert Crais wurde 1953 in Baton Rouge, Louisiana geboren. Viele aus seiner Familie gehörten zur Arbeiterschicht, arbeiteten in Öl-Raffinerien oder als Polizisten. Auch Crais selbst machte eine Ausbildung zum Maschinenbauer, bevor anfing, sich seinen größten Traum zu erfüllen: das Schreiben. Jahrelang drehte er Amateur-Filme und versuchte sich an Kurzgeschichten – 1976 wagte er den großen Schnitt und zog in die Stadt, in der Träume geschmiedet werden. In Hollywood fand Robert Crais recht schnell gute Jobs, schrieb für die auch hier bekannten Serien wie »Quincy« oder »Miami Vice« die Stories.

In den 80ern nagten erste Zweifel an Crais, ob er nicht zu abhängig von der Geldmaschinerie Hollywoods geworden war. Elvis Cole war geboren, der toughe Privatdetektiv aus L.A., der mit einer Dan Wesson .38 und Hawaii-Hemd herumläuft und ohne die Miene zu verziehen ganz ernst gemeint sagen kann: »Mein größter Traum ist Peter Pan zu sein sein.« Beeinflusst von den Größen der Privat-Eye-Geschichte gelang Robert Crais mit Elvis Cole und seinem Partner Joe Pike eine erfolgreiche Serie in Anlehnung an Raymond Chandler, Ross MacDonald und Robert B. Parker.

Mittlerweile lebt Robert Crais mit seiner Familie und seinen Katzen im kalifornischen Santa Monica. Wenn er sich gerade nicht dem Schreiben widmet, verbringt er seine Zeit äußerst abwechslungsreich: als Kunstflugpilot, Gourmetkoch oder als Rucksacktourist.

Robert Crais über seine Krimis:

»Ich habe keine fünf Sekunden darüber nachgedacht, ob Elvis hard- oder soft-boiled sein soll. Ich glaube nicht, dass wir einen ganzen Haufen Regeln benötigen, die uns sagen, wie Detektiv-Geschichten sein sollen. Ich bin ein Schriftsteller, ein Geschichtenerzähler, der seine Charaktere dazu benutzt, Dinge auszukundschaften, die ich erkundet sehen will. Ich hoffe ganz schlicht, dass meine gut zu unterhalten wissen.«

Krimis von Robert Crais

Mehr über Robert Crais:

Seiten-Funktionen: