French 75 von Richard R. Roesch

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 unter dem Titel French 75, bei Sutton.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Mecklenburg-Vorpommern / Rostock, 1990 - 2009.
Folge 1 der Pavel-Höchst-Serie.

  • Erfurt: Sutton, 2011 unter dem Titel French 75. ISBN: 978-3866808683. 201 Seiten.

'French 75' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

»Ich werde verfolgt«- »Wo sind sie Sie? Ich komme sofort!« – »Nein, nicht jetzt, ich werde am Telefon belästigt.« Na dann, glaubt Pawel Höchst, der alte Seebär, der sich in Rostock als Privatdetektiv niedergelassen hat, ist es auch nicht so eilig. Da kann er auch erst einmal mit der Suche nach einem anständigen French 75 weitermachen. Nur schade, dass seine hübsche Klientin wenig später tot ist.
Als Pawel der Sache auf den Grund gehen will, gerät er auch noch ins Fadenkreuz der Ermittler von Kripo und BKA, die ihn für den geheimnisvollen Serienkiller halten, der in ganz Deutschland wahllos Frauen umbringt. Aus der U-Haft entlassen, begibt er sich auf die Suche nach dem wahren Täter. Denn jeder hinterlässt eine Spur – und Pawel ist jetzt richtig sauer.

Das meint Krimi-Couch.de: »Rostock und seine Helden« 75°

Krimi-Rezension von Tim König

Rostock wieder lieben lernen: Das ist kein einfacher Job. Richard R. Roesch alias Volker H. Altwasser scheint jedoch für einen standardisierten Regionalkrimi sowieso überqualifziert zu sein: In den letzten drei Jahren wurde er für fast alle großen deutschen Buchpreise nominiert. Vielleicht schleichen sich deshalb Arthur Rimbaud, Sergej Jessenin und Jack Unterweger, der intellektuelle Serienmörder, in den vermeintlich schlichten Rostock-Krimi hinein. Anstrengend, oder angestrengt wirkt French 75 darum nicht. Trotzdem sollte man wissen, dass man mit diesem »Rostock-Krimi« keinen Ost-Wilsberg kauft oder ein verirrtes Tatort-Drehbuch.

Zudem ist French 75 nicht ohne die nötige Schroffheit inszeniert. Der Kunstgriff ins entfremdete Herz Rostocks liegt im russischstämmigen Privatdetektiv und Protagonist Pawel Höchst. Dieser muss sich nicht nur mit seinem gebrochenen Ehrgefühl, der unfähigen Rostocker Polizei und ,dem Meistermörder’ herumschlagen, sondern vor allem in einer Welt zurechtfinden, deren Komplexität den Privatdetektiven an und für sich eigentlich abgehängt hat. Doch gerade aus seinen Augen und seiner Lage kann man den Drang nach einer neuen Heimat wiederentdecken.

Zumal Höchst eigentlich kein Privatdetektiv ist, zumindest kein gelernter. Er ist ein ehemaliger Seemann, der sich seiner Frau zuliebe auf dem Festland niedergelassen hat und gleich bei seinem ersten ernstzunehmenden Fall Mist baut: Seine Mandantin wird ermordet – nachdem sie ihn um Hilfe gebeten hat. Sie hinterlässt einen Sohn, wie alle Opfer des ,Meistermörders'.

Doch von da an ist der Traditionalist Höchst bei der Ehre gepackt: Wegen ihm muss ein kleiner Junge ohne Mutter aufwachsen. Das ist die gute Seite der alten Werte – mit größter Willenskraft jagt er den Meistermörder.

Die schlechte Seite aber kommt nicht damit klar, dass seine eigene Frau Ehebruch begangen hat, als Höchst lange, einsame Monate auf See verbracht hat. Er verlässt Sohn und Frau. Was also nun? Mit den Werten brechen oder krampfhaft an ihnen festhalten?

Indirekte Antwort liefert ein zweiter Erzählstrang, in dem ein gefeierter Poet in unglaublicher Brutalität über die Mutterlosigkeit der Gesellschaft schreibt und schreit – seine Gedichte nehmen gerne mal mehr als zwei Seiten für sich in Anspruch, sind aber nur ein kleiner Teil der Episoden über das Jetsetleben eines Dichters. Das Jetsetleben eines Dichters?! Hier zeigt sich die Klippe zwischen intellektuellem Anspruch und der Realität des Regionalkrimis sehr deutlich. Einerseits kann der Zwiespalt für großartige Intensität sorgen, andererseits endet er oftmals in der Selbstparodie.

Doch gerade dieser Zwiespalt macht French 75 so spannend und individuell: Obwohl der Aufbau traditionell, die Wendepunkte geradezu vorhersehbar und der Stil eingängig ist, füllt Roesch das Label ,Regionalkrimi’ mit einer durchaus interessanten und packenden Geschichte über das Verlieren und Wiederfinden fester Bezugspunkte. Und legt damit einen Grundstein für eine nachvollziehbare Liebe zu Rostock – auch, wenn es manchmal ein bisschen zu viel wird mit der Liebe zum Zwiespalt:

Europas meistgesuchter Verbrecher versteckte sich in der kaputten Stadt Rostock! Oh, Rostock, deine Helden!

Trotz solcher Spitzen bietet der Roman ein großartiges Leseerlebnis. Er sollte nicht an dem Anspruch, Spannung in der Heimat mit Expressionismus zu verbinden, zugrunde gehen. Auch, wenn er diesen Anspruch noch nicht in Perfektion erfüllt. Aber es ist eben ein waghalsiger Weg. Und sind das nicht die spannendsten?

Tim König, Mai 2012

Ihre Meinung zu »Richard R. Roesch: French 75«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu French 75

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: