Septagon von Richard Montanari

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel Badlands, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Philadelphia, 1990 - 2009.
Folge 4 der Byrne-und-Balzano-Serie.

  • London: William Heinemann, 2008 unter dem Titel Badlands. 381 Seiten.
  • New York: Ballantine Books, 2008. 381 Seiten.
  • Bergisch-Gladbach: Lübbe, 2009. Übersetzt von Karin Meddekis. ISBN: 978-3-7857-2365-4. 461 Seiten.
  • Köln: Bastei Lübbe, 2010. Übersetzt von Karin Meddekis. 464 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2009. Gesprochen von Matthias Koeberlin. ISBN: 3-7857-3804-8. 6 CDs.

'Septagon' ist erschienen als Hardcover Hörbuch

In Kürze:

In einem Keller im Norden Philadelphias wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Todesursache: Ertrinken – doch weit und breit gibt es kein Wasser. Die Detectives Jessica Balzano und Kevin Byrne stehen vor einem Rätsel. Die Spur führt sie zu einer exzentrischen alten Dame, aber auch sie überlebt nicht. Sie hinterlässt ein kryptisches Wort, gebildet aus vier Scrabble-Steinen: LUDO. Bald taucht eine weitere Tote auf, mit Säbeln durchbohrt – doch am Tatort gibt es keinen Tropfen Blut. Bei den Detectives wächst die Gewissheit, dass es ein Muster hinter diesen mysteriösen Morden gibt – und dass der Mörder ein grausames Spiel spielt. Um ihn zu stoppen, müssen sie es schaffen, ihm um einen Zug voraus zu sein.

Das meint Krimi-Couch.de: »Mr. Ludo lädt ein zum Spiel des Todes« 70°

Krimi-Rezension von Michael Drewniok

Einmal mehr werden Kevin Byrne und seine Partnerin Jessica Balzano, Mitglieder einer Spezialeinheit, die in der US-Stadt Philadelphia ungeklärten Morden nachgeht, mit den Taten eines genialen aber völlig verrückten Serienkillers konfrontiert. »Mr. Ludo« stellt seine Opfer (oder Teile davon) der eigens informierten Polizei stolz zur Schau, nachdem er seine seltsamen Gelüste an ihnen befriedigt hat.

Ludo – alias Joseph Edmund Swann – haust in der riesigen Villa Faerwood. Schon der Vater, ein einst berühmter Bühnenmagier, war geisteskrank; er quälte den Sohn, verwandelte Faerwood in ein irrwitziges Labyrinth seltsam geschnittener Räume und Geheimgänge und brachte sich schließlich um. Zurück blieb Joseph, ein fabelhafter Zauberkünstler mit zerstörter Seele.

Schon früh hat Joseph die Faszination des Tötens entdeckt. Er frönt ihr auf raffinierte Weise. Seit Jahren arbeitet er an einem ´Kunstwerk´, für das er die Körper von sieben Frauen benötigt. Vier Leichen hat sein Wahn bereits gefordert. Nur einmal konnte eines der Opfer entkommen. Bei dem Versuch, sich für die erlittenen Qualen zu rächen, wurde Detective Genevieve Galvez vom Dezernat für Sonderermittlungen des Bezirksstaatsanwalts allerdings von Swann überrascht und umgebracht. Ihre Leiche wollte er nicht ´verarbeiten´. Er begrub sie in einem Park, wo sie nun entdeckt und von Byrne, ihren früheren Lebenspartner, heftig betrauert wird.

Verbissen macht sich der Polizist mit seiner Partnerin auf die Suche nach dem Mörder. Allerdings unterschätzen die beiden genretypisch die Fähigkeiten seines Gegners exakt so lange, dass dieser a) seine Übeltaten auf die Spitze treiben, b) die hübsche Jessica dabei in Lebensgefahr bringen und c) ein malerisch grausiges Ende finden kann …

Der attraktive Unhold als heimliche Hauptfigur

Zum vierten Mal schickt Richard Montanari sein Erfolgsgespann Byrne & Balzano auf Mörderjagd. Wie schon in den drei früher romanhaft dokumentierten Fällen ist ihr Gegner nicht der übliche, recht langweilige Unhold, sondern ein Verbrecher-Genie, das mit (mindestens) einem Bein im Reich des Wahnsinns steht. Montanari geht auf Nummer Sicher; Brutalität ist unterhaltsamer, wenn sie nicht realistisch ungeschminkt, sondern rätselhaft daherkommt.

In diesem Punkt hat der Verfasser mit Mr. Ludo – dessen Identität er selbst früh enthüllt, weil ihr Geheimnis kein Element dieser Geschichte ist – einmal mehr gute Arbeit geleistet, die eine lobende Erwähnung verdient: Wem gelingt es heutzutage noch, im Heer der metzelnden Irren eine Figur zu schaffen, die nicht kopiert, was seine (oder ihre) Kameraden schaurig schön vorgegeben haben?

Da Montanari ausschließlich Thriller-Unterhaltung liefern möchte, bleibt Realismus wie schon erwähnt Nebensache. Deshalb ist der jeglicher Logik widersprechende Plot auch kein Grund für negative Kritik: Im wahren Leben käme ein verspielter Killer (und Spinner) wie Ludo nicht weit. Seine ungemein komplizierten Mordpläne würden von tausend Zufällen torpediert, und die angebliche Genialität, mit der er zu Werke geht, ist ebenfalls eine Behauptung seines geistigen Vaters. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hätte er sich rasch im Gespinst seiner Listen verfangen, die vor heiklen Details so strotzen, dass Ludo bei ihrer Realisierung kaum das Schlafen oder Essen möglich wäre.

Schwer wiegt das Haupt …

Folgerichtig müssen Ludos Jäger stets ein wenig zu deutlich im Dunkeln tappen. Montanari bemüht sich, sie dennoch gut dastehen zu lassen. Er spöttelt über die CSI-Gläubigkeit seines Publikums, das im Fernsehen verfolgt, wie einem Blutstropfen die gesamte Biografie seines Besitzers abgepresst wird, indem er dies mit der ´Realität´ eines von Überlastung und Einsparungen geprägten Polizeialltags konterkariert, der den Beamten nicht einmal einen eigenen Schreibtisch gönnt. Angenehmer Nebeneffekt: Verzögerungen und Fehler sind an der Tagesordnung und erschweren glaubhaft die Verbrecherjagd.

Weniger ersprießlich ist Montanaris Entschluss, seinem Ermittler-Duo schwere Psycho-Lasten auf die Buckel zu laden. Zum modernen »police procedural« gehört die integrale Einbindung des Privatlebens, was sich für den Verfasser dank einschlägiger Klischees leichter handhaben lässt als der Ludo-Plot. Also denn: Sowohl Byrne als auch Balzano haben familiäre Probleme, denn als gute Polizisten nehmen sie ihre Fälle natürlich mit nach Haus, wo sie düster und um ihre Lieben bangend über den Problemen einer vor die Hunde gehenden Welt brüten; Gedanken, die sie mit Montanaris Hilfe offen und ausgiebig mit dem Leser teilen.

Vorsichtshalber konstruiert der Verfasser zusätzlich eine Beziehung zwischen Byrne und einem der Ludo-Opfer. Dadurch wird das ohnehin verzwickte Verhältnis zur Berufs-Partnerin Balzano zusätzlich kompliziert, was weitere Wortschwälle sprudeln lässt.

Neue Geschichte nach altem Muster

Liegt es an diesen (und weiteren) Verwicklungen (auf die hier nicht eingegangen wird), dass Septagon anders als die ersten drei Bände der »Philadelphia«-Serie nur langsam und eigentlich nie richtig in Fahrt kommt? Montanari bemüht sich, Schwung in das oft schematisch die Vorgaben des Genres abarbeitende Geschehen zu bringen, indem er die Chronologie der Ereignisse bricht. Mehrfach springt er in die Vergangenheit zurück und schildert, wie Ludo seine Opfer suchte, fand und folterte. Da der Verfasser diese Rückblicke nicht als solche kennzeichnet, dauert es jeweils seine Zeit, bis der Leser sie erkennt. Freilich sind sie weder spannungsförderlich noch erklärend im Sinne der Handlung. Montanari wiederholt sich und zieht die Geschichte auf diese Weise künstlich in die Länge.

Auch der Schlusstwist will nicht gut gelingen. Selbstverständlich möchte Montanari seinem Publikum nicht nur eine logische und spannende Auflösung bieten: Er will es durch bisher nur angedeutete und im Finale urplötzlich ins die Handlung drängende Überraschungen erstaunen. Dieses Prozedere birgt naturgemäß Risiken. Wenn Idee und Ausführung nicht wirklich gut sind, geht der Schuss leicht nach hinten los. Mit Septagon belegt Montanari unfreiwillig, wie so etwas ausgehen kann. Zwar bringt er Jessica Balzano in Gefahr, als er sie in einsamer Entscheidung die Faerwood-Gruselvilla stürmen lässt, doch dort übernimmt eine mit der heißen Nadel gestrickte (bzw. aus der Feder gespritzte) Rächer-Heldin den eigentlichen Showdown und verbannt die weibliche Hauptfigur in eine Statistenrolle – ein Fehler, der dem erfahrenen Verfasser nicht hätte unterlaufen dürfen!

So bleibt Septagon vor allem Routine: ein Thriller, der in seinen Teilen knarrt und ächzt, aber dank zahlreicher schriftstellerischer Taschenspielertricks leidlich funktioniert. Des Lesers Enttäuschung resultiert zu einem Gutteil aus der Tatsache, dass Montanari es besser kann. Inzwischen ermittelten Byrne & Balzano zum fünften Mal; hoffen wir, dass sie zur alten Form zurückfinden konnten.

Michael Drewniok, Dezember 2010

Ihre Meinung zu »Richard Montanari: Septagon«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Mordsbuecher zu »Richard Montanari: Septagon« 19.02.2017
Eins steht schon mal fest: Der Autor wird von Buch zu Buch besser.

Das Buch ist spannend, fesselnd, originell, gut konstruiert und man erfährt hier einiges über Zauberei, Rätsel u.ä. Die Protagonisten sind sympathisch und auf ihre Art menschlich, denn der Autor lässt auch mal durchblicken das die Arbeit bei der Mordkommission nicht so einfach ist. Der Mörder wird ziemlich schnell vorgestellt aber durch die abwechselnde Sicht der Protagonisten, in den einzelnen Kapiteln baut sich eine immer größer werdende Spannung auf.

Der Autor schafft es, den Leser häppchenweise mit der Identität des Mörders und dessen Ziel, zu füttern das keine Langeweile aufkommt und eher das Gegenteil eintritt.
Spätestens beim letzten Teil, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Bewertung: Sehr gut !!!
HeJe zu »Richard Montanari: Septagon« 14.05.2012
Genialer Autor, geniales Buch! Nach Cruzifix das Beste! Die ganze Geschichte und auch die Charaktere (die in jedem Band einfach super sind!) sind wiedermal einfach unschlagbar. Das Buch ist super spannend und keine allzu schwere Lektüre! Ick kann die ganze Reihe nur empfehlen!

Trotz einiger Polizeiarbeit schafft Montanari es, dass es nie langweilig wird! Die Bücher sind alle durch die Bank weg raffiniert überlegt und dann genial inszeniert!

TOP 95 Grad!
simsa zu »Richard Montanari: Septagon« 25.01.2012
Was für ein spannendes Buch!

Die Detectives Kevin Byrne und Jessica Balzano bekommen einen Fall der es in sich hat. Es werden junge Mädchen gefunden, die auf rätselhafte Weise ums Leben kamen und je mehr Kevin und Jessica forschen, desto verwirrender wird es. Einen einzigen Hinweis haben sie. Bei einem Selbstmord wird das Wort LUDO aus Scrabble-Steinen gefunden. Nur wer oder was ist Ludo? Und was hat es mit den Morden zu tun?


Dies ist der 4. Teil mit Kevin Byrne und Jessica Balzano. Meiner Meinung nach muss man die vorherigen Bücher nicht gelesen haben, aber natürlich ist dies in bestimmten Dingen hilfreich.

Ich selber kenne bisher die komplette Reihe und bin von diesem Buch wirklich begeistert. Für mich bisher der beste Teil. Richard Montanari hat es geschafft mich zu überraschen und er hat dieses Mal eine andere Erzählweise gewählt. Denn die Leser kennen den Täter und wissen viel über seine Vergangenheit. Das fand ich hier besonders interessant, da mir so auch diese Person näher gebracht wurde. (Verständnis für den Täter habe ich beim Lesen trotzdem nicht gehabt)

Die Morde haben es hier in sich und sind sehr spannend geschrieben. Auch das der Täter ein Katz und Maus-Spiel betreibt macht es nur noch schlafraubender. Denn dieses Buch aus der Hand zu legen wird sehr schwer werden! Viel Spaß beim Lesen und auf schlaflose Nächte!
rolandreis zu »Richard Montanari: Septagon« 01.09.2010
Septagon ist der vierte Fall der beiden Detectives aus Philadelphia. Gerade der Beginn reicht nicht an die bisherigen Bücher heran. Im ersten Teil, hat der Thriller doch einige Längen, zumal es auch über Byrne und Balzano nicht wirklich etwas Neues gibt. Jedoch gelingt es Montanari dem Roman im weiteren Verlauf Tempo und Spannung zu geben. Im Finale ist dies dann wieder voll gegeben und reicht auch wieder an seine bisherigen Werke heran. Insgesamt erhält das Buch von mir 80 von 100 Punkte.
Jürgen Uphoff zu »Richard Montanari: Septagon« 23.06.2009
Ich glaube, ich schon lange kein mehr so spannendes Buch gelesen. Ich lerne den Mörder mit all seinen Ecken und Kanten kennen sowie die beiden Hauptdarsteller von der Polizei. Auch sie haben Stärken und Schwächen. Schnell wird einem klar, wenn der nicht gestoppt wird, dann... Dieses Buch ist super spannend und leider zu schnell gelesen, so das man ein wenig enttäuscht ist, wenn die letzten Seiten auftauchen. Für mich steht fest, der Autor wird immer mit jedem Buch. Ich hoffe, daß geht so weiter. Ich kann nur sagen, dieses Buch unbedingt lesen. Volle !00 Punkte!
sue82 zu »Richard Montanari: Septagon« 17.06.2009
Eins steht schon mal fest: Der Autor wird von Buch zu Buch besser. Das Buch ist spannend, fesselnd, originell, gut konstruiert und man erfährt hier einiges über Zauberei, Rätsel u.ä. Die Protagonisten sind sympathisch und auf ihre Art menschlich, denn der Autor lässt auch mal durchblicken das die Arbeit bei der Mordkomission nicht so einfach ist. Der Mörder wird ziemlich schnell vorgestellt aber durch die abwechselnde Sicht der Protagonisten, in den einzelnen Kapiteln baut sich eine immer größer werdende Spannung auf. Der Autor schafft es, den Leser häppchenweise mit der Identität des Mörders und dessen Ziel, zu füttern das keine Langeweile aufkommt und eher das Gegenteil eintritt. Spätestens beim letzten Teil, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Von meiner Seite eine klare Empfehlung. 90°
Ihr Kommentar zu Septagon

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: