Ins Leben zurückgerufen von Reginald Hill

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 unter dem Titel Recalled To Life, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei Europa.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 14 der Dalziel-&-Pascoe-Serie.

  • London: HarperCollins, 1992 unter dem Titel Recalled To Life. 384 Seiten.
  • Hamburg: Europa, 2004. Übersetzt von Xenia Osthelder. ISBN: 3203780119. 384 Seiten.
  • München: Knaur, 2008. Übersetzt von Xenia Osthelder. ISBN: 978-3-426-62757-0. 528 Seiten.

'Ins Leben zurückgerufen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch E-Book

In Kürze:

1963. Das Jahr des Profumo-Skandals, des großen Postraubs, der Ermordung Kennedys – und des Mordes von Mickeldore Hall. Anwesend in dem Landhaus waren damals ein Tory-Minister, ein CIA-Agent, ein britischer Diplomat sowie die Amerikanerin Cissy Kohler, die der Liebe ihres Lebens nach England gefolgt war. Und diese Liebe hielt sie dort für dreißig Jahre fest. Im Gefängnis. Wegen Mordes an ihrer Arbeitgeberin. Jetzt wird sie entlassen. Zweifel an ihrer Schuld sind aufgetaucht. Der Justizskandal scheint perfekt. Aber Detective Superintendent Andrew Dalziel sieht das anders. Er war als junger Sergeant maßgeblich an der Überführung der Amerikanerin beteiligt. Er will sich und der Welt beweisen, dass Cissy Kohler zurecht verurteilt wurde. Seine Ermittlungen führen ihn und seinen Assistenten Peter Pascoe auch nach New York, und beide treffen auf einen Gegner, der alles versucht, um die Gespenster von einst ruhen zu lassen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Boshaft-witzige ´Real´-Fassung des guten, alten Briten-Krimis« 80°

Krimi-Rezension von Michael Drewniok

1963 wurde England von der Profumo-Affäre (Minister der Krone schläft mit Freudenmädchen, das auch einen hohen Sowjet-Offizier zu seinen »Kunden« zählt) erschüttert. Zum Entzücken der Presse und zum Entsetzen der Bürger gerieten die Ermittler in ein Dickicht aus Korruption, Amtsmissbrauch und sexuellen Exzessen, die sowohl das Kabinett als auch das Königshaus traulich zu einen schien. Es bedurfte vieler illegaler Machenschaften seitens der Betroffenen, in Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst eine ganze Kette von Skandalen zu vertuschen. Einige unglückselige Sündenböcke wurden dabei geopfert.

Die Situation blieb heikel, die Machtelite nervös. Nichts war in dieser Lage gefährlicher als ein neuer Zwischenfall. Doch genau dazu kam es auf dem Landsitz von Lord Ralph Mickledore. Dort starb in der Waffenkammer Pamela, Gattin des US-amerikanischen Diplomaten James Westropp, durch einen Schrotschuss in die Brust. Als Täter identifizierte der mit dem Fall beauftragte Superintendent Tallantire Sir Ralph höchstpersönlich, der mit der Verstorbenen ein Verhältnis unterhielt, das zu beenden diese sich weigerte. Mickledore fand für seine Bluttat eine Komplizin: Cecily Kohler, das Kindermädchen der Westropps, war angeblich ebenfalls die Geliebte des Lords und diesem hörig.

Der gehängte Sir Ralph und die mächtigen Männer

Sir Ralph wurde kurz vor der Abschaffung der Todesstrafe 1964 gehängt. Noch unter dem Galgen hatte er seine Unschuld beteuert. Cecily Kohler verbüßte eine lange Haftstrafe. Nie gelang es, die ganze Wahrheit ans Tageslicht zu bringen, denn unter den Gästen befanden sich an dem verhängnisvollen Wochenende auf Mickledore ein Minister, zwei hochrangige Diplomaten sowie ein reicher und spendabler Geschäftsmagnat – Männer, die alle Hebel in Bewegung setzten, sich aus dem Ermittlungsverfahren zu stehlen.

Fast dreißig Jahre später wird Cecily Kohler endlich begnadigt. Sie und Sir Ralph sind einst Opfer eines Justizirrtums geworden. Den Fehler hat anscheinend der fehlgeleitete Tallantire begangen. Das bringt dessen besten Schüler und Freund auf den Plan: Als junger Polizist war Andrew Dalziel an der Mickledore-Untersuchung beteiligt. Heute ist er Chief Superintendent der Kriminalpolizei von Mid-Yorkshire. Er will den Ruf des inzwischen verstorbenen Vorgesetzten wahren. Außerdem spürt er, dass da etwas faul ist: Schon wieder mischen sich hohe Politik und Geheimdienst in den Fall. Sie zittern vor möglichen Memoiren der Kohler, die daher zum Schweigen verpflichtet wurde. Wichtige Ermittlungsdokumente von 1963 verschwinden. Dalziel werden berufliche Konsequenzen angedroht, wenn er sich einmischt.

Ein Spiel der Tarnung und Täuschung

Mehr braucht es nicht, den ebenso unerschrockenen wie genialen Polizisten auf die Palme zu bringen. Dalziel »überredet« seinen widerwilligen Stellvertreter Peter Pascoe zur Unterstützung. Beide sehen sich gezwungen, an einem Spiel der Tarnung und Täuschung teilzunehmen, das Dalziel in die USA und Pascoe unter die selbst ernannten Elite Englands bringt, die viel zu verlieren hat und nicht gewillt ist, sich wie der normalsterbliche Bürger dem schnöden Gesetz zu unterwerfen …

Ein Adelssitz auf dem Land, bevölkert von höchst elitären Herren, ihren Gattinnen und zahlreichen Bediensteten. Es wird gespielt, gejagt – und gemordet. Die Polizei kommt ins Haus und ermittelt den Täter, der im Rahmen einer Zusammenkunft aller Verdächtigen in der Bibliothek demaskiert wird. Kommt uns das nicht sehr bekannt vor? Agatha Christie, Margery Allingham und 1001 andere Kriminalschriftsteller haben mit der Variation dieses Plots lebenslange Karrieren realisiert und ein eigenes Genre kreiert: den Whodunit-Thriller (»Wer ists gewesen?«), dessen ganz große, »goldene« Ära etwa mit dem Zweiten Weltkrieg verblasste, aber niemals endete.

Nostalgischer Krimispaß beruht auf solidem Fundament realer Vergangenheit

Heute ist der Whodunit beliebter denn je, gilt er doch als Genre-Nische, in der die eher dem nostalgischen Krimispaß verbundenen Leser/innen Platz nehmen. Sie verabscheuen das reale Verbrechen und seine literarische Bearbeitung und lassen sich lieber in eine Welt kauziger Herzöge, knorriger Offiziere, kichernder Dienstmädchen und gewitzter Detektive versetzen, in der auf der letzten Seite stets die Gerechtigkeit siegt und mindestens einmal geheiratet wird.

Doch dieser Whodunit ruht auf einem soliden Fundament realer Vergangenheit, die seinen Erfolg ausmacht, so Reginald Hill. Das »alte« England war eine Klassengesellschaft, die einer schmalen Oberschicht die Macht garantierte, während sich die Minderprivilegierten in ihr Schicksal fügten und sich führen ließen. Harmonie war dennoch nicht das Ergebnis. Hill führt uns vor Augen, dass zwischen der historischen Realität und ihrer literarischen Interpretation eine gewaltige Lücke klaffte. Deshalb verfasste er, der sich mit beidem vorzüglich auskennt, einen Thriller, der diese schließt. Das Ergebnis ist ein weiterer Höhepunkt der ohnehin großartigen Krimiserie um Andrew Dalziel und Peter Pascoe.

Britischer Klassenk(r)ampf

Hills Oberschicht lässt ihre angebliche geistige Überlegenheit vollständig vermissen. Statt dessen beschäftigt sie sich damit, unter Ausschluss der lästigen Öffentlichkeit um Macht und Geld zu schachern. Gedeckt und sogar unterstützt wird sie dabei von der Polizei und vom Geheimdienst, deren obere Ränge sich dafür im Randbereich der Mächtigen aufhalten und deren gnädig zugeworfenen Brotsamen picken dürfen, aber noch immer dem Dienstvolk gleichgestellt bleiben.

Die Solidarität mit der eigenen Klasse wird von der selbst ernannten Elite oft beschworen. Dass sich niemand daran hält, muss zuerst der unselige Lord Mickledore erfahren, der noch mit der Schlinge um den Hals darauf wartet, von »den Jungs« gerettet zu werden, um dann in der stolzen Gewissheit, als echter Gentleman seinen Mund gehalten zu haben, in den Tod zu gehen. Der Ehrenkodex der Oberschicht dient jedoch nur ihrem Erhalt. Notfalls wird das schwächste Mitglied der Herde geopfert.

Daran hat sich noch an der Wende zum 21. Jahrhundert wenig geändert. Die Drahtzieher müssen inzwischen unauffälliger agieren, aber ihr Netzwerk steht weiterhin. Es hat sich sogar entwickelt – Dalziel muss feststellen, dass es bis in die USA reicht: Geld & Macht sprechen eine internationale, grenzüberschreitende Sprache.

Eine Schutzschicht aus Fett und Dreistigkeit

Dieser Andrew Dalziel ist eine der wahrlich prägnanten Figuren der Kriminalliteratur. Immer wieder lässt uns Verfasser Hill neue Seiten an ihm entdecken. Unter der Schutzschicht aus Fett und Dreistigkeit verbirgt sich ein messerscharfer Geist. Das war uns bekannt, aber nun lernen wir außerdem, dass Dalziel ein geschickter Intrigant und nicht nur rücksichtslos, sondern unbarmherzig sein kann, wenn es seinem persönlichen Sinn für Gerechtigkeit entspricht.

Meisterhaft hält Hill die Balance zwischen Ernst und Humor. Man weiß zwar, dass sich hinter Dalziels groben Scherze mancher kriminalistische Schachzug verbergen kann. Trotzdem überrascht er uns immer wieder, wobei Hills Talent für Hakenschläge in der Handlung zum Tragen kommt. »Ins Leben zurückgerufen« ist in dieser Beziehung womöglich sogar ein bisschen zu kompliziert geraten. Bis zur letzten Zeile bleibt die Ungewissheit, was sich 1963 nun tatsächlich ereignet hat. Immer neue Interpretationen, Sackgassen und Lügen werden aufgetischt, bis die Verwirrung nahezu komplett ist – und bleibt.

Dalziel in Amerika ist ein nur bedingt gelungenes Experiment. Dieses Land ist selbst für den unwiderstehlichen Superintendent zu goß, obwohl er sich wacker bemüht, Spuren in den »Kolonien« zu hinterlassen. Dennoch haben wir vielleicht schon einige »Ein Engländer in New York«-Scherze zu viel gehört, um über diese lauthals in Gelächter auszubrechen.

Bonsaimarxistisches Eifertum der Ehefrau

Peter Pascoe muss sich dieses Mal mit einer Nebenrolle begnügen. Seine Eheprobleme sollen ihn präsent halten, aber sie sind wenig fesselnd, sondern eher lästig geraten. Ellie Pascoe, ihr bonsaimarxistisches Eifertum und der stetige Kontrast zu einer daran zunehmend weniger interessierten Gegenwart bieten heute keinen besonderen Unterhaltungswert mehr.

Dass Hill politisch eher links orientiert ist, weiß er in seiner Schilderung der Schicksalsgefährten von Mickledore wesentlich eleganter in die Handlung zu integrieren. Die Arroganz der Macht und ihre Selbstverständlichkeit werden beißend überzeugend geschildert. Viele Spitzen gegen das zum Zeitpunkt der Niederschrift (1992) noch sehr präsente England der Margret Thatcher und das »Abkoppeln« politisch und wirtschaftlich »nicht profitabler« Gesellschaftsgruppen fallen. Hill urteilt hier bitter und sieht England in einer nicht wirklich gebrochenen Entwicklung, welche die Vergangenheit von 1963 mit der Gegenwart von 1992 verbindet und auch die Zukunft bestimmen wird: Das Establishment lässt sich die Butter nicht vom Brot nehmen, auch wenn es sie dem einfachen Bürgervieh von der Scheibe kratzen muss.

Nicht ganz einfaches, aber lohnenswertes Leseerlebnis

Viel Mühe hat sich Hill mit der Figur der Cecily Kohler gegeben. Wer ist diese Frau, muss man sie als unschuldiges Justizopfer bemitleiden? Ist sie doch schuldig und einfach nur manipulativ und geschickt darin, das Gegenteil zu suggerieren? Alles ist möglich, aber nichts trifft wirklich zu. Dem Leser fällt es – so hat es Hill geplant – außerordentlich schwer zu einem Urteil zu kommen. Kohler ist ein undurchschaubares Mirakel, gleichzeitig zerbrochen und hart geworden durch jahrzehntelange Haft. Sie ist Opfer und Täterin gleichzeitig. Was das bedeutet, vermag uns Hill mit überraschender Empfindsamkeit, aber ohne Gefühlsduseligkeit nahe zu bringen. Es rundet ein nicht ganz einfaches, doch durchweg lohnendes Leseerlebnis gebührend ab.

Ihre Meinung zu »Reginald Hill: Ins Leben zurückgerufen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Stefan83 zu »Reginald Hill: Ins Leben zurückgerufen« 14.10.2009
Es gibt sicher einige Bücher aus dem Bereich der britischen Spannungsliteratur, welche man so schnell nicht vergessen kann und die einen auch nach Beendigung der Lektüre noch tagelang beschäftigen können. "Ins Leben zurückgerufen", der vierzehnte Fall mit dem Ermittlerduo Dalziel und Pascoe, gehört allerdings nicht dazu.

Auch wenn Reginald Hill zweifelsohne zu den ganz großen seiner Zunft zählt: Hier ist man am Ende einfach nur noch froh, dass man den Wälzer von mehr als 500 Seiten hinter sich gebracht hat, was natürlich nicht für den Spannungsgehalt des Buches spricht. Und nein, fesselnd ist dieser vierzehnte Teil auch nicht, wenngleich man Hill in punkto literarischer Qualität einmal mehr keinen Vorwurf machen kann. Wo liegen die Schwächen? Am Aufbau der Geschichte sicherlich nicht, denn die beginnt verheißungsvoll und führt uns zurück auf einen englischen Landsitz im Jahre 1963.

Während gleichzeitig die Auswirkungen des Profumo-Skandals (ein Minister der Krone unterhält eine sexuelle Beziehung mit einem Freudenmädchen, das auch einen hohen Sowjet-Offizier "bedient") Großbritannien erschüttern, sorgt ein Mordfall im Hause Ralph Mickledores für unerwünschtes Aufsehen. Hohe politische und gesellschaftliche Amts- und Würdenträger gehören zu den Verdächtigen, was die obersten Behörden zu einer entsprechenden Reaktion zwingt. Der Fall, wie sicher später herausstellt, der letzte des Goldenen Zeitalters, soll schnell abgeschlossen werden und der ermittelnde Beamte, damals Andy Dalziels direkter Vorgesetzter, kommt nach genauer, aber schneller Überprüfung der Indizien zu einem Ergebnis. Mickledore wird als Täter mitsamt seiner Komplizin, dem Kindermädchen Cissy Kohler verhaftet. Ersterer stirbt im 1964 als letzter zum Tode Verurteilter in England durch den Strang, Kohler verbüßt eine jahrelange Freiheitsstrafe. Nach nun 27 Jahren kommen plötzlich Zweifel an der Richtigkeit des Urteils auf. Cissy Kohler wird entlassen, der Fall neu aufgerollt.

Dalziel, als junger Polizist damals auf Mickledore Hall anwesend, sieht nun den Ruf seines alten, mittlerweile verstorbenen Mentors gefährdet und nimmt die Sache einmal mehr sehr persönlich. Gemeinsam mit Pascoe, den er zur Zusammenarbeit "überredet", stellt er eigene Ermittlungen an...

Was folgt ist ein langatmiger Wälzer, der nur dank einem Element überhaupt lesbar ist: Andy Dalziel. Einmal mehr ist es die Darstellung des pöbelhaften, jegliche Bildung und Einmischung verabscheuenden, selbstgefälligen Instinktermittlers, welche Hills Werk trägt und die mich in all der Monotonie zum lauten Auflachen gezwungen hat. Einfach nur köstlich, wie der Chief Superintendent mit der Grazie eines Elefanten im Porzellanladen ehemalige Zeugen befragt, unbarmherzig mit seinem persönlichen Sinn für Gerechtigkeit voranstürmt, ohne in irgendeiner Art und Weise Rücksicht auf irgendetwas zu nehmen. Und dennoch schimmert hinter dem fetten, rohen Kerl stets ein messerscharfer, kriminalistischer Geist durch, der nicht selten Pascoes blindes Umhertappen korrigieren muss und hier die Vorgesetzten zum Handeln zwingt. Den Zwangsurlaub aus der Chefetage nutzt Dalziel, davon völlig unbeeindruckt, für einen Abstecher in "die alten Kolonien", wobei er schon bei seiner Landung in New York für dicke Schlagzeilen sorgt.

In altbekannter Manier von Hill geschrieben, unterhält der mit Sprachwitz getränkte Plot dann auch stellenweise, um aber immer wieder an anderen Stellen das Tempo zu verlieren. Wie beim Waten im Sumpf kommt man nur mühsam voran, entwickelt sich kaum Spannung. Hill legt gleich mehrere falsche Fährten aus, welche nur mit höchster Konzentration verfolgt werden können und die mich desöfteren einfach nur verwirrt haben. Wer war jetzt noch mal wer? Welche Person hat in seiner Jugend zweimal den Namen geändert? Und wie heißt er jetzt? Der Spaß bleibt hier auf der Strecke, was zusätzlich auch noch daran liegt, dass in Dalziels One-Man-Show Peter Pascoe völlig untergeht. Schade, da von ihrem Zusammenspiel die Reihe und nicht selten damit auch die Spannung lebt.

Insgesamt ist "Ins Leben zurückgerufen" ein sehr schwaches Buch, das den Grundaufbau des klassischen Whodunits mit einem gesellschaftlichen Thriller der Neuzeit zu vermischen versucht und dabei dick Schiffbruch erleidet. Ein arbeitsreiches und meiner Meinung nach am Ende auch nicht lohnendes Leserlebnis, das zu den schwächsten Teilen aus dieser Serie gehört. Hill Fans dürfen sich das gern antun, alle anderen sollten unbedingt die Finger davon lassen.
7 von 9 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Krimi-Tina zu »Reginald Hill: Ins Leben zurückgerufen« 01.05.2008
Geschafft! Das war meine Überlegung als ich mit dem Buch zu Ende war. Was merkwürdig ist, denn eigentlich bin ich ein ganz großer Fan von Reginald Hill. Warum hat mich diese Buch so angestrengt?
Es geht um einen alten Kriminalfall zum Zeitpunkt der Profumo-Affäre, eines Riesenskandals der in der 60ern England erschütterte. Wiewohl der Fall augenscheinlich nichts damit zu tun hat, reagierten angesichts der Tatsache, dass Prominente aus Adel und Regierung darin verwickelt sind , die Behörden entsprechend aufgeregt. Das Auftauchen spezieller Organisationen , in Dalziel-Diktion die “krummen Hengste” verwundert da nicht.
27 Jahre später wird eine der damals Verurteilten entlassen und der Fall neu aufgerollt. Dalziel der als junger Polizist an dem Fall beteiligt war, befürchtet man wolle seinem damaligen Vorgesetzten und Mentor etwas anhängen, stürzt sich mit seiner ganzen Wucht in den Fall und trampelt allen und jedem auf den Füßen herum. Bis sein Vorgesetzter in notgedrungen in den Urlaub schickt. Was Fat-Andy natürlich in keinster Weise bremst.
Geschrieben in bewährter Hill Manier, mit viel Sprachwitz und Anspielungen. Und sogar einigermaßen ordentlich übersetzt. Dalziel ist auch in bekannter Form, poltrig, unflätig, bauernschlau und dem Gegner immer einen Schritt voraus.
Und trotzdem hing ich in der Mitte des Buches fest und es bedurfte einer schlaflosen Nacht um es zu Ende zu bringen.
Zu einem ist die Profumo-Affäre zwar in England ein Begriff, hierzulande aber weitgehend unbekannt.
So dass die zahlreichen Anspielungen darauf eigentlich nur verwirrend sind.
Zudem spielen die meisten Beteiligten mehr als nur eine Rolle in dem Fall. Und in diesem Fall ist das Verwirrspiel einfach zu kompliziert geraten. Ich wusste öfters nicht mehr wer jetzt eigentlich wer war und ist.
Nicht zuletzt ist der größte Teil des Buches ein Dalziel-Solo. Peter Pascoe spielt diesmal nur eine ( extrem blasse ) Nebenrolle und z. B. Sergeant Wield kommt so gut wie gar nicht vor. Und so gut Dalziel ist, im Team mit Pascoe ist er einfach viel besser.

Fazit: Hill Fans müssen durch, der Rest kann es lassen. Auf keinen Fall als Einstieg wählen.
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Daniel Lienhard zu »Reginald Hill: Ins Leben zurückgerufen« 18.08.2004
Von über einhundert Krimis, die ich seit dem Jahre 2003 gelesen haben, ist dies der "Schrecklichste" von allen; habe fast gar nichts verstanden. Und dabei war es bereits das 4. von Reg. Hill. Die anderen drei fand ich hervorragend. Im Moment lasse ich die Finger von diesem Autor.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Ins Leben zurückgerufen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: