Das Dorf der verschwundenen Kinder von Reginald Hill

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1988 unter dem Titel On Beulah Height, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Europa.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 18 der Dalziel-&-Pascoe-Serie.

  • London: HarperCollins, 1988 unter dem Titel On Beulah Height. ISBN: 000649000X. 514 Seiten.
  • Hamburg; Wien: Europa, 2000. Übersetzt von Annette Hahn. ISBN: 3203780143. 541 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 2002. Übersetzt von Annette Hahn. ISBN: 3-426-61984-9. 635 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2002. Übersetzt von Annette Hahn. ISBN: 3828971261. 541 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 2005. Übersetzt von Annette Hahn. ISBN: 3-426-63187-3. 635 Seiten.

'Das Dorf der verschwundenen Kinder' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Als in der Grafschaft Yorkshire ein kleines Mädchen entführt wird, reißt bei den Bewohnern Danbys eine tiefe Wunde wieder auf: Schon einmal, vor fünfzehn Jahren, verschwanden im Nachbarort Dendale drei Mädchen spurlos. Und der schwachsinnige Benny, der zunächst als Hauptverdächtiger galt. Das war in dem Jahr, in dem die Bewohner ihr Dorf aufgaben, da Dendale einem Stausee weichen mußte. Als Detective Superintendent Dalziel und Chief Inspector Pascoe die Ermittlungen aufnehmen, müssen sie feststellen, dass der See zwar ein Dorf unter sich begraben hat, nicht jedoch die Erinnerung an das nie aufgeklärte Drama, das sich in jenem heißen Sommer ereignete. Daß dann eines Nachts ein Unbekannter »Benny ist wieder da!« an eine Brücke sprüht, bringt die Stimmung auf den Siedepunkt. Und ein lange gehütetes Geheimnis kommt endlich ans Tageslicht.

Das meint Krimi-Couch.de: »Spannend, gehaltvoll, lebendig – ein Meisterwerk!« 90°Treffer

Krimi-Rezension von Michael Drewniok

Dendales in der englischen Grafschaft Yorkshire, Sommer 1982: Der kleine Ort, mehr eine Ansammlung einiger Bauernhöfe als ein ´richtiges´ Dorf, steht kurz vor seinem Ende. Genau in diesem abgelegenen Tal lässt die Regierung einen Staudamm errichten; in dem entstehenden See wird Dendales untergehen. Die Einwohner haben sich lange gegen diesen Plan gewehrt, mussten sich aber letztlich geschlagen geben. Ihr Unmut wird jedoch nebensächlich, als in kurzem Abstand drei junge Mädchen spurlos verschwinden und ein viertes angegriffen wird. Angst und Misstrauen kommen auf, die sich zu Panik und offenem Zorn entwickeln, als es der Polizei trotz intensiver Bemühungen nicht gelingt, die Kinder zu finden.

In den Augen der Dorfbevölkerung ist der Schuldige bald gefunden: Benny Lightfoot, ein eigenbrötlerischer, wunderlicher junger Mann, der sich abseits der Gemeinschaft hält. Die Polizei vernimmt ihn, kann ihm aber nichts nachweisen. Wieder in Freiheit, setzt Benny sich ab. Niemand hat ihn seither gesehen.

Das Dorf wird geflutet – und gerät in Vergessenheit

Dendales wird wie geplant geflutet. Die Einwohner ziehen in den Nachbarort Danby. Langsam gerät die Tragödie in Vergessenheit – scheinbar.

Fünfzehn Jahre später: Unvermittelt geschieht es erneut – in Danby verschwindet ein kleines Mädchen – die Tochter eines jener Mädchen, die 1982 selbst in Gefahr waren. Detective Superintendent Andrew Dalziel und Chief Inspector Peter Pascoe von der Mid-Yorkshire-Kriminalpolizei werden mit den Ermittlungen betraut. Dalziel widmet sich seiner Aufgabe mit besonderem Eifer. Er war es gewesen, der sich einst in Dendales bemüht hatte, die Kinder zu finden. Sein Scheitern beschäftigt und bedrückt ihn bis zum heutigen Tag.

Auch die ehemaligen Einwohner von Dendales haben ihn nicht vergessen und begegnen ihm und den übrigen Polizisten feindselig. Die Untersuchung gestaltet sich daher mühselig, zumal es wenig echte Spuren gibt. Kurz keimt Hoffnung auf, als sich ein Verdächtiger findet, doch dieser kann rasch seine Unschuld beweisen.

Auf der Suche nach der großen Entschädigung

Plötzlich will eine Frau aus Dendales Benny Lightfoot gesehen haben. Als es gelingt, den Verdächtigen zu fassen, entpuppt er sich als dessen Bruder, der nach einer großen Geldsumme sucht, die seiner Großmutter einst als Entschädigung für den überfluteten Hof in Dendales ausgezahlt worden war.

Durch einen Zufall findet Sergeant Wield die Leiche des verschwundenen Mädchens. Nun lässt Superintendent Dalziel im Dendales-Tal noch einmal jeden Stein umdrehen und auch den Stausee durchsuchen. Nach einer langen Dürre-Periode ist der Wasserstand so stark gefallen, dass man die Fundamente der vor fünfzehn Jahren nieder gerissenen Höfe trockenen Fusses erreichen kann. Womit niemand gerechnet hat: In einem Kellergewölbe entdeckt man das Skelett von Benny Lightfoot – jämmerlich ertrunken, nachdem man ihn an die Wand gekettet hatte!

Der Mörder blieb also bisher unentdeckt – und er muss sich unter den Bürgern von Dendale verbergen …

Welcome back, Peter Pascoe und Andrew Dalziel!

Da sind sie also wieder – endlich, möchte man ausrufen: der sensible, liberale Chief Inspector Peter Pascoe und sein genialer, aber anstrengender Chef, Detective Superintendent Andrew Dalziel. Bereits zum 16. Mal setzt sie Reginald Hill, ihr geistiger Vater, gemeinsam auf einen verzwickten Kriminalfall an.

Mehr als zehn Jahre hatte man von dem Duo in Deutschland nichts mehr gehört. Die Dalziel/Pascoe-Serie war vom renommierten Goldmann-Verlag begonnen, aber Ende der 80er Jahre recht unvermittelt abgebrochen worden. An der Qualität kann es nicht gelegen haben. Dem Europa Verlag ist es zu verdanken, dass man sich von der ungebrochenen Schaffenskraft des fleissigen Autors (seit 1970 veröffentlichte Hill mehr als dreissig Romane!) überzeugen kann.

Eigentümliche Mischung aus Tragödie und Komödie

Hills Dalziel/Pascoe-Romane stechen durch ihre eigentümliche Mischung aus Tragödie und Komödie hervor. Im vorliegenden Abenteuer geht es um einige der schlimmsten Verbrechen überhaupt – Kindesentführung, Missbrauch und Mord. Die lebenslangen Folgen, die derartige Erfahrungen für die Familie der Opfer, die Freunde, die Bekannten, die Mitbürger, die Arbeitskollegen und auch die Polizei hat, werden von Hill gekonnt und eindringlich beschrieben.

Für die humorvollen Einlagen sorgen Hills trockene Sarkasmen, die immer dann ihre grösste Intensität erreichen, wenn Andrew Dalziel die Szene betritt. Während Hill sich ansonsten bemüht, seine Figuren möglichst lebensecht zu schildern, bewegt er sich mit Dalziel hart an der Grenze zur Karikatur. Seltsamerweise entsteht dadurch kein Bruch; auch im vorliegenden Roman wird der eigentlich recht düstere Tenor der Handlung durch Dalziels unorthodoxes Verhalten konterkariert und ein wenig aufgehellt.

Harte Schale, weicher Kern

Dalziel ist dabei – und auch das ist ein Indiz für das schriftstellerische Talent Reginald Hills – aber kein polternd-kauziger Falstaff, sondern kann auf seine ganz besondere Art einfühlsam und rücksichtsvoll sein. Hill macht deutlich, dass man es hier mit dem buchstäblichen Herz aus Gold unter einer rauen Schale zu tun hat. So bangt er mit Pascoe und seiner Frau um deren schwer erkrankte Tochter – und um seine »Ersatz-Familie«. Ebenso hält er seine schützende Hand über Sergeant Wield, dessen Homosexualität ihn bei seinen wenig toleranten Vorgesetzten ansonsten karrieremässig längst auf ein Abstellgleis gebracht hätte.

Der eigentliche Kriminalfall rückt immer wieder in den Hintergrund der Handlung. Das liegt durchaus in der Absicht des Autors; Reginald Hill weist in Interviews immer wieder darauf hin, dass er die Dalziel/Pascoe-Abenteuer seit einigen Jahren als Vehikel einsetzt, um seine Meinung über bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen und Missstände kundzutun. Sein besonderes Augenmerk richtet er dabei nicht auf die Stadt, sondern auf das Land. Hill ist zu einem Chronisten der Dörfer geworden. Seiner Meinung nach hat hier in den letzten beiden Jahrzehnten eher unbemerkt eines der grössten Verbrechen des 20. Jahrhunderts stattgefunden: die Zerstörung einer traditionsreichen und bewährten Lebensform und das Ende eines Gemeinschaftsgeistes und eines Zusammenhaltsgefühls, das die Menschen gegen die Widrigkeiten des Lebens bestehen liess. (»You could say that in a sense it is about the greatest crime of the century – the destruction of community spirit and a whole way of life in England during the past fifteen years.«) Den unheilvollen Folgen spürt Hill in seinen Romanen nach.

Wie ein guter Wein: Je älter, desto besser

Dem Erfolg hat diese Intention keinen Abbruch getan – im Gegenteil: In den letzten Jahren wurde Reginald Hill mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet (darunter den angesehenen »Diamond Dagger« der »Crime Writer´s Association«). Die Dalziel/Pascoe-Romane dienten ausserdem als Vorlage für eine gern gesehene Fernsehserie.

Hills schriftstellerisches Talent wird auch in der spielerischen Souveränität deutlich, mit der er sich der Regeln der Kriminal-Genres bedient. Ganz klassisch gibt er seinen Lesern Hinweise, die es ermöglichen, den Fall selbst zu lösen. Dalziel, Pascoe und Co. wissen niemals mehr als der Leser – die Vernehmungsprotokolle der Betsy Allgood (ein ironisches Wortspiel – und nicht das Einzige!) kennt er sogar früher als die ermittelnden Polizisten. Der Autor kann es sich sogar erlauben, mit dem (Original-) Titel des Buches das Rätsel der verschwundenen Kinder zu lüften; man muss sein Handwerk schon verstehen, um erfolgreich solche Spielchen treiben zu können!

Ein Appell an den Verlag

Genauso erfreulich wäre es, wenn sich der Europa-Verlag, bei dem die Rechte zur Zeit wohl liegen, dazu entschliessen könnte, die älteren Bände der Serie zu veröffentlichen; besonders »Recalled to Live« (1992), in dem es Andrew Dalziel nach New York verschlägt, und »Pictures of Perfection« (1994), eine liebevoll-komisch-boshafte, manchmal fast märchenhafte Parodie auf die idyllischen Landhaus-Krimis einer Agatha Christie oder Dorothy Sayers, würde man gern (in derselben ausgezeichneten Übersetzung wie »Das Dorf der verschwundenen Kinder«) auch in der deutschen Ausgabe lesen!

Ihre Meinung zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Rahel zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 26.06.2011
Ich versteh das Ende auch nicht:( Wer ist denn nun der Mörder? [Spoiler entfernt! jkö] Oder weiß man es am Ende wirkliich nicht? Oder hab ich da was völlig falsch verstanden??
Hilfe!! Möchte unbedingt das Ende verstehen. Bitte schreibt zurück, ist mir wirklich sehr sehr wichtig. Hab ich was überlesen?

Vielen lieben Dank
marco zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 07.07.2010
hilfe! kann mir jemand das ende erklären...dort wird der mörder eigentlich nur in nebensätzen erwähnt und im verlauf des buches auch nur auf ein, zwei seiten besprochen, ohne dass seine motive oder seine taten konkretisiert werden. oder kann es sein, dass ich etwas komplett falsch verstanden habe? bei youtube kann man sich die englischsprachige verfilmung des romanes ansehen, dort gibt es dann ein plausibleres ende...also bitte, schreibt mir!
Rolf.P zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 13.04.2009
Ich bin der Meinung, dass es nur sehr wenige Autoren gibt, die einen Kriminalroman fesselnd, und doch sensibel schreiben können, ohne dabei zu viel Action und Brutalität mit einzubringen. Reginald Hill kann das!
In jedem von Hills Romanen wird das Privatleben eines der zum Ermittlerteam gehörenden Beamten näher beleuchtet. Dadurch wird jedes der Bücher in gewisser Weise einmalig, weil immer ein anderer Schwerpunkt gesetzt wird. Dieses mal ist es Inspector Pascoe, dem neben der eigentlichen Handlung viel Raum gewidmet wird und der persönliche Schicksalsschläge zu verkraften hat.
Reginald Hill umschreibt seine Charaktere außergewöhnlich stark. Die Ermittler Dalziel, Pascoe und Wield unterscheiden sich wie Tag und Nacht, ergeben zusammen aber ein gut funktionierendes Team. Besonders der kauzige, dicke Dalziel weiß mit scharfen Bemerkungen und hoher beruflicher Kompetenz eine große Ausstrahlungskraft zu erlangen. Der intellektuelle Pascoe hat deutlich gepflegtere Ausdrucksweise und durch o.g. persönliches Schicksal ein hohes Einfühlvermögen. Wield ist detailgenau und sorgsam. Aber auch andere Personen und sämtliche Dialoge in diesem Roman wirken authentisch und lebensnah.
Während der gesamten 542 Seiten hatte ich mehrere Personen als Täter in Verdacht, dennoch brachte die Auflösung einen großen Aha-Effekt mit sich. Hill schafft eine Atmosphäre, die an alte Kriminalklassiker erinnert.
Langsam wird die Spannung stetig aufgebaut, sodass der Leser spätestens nach einem drittel das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.
Der Roman ist sprachlich das beste, was derzeit auf dem britischen Markt zu haben ist und hervorragend übersetzt.

Absoluter Top-Krimi, uneingeschränkte Leseempfehlung.
Heaven23 zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 03.03.2008
Das war mein bisher einziges Buch des Autors und es hat mich eigentlich direkt gepackt. Ich fand es unheimlich spannend und gut dargestellt ! Kinder spielen in diesem Krimi eine sehr große Rolle und eben genau das macht das Buch so gut !
melliehearts zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 12.02.2008
Mein zweites Buch von Graham Hill und es hat mich restlos begeistert. Lebendige Charaktäre und überzeugende Motive in einer wunderbaren Umgebung. Der Umfang erschreckt erst, aber man merkt schnell, das es eben mehr als nur ein Krimi ist.
Kinsey zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 22.12.2007
Dieser Krimi stand lange Zeit auf der Besten-Liste der krimi-couch ganz oben, und das machte mich neugierig auf einen Autor, den ich bis dahin nicht kannte. Ob das Buch diesen Spitzenplatz tatsächlich verdient hat, wage ich zu bezweifeln. Die Geschichte ist zwar durchaus gut konstruiert und sprachlich gekonnt in Szene gesetzt, sie hätte aber ein paar großzügige Kürzungen an den richtigen Stellen gut vertragen können, zumal es Hill trotz aller Versuche meiner Meinung nach nicht gelungen ist, glaubhaft die Denk- und Lebenswelt von Kindern darzustellen oder schlüssig zu erklären, warum die Hauptfigur so lange geschwiegen hat.
Petra zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 31.03.2007
Ich finde dieses Buch absolut großartig. Meiner Meinung nach das beste von Hill überhaupt. Vor allem Die Kindertotenlieder haben mich zum Weinen gebracht. Dieses Buch ist literarisch sehr anspruchsvoll und weicht einfach von einem "normalen Krimi" ab. Es ist eines der wenigen Bücher die ich zweimal gelesen habe.
aschwede zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 13.02.2007
ein tolles buch. schön gezeichnete charaktere, tolle figuren und klasse geschrieben. es passiert über seiten oftmals nichts, oder sehr wenig, aber r.hill schreibt so schnörkellos, so belebend, dass das lesen immer eine freude bleibt. was ich gut finde, ist die sprache, die hill wählt, offen, ehrlich und realitätsbezogen und der humor bleibt nicht zu kurz.
Gian-Luca zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 20.01.2007
Ich finde dieses Buch einfach nur klasse,wie alle Bücher von Hill.Spannend und unterhaltsahm ein genistreich!Am besten find ich ist Pascoe aber auch "Der Dicke" ist klasse.
Dalziel-Krimi-Leser zu »Reginald Hill: Das Dorf der verschwundenen Kinder« 04.01.2007
Dieses Buch gehört für mich zu den besten Werken von Reginald Hill. Es ist gehaltvoll, vielschichtig und tiefgründig, und die Spannung, die ja von einigen Rezensenten in Abrede gestellt wird, entsteht für mich durch die literarischen Qualitäten des Autors.

Bei Reginald Hill kann auch mal 100 Seiten lang "nichts passieren", ohne dass ich mich auch nur eine Sekunde langweile. Damit meine ich, dass der Autor es nicht notwendig hat, alle paar Seiten Schockeffekte oder ähnliches einzubauen, um den Leser bei der Stange zu halten.

Reginald Hill schreibt halt keine Thriller. Man bekommt aber dafür sehr viele andere Dinge geboten. Er schreibt humorvoll, geistreich, literarisch, vielschichtig etc.

Die Personen (Dalziel, Pascoe, Wieldy, Novello etc.) kommen einem nach der Lektüre wie alte Bekannte vor, so dass man Lust bekommt, mehr von Hill zu lesen und damit in Erfahrung zu bringen, wie es im Privatleben dieser Personen weitergeht.

Das Dorf der verschwundenen Kinder gehört zu meinen Lieblingswerken und ich werde mit Sicherheit noch viele weitere seiner Werke mit Genuss lesen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 37.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Das Dorf der verschwundenen Kinder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: