Raymond Chandler

Raymond Chandler

Raymond Thornton Chandler wurde am 23. Juli 1888 in Chicago geboren. Der alkoholsüchtige Vater verließ die Familie, als Raymond sieben Jahre alt war. Die Mutter siedelte mit dem Jungen nach Großbritannien über. Auf dem College beschäftigte er sich vor allem mit Malerei und mit Literatur. Um die Sprachen zu lernen, ging Chandler jeweils für ein Jahr nach Frankreich und nach Deutschland.

Wenn Sie Raymond Chandler mögen,
gefällt Ihnen vielleicht auch …

1907 nahm Chandler die britische Staatsbürgerschaft an und arbeitete für kurze Zeit beim britischen Naval Stores Branch. Dann verdingte er sich als Reporter für den London Daily Express und die Bristol Western Gazette. Nebenbei veröffentlichte er mehrere Gedichte und seine erste Erzählung. 1912 kehrte er in die USA zurück und schlug sich in Los Angeles mit den unterschiedlichsten Jobs durch. In Abendkursen eignete sich Chandler Buchhaltung und Rechnungswesen an.

1917 meldete Chandler sich zur Kanadischen Armee. Er machte eine Ausbildung bei der Luftwaffe, doch kurz vor dem Abschluss seines Trainings war der Krieg in Europa vorbei. Chandler kehrte nach Los Angeles zurück und wurde Buchhalter einer Molkerei. 1922 übernahm er den Posten des Buchhalters in einer Öl-Firma und stieg binnen kurzer Zeit zum Vize-Präsidenten auf. Zwei Jahre später heiratete er Cissy Pascal, die fast 18 Jahre älter war als er selbst.

1932 verlor Chandler seinen Posten, weil er zu viel trank und häufig krank feierte. Von nun an widmete sich Raymond Chandler ganz dem Schreiben. Er arbeitete fünf Monate an einer Erzählung, die er schließlich dem Magazin »Black Mask« verkaufte: 1933 erschien Chandlers erste Kriminalgeschichte. In seiner vierten Geschichte »Killer in the Rain« tritt zum ersten Mal Philip Marlowe auf, der zum Prototypen des amerikanischen Detektivs wird. 1939 erschien Chandlers erster Roman. Seine Romane entstanden aus dem Zusammenfügen und verdichten mehrerer Geschichten.

Anfang der vierziger Jahre begann Chandlers Kontakt mit Hollywood. Es gelang ihm, die Film-Rechte an seinen ersten Romanen zu verkaufen. Billy Wilder überredete ihn 1943, gemeinsam ein Drehbuch des Romans »Double Indemnity« von James M. Cain zu schreiben. Für sein Script zu »The Blue Dahlia« wurde Chandler für den Oscar nominiert.

Chandlers Frau Cissy verstarb im Dezember 1954 nach langer, schwerer Krankheit. Ihr Tod warf Chandler aus der Bahn. Er verfiel dem Alkohol und unternahm einen Selbstmordversuch. Chandler reiste viel, auch nach Europa.

Raymond Chandler starb am 26. März 1959 in LaJolla, Kalifornien.

Krimis von Raymond Chandler:

  • Philip-Marlow-Reihe:
  • Kurzgeschichten (Detektiv-Geschichten):
    • (1933) Erpresser schießen nicht (in Erpresser schießen nicht, Meistererzählungen)
      Blackmailers Don’t Shoot (in Black Mask)
    • (1934) Zu raffinierter Mord / Der superkluge Mord (in Erpresser schießen nicht)
      Smart-Aleck Kill (in Black Mask)
    • (1934) Gesteuertes Spiel
      Finger Man (in Black Mask)
    • (1935) Mord im Regen (in Mord im Regen)
      Killer in the Rain (in Black Mask)
    • (1935) Nevada-Gas (in Meistererzählungen, Erpresser schießen nicht)
      Nevada Gas (in Black Mask)
    • (1935) Spanisches Blut (in Der König in Gelb, Erpresser schießen nicht, Meistererzählungen)
      Spanish Blood (in Black Mask)
    • (1936) Schüsse bei Cyrano (in Der König in Gelb)
      Guns at Cyrano’s (in Black Mask)
    • (1936) Der Mann, der Hunde liebte (in Mord im Regen)
      The Man Who Liked Dogs (in Black Mask)
    • (1936) Straßenbekanntschaft Noon Street / Auf Noon Street aufgegriffen (in Gefahr ist mein Geschäft)
      Noon Street Nemesis (in Detective Fiction Weekly. Später veröffentlicht als Pick-up on Noon Street)
    • (1936) Stichwort Goldfisch / Zierfische (in Der König in Gelb)
      Goldfish (in Black Mask)
    • (1936) Zielscheibe / Der Vorhang (in Mord im Regen)
      The Curtain (in Black Mask)
    • (1937) Heim zu Beulah / Cherchez la Femme (in Mord im Regen)
      Try the Girl (in Black Mask)
    • (1937) Mord in der Salbeischlucht / 300 Karat Fei Tsui / Mandarin-Jade (in Mord im Regen)
      Mandarin’s Jade (in Dime Detective Magazine)
    • (1938) Heißer Wind / Blutiger Wind (in Der König in Gelb)
      Red Wind (in Dime Detective Magazine)
    • (1938) Der König in Gelb (in Der König in Gelb)
      The King in Yellow (in Dime Detective Magazine)
    • (1938) Mord aus dem Handgelenk / Bay City Blues (in Mord im Regen)
      Bay City Blues (in Dime Detective Magazine)
    • (1939) Die Frau im Bergsee / Die Tote im See (in Mord im Regen)
      The Lady in the Lake (in Dime Detective Magazine)
    • (1939) Ärger wegen Perlen / Perlen sind eine Plage (in Gefahr ist mein Geschäft, Meistererzählungen)
      Pearls Are a Nuisance (in Dime Detective Magazine)
    • (1939) Gefahr ist mein Geschäft (in Gefahr ist mein Geschäft, Meistererzählungen)
      Trouble Is My Business (in Dime Detective Magazine)
    • (1941) Geld im Schuh / Kein Verbrechen in den Bergen (in Mord im Regen)
      No Crime in the Mountains (in Detective Story, John Evans)
    • (1958) Der Bleistift (in Gefahr ist mein Geschäft)
      Marlowe Takes on the Syndicate (auch: Wrong Pigeon in Manhunt, Philip Marlowe’s Last Case in Ellery Queen’s Mystery Magazine und The Pencil in Argosy)
  • andere Kurzgeschichten:
    • (1939) Ich werde warten (in Erpresser schießen nicht)
      I’ll Be Waiting (in Saturday Evening Post)
    • (1939) Die Bronzetür
      The Bronze Door (in unbekannt)
    • (1951) Professor Bingos Schnupfpulver
      Professor Bingo’s Snuff (in Park East)
  • Story-Sammlungen:
    • (1944) Five Murderers
    • (1945) Five Sinister Characters
    • (1947) Fingerman and Other Stories
    • (1950) The Simple Art of Murder
    • (1964) Killer in the Rain
    • (1965) Meistererzählungen
      The Smell of Fear
  • Gedichte:
    • (1908) The Unknown Love
    • (1909) A Woman´s Way
    • (1909) The Quest
    • (1909) When I was King
    • (1912) The King
  • Essays:
    • (1911) The Genteel Artist
    • (1911) The Remarkable Hero
    • (1912) Realism and Fairyland

Seiten-Funktionen: