Kommissar Laviolettes Geheimnis von Pierre Magnan

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 unter dem Titel Les Secrets de Laviolette, deutsche Ausgabe erstmals 2001 bei Scherz.

  • Paris: Denoël, 1992 unter dem Titel Les Secrets de Laviolette. 279 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2001. Übersetzt von Irène Kuhn. ISBN: 3-502-51811-4. 223 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2006. Übersetzt von Irène Kuhn. ISBN: 978-3-596-16864-4. 223 Seiten.

'Kommissar Laviolettes Geheimnis' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Mit seinem Kommissar Laviolette, der mehr mit dem Bauch als dem Kopf ermittelt, gerne auch mal ein Beweismittel zurückbehält und dessen Phantasie vor nichts zurückschreckt, wurde Pierre Magnan in Frankreich, vielen europäischen Ländern und inzwischen auch in Deutschland berühmt. In diesen drei Kriminalerzählungen lüftet sich das eine oder andere Geheimnis um den bärbeißigen Kommissar …

Ihre Meinung zu »Pierre Magnan: Kommissar Laviolettes Geheimnis«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ulrich zu »Pierre Magnan: Kommissar Laviolettes Geheimnis« 21.09.2006
Hätte ich dieses Buch (als letztes von allen in Deutschland erschienen Magnan - Büchern) nicht selbst in den letzten Tagen gelesen, diese Bewertungen hier und der Text "In Kürze" hätte mich etwas anderes erwarten lassen. Denn hier wird nichts ermittelt, sondern nur erzählt, mit Laviolette als Erzähler. - Es sind Gruselgeschichten, die ein wenig an Edgar Allan Poe erinnern. Also nicht für jeden Geschmack. Ich selbst fand es lesenswert, aber nicht so spannend wie einen "echten" Krimi.
Ihr Kommentar zu Kommissar Laviolettes Geheimnis

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: