Pierre Bourgeade

Pierre Bourgeade, 1927 geboren, aufgewachsen in Bayonne und Biarritz, wurde zunächst Jurist und Beamter. 1966 veröffentlichte Gallimard seine erste Sammlung erotischer Novellen. Er schrieb über dreißig Romane, Gedichte, Essays und Opernlibretti, darunter den Welterfolg »Die Frau des Buchhändlers«. Bourgeade lebte bis zu seinem Tod am 12. März 2009 in Paris und Biarritz.

Pierre Bourgeade über seine Krimis:

»Es bereitet mir ein großes Vergnügen, Krimis zu schreiben. Es ist aufregend herauszufinden, wie man die Grenzen der Sprache überschreiten kann, ohne vulgär zu werden. In der Literatur darf nichts passieren, in der Série Noire muss alles passieren.«

Krimis und Romane von Pierre Bourgeade:

Immortellen
(1966)
Les immortelles
La Rose rose
(1968)
New York Party
(1969)
New York party
L’aurore boréale
(1973)
Der Schrank
(1977)
L’armoire
Une ville grise
(1978)
Le camp
(1979)
Le football, c’est la guerre poursuivie par d'autres moyens
(1981)
Le lac d’Orta
(1981)
Les serpents
(1983)
La fin du monde
(1984)
Mémoires des Judas
(1985)
La rondelle
(1986)
Sade, sainte Thérèse
(1987)
Die Frau des Buchhändlers
(1989)
L’empire des livres
Cybersex et autres nouvelles
(1991)
Die Reise zu den Frauen
(1993)
La nature du roman
Pitbull
(1998)
L’argent
(1998)
Les âmes juives
(1998)
Das rosa Telefon
(1999)
Téléphone rose
Warum
(1999)
Fantômes et fantasmes
L’autre face
(2000)
L’Éternel mirage
(2001)
Gab save the Di
(2001)
Les Boxeurs
(2003)
Les Comédiens
(2004)
Crashville
(2004)
Ramatuelle
(2006)
Ça n’arrive qu'aux mourants
(2008)
Le Diable (posthum)
(2009)
Venezia (posthum)
(2014)

Seiten-Funktionen: