Es liegt auf der Hand von Phoebe Atwood Taylor

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1947 unter dem Titel The Iron Clew, deutsche Ausgabe erstmals 2003 bei DuMont.

  • New York: W. W. Norton, 1947 unter dem Titel The Iron Clew. 238 Seiten.
  • Köln: DuMont, 2003. Übersetzt von Manfred Allié. 270 Seiten.

'Es liegt auf der Hand' ist erschienen als

In Kürze:

Leonidas Witherall, der außergewöhnlichste Bewohner Daltons, sitzt über einem neuen Manuskript, als es klingelt. Merkwürdig, von einer unbekannten Blondine ein Päckchen überreicht zu bekommen – noch merkwürdiger, wenn dieses gleich wieder verschwindet. Leonidas gerät in eine wilde Hetzjagd quer durch Dalton, die von der Entdeckung einer Leiche nur kurz unterbrochen wird: Wie unangenehm, dass Banker Fenwick Balderston mit einer Shakespeare-Büste erschlagen wurde, die niemand anders als Leonidas ihm geschenkt hat.

Ihre Meinung zu »Phoebe Atwood Taylor: Es liegt auf der Hand«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

svea zu »Phoebe Atwood Taylor: Es liegt auf der Hand« 22.09.2003
Einfach witzig, wenn Leonidas Witherall auf der Flucht vor der Polizei mit seinen zufällig gefundenen treuen Helfern versucht, einen Mörder zu finden.
Ihr Kommentar zu Es liegt auf der Hand

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: