Body Count von Philippa D. Martin

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 unter dem Titel Body Count, deutsche Ausgabe erstmals 2006 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Washington, 1990 - 2009.

  • Sydney: Pan Books, 2005 unter dem Titel Body Count. 406 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 978-3-499-24385-1. 406 Seiten.

'Body Count' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In Washington treibt ein Killer sein Unwesen. Die FBI-Profilerin Sophie ist ihm dicht auf den Fersen. Als ein weiteres Mordopfer auftaucht, entdeckt Sophie, dass sie das Mädchen kennt: aus ihren Träumen. In ihrem Bemühen, Fakten und Fiktion, Wirklichkeit und Albtraum zu trennen, identifiziert sich Sophie immer mehr mit der Psyche des Mörders …

Das meint Krimi-Couch.de: »Profiler-Thriller mit Mystik-Touch« 65°

Krimi-Rezension von Eva Bergschneider

Die australische Verhaltensforscherin Philippa D. Martin greift in ihrem Debüt-Roman einmal mehr das Thema Profiling auf, ein Bereich der Kriminalistik, der Stoff für Nerven zerreißende Spannung bietet. Der Leser darf also gespannt sein, welches Grauen ihn in Body Count erwartet.

Ein anspruchsvoller Serienkiller

Zwei Frauen hat ein sexuell motivierter Mörder in Washington D.C. bereits umgebracht, als die FBI-Profilerin Sam Wright anfängt, ein Profil von ihm zu erstellen. Dieser Killer ist ebenso grausam, wie gründlich. Er vergewaltigt die Frauen mehrfach, fügt ihnen bei vollem Bewusstsein tiefe Schnittwunden zu und sorgt dafür, dass sie nicht verbluten, bevor er sie eigenhändig tötet. Einiges spricht dafür, dass der so genannte »Slasher« seine Opfer sorgfältig auswählt und sogar in ihre Wohnungen eindringt. Die Leichen werden an entlegene Orte transportiert und in einer markanten Position zurückgelassen. Trotzdem ist nicht die geringste Spur auszumachen, der Killer lässt weder Körperflüssigkeit noch andere verwertbare Rückstände zurück. Die Auswahl seiner Opfer trifft der präzise planende Täter nicht willkürlich, er will starke Persönlichkeiten quälen; erfolgreiche, selbstbewusste Karrierefrauen sind seine Kragenweite.

Eine Profilerin mit dem zweiten Gesicht

Sophie Anderson kam vor sieben Monaten aus Australien zum FBI. Sie arbeitet ebenfalls als Profilerin und hat einen guten Grund, ihre Freundin Sam Wright bei der Bearbeitung des Falls mit dem D.C. Slasher zu unterstützen. Sie hat sein zweites Opfer in einer Vision gesehen und auf den Tatort-Fotos sofort wieder erkannt. Am Fundort des dritten Opfers trifft die sonst so abgebrühte Agentin fast der Schlag, die Ermordung dieser jungen Frau hat sie in einem Traum ebenfalls mit erlebt.

Die Situation scheint langsam außer Kontrolle zu geraten, als Sam Wright eine Nachricht des Killers erhält. Offensichtlich hat er die beiden Frauen am Abend zuvor beobachtet und plant, eine der Agentinnen zu entführen.

Profiling – Kriminalistik und Psychologie vereint

Jedem Leser, der schon immer eine Vorstellung davon bekommen wollte, wie Profiling funktioniert, kann Body Count schon vorab empfohlen werden. Philippa D. Martin beschreibt äußerst detailliert, wie die beiden Hauptprotagonistinnen das Profil des in den Medien als »D.C. Slasher« bezeichneten Serienmörders erstellen. Die im Profil abgelegten Merkmale werden der Datensammlung zum Täter entnommen und auf mögliche Rückschlüsse bezüglich seiner charakterlichen Eigenschaften analysiert. Der Leser kann genau nachvollziehen, auf welche Weise die Kennzeichen des Killers in seine Profil-Tabelle gelangt sind.

Genügend Blutrausch und Thrill

Die Autorin zieht einige Register, um dem Leser Grusel und Nervenkitzel zu bieten. Die bestialische Folter und Gewalt, die der Killer seinen Opfern antut, wird schonungslos plakativ beschrieben, entweder direkt in der Handlung oder durch Einblicke in Sophies erschreckende Visionen. Diese Bilder und Träume wirken besonders unheimlich, denn sie reflektieren das grausame Geschehen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, mal aus einer Kameraperspektive, mal aus der des Opfers oder auch aus der Sicht des Täters.

Zusätzliche Beklemmung wird durch die Einblendung der Gedanken des Killers verursacht, die in Form einer Ich-Erzählung regelmäßig in die Geschichte eingefügt werden. So entstehen immer wieder blutige und grausige Bilder vor dem Auge des Lesers. Die Autorin schildert dennoch keinen kontinuierlichen Blutrausch, denn die nüchterne Ermittlungs- und Profiling-Arbeit nimmt einen großen Teil der Handlung ein. Allerdings entwickelt sich eine hintergründige Bedrohung, denn der Killer kommt den Hauptakteuren mit einer an Zauberei erinnernden Lautlosigkeit immer näher.

Zu wenig Tiefe

Die Geschichte über die Serienmorde des D.C.-Slashers wird packend und spannend erzählt, die Autorin hat seine Entwicklung zum Killer logisch und gut nachvollziehbar aufgebaut und mit einem atemberaubenden Finale abgeschlossen. Unter dem Strich bleibt dennoch nicht viel mehr übrig, als die übliche Story über einen wahnsinnigen Killer, die dem geübten Krimi-Leser bereits vertraut sein dürfte. Die Geschichte in Body Count ist solide konstruiert, es fehlt ihr allerdings das besondere Etwas. Ähnlich verhält es sich es mit den Charakteren.

Die australische Profilerin Sophie Anderson ist als intelligente und selbstbewusste Persönlichkeit genau so dargestellt, wie man sich eine FBI-Agentin vorstellt. Ihre hellseherische Begabung lässt sie tatsächlich etwas aus der Masse der weiblichen Ermittler heraus stechen, allerdings hätte die Autorin aus diesem Ansatz deutlich mehr heraus holen können. Auf die anfangs erzählte, dramatische Familiengeschichte der Australierin, in der ihre Visionen erstmals vorgestellt werden, wird leider nicht näher eingegangen. Auch die interessant eingeführte keltische Symbolik wird letztendlich überhaupt nicht genutzt. Wenn schon mystische Elemente vorhanden sind, warum werden sie so oberflächlich abgehandelt? Hier hat die Autorin die Chance vertan, ihrem Thriller eine spezielle Note zu verleihen.

Zusammenfassend lässt sich Body Count von Philippa D. Martin vor allem Lesern empfehlen, die sich in erster Linie für einen spannend geschriebenen Thriller, der ausführlich auf die Profiling-Technik eingeht, begeistern können und keine Story erwarten, die sich deutlich von den anderen in diesem Genre abhebt.

Eva Bergschneider, Februar 2007

Ihre Meinung zu »Philippa D. Martin: Body Count - Die Spur des Todes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

sabrina13582 zu »Philippa D. Martin: Body Count - Die Spur des Todes« 02.10.2008
Fand das Buch ganz okay.. Hätte etwas spannender geschriebn sein können... War fest überzeugt, den Mörder schon Mitte des Buches zu kennen, am Ende stellte sich mein Verdacht aber als falsch heraus... Was mir sehr gut gefiel, war das Reindenken in die Handlungsweise des Mörders... Das lockerte die ganze Erzählungsweise sehr auf
Coco206 zu »Philippa D. Martin: Body Count - Die Spur des Todes« 05.06.2008
Nach Lesen des Klappentextes war ich etwas skeptisch wegen der Träume und Visionen, wobei ich sagen muss, dass sie nicht so sehr ins Gewicht fallen und die Arbeit an dem Fall durch "normales" Profiling im Vordergrund steht. Interessant für jemanden, der sich dafür interessiert.

Zwei- drei Mal dachte ich schon "Mensch, eigentlich müssten sie doch noch dieser und jener Spur nachgehen und das und das machen", schließlich ist die Autorin selbst Verhaltensforscherin und die Protagonisten sind vom FBI, aber es ist ja immer noch "nur" ein Roman. Es ist wirklich spannend, vor allem der letzte Teil!

Alles in allem auf jeden Fall lesenswert.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Heaven23 zu »Philippa D. Martin: Body Count - Die Spur des Todes« 07.03.2008
ein wirklich spannender und erstklassiger Psychothriller, der eigentlich jeden Leser in den Bann zieht ! erstklassig aufgemacht. Die Profilerin taucht immer weiter in die Gedanken des Mörders ein und hin und wieder kann man zwischen Wirklichkeit und Alptraum nicht unterscheiden, trotzdem ein wirklich super gelungenes Buch !
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Body Count

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: