Petros Markaris

Petros Markaris

Petros Markaris, 1937 in Istanbul geboren, vertritt wie kein anderer die neue griechische Literatur nach westeuropäischem Stil. Sein Vater ist Armenier, seine Mutter Griechin, sein Abitur machte er auf einem österreichischen Realgymnasium in Istanbul, um dann nach Wien und auch für ein Jahr nach Stuttgart zu gehen. Markaris sagt folgerichtig: »Ich habe eine deutsche und keine griechische Kultur – zu 90 Prozent.«

Markaris, studierter Volkswirtschaftler, hat Theaterstücke, eine Fernsehserie sowie zwei Kriminalromane geschrieben und deutsche Dramen ins Griechische übersetzt, etwa Goethes »Faust« und Brechts »Mutter Courage«. Zudem ist er Co-Autor des international vielfach ausgezeichneten Filmemachers Theo Angelopoulos.

Populär als Schriftsteller machten den Griechen seine Romane um den exzentrisch-verbrummelten Kommissar Kostas Charitos, wobei für Markaris Kriminalroman gleich Gesellschaftsroman ist. Ihn interessiert die »Globalisierung der kriminellen Tätigkeit, die parallel zur wirtschaftlichen Globalisierung läuft«.

Krimis von Petros Markaris(in chronologischer Reihenfolge):

Kostas-Charitos:
Hellas Channel
Nυχτερινό δελτίο (1995)
Nachtfalter
Άμυνα ζώνης (1998)
Live!
Ο Τσέ αυτοκτόνησε (2003)
Balkan Blues
Η Αθήνα πρωτεύουσα των Βαλκανίων (2004)
Der Großaktionär
Βασικός Μέτοχος (2006)
Die Kinderfrau
Παλιά, πολύ παλιά (2008)
Faule Kredite
Ληξιπρόθεσμα Δάνεια (2010)
Zahltag
Περαίωση (2011)
Abrechnung
Ψωμί, Παιδεία, Ελευθερία (2012)
Zurück auf Start
Τίτλοι Τέλους (2014)
Der Tod des Odysseus
Τριημερία και άλλα διηγήματα (2015)
Offshore
Offshore (2016)

Seiten-Funktionen: