Merkels Tochter von Petra Hammesfahr

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1993 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, 1990 - 2009.

  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1993. ISBN: 3-404-19578-7. 189 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2002. ISBN: 3-499-23225-1. 315 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2003. ISBN: 3-499-26460-9. 315 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2003. ISBN: 3-499-23477-7. 315 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2004. ISBN: 3-499-33213-2. 458 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2005. ISBN: 3-499-23908-6. 315 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006. ISBN: 978-3-499-26617-1. 315 Seiten.

'Merkels Tochter' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Merkel war Kriminalbeamter, als er den Liebhaber seiner Frau erschoss. Nach fünfzehn Jahren Haft wird er entlassen in eine Welt, auf die er nicht vorbereitet ist. Seiner Tochter Irene, die all die Jahre voller Liebe auf ihn gewartet hat, kann er nicht zeigen, was er für sie empfindet. Doch dann wird Irene ermordet, und Merkel hat seine eigenen Vorstellungen von Gerechtigkeit …

Ihre Meinung zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Astro Eva zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 28.07.2016
An einem Tag gelesen ich hatte Zeit.
Ja es ist gut, doch zum Ende hin wird es doch recht oder eher schlecht grausam und vielleicht soll der Leser Verständnis für Selbstjustiz entwickeln oder oder dass verzweifelte Menschen so etwas tun ( Folter) nee habe ich nicht denn gerade ein ehemaliger Kriminalbeamter sollte es seinen Kollegen überlassen bzw per Gespräch seine Kollegen auf die richtige Fährte führen.
Dann noch ein zwei Seiten heile Welt...
Langer zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 19.02.2010
Ich habe jetzt drei Bücher von Frau Hammesfahr (Der Engel mit den schwarzen Flügeln, Der gläserne Himmel, Merkels Tochter) gelesen. Zwei Dinge fallen auf: In allen Bücher kommen Mütter ganz schlecht weg. Und manchmal hat man das Gefühl, dass die Autorin irgendwie die gesellschaftliche Ordnung der 60er Jahre (Frauen sind meist Hausfrauen, Männer sind ganz selbstverständlich Paschas) in die 80/90er gepackt hat. Daran muss man sich gewöhnen, es ist halt Dichtung. Wenn man sich darauf einlässt, lassen einen die Geschichten, die alle auch etwas mit Übersinnlichen zu tun haben, nicht mehr los.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Annette 41 Jahre zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 17.07.2008
Gute Geschichte. Endlich kommen auch mal die Gefühle von Vätern ans Licht. Ich fand das Thema ungewöhnlich aber genau desshalb so gut. Weiter so, denn jedes Buch lohnt sich zu lesen (außer Lukkas Erbe )
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Heaven23 zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 03.03.2008
das Buch war das Letzte, das ich bisher von ihr gelesen hab eund es ist auch recht spannend und gut geschrieben, allerdings war es doch nicht so ganz wie die anderen Romane, die sich sonst in meinem Regal befinden. Recht komplexe Story, aber trotzdem geht sie ans Herz !
Henriette zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 25.02.2008
Diesmal hat mir der Schreibstil von Petra Hammesfahr wesentlich besser gefallen. Das Buch lies sich wesentlich flüssiger lesen. Die Sichtweise des Buches ist sehr interessant gestaltet. Merkel ist ein Kripobeamter, der wegen Mordes im Gefängnis saß. Baut nach der Haft eine Beziehung zu seiner Tochter auf, die er in der Haft nie gesehen hat. Und dann wird sie ermordet. Er geht selber auf die Such nach dem Mörder, aber er ist neben dem ehemaligem Kripobeamten auch betroffener Vater. Interessante Verstrickungen. Eine gute Geschichte.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
hapesu zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 18.08.2007
Mir fällt beim Durchlesen der bisherigen Lesermeinungen auf, dass beinahe alle total begeistert sind und von weiblichen Lesern verfasst worden sind.
Also, Entschuldigung: ich bin männlichen Geschlechts und fand das Buch absolut nichtssagend. Ich konnte mich beim Lesen des Gefühls nicht erwehren, dass jemand ständg meine Tränendrüsen bearbeitet - na los, wird's bald, jetzt heul' doch endlich!
simsa zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 16.04.2007
Ich habe dieses Buch verschlungen! Einen Tag auf der Terrasse habe ich gebraucht, dieses Buch zu lesen und ich konnte nicht mehr aufhören, ich musste einfach wissen wie es ausgeht.

Für mich ist es das bisher beste Buch von Petra Hammesfahr, dass ich gelesen habe.

Man leidet, weint und hasst regelrecht mit und findet sich in Gedanken live an den Schauplätzen wieder. Wirklich super!

Also LESEN!!!
keso81 zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 19.11.2006
Mein erstes Buch von PH....einfach super spannend....seitdem hab ich jetzt min. mein 7. gelesen...sie hat einfach einen tollen stil, außer bei einigen Büchern war mir einfach das Ende zu verwirrend bzw. es gab gar keins.
Trotzdem hat man immer das Bedürfniss noch mehr von ihren Büchern zu lesen...
Metapher zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 09.10.2006
einfach ein gutes buch, habs in ein paar stunden runtergelesen und war enttäuscht, dass es nicht einfach weiterging. könnte mir vorstellen, dass eine verfilmung gut werden könnte.
Kathy zu »Petra Hammesfahr: Merkels Tochter« 04.10.2006
Dies war mein erstes Buch von Petra Hammesfahr, was ich gelesen habe - nun habe ich mittlerweile 18 Stück und ich bin immer noch absolut fasziniert von diesem Schreibstil. Ich bin absoluter Krimifan und wer auch so wie ich nicht auf Kitschromane steht sollte sich unbedingt ein paar Bücher von ihr zulegen.
Einfach nur empfehlenswert für schlaflose Nächte und einsame Abende :-)

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 30.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Merkels Tochter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: