Wer zuletzt lacht, lebt noch von Petra A. Bauer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 bei Mitteldeutscher Verlag.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Berlin, 1990 - 2009.

  • Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2006. ISBN: 978-3898123556. 243 Seiten.

'Wer zuletzt lacht, lebt noch' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die Ermittler der Mordkommission trauen ihren Augen nicht, als sie zum Tatort in der Berliner Nikolaikirche gerufen werden: In die Bluchtlache neben dem toten Schauspieler Christoph Bruckner hat jemand einen riesigen Smiley gezeichnet. Kurz darauf gibt es einen zweiten Smiley-Mord.

Ihre Meinung zu »Petra A. Bauer: Wer zuletzt lacht, lebt noch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

hans-juergen-johannes zu »Petra A. Bauer: Wer zuletzt lacht, lebt noch« 21.06.2013
Der Krimi ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Verlage offensichtlich Autoren benötigen, es wird schon zu verkaufen sein.
Also sollte sich kein potentieller Autor/In abschrecken lassen.
Das Buch ist nicht spannend, gar nicht, aber, es ist auch nicht witzig und die Protagonistin ist nicht, gar nicht, originell (Ausnahme, sie hört einen imaginären "Chor", der zu jeder Situation einen (meist) Popsong bietet (die dann als Soundtrack am Ende aufgelistet sind). Vielleicht sind die Kinderbücher gut.
Ihr Kommentar zu Wer zuletzt lacht, lebt noch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: