Blinde Flecken von Peter Probst

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei dtv.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 1 der Anton-Schwarz-Serie.

  • München: dtv, 2010. ISBN: 978-3423211956. 250 Seiten.

'Blinde Flecken' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Tim Burger sitzt wegen einer Amokfahrt mit tödlichen Folgen im Gefängnis. Jetzt verdichten sich die Hinweise darauf, dass seine Entlassung kurz bevorsteht – und dass er ein Attentat plant. Rechtsanwalt Loewi wendet sich an den Privatermittler Anton Schwarz, weil er glaubt, dass Burger Werkzeug eines rechtsradikalen Netzwerks ist und die Amokfahrt einen antisemitischen Hintergrund hatte. Höchste Eile ist geboten, denn in den Jahren der Haft hat Burger sich in eine tickende Zeitbombe verwandelt.

Das meint Krimi-Couch.de: »Solider und engagierter aber wenig differenzierter Krimi« 75°

Krimi-Rezension von Thorsten Sauer

München, das ist die charmante Mischung aus Tradition und Moderne, die sich schon in der Stadtplanung widerspiegelt und die sich in den modernen Wahrzeichen der Stadt wie der Allianz-Arena ebenso zeigt, wie in den alten Wahrzeichen der Stadt. Orte der Begegnung und des kulturellen Austauschs. So zumindest beschreibt es das Münchner Tourismusamt und fast jeder, der München kennt, wird es mehr oder weniger bestätigen, doch Peter Probst beschreibt in seinem neuen Roman Blinde Flecken ein zweites, schmutzig-braunes Gesicht der lebensfrohen Landeshauptstadt. Ein fremdenfeindlicher Sumpf aus einem elitären, antisemitischen Netzwerk, das zwar im verborgenen agiert, durch geschickten Einsatz von Vertuschung und Einflussnahme aber nicht wenig effektiv Einfluss auf das öffentliche Leben nimmt.

Chronik einer menschlichen Zeitbombe

Tim Burger sitzt wegen einer tödlichen Amokfahrt im Gefängnis. Er war mit dem Geländewagen seiner Mutter in eine Gruppe Jugendlicher gerast. Ein Toter, zwei Schwerverletzte und sechs Jahre Jugendstrafe für Tim, für die durch eine »schwere Lebenskrise« ausgelöste »blindwütige« Tat. Die Einschätzung des Richters scheint sich zu bestätigen, Tim Burger zeigt sich vorbildlich im Vollzug und arbeitet intensiv mit seinem Gefängnispsychologen auf eine vorzeitige Entlassung hin. Der Rechtsanwalt Loewi glaubt jedoch an einen antisemitischen Hintergrund, mehr noch, er sieht Tim Burger als Werkzeug eines antisemitischen Netzwerks und er fürchtet, dass die Amokfahrt nicht die letzte Tat des Jungen bleibt.

Loewi beauftragt den Privatermittler Anton Schwarz die Hintergründe um die Amokfahrt auszuleuchten und das Umfeld um Tim unter die Lupe zu nehmen. Hat sich Tim Burger im Gefängnis in eine tickende Zeitbombe verwandelt und gibt es außerhalb der Vollzugsanstalt tatsächlich einflussreiche Kräfte, die seine vorzeitige Entlassung erwirken können, um ihn für die eigenen politischen Zwecke zu missbrauchen? Die Ermittlungen führen Schwarz tief hinein in einen Sumpf aus Fremdenhass, Antisemitismus und alten Seilschaften.

Blinde Flecken – kollektive Gedächtnislücken

Der Titel des Romans beschreibt weniger den Inhalt, als vielmehr das Thema: Gibt es so etwas wie kollektive Gedächtnislücken bei der Beurteilung von Straftaten mit – möglicherweise – antisemitischem Hintergrund? Der Autor selbst gibt die Antwort gleich zu Beginn des Buches mit einem Beispiel, das er – nur wenig entfremdet – direkt aus der Realität entnimmt: Der Münchner Politiker Carl Heuwieser rammt im angetrunkenen Zustand einen Wagen mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn. Der Unfallgegner, ein Überlebender des KZ Dachau, stirbt und Heuwieser kommt mit einer lächerlich geringen Strafe davon, kann sogar seine Karriere fortsetzen. Der im Roman geschilderte Vorfall entspricht fast eins zu eins den realen Ereignissen aus dem Jahre 1983 um den Politiker Otto Wiesheu, der sich in der Gerichtsverhandlung frei von Gewissensbissen zeigte und sich getreu seines legendären Credos: »Mir san Hund – die andern san a Hund – aber mir san die größeren Hund« fast straffrei aus der Affäre zog und seine politische Karriere fortsetzte.

So verwerflich das Abstreiten der Schuld und das Fahren unter Alkoholeinfluss sind, so heikel sind Probsts Schlüsse auf die jüdische Identität des Opfers und mögliche antisemitische Einflüsse bei der Beurteilung der Schuld. Die abschließende Bewertung bleibt im Roman nebulös, doch die These der »blinden Flecken« wird zum Motiv für den Plot.

So couragiert sich Probst in seinem neuen Roman für sein Thema einsetzt, so konsequent verzichtet er auf Zwischentöne. In seiner Romanwelt gibt es nur die Guten, die Bösen und die Opfer. Der Roman leidet darunter in zweifacher Hinsicht: Zum einen leidet die Spannung, weil die Geschichte weitgehend ohne überraschende Wendungen auf den unvermeidlichen Höhepunkt zusteuert. Zum anderen hätte dem Thema – auch in einem Krimi – eine differenziertere Betrachtungsweise gut getan. Das beschriebene Netzwerk der Neonazis wirkt ein wenig zu krakenhaft, als ob halb München durchsetzt ist von einflussreichen Altnazis, labilen Jugendlichen und gewissenlosen Karrierepolitikern des rechten Spektrums. Tim Burger ist auf jeder Seite des Buches der verlorene, durch und durch böse Jugendliche, für den es weder Abkehr vom Irrweg noch sonst eine Rettung geben kann. Da haben andere Autoren schon vielschichtigere Psychogramme zum Thema abgeliefert.

Angenehm ist dagegen, dass sich Probst nicht in Geschwätzigkeit verliert, auf jeder Seite die Geschichte vorantreibt und mit Anton Schwarz einen interessanten Protagonisten für eine – vom Verlag im Klappentext sachte angedeutete – Serie geschaffen hat. Bei Schwarz gelingt es Probst denn auch ein eindrucksvolleres Bild zu zeichnen, um zu zeigen, wie nahe blinde Flecken und Selbstverleugnung zusammen liegen und wie sehr sie die eigene Vergangenheit der Hauptfigur berühren.

Es ist sicherlich schwierig auf 250 Seiten einen vielschichtigen Roman über die rechtsradikale Subkultur in München zu schreiben, zumal die gute Grundidee etwas mehr Raum zur Entfaltung verdient hätte, doch letztlich gelingt Probst dieses Vorhaben. Blinde Flecken ist lesenswert und gute, anspruchsvolle Unterhaltung.

Thorsten Sauer, April 2010

Ihre Meinung zu »Peter Probst: Blinde Flecken«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

DrWatson zu »Peter Probst: Blinde Flecken« 21.10.2013
Der Roman greift ein sehr spannendes Thema auf. Dem Autor gelingt es aber nur selten, echte Spannung zu erzeugen, weil Vieles vorhersehbar erscheint. Das ist dann doch zu wenig, um zu überzeugen. Gut gemeint ist dann das Gegenteil von gut gemacht - leider!
Ich werde erstmal keine weiteren Bücher um den Ermittler Anton Schwarz lesen.
DrWatson zu »Peter Probst: Blinde Flecken« 21.10.2013
Der Roman greift ein sehr spannendes Thema auf. Dem Autor gelingt es aber nur selten, echte Spannung zu erzeugen, weil Vieles vorhersehbar erscheint. Das ist dann doch zu wenig, um zu überzeugen. Gut gemeint ist dann das Gegenteil von gut gemacht - leider!
Ich werde erstmal keine weiteren Bücher um den Ermittler Anton Schwarz lesen.
Krimitante zu »Peter Probst: Blinde Flecken« 19.07.2012
zwei jahre nach erscheinen dieses buches ist das thema aktueller denn je und der titel fast schon vorausschauend. schon allein deshalb lohnt sich die lektüre dieses krimis. peter probst ist es dazu noch gelungen daraus ein vielschichtiges, spannendes buch zu machen, an dessen ende man noch mehr über den engagierten ex-polizisten und privatermittler anton schwarz lesen möchte. fazit: sehr lesenswert! in meinem regal werden sich auch noch die beiden nachfolgebände zu diesem gesellen.
Ihr Kommentar zu Blinde Flecken

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: