Tod auf der Themse von Paul Harding

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1994 unter dem Titel By Murder´s Bright Light, deutsche Ausgabe erstmals 1996 bei Eichborn.
Ort & Zeit der Handlung: , 700 - 1500 (Mittelalter).

  • London: Headline, 1994 unter dem Titel By Murder´s Bright Light. 279 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Eichborn, 1996. Übersetzt von Rainer Schmidt. ISBN: 3-8218-0368-1. 301 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1998. Übersetzt von Rainer Schmidt. ISBN: 3-426-63077-X. 268 Seiten.

'Tod auf der Themse' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Winter 1379: Sir John Cranstone, Coroner der Stadt London, muß sich mit einer Serie geheimnisvoller Diebstähle in den Häusern reicher Handelsherren beschäftigen. Gleichzeitig bereitet Athelstan, Dominikaner und Schreiber des Sir John, ein Mysterienspiel in seiner Gemeinde vor. All das wird plötzlich unwichtig, als mehrere englische Schiffe, die im Auftrag des Königs französische Küstenorte ausgeplündert habe, um die Staatskasse aufzufüllen, in der Themse vor Anker gehen. Der Tod eines Kapitäns, zwei weitere Morde und drei spurlos verschwundene Seeleute stellen Sir John und Athelstan vor eine beinahe unlösbare Aufgabe. Im Zuge ihrer Nachforschungen stoßen sie auf Skandale, Intriegen und sogar Hochverrat. Als französische Kriegsschiffe für die englische Piraterie Rache üben wollen, wird es lebensgefährlich. …

Ihre Meinung zu »Paul Harding: Tod auf der Themse«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Leseliese zu »Paul Harding: Tod auf der Themse« 22.02.2005
Ich kann überhaupt nicht die Meinung von klarak1 teilen. "Der Tod auf der Themse" besticht (mal wieder)durch seine beiden (Anti-)Helden und (mal wieder) durch die Beschreibungen des mittelalterlichen London.
Wer soll denn mit Neben-Bösewicht gemeint sein! Ich finde es eher angenehm menschlich,daß es in diesen Krimis nicht nur immer um eine Schwarz-Weiß-Einteilung geht. Und das Sir John ständig nach "Erfrischungen" verlangt, gehört zu Harding-Krimis wie die Faust zum Auge.
Dass Sir John eher die Lasterhaftigkeit der sie umgebenden Welt und Athelstan mehr den Geist des Intellektes präsentiert, war vom ersten Buch an klar. Wer damit nicht klarkommt, sollte die Finger von diesen tollen Büchern lassen.
Ihr Kommentar zu Tod auf der Themse

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: