Die Galerie der Nachtigallen von Paul Harding

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1991 unter dem Titel The Nightingale Gallery, deutsche Ausgabe erstmals 1991 bei Eichborn.
Ort & Zeit der Handlung: , 700 - 1500 (Mittelalter).

  • London: Headline, 1991 unter dem Titel The Nightingale Gallery. 248 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Eichborn, 1991. Übersetzt von Rainer Schmidt. 272 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1993. Übersetzt von Rainer Schmidt. ISBN: 3-426-63010-9. 270 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1997. Übersetzt von Rainer Schmidt. 258 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1999. Übersetzt von Rainer Schmidt. 258 Seiten.

'Die Galerie der Nachtigallen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In diesem historischen Roman erwacht das kraftstrotzende, prächtige London des Mittelalters zu neuem Leben. Spannende Abenteuer mit John, Coroner des Königs, und seinem Schreiber Athelstan – ein ungleiches Paar, das wieder einmal auf der Suche nach einem Mörder ist.

Das meint Krimi-Couch.de: »Humorvoll und überraschend, aber nicht spannend« 70°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Paul Harding hat seine Serie um Sir John Cranston und Bruder Athelstan im London des 14. Jahrhunderts angesiedelt. Mit seinem Protagonistenduo hat der Autor ein weiteres dieser in der Literatur so beliebten ungleichen Paare erschaffen. Sir John Cranston ist der Coroner des Königs, eine Art Untersuchungsrichter und als solcher auch dafür zuständig, ungeklärte Todesfälle zu untersuchen. Sein Problem ist es, dass er den Genüssen des Lebens sehr zugeneigt ist und auf seinen Wegen kein Gasthaus auslässt, so daß er oft in betrunkenem Zustand seiner Arbeit nachgeht. Dies führt dazu, dass er oft unterschätzt wird. Aber sein Verstand arbeitet messerscharf. Ihm als Schreiber zur Seite gestellt ist der junge Priester Athelstan, von seinem Prior als Gemeindepfarrer nach St. Erconwald strafversetzt. Und auch er hat mehr drauf, als man ihm ansieht.

Vom Oberrichter Fortescue erhält Cranston den Auftrag, den Tod des reichen Kaufmanns Sir Thomas Springall zu untersuchen. Der Fall scheint zunächst klar. Es hat den Anschein, als hätte Springalls Diener Brampton seinem Herrn vor dem Zubettgehen einen Becher vergifteten Rotwein gebracht. Am nächsten Morgen fand man nicht nur den Hausherrn in seinem von innen verschlossenen Zimmer tot in Bett, sondern auch den Diener erhängt in seiner Dachkammer auf.

Bald schon ereignen sich weitere mysteriöse Todesfälle. Cranston und Athelstan bezweifeln die augescheinlichen Theorien und finden schon bald Indizien, die ihre Zweifel erhärten.

Mit der »Galerie der Nachtigallen« legt Paul Harding den ersten einer mittlerweile bereits neun Romane umfassenden Serie vor. Die klassische »locked room«-Konstellation und die weiteren rätselhaften Todesfälle sorgen dafür, dass Leser und handelnde Personen ihren Grips ein wenig anstrengen müssen. Schritt für Schritt sammeln die beiden Ermittler die Puzzlesteinchen zusammen, um die Rätsel zu lösen. Dies geschieht zum großen Teil logisch durchdacht, aber auch ein wenig geraten. Und auf die überraschende Auflösung wird man als Leser ganz sicher nicht kommen.

Doch trotz allem vermag das Buch nicht wirklich zu fesseln. Zu viele Wiederholungen lassen keine rechte Spannung aufkommen. Immer wieder werden die Fakten zusammengefasst, was mal ganz angebracht ist, hier jedoch übertrieben wird.

Mit viel Humor lässt der Autor seine Charaktere agieren und zeichnet ein Bild des mittelalterlichen London, das seine Schrecken bietet. Hinrichtungen sind an der Tagesordnung und man kommt schon ein wenig ins Schaudern bei der Schilderung der öffentlich ausgestellten aufgespiessten Köpfe der Getöteten, die verfaulen und von den Vögeln abgepickt werden. Doch auch die ganz normalen Lebensumstände der Zeit lassen den Leser bereits nachdenklich werden und froh darüber sein, in der heutigen Zeit zu leben.

Für Liebhaber historischer Kriminalromane ist die Reihe sicherlich ein heißer Tip. Der Auftakt bietet eine durchdachte Story, die jedoch leider etwas das Tempo vermissen lässt.

Ihre Meinung zu »Paul Harding: Die Galerie der Nachtigallen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

anath zu »Paul Harding: Die Galerie der Nachtigallen« 17.08.2011
Einer von vielen Mittelalterkrimis, einer von denen, die zu lesen sich wirklich lohnt. Harding erliegt nicht der Versuchung, seine Detektive unzeitgemäße Untersuchungen durchführen zu lassen. Nicht mal die in anderen Krimis meist obligatorische Unterstützung durch einen klugen Arzt (als Ersatz für den heutigen Gerichtsmediziner ) wird ihnen zuteil. Logik und scharfe Beobachtungsgabe sind ihre Waffen. Dazu kommt, daß die Handlung in einer Zeit spielt, über die es nicht wirklich viel belletristische Literatur gibt - die Regentschaftszeit John of Gaunts. Und die Politik dieses Mannes spielt auch in den Kriminalfall hinein.
Ich denke, daß so mancher Leser recht schnell auf die Lösung des Rätsels kommen könnte, wie das eben so ist mit der Sicht des 21. Jahrhunderts auf vergangene Zeiten. Ich hatte jedenfalls recht schnell raus, was sich hinter dem Mordfall verbarg. Das störte aber nicht weiter, die Geschichte ist spannend und interessant.
Reichlich Lokalkolorit in Form von verdorbenenm Fleisch, Dreck und Fäkalien wird gratis mitgeliefert ( Ehrlich, ich habe selten ein Buch gelesen, das das Mittelalter so unappetitlich schildert !), allerdings dürfte das eher den Realitäten entsprechen.
Wirklich witzig ist die Kirchengemeinde Bruder Athelstans, ein köstliches Sammelsurium vom Bodensatz der Londoner Gesellschaft. Schon allein diese Typen machen das Buch lesenswert.
Barbara Mansion zu »Paul Harding: Die Galerie der Nachtigallen« 17.07.2008
Ich habe alle Hardings gelesen. Die Galerie der Nachtigallen ist der erste um Sir John Cranston und Bruder Athelstan. Die nachfolgenden werden sehr viel besser und humorvoller. Unbedingt lesen
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Dr. Sanati zu »Paul Harding: Die Galerie der Nachtigallen« 21.05.2004
Bis auf etwas störende Wiederholung der bekannten Fakten ein interessanter und amüsanter krimi. 60 Grad !
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Galerie der Nachtigallen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: