Das letzte Revier von Patricia Cornwell

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2000 unter dem Titel The Last Precinct, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei Hoffmann & Campe.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.
Folge 11 der Kay-Scarpetta-Serie.

  • New York: G. P. Putnam’s Sons, 2000 unter dem Titel The Last Precinct. 449 Seiten.
  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2002. Übersetzt von Anette Grube. ISBN: 3-455-01023-7. 544 Seiten.
  • München: Goldmann, 2004. Übersetzt von Anette Grube. ISBN: 3-442-43905-1. 542 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2006. Übersetzt von Anette Grube. ISBN: 978-3828979390. 477 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Hoffmann & Campe, 2002. Gesprochen von Franziska Pigulla. gekürzt. ISBN: 3-455-30308-0. 6 CDs.

'Das letzte Revier' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Schnee und Kälte versprechen weiße Weihnachten in Richmond. Doch Kay Scarpetta hat andere Sorgen. Erst vor wenigen Stunden dem Serienmörder Jean Baptiste Chandonne entkommen, sieht sich die engagierte Gerichtsmedizinerin von Virginia auf einmal selbst unter Mordverdacht. In der Allianz ihrer Gegner spielt, neben den altvertrauten Neidern, pikanterweise eine kürzliche Bekanntschaft aus Paris eine Rolle: Interpol-Agent Jay Telly. Kein zweites Mal wird Scarpetta dem Charme des aalglatten Power-Players erliegen. Eine Unbekannte in der Gleichung ist die New Yorker Spitzen-Ermittlerin Jaime Berger. Auf wessen Seite die Karrieristin steht, wird sich herausstellen. Zwei weitere Tote und eine plötzlich aufgetauchte Akte aus dem persönlichen Besitz ihres ermordeten Lebensgefährten Benton Wesley sorgen dafür, dass Kays Weihnachten zum düstersten ihres Lebens wird. Allmählich beginnt sie zu begreifen, dass ihr jüngster Fall nur die Spitze eines Eisbergs war …

Leseprobe

Das meint Krimi-Couch.de: »Kay Scarpetta von einer ganz anderen Seite« 87°Treffer

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Für alle zukünftigen Leser des Buches »Blinder Passagier« von Patricia Cornwell möchte ich hier eine Warnung aussprechen, denn um den Folgeroman »Das letzte Revier« vorzustellen, muss ich zwangsweise auf den Ausgang der Geschichte des Vorgängerromans eingehen. Wer also nicht wissen will, wie dieser endet, kann ab der Markierung weiterlesen.

Nur wenige Stunden sind vergangen, seitdem die Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta dem Anschlag von Jean-Baptiste Chandonne entronnen ist. Die Vorgeschichte: Mit einem »chipping hammer« bewaffnet kam dieser zu ihrem Haus (ich habe das Buch im Original gelesen – to chip bedeutet abraspeln). Da Kay sich bereits in Gefahr wähnte, war sie vorsichtig, öffnete jedoch die Tür, weil sie dachte, dass ein Polizist nach dem Rechten sehen wollte. Chandonne griff sie an. Leider hatte sie ihre Pistole auf dem Wohnzimmertisch liegen lassen – ein verhängnisvoller Fehler. Um sich zu verteidigen, schüttete sie ihm Formalin ins Gesicht, das sie mit einem konservierten Stück Haut noch in ihrem Haus hatte. Sie stürzte sich aus dem Haus und traf dort auf ihre Nichte Lucy, die davon abgehalten werden musste, Chandonne zu erschießen.

An dieser Stelle beginnt »Das letzte Revier«. Kay muss nun endlose Fragen über sich ergehen lassen, die Polizei untersucht ihr Haus gründlich. Aus diesem Grund zieht sie vorübergehend zu ihrer alten Freundin Dr. Anna Zenner. Lucy wird von ihrer Arbeit beim ATF (eine Organisation zur Verbrechensbekämpfung) beurlaubt, da sie bereits in anderen Situationen ihre Nerven verlor. Kay versucht derweil, das alltägliche Leben in den Griff zu bekommen. Sie obduziert die Leiche eines jungen Mannes, der tot in einem Hotelzimmer aufgefunden wurde. Inzwischen taucht die New Yorker Staatsanwältin Jaime Berger in Virginia auf, um Fakten zu sammeln, damit Chandonne in New York angeklagt werden kann, wo er vor einigen Jahren eine Frau umgebracht haben soll. Kay hält nicht viel davon, denn so wird Chandonne nicht für die Morde in Virginia und den Anschlag auf sie zur Rechenschaft gezogen.

Doch scheinbar hat sie den Tiefpunkt noch nicht erreicht: Beinahe wäre sie selbst auf dem Obduktionstisch gelandet, doch nun wird sie verdächtigt, die Polizeichefin Diane Bray, das (mutmaßliche?) letzte Opfer ihres Angreifers, umgebracht zu haben. Ihr Leben gerät aus den Fugen. Ihre Freundin Anna, die Psychiaterin ist, erhält eine Vorladung, was nicht nur Kay beunruhigt, da sie ihr vieles anvertraut hat, was jedoch aufgrund des fehlenden Arzt-Patienten-Verhältnisses nicht unter die ärztliche Schweigepflicht fällt. Kay kann plötzlich nicht mehr beweisen, dass Chandonne sie mit dem Hammer angegriffen hat, denn der zweite Hammer, den sie kaufte, um den Tathergang bei den Morden zu rekonstruieren, ist plötzlich verschwunden.

Wer wird Kay glauben, dass sie nichts mit dem brutalen Mord an Diane Bray zu tun hat?

Patricia Cornwell wählt hier einen interessanten Fall, da der Leser, der vertraut mit der Kay-Scarpetta-Reihe ist, annimmt, dass die Protagonistin unschuldig ist, da sie bisher immer auf der Seite des Rechts stand. Nichts deutet daraufhin, dass die Gerichtsmedizinerin ein Verbrechen begangen hat. Anders würde sich dies für jemanden darstellen, der den Krimi ohne Vorkenntnisse liest, was jedoch meiner Ansicht nach nicht zu empfehlen ist. Ich werde später noch auf diesen Punkt eingehen. Gehen wir also von einem Stammleser aus, für den sich eine ganz neue Situation darstellt. Kay Scarpetta ist nach dem Anschlag auf ihr Leben am Ende und nun gerät sie auch noch unter Mordverdacht, Beweise scheinen manipuliert zu sein. Dieser Roman unterscheidet sich damit wohltuend von seinem Vorgänger und auch den anderen Romanen der Reihe (die meisten davon empfehlenswert).

Seit ihren ersten Romanen wurde Patricia Cornwells Einfallsreichtum meiner Ansicht nach immer schwächer, die Geschichten zogen sich in die Länge. Blinder Passagier fand ich nicht berauschend und habe es nur aus alter Verbundenheit zu der Serienfigur gelesen. Hier kann sich »Das letzte Revier« deutlich absetzen und markiert hoffentlich einen Wendepunkt, auch wenn das alte Niveau noch nicht wieder erreicht ist. Kay Scarpetta wird nicht mehr als verschlossene Person gezeigt, was jedoch nicht bedeuten soll, dass sie eine blasse Persönlichkeit war (im Gegenteil). Was mir jedoch früher missfiel war, dass sie es sich trotz der harten Schicksalsschläge nicht erlaubte, Gefühle zu zeigen. Sie vegetierte nach dem Tod von Benton Wesley (ihrem Geliebten) nur noch dahin. Nun gestattet sie sich endlich, sich zu öffnen und der Leser lernt eine neue Kay kennen.

Die erste Hälfte des Buches bringt an sich nichts neues zum Fall, wenn man »Blinder Passagier« gelesen hat, und trotzdem wurde es mir nicht langweilig. Aber ich denke, es wäre schwierig, einen Einstieg in die Geschichte zu finden, wenn man nicht zumindest den Vorgänger, besser aber noch einige Bücher mehr aus der Reihe gelesen hat. Mir scheint es fast so, als ob Patricia Cornwell nur noch für eingefleischte Kay-Scarpetta-Fans schriebe oder solche, die es werden wollen. In der Mitte des Buches gerät Kay dann unter Verdacht und die Spannung wird aufgebaut, ob sie ihre Unschuld beweisen kann und ob es einen Drahtzieher hinter den Kulissen gibt. Die Lösung war auf jeden Fall überraschend und ich war sehr gespannt auf das Ende.

Wie gewohnt schreibt Patricia Cornwell wenig zimperlich und die Beschreibungen der Obduktionen sind sehr detailliert. Da ich aber das Buch in der Originalversion gelesen habe, ist mir das gar nicht so aufgefallen, da ich keine Lust hatte, mir die Fachbegriffe aus dem Lexikon herauszusuchen, man versteht es auch so. Im übrigen habe ich während der gesamten Lektüre kein Wörterbuch zur Hand genommen und hatte keine Probleme, obwohl mein Englisch etwas eingerostet ist. Sicherlich hätte mich das eine oder andere Wort interessiert, aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Mir ist jedoch aufgefallen, dass die Autorin seit einiger Zeit einem Abkürzungswahn verfallen ist, den ich als Leser nicht nachvollziehen kann. Ich bin leider nicht mit dem amerikanischen System der Verbrechensbekämpfung vertraut (neben dem FBI und dem CIA gibt es eine Vielzahl von Organisationen und Systemen), aber die Zahl der Abkürzungen erscheint mir doch ein wenig hoch …

Den Originaltitel fand ich im übrigen ganz gut gelungen und war gespannt, wie die deutsche Übersetzung lauten würde. Die ganze Zeit hatte ich keine Ahnung, was er bedeuten soll, bis ich zu der Frage kam: »Where do you go when there is nowhere left? The answer is THE LAST PRECINCT.« Ich hätte es mit »Die letzte Zuflucht« übersetzt, denn das Wörterbuch lieferte auch hier nichts passendes.

Die Bewertung will ich dieses Mal teilen: Für jemanden, der die Serie nicht kennt, möchte ich keine Leseempfehlung aussprechen, da mir die Verknüpfung mit dem vorigen Roman zu groß erscheint. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier Interesse für die Geschichte geweckt werden kann. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich immer mit dem ersten Buch einer Serie beginnen würde, ich kann mich dann besser einfinden. Jemandem, der die Serie bereits kennt, möchte ich dieses Buch schon ans Herz legen, man lernt hier Kay Scarpetta von einer ganz anderen Seite kennen.

Ihre Meinung zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Lina zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 25.04.2016
Ich habe alle Kay Scarpetta Romane gelesen, bisher war ich begeistert. Diesen Band aber habe ich nach einigen Seiten aufgegeben, ich mag Romane, die in der Gegenwart spielen, einfach nicht. In den weiteren Bänden geht Cornwell dann noch von der Ich-Form ab, warum den Stil ändern, wenn man so viel Erfolg hat? Wirklich enttäuschend. Ich habe zwar die weiteren Folgen, werde sie aber nicht lesen. Schade...
Dr.Dieter Rohnfelder zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 16.08.2009
Ich habe alle Kay-Scarpetta-Romane gelesen und finde diesen am Schwächsten - nicht nur wegen des Präsens. Es ist einfach mit fast 550 Seiten viel zu lang. Die Therapie-Sitzungen mit Anna und vor allem das Verhör des "Werwolfs" Chandonne ziehen sich nahezu endlos hin. Und das ganze Buch ist geprägt von Kays Trauer und Verzweiflung über Bentons Tod und damit letztlich verlogen, wenn man den Schluss der "Werwolf-Trilogie" kennt. Ich kann deshalb - obwohl generell ein großer Fan Patricia Cornwells - die vielen positiven Kritiken nicht nachvollziehen - und auch nicht die vielen negativen des Nachfolgers "Die Dämonen ruhen nicht": den finde ich (trotz des Stilwechsels) sehr spannend...
dominik zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 27.08.2008
also ich hab diese buch in 2 tagen gelesen und finde die kritik oben "dass sie nur für eingefleischte KS fans schreibt" völlig überzogen...wo bitte findet man schwierigkeiten den zusammenhang zu finden?
die vorige geschichte lässt sich in 2 sätzen zusammenfassen und der Leser weiß, wo er steht.
für mich war/ist dieses buch klasse, weil es aus der KS reihe richtig herausbricht und völlig neue seiten von allen charaktern zeigt (benton, jay, kay, lucy, pete)
ein buch mit veränderungen! weiter so!
Chris. zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 26.09.2007
Dies ist das letzte gute Buch von P. Cornwell. Ihre nachfolgenden Bücher sind längst nicht so gut wie die Vorgänger, leider merkt man bereits bei diesem Buch den Qualitätsverlust. Schade!
K.-G.Beck-Ewe zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 03.08.2007
Bis zu diesem Buch fand ich die Scarpetta-Reihe gut bis okay, aber von diesem Buch war ich enttäuscht und ich muss sagen, dass es für mich erzählerischund von der Motivation der Figuen der Anfang vom Ende war. Dieses Buch zeigte deutliche Schwächen in Aufbau, Charakterisierung und Logik und ab diesem Buch wurde es bestäändig schlimmer - so dass ich heute keine Bücher dieser Autorin mehr kaufe.
mausimotte zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 02.08.2007
ein wahnsinns buch. auch wenn es von der seitenzahl her etwas abschreckt, der inhalt entschädigt vollkommen, ich habe es regelrecht verschlungen. an manchen stellen musste ich weinen, weil es so grausam und traurig war.

verstehen wird man dies jedoch alles erst im nächsten teil.
viel spass bei einem einmaligen lesevergnügen
A-bella zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 15.07.2007
Ich hab bisher alle Kay Scarpetta Romane gelesen und ich will auch weiterhin alle lesen. Nicht weil ich sie immer noch so toll finde, sondern weil ich einfach wissen will, wie es mit Kay weitergeht. Aber ich muss sagen, dass ich mich durch dieses Buch wirklich kämpfen musste. Vielleicht ist ja eins der neueren nochmal ein Highlight. Ich hoffe es!
Lilli zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 27.03.2007
Ich bin gerade - und ich meine wirklich gerade erst vor zehn minuten - mit dem lesen von "das letzte revier" fertig geworden. das war bist jetzt mein 5.buch aus dieser reihe. ich muss sagen, mir hat es sehr gut gefallen, dass die geschichte seit "blinder passagier" auch von der handlung her aufeinander aufbaut! vielleicht bin ich leicht zu schocken, aber ich fand das buch wirklich spannend und habe es in einer woche gelesen!
deswegen habe ich mir auch gleich das nächste bestellt!
allerdings muss ich zugeben, dass mein erstes kay scarpetta buch ("die tote ohne namen") wohl noch spannender war als dieses!
Gruß Lilli
Janani zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 13.10.2006
Das ist mein dritter KS roman und ich fand ihn einfach hammer . Hier lernt man die andren seiten von Kay kennen obwohl es manech auch schmerzhaft für sie sind .
Einfach spannend und interessant da man kay von ner ganz anderen seite sieht.
Siri zu »Patricia Cornwell: Das letzte Revier« 17.09.2006
"Das letzte Revier" ist ein sehr gutes und spannendes Buch. Allerdings sollte man zumindest " Blinder Passagier", am Besten aber die ganze Reihe gelesen haben , da man für dieses Buch die Vorgeschichten kennen sollte .
Besonders gut fand ich das man in diesem Buch Kay besser kennen lernt.
Auch das Kay selbst angeklagt wird und es dieses Mal
( anders als in den anderen Romanen) sehr schlecht für sie Aufgrund der fehlenden Beweise aussieht fand ich spannend, da bis jetzt ja jedesmal Kay sich selbst helfen konnte und die Heldin war.
Fazit :
Ein gutes Buch aus der K.S. Reihe, dass sich dieses Mal eher mit der Gefühlslage ihrer Hauptperson und der Lösung des Falls auseinandersetzt und in dem es weniger um gerichtsmedizinische Details und um Action geht.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 29.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Das letzte Revier

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: