Die Geduld der Spinne von Jonathan Nasaw

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 unter dem Titel The Girls He Adored, deutsche Ausgabe erstmals 2003 bei Heyne.
Ort & Zeit der Handlung: u.a. USA / Kalifornien, 1990 - 2009.
Folge 1 der E.L.-Pender-Serie.

  • New York: Pocket, 2001 unter dem Titel The Girls He Adored. 325 Seiten.
  • München: Heyne, 2003. Übersetzt von Sepp Leeb. 400 Seiten.
  • München: Heyne, 2005. Übersetzt von Sepp Leeb. 400 Seiten.
  • München: Heyne, 2007. Übersetzt von Sepp Leeb. ISBN: 978-3-453-72157-9. 400 Seiten.

'Die Geduld der Spinne' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Er tötet mit der Präzision eines Hannibal Lecter. Er liebt und verwöhnt Frauen mit rotem Haar. Und er benimmt sich wie ein kleines, hilfsbedürftiges Kind. Doch man weiß nie, welche dieser drei Persönlichkeiten im Moment die Oberhand hat.

Das meint Krimi-Couch.de: »Alte Zutaten neu gemixt ergeben ein tolles Gericht« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Lars Schafft

Krimi-Couch-Volltreffer Juli 2003

Schon das Cover gibt die Richtung vor: »Wenn Sie glauben, dass Hannibal Lecter ein böser Bursche ist, dann haben Sie den Killer in Nasaws Roman noch nicht kennen gelernt« wird dort die Toronto Sun zitiert. Eine nicht unberechtigte Warnung – oder Versprechen, je nach Gusto – wie sich schon nach den ersten Seiten herausstellt.

Seit Jahren ist FBI-Agent E.L. Pender hinter »Casey« her, der – so vermutet das FBI – für das Verschwinden von mehreren rothaarigen Frauen quer über die ganzen Staaten verantwortlich ist. Nun scheint er den Cops in die Falle gegangen zu sein: Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle fällt der Polizistin auf, dass der Beifahrerin die Gedärme herausquellen. Zwar kann »Casey« noch reagieren und rammt der Polizistin ein Messer durch die Wangen, wird aber trotzdem geschnappt und wandert hinter Gittern. Dort nimmt sich die renommierte Psychologin Dr. Irene Cogan sich seiner gestörten Persönlichkeit an, um festzustellen, in wie fern »Casey« überhaupt verurteilbar ist.

Bereits im ersten Gespräch zwischen den beiden, in dem sich trotz der abscheulichen Brutalität »Caseys« eine knisternde Erotik entwickelt, wird ihr deutlich: Mit so einem Menschen hat sie es noch nie zu tun gehabt. Hochintelligent scheint der Gefasste ihr in allen Belangen überlegen zu sein, doch mittels Hypnose gelingt es Dr. Cogan, hinter die zur Schau gestellte Gelassenheit ihres Gegenübers zu blicken. Und was sie da sieht, soll ihr Leben verändern. »Casey« heisst in Wirklichkeit Ulysses Christopher Maxwell III und leidet unter DIS, einer multiplen Persönlichkeitsstörung. Mal spricht sie mit »Max«, der raffinierten, kaltblütigen Persönlichkeit, mal mit »Christopher«, dem Charmeur, mal mit »Lyssy«, dem kleinen Kind, das von Eltern und bekannten auf abartigste Weise missbraucht worden ist. Doch es ist »Kinch«, das schwärzeste und gewalttätigste »alter« (Bezeichnung für eine der vielen Persönlichkeit eines an DIS erkrankten Menschen), das ihr Angst einflößt.

Auf Umwegen bekommt auch Agent Pender mit, dass »Casey« wohl geschnappt wurde und macht sich auf den Weg zum Gefängnis. Eigenmächtig lässt er sich mit ihm als Gefangener verkleidet in eine Zelle sperren, um ihm das Geheimnis der verschwundenen Rothaarigen heraus zu locken – und wird dabei gnadenlos überrumpelt. »Casey« alias Max alias Christopher alias Kinch kann fliehen, nimmt Dr. Irene Cogan als Geisel und hinterlässt auf einer Verfolgungsjagd durch den Westen der USA eine sehr, sehr blutige Spur – und Irene Cogan ist ebenfalls rothaarig …

Natürlich sind die Ähnlichkeiten zum Hannibal Lecter eines Thomas Harris, zum Mörder Sullivan eines John Katzenbach aus Sumpf des Verbrechens (verfilmt mit Sean Connery), zu Annie Wilkes aus Stephen Kings Misery und zu den Mini-Kapitelchen eines James Patterson mehr als augenscheinlich. Jedoch: Nasaws »Geduld der Spinne« ist keine billige Kopie! Vielmehr scheint sich der Autor von den zahllosen Serienkiller-Vorlagen das beste herausgepickt, verfeinert und weiterentwickelt zu haben.

Das alles freilich nicht ohne ein Augenzwinkern: Unser gestörter Killer Max hat in seiner riesigen Bibliothek selbst die Harris-Romane stehen und FBI-Agent E.L. Pender ist keineswegs der erwartete Profiler sondern seines Zeichens des FBIs schlechtest gekleiderter Angestellter und in seiner gelegentlichen Unbeholfenheit (Credo: Mehr Glück als Verstand) schon fast eine Karikatur. So kommt »Die Geduld der Spinne« (der Titel hat übrigens nichts, rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun) trotz ausufernder Brutalität erstaunlich locker daher, was dem Thriller seine ganz unverwechselbare Note gibt.

Nasaws größte Leistung ist allerdings, ein fundiertes, glaubhaftes Täter-Psychogramm entworfen zu haben. Selten, ganz selten konnte sich der Leser besser in eine Bestie wie Max mit seinen unterschiedlichsten Persönlichkeiten hineinversetzen, ihn verstehen und fast schon Sympathie für ihn bzw. eines seiner »alters« entwickeln. Wie aus dem kleinen, missbrauchten Lyssy der serienmordende Max wird, ist so erschütternd wie absolut glaubhaft. Allein wegen der Schilderung des Krankheitsbildes DIS (siehe Info-Kasten »Hintergrund«), der Zerrissenheit des Menschen Ulysses Christopher Maxwell III und den daraus resultierenden inneren Dialogen ist »Die Geduld der Spinne« bereits absolut lesenswert.

Doch auch die anderen Charaktere sind Jonathan Nasaw gut gelungen. Dr. Irene Cogan ist eine wohltuend unspektakuläre Psychologin für einen Serienkiller-Roman, kompetent, aber nicht übermenschlich und hat sogar eine Schwäche für ihren Patienten (zumindest für einen Teil, also ein »alter«). Und Agent E.L. Pender? Ist wie bereits erwähnt fast schon eine Parodie eines amerikanischen Bundespolizisten. Steht sowohl auf schräge Kleidung als auch kurz vor der Pensionierung wie vor dem Rausschmiss und sieht in der Lösung des Falls »Casey« seine letzte große Aufgabe beim FBI, die er ohne Rücksicht auf Anweisungen und Verluste erfüllen will. Besondere Scharfsinnigkeit oder Cleverness kann man ihm dabei nun wirklich nicht unterstellen, eher Tollpatschigkeit, aber das Glück ist ja bekanntlich mit dem Tüchtigen.

Und so kommt es wie erwartet zu einem leicht klischeehaften Showdown und einem klassischen Cliffhanger, der mehr als deutlich macht, dass es zu einem Wiedersehen kommen wird. Vorerst zwar nur mit Agent Pender in »Fear itself« (erschienen 2003), doch so richtig wird man das Gefühl nicht los, dass auch ein Auftreten unseres Killers Max nicht lange auf sich warten lässt.

»Die Geduld der Spinne« ist somit ein hochgradig spannender und vor allem fundierter Thriller, flott geschrieben, ohne jede Länge, mit Figuren, die dem Serienkiller-Roman neues Blut einimpfen und alles in allem eine Frischzellenkur fürs Genre. Clarice Starling war gestern – E.L. Pender ist heute.

Ihre Meinung zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Sky zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 31.12.2016
Bin gerade mit dem Buch fertig geworden und bin total begeistert!! Sehr gut geschrieben und spannend. Ich konnte richtig mitfühlen und die Krankheit hat alles noch spannender gemacht auch wenn es nicht realistisch ist! Trotzdem ein sehr gutes Buch! An alles weiterzuempfehlen die gerne Thriller lesen und sich für Psychologie interessieren! Ich hoffe es gefällt euch so gut wie mir!
--> 95%
Vivian zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.10.2012
WOW! Ich habe gerade das Buch zugeschlagen welches mich in den letzten zwei Tagen so gefesselt hat, dass ich es nicht wieder aus der Hand legen wollte!
Jonathan Nasaw enttäuscht auch in diesem Buch seine Fans nicht. Der etwas doch trottelig anmutende E.L.Pender ringt einem das ein oder andere Schmunzeln ab. Die Geschichte war so realitätsnah beschrieben das ich, (in der Psychiatrie arbeitend) auf jeden fall mein Wissen erweitert habe und trotzdem erneut nach DIS gegoogelt habe. :-)Spannend, mitreissend, nachdenklich stimmend UND... Nichts für Weicheier!!!
UNBEDINGT LESEN!
Alina zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 11.07.2012
Ich kann mich meinen Vorgängern nur anschließen. Ich habe "Die Geduld der Spinne" vor mehr als 4 Jahren gelesen, kann mich nicht mehr genau an den Handlungsablauf erinnern, doch schlichtweg daran, dass es das verstörenste, mitreißenste, spannendste und vorallem informativste Buch war, das ich je gelesen habe.
Und ich glaube daran erkennt man ein gutes Buch, wenn es nach langer Zeit und vielen gelesenen Büchern immernoch so in Erinnerung geblieben ist und heraussticht.
99° :)
Marc zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.05.2012
Ich bin durch Zufall auf Jonathan Nasaw aufmerksam geworden und habe mir dann einfach mal "Die Geduld der Spinne" zugelegt - mittlerweile habe ich alle 5 Bücher mehrmals gelesen, weil Nasaw schlichtweg GEIL schreibt!
Ich muss meinen Vorschreibern in dem Punkt Recht geben, dass seine Bücher durch das Fachvokabular ein kompliziert sind, allerdings erklärt er die Begriffe sehr anschaulich und vor allem einfach.

Auch ich fand, das Thema mit den multiplen super spannend und auch interessant und meine Meinung zu diesem Buch: Einfach nur lesenswert! Empfehlt es jedem, der es hören will und auch denen die es nicht wollen.
Selten so einen spannenden und interessanten Psychothriller gelesen!
|
|--> 95°

MfG
Marc
Kaprizia Bush zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 24.11.2011
Also, spannend ist es schon, aber dennoch ein wenig realitätsfern wegen der vielen schrecklichen Morde, jeder auf eine andere bestialische Weise verübt, aber es ist ja auch nur ein Roman. Hoffentlich ;) Von DIS hört man ja eher nicht viel, ich finde, der Roman ist zeitweise wissenschaftlich sehr überladen, auch mit seinen Abkürzungen, und deshalb verwirrend und verstörend. Auch die vielen "alters" (wer des Englischen nicht mächtig ist, ist mit diesem Ausdruck sehr schlecht bedient) tun ein Übriges. Es ist nicht mein Buch Nr. 1, 2 oder 3 - aber man kann es lesen, wenn man nichts Besseres zur Hand hat, und wird gefesselt sein von einer Irrheit, die es so eigentlich nicht geben kann... Das hofft man zumindest, wenn man das Buch ausgelesen hat.
Maike zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 02.05.2011
Super Buch! Nicht meine Nummer eins, aber ganz klar die NUmmer zwei...
Das Buch fängt rasant an und hält sein Tempo bishin zum Schluss, der nochmal einen Gang zulegt! Es wird garantiert nicht langweilig...
Die Geduld der Spinne werde ich noch einige Male zur Hand nehmen!
Toll die Idee mit den multiplen Persönlichkeiten! Mehr davon!
lolli zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 04.03.2011
Zu dem Buch kann ich nur eins sagen: FANTASTISCH!
Dieses Buch ist einer der besten Psychotriller, die ich je gelesen habe.
Man kann sich total gut in die Charaktere hineinversetzten und man hofft mir Dr. Cogan. Ich fand es sehr spannend, obwohl mir das Ende am besten gefallen hat. Die Storry ist flüssig geschrieben und hat meine Erwartungen total erfüllt. Ich geb dem Buch 95%!
Andrea zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 01.12.2010
UNBEDINGT LESENkann diese buch jedem ans herz legen dem die Thematik Psychologie/geisteskrankheiten fasziniert..manchmal kommt man nicht dran vorbei ne zeile wiederholt durchzulesen ,wegen seiner fachausdrücken,(über die ich froh war) aber darum gehts ja beim lesen das man hinterher schlauer ist.gute 93% von mir.
aNil zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 15.08.2010
sehr gutes und vor allem sehr interessantes
buch. mein erster krimi/thriller den ich gelesen habe. das thema der multiplen persönlichkeit hat mich schon schwer beeindruckt. sollte man gelesen haben wenn man sich für das thema interessiert!
auch die spannung die nasaw diesem buch gegeben hat zieht sich durch das gesamte buch durch, daher gebe ich dem buch ganze 90%
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Buboter zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 21.07.2010
Ein Mann wird verdächtigt über Jahre hinweg rothaarige Frauen zu verführen, sie zu überreden mit ihm durchzubrennen und sie dann zu töten. Die Psychiaterin Dr. Irene Cogan soll mit dem Häftling ein Gespräch zur Erstellung eines Gutachtens führen. Dabei beschleicht sie der Verdacht, dass es sich bei diesem Mann um eine multiple Persönlichkeit handelt.

Als ihm die Flucht gelingt, entführt er die Therpeutin.

„Die Geduld der Spinne“ ist ein guter, solider, überdurchschnittlicher Serienkiller-Roman. Spannend geschrieben lässt er sich flüssig lesen. Obwohl die Geschichte nicht wirklich neues aufweisen kann, wird es defintiv nicht langweilig. Ein Buch, das man gut lesen kann, aber nicht unbedingt gelesen haben muss. Trotzdem reichts zu 85 °, da mich die Geschicht trotzdem gefesselt hat.
Daniela Hard zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 24.05.2010
Das Buch ist das beste, was ich je gelesen habe!
Es hat mich richtig gefesselt.
Ich bin jetzt 15 Jahre alt und fand es toll, aber ich frage mich, ob es denn schon für mein Alter bestimmt war.
Ich hoffe, dass es noch einen zweiten Teil gibt.
Gibt es einen?
Ich werde es wohl recherchieren müssen.
Denn das Ende ist mir zu offen!
Ich habe Angst vor Max O_O
:D
Wirklich Spitzenklasse das Buch.
Und genau wie es vorne draufsteht: Wenn sie glauben, dass Hannibal Lecter ein böser Bursche ist, dann haben Sie den Killer in Nasaws Roman noch nicht kennen gelernt.
Da stimme ich VOLL UND GANZ zu!!!
Mit freundlichen Grüßen und hochachtung,
Dani.
Dori zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 26.10.2009
Dieses war das erste Buch, dass ich von Nasaw gelesen habe, aber ich weiß jetzt schon, dass es nciht das Letzte sein wird.

Unbeschreiblich, wie sehr man die Charaktere spürt und wahrnimmt. Jeder Charakter ist so echt und glaubwürdig, dass man sich richtig in die Geschichte reindenken kann.
Ich habe seine Persönlichkeiten auf einen Zettel geschrieben, weil es hilfreich war zu wissen, welches alter gerade die Gewalt über den Körper hatte.

Bei diesem Buch merkt man wieder, dass Bücher viel heftiger und ergreifender sind, als jeder Horrorfilm. Jeder assoziiert bei den Personen ein anderes Aussehen und macht das Geschehen sich selbst noch mal persönlicher und intensiver.

Durch diesen Roman konnte man einen sehr guten Einblick in das Leben eines Multiplen bekommen. Es ist sehr interessant und ganz bestimmt lesenswert.
Alexi1000 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 11.07.2009
Dieser Roman ist wirklich ein "Volltreffer"!
Über die Handlung ist genug gesagt, hervorheben möchte ich die düstere Atmosphäre, die Nasaw hier heraufbeschwört. Man fühlt sich bildlich in den Kopf/Geist des Serienkillers versetzt. So erschreckende Bilder, vor allem auch in den Flash-Backs seiner Kindheit, habe ich noch nicht gelesen!
Die Handlung wird flüssig vorangetrieben, die Charaktere sind wie gesagt "erschreckend" gut ausgearbeitet.
Bis jetzt klar das beste Buch von Nasaw, und einer der besten "Serienkiller"-Romane am Markt.

Ich vergebe sehr gute 90°.
Felidea zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 18.06.2009
Die Geduld der Spinne ist das Beste Buch der Pender-Reihe. Es ist allerdings nicht für Leute, die soziopathische Killer zu extrem finden. Die anderen Bücher der Reihe sind auch ganz gut, haben allerdings manchmal, meist am Anfang etwas Zähes. Die einzige Ausnahme bildet, Seelenesser, das gefiel mir nichtso gut.
Tallo zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 22.02.2009
E. L. Pender, ein FBI Special Agent, der in so ziemlich jedes Fettnäpfchen tritt, was ihm vor die Füße gestellt wird.
Dr. Irene Cogan, eine Psychaterin, die helfen soll. Sich aber unweigerlich in Gefahr begibt.
Ulysses Maxwell, ein junger Mann, der mit sich nicht im Einklang ist.

Zu Beginn des Buches wird man auf die Fährte gelockt, dass sich die Psychaterin in ihren Patienten verlieben soll. Max will daraus seinen Vorteil erzielen. Doch alles verläuft anders. Das alter Christoph fängt an, sich in Dr. Cogan zu verlieben. Und so beginnt der Kampf ums nackte überleben.

Das Buch ist spannend geschrieben. Immer wieder fragt man sich, welches alter noch zum Vorschein kommen wird. Wie viele gibt es überhaupt? Welche besondere Persönlichkeit haben diese? Wird Dr. Cogan ihrem Patienten wirklich widerstehen können? Was hat es mit Miss Miller auf sich? Und wird Pender den letzten Fall vor seiner Pension abschließen können?

Jonathan Nasaw hat sehr gut DIS (dissoziatives Identitätssyndrom) oder auch Persönlichkeitsspaltung beschrieben. Die vielen alter, die zum Vorschein kommen können. Freund und Feind. Situationsabhängig.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist spannend geschrieben. Überhaupt nicht langatmig. Stellenweise, wie der Killer mit seinen Opfern umgeht, ist das Buch gruselig geschrieben. Zum Buch kann ich nur eins sagen: TOP!
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
missbi zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 08.12.2008
Hi,
ich war selten von einem Buch so fasziniert wie von diesem.

Meine liebe Arbeitskollegin versorgt mich regelmäßig mit Büchern, mal sind sie unterhaltsam, mal spannend selten schlecht aber dieses war besonders gut, so gut dass ich die letzten Seiten doppelt gelesen haben damit es nicht zu ende geht und zurückgeben wollte ich es ihr auch irgendwie nicht mehr.

Von naturaus habe ich auch rotblonde Haare und ich stehe auch auf "böse Jungs". Max hat mich sehr fasziniert obwohl ich ihm nie begegnen wollen würde. Tage nachdem ich das Buch zuende gelesen habe, spukte mir noch Max im Kopf herum. Kam mir vor wie ein Groupi von einer fiktiven Person. Schon sehr krass für meine Verhältnisse

Fand vorallem das Verhältnis zwischen Miss M und Ulysses schön traurig tief und verzweifelt.

Mich hat es emotional sehr bewegt und das beweist ja schon, dass ich hier dazu schreibe.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
ABaum71 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 06.11.2008
Genial geschrieben !
Jonathan Nasaw beschreibt hier auf fast schon beängstigende Weise die menschlichen Abgründe eines Mannes der an DIS, oder den meisten vielleicht besser als "multiple Persönlichkeitsspaltung" bekannt, leidet.
Ein "Alter" dieser Persönlichkeit ist der Liebende , ein anderes der Killer, ein drittes ist sogar weiblich, ein weiteres ist mit einem fotografischen Gedächtnis ausgestattet, usw. usw.
Max/Christopher/Kinch haben eine Vorliebe für rotblonde Frauen, warum erklärt sich im Verlauf der Story selber, und ist als Kind auf brutalste Weise misbraucht worden, wodurch er zu dem geworden ist was er jetzt ist. Da trifft es sich doch gut das seine Psychiaterin, Irene Cogan, eine rotblonde Frau ist, und die die Aufgabe bekommen hat, die Psyche des kurz zuvor verhafteten Max zu durchleuchten. Wie sollte es auch anders sein, als das es Max gelingt, zu fliehen und Irene zu entführen. Nun tritt FBI Agent E.L. Pender auf den Plan, der eben diesen Max schon seit einigen Jahren in Verdacht hat, regelmässig rotblonde Frauen verschwinden zu lassen.
Die Charaktere sind meiner Meinung nach recht gut beschrieben, besonders E.L. Pender entlockt mir so manches Schmunzeln, was ihn mit seiner tolpatschigen Art sehr symphatisch macht. Für Max empfindet man gemischte Gefühle, mal hat man Mitleid mit ihm, mal empfindet man nur Hass und auch ein bißchen Furcht vor dieser Person. Irene stellt sich meiner Meinung nach als schwächster der Charaktere da, und dient eigentlich nur dazu, Fachwissen an den Leser zu vermitteln bzw. Max Geschichten aus seiner Vergangenheit zu entlocken. Das sie ebenfalls zum Opfer wird, dient auch dazu, diese Figur für die eben genannten Aufgaben im Spiel zu halten, was aber der Spannung und dem Unterhaltungswert des Buches keinen Abbruch tut.
Meiner Meinung nach sehr empfehlenswerter Lesestoff für alle, die nicht zu zart besaitet sind, da einige Szenen doch arg brutal beschrieben sind.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kaffee.schwarz zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 15.09.2008
Das Buch ist unglaublich intensiv. Natürlich geht um menschliche Abgründe & Grausamkeiten, die in diesem Buch fast greifbar gemacht werden. Aber es dreht sich auch um Psychologie (speziell um die Psychologie des Serienmörders), die dieses Buch für mich besonders spannend gemacht hat. Dadurch, dass man die Dinge aus der Sicht des multiplen Mörders betrachtet, bekommt man Einblicke, die einem in anderen Krimis verwehrt bleiben.
Das Buch hat mich sehr beeindruckt, es ist wahnsinnig gut recherchiert & erlaubt einen tiefgründigen Blick in die menschliche Psyche.
jeannette zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 28.08.2008
Ich habe jetzt aus "lauter Verzweiflung" verschiedene Thriller pschotriller etc von anderen Autoren gelesen.
Und was ist das Resultat?!: Ich habe jetz
angefangen alle Bücher von Jonathan Nasaw ZUM WIEDERHOLTEN mal zu lesen! Nach der Ueberzeugung: lieber ein Nasaw wo man im Prinzip schon kennt als etwas neues und beim lesen einschlafen!
Also Leute wer wirklich etwas spannendes und intelligent (spätestens da mangelt es bei den meisten anderen spannenden Bücher!)geschriebenes lesen möchte: JONATAN NASAW!
kevin hayes zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 25.08.2008
Mein Name ist Kevin und binn 19 Jahre alt. Anfangen will ich damit das mir das Buch sehr gut gefallen hat aus den Gründen das wie manche Vorgänger schonn sagten die Person Maxwell trotz verschiedener Persönlichkeiten immer perfekt beschríeben wird . Genial sind die detailausflüge die manchmal angesetzt werden ein willkürliches Beispiel wäre : sein rechtes nasenhaar war genau am nasenflügel mit einer länge von 2 cm ^^. den sallopen umbang mit dem immer kommenden tod im buch macht es schauderhaft aber dennoch so interessant das ich nichtmehr aufhören konnte zu lesen . ein kritik punkt habe ich aber . ich finde das letzte aufeinandertreffen ist viel zu schnell niedergeschrieben worden und endet zu drastisch , ganz dem gegenteil der génauigkeit des buches wird der showdown zu wenig ausgeschmückt und ist dann zu schnell zu ende und man ist leicht enttäuscht das alles vorüber ist . dennoch ein gelungenes Buch . habe mir die andren 3 auch gekauft^^
Conny zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.07.2008
Es ist ein spitzenmäßiges Buch!
spannend von der ersten Seite an!
ich hatte schwierigkeiten es wieder aus der hand zu legen!

Ich kann nur jedem empfehlen sich dieses Buch zu gemüte zu führen!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Merri zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 19.07.2008
Mich überzeugte vor allem die gute Schilderung der Hauptfiguren.
Zwischenzeitlich dachte ich mir "was interessiert mich pender? ich will wissen was da bei irene und max los ist!!"
Nasaw erläuterte die verschiedenen persönlichkeiten des mörders so gut, das ich mich zwischenzeitlich sogar fragte ober der mann selber ganz gesund sei... einfach ein geniales buch, das mich von beginn an fesselte und mich bis zum ende nicht mehr loslassen wollte!!
Bill Reichenberger zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 26.06.2008
Hi. mein name ist bill. ich bin 14, habe dass buch gelesen und war begeistert! noch nie konnte ich mich so gut in einen menschen hineinversetzten und ihn verstehen! es war unglaublich! mit zunemenden kapiteln konnte ich den das buch nicht mehr aus den händen legen! einfach genial! jonathan nasaw hat die verschieden persönlichkeiten und auch die ermittlungen perfekt beschrieben und super rüber gebracht. mir hat das buch dann so gut gefallen, dass ich sogar ein referat darüber gehalten habe. es war einfach nur genial!
Rost zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 07.04.2008
Geniales Buch.
Von Anfang an gut aufgebaut, reißt es einen immer tiefer in die Handlung hinein, man kommt aus dem Lesen einfach nicht mehr heraus...
Die Symptome von Christopher hat er super rübergebracht, es wird toll erklärt, was es mit der "Krankheit" auf sich hat.
Im großen und ganzen kann man sagen, dass es sich wirklich lohnt, das Buch zu lesen, schon allein wegen der super Ausarbeitung und dadurch, dass seine Protagonisten super zusammenpassen und keiner von ihnen in irgendeiner Weise als klischeehaft zu bezeichnen wäre...
Weder Agent Pender, der nun wirklich vom Äusseren eindruck nicht sagen kann, dass er sich an die Vorgaben des FBIs hält, noch Irene Cogan, die versucht, die einzelnen "Alters" wieder in einer Person zu integrieren, statt sie, wie es manche andere Psychiater machen, mit Elektroschocks oder ähnlichem zu vertreiben...
Alles in allem: Das Buch ist einfach nur gut!
Janko zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.03.2008
„Die Geduld der Spinne“ ist ein tief greifender, spannender und gut durchdachter Psychothriller. Hauptprotagonist „Casey“, der an DIS (Dissoziative Persönlichkeitsstörung) leidet, lebt sein morbides, krankes, mörderisches Leben im Laufschritt. Gekonnt und des Zufalls begünstigt, entzieht er sich immer wieder dem Netz der Spinne, welches in diesem Fall die amerikanische Justiz verkörpert. Speziell Special Agent E.L. Pender, kurz vor der Pension stehend und etwas schwerfällig, hat so seine liebe Mühe mit dem geistesgestörten Mörder. Auch die Psychologin, die „Casey“ auf seine Zurechnungsfähigkeit hin untersuchen soll, erlebt ihr blaues Wunder und wünscht sich, ihn niemals getroffen zu haben. Morbide, psychopatisch, spannend aber leider, aufgrund der häufigen Persönlichkeitswechsel des Hauptprotagonisten, auch stellenweise etwas verwirrend, bahnt sich Jonathan Nasaw’s Werk unbarmherzig durch unsere Psyche. Wer auf kompromisslose Umschreibungen menschlicher Abartigkeiten steht, allesamt in ein spannendes Storyboard gehüllt, bekommt hier sicherlich seine Vollbedienung.
Heaven23 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 07.03.2008
ich habe alle Bücher von Nasaw mit Haut und Haaren verschlungen, auch dieses. Es war spannend und erstklassig aufgebaut, man erhielt einblick in die Gedanken des Serienmörders mit der gespaltenen Persönlicheit. Ich fand es erstklassig und würde es jedem ohne Vorbehalte weiter empfehlen !
Sonny zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 26.02.2008
Genaugenommen ist dem Kommentar von Bubble von meiner Seite aus nichts hinzuzufügen. Das Ende erinnerte mich an die vielen Horrorfilme, die sich immer ein Hintertürchen für Teil zwei offen halten. Reizt mich momentan aber nicht. Zu bemängeln wäre noch der Hinweis auf dem Cover bzgl. Hannibal Lector. Von der Tiefe dieser Figur ist Max meilenweit entfernt.
bubble70124 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.02.2008
Nicht das beste Buch, aber ein gutes Buch! Der Einblick in die Krankheit DIS hat mich fasziniert. Man bekommt fast schon ein wenig Mitleid mit dem Serienmörder Maxwell/Christopher und vergisst für kurze Zeit seine Greueltaten. Nasaw umspannt Maxwells Innenleben, die Arbeit einer Psychotherapeutin und die eines langsam alt werdenden FBI Agenten auf spannende und abwechslungsreiche Art und Weise. Allerdings braucht es ein paar Seiten, bis es in "Fahrt" kommt. Das Ende hätte mir einen Tick spannender sein können, es ging alles sehr schnell und sehr einfach - schade!
Janina zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 03.02.2008
Das Buch "Die Geduld der Spinne" war wirklich das beste Buch, dass ich je gelesen habe. Es ist total fesselnd und wirklich umwerfend geschrieben. Der Serienkiller wird an manchen Stellen gar zum Sympathiebild, die Persönlichkeiten werden so beschrieben, dass man sie wirklich kaum in einem Körper sehen kann. Wirklich fesselnd. Ich habe es in zwei Tagen durchgelesen, da ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Ich empfehle es wirklich weiter!
Michi zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 15.11.2007
das buch is einfach nur 1a! Total neu idee mit der multiplen persönlichkeit und das alles. Außerdem fand ich den schreibstil total genial. Ich habe es relativ schnell durchgelesen. (und ich lese echt lahm^^)
Anja zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 08.11.2007
Das Buch ist sehr spannend, es ließ sich schnell durchlesen und es hat mich überhaupt erst auf den Geschmack dieses Genres gebracht... und ich muss gestehen Max hatte schon was.

Angstspiel war gut, aber kommt an seinen Vorgänger nicht heran.
morgaine zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 04.11.2007
Habe "Geduld der Spinne" vor zwei Jahren gelesen und war absolut begeistert, weil die Idee relativ neu war, multipler Serienkiller kidnappt Therapeutin etc. wobei das Buch trotz aller Spannung und guter Recherche nicht an Hanibal Lecter heranreicht. Als charismatischer Bösewicht ist Mr Lecter einfach unschlagbar. Bin aber sehr gespannt auf das neue Buch von Nasaw. "Angstspiel" fand ich im übrigen auch beim 2. Versuch lahm.
Chris. zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 28.09.2007
Ich habe mir das Buch aufgrund einer Empfehlung 8war eher ein Befehl :-) )von einer guten Freundin schenken lassen und ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich hatte es innerhab eines Tages ausgelesen (hatte aber auch frei). Die Personen wirkten authentisch. Man hat den Eindruck, dass der Autor weiß wovon er schreibt. Fazit: eindeutig empfehlenswert, voller Überraschungen!
bäckchen zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 17.09.2007
ein erschreckender einblick in die welt eines multiplen..
ich konnte das buch, allem ekel zum trotz, nicht mehr weglegen..
werde mir als nächstes angstspiel vorknöpfen und hoffe, dass es mindestens genauso gut ist!
cinx zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 16.09.2007
dieses buch ist fesdselnd. seitdem ich esd in der hand hatte bin ich nassaw fan. ich hab das gefühl er wird von buch zu buch besser, deshalb sollte man sich dieses buch auf jeden fall schnappen. man wird es nicht so schnell aus der hand lassen können. zwar dachte ich an manchen stellen, dass nassaw, die persönlichkeitsstörung des täters zu weit ausbaut und damit die gefahr der verwirrung aufkommt, doch trotzdem kriegt er die kurve. vor allem agent pender ist durch seine art gut getroffen und unverwechselbar. auf jeden fall lesen. sonst entgeht euch was.
SilkeW zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 06.09.2007
naja... für mich nicht gerade ein "Volltreffer"...spannend, ja, aber vorrangig eklig, stellenweise extrem abartig eklig. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was Max als Kind durchgemacht hat um mich achso toll in ihn hineinversetzen zu können - vielleicht ist das geschlechtsspezifisch begründet...
ich fand's teilweise langatmig, "Angstspiel" ging mir da flotter von der Hand.
US_Dragon zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 11.08.2007
Ein Buch, daß man ohne wegzulegen durchlesen möchte. Spannung hoch 10 von der ersten bis zur letzten Seite. Eine Realität iwe sie nicht erdrückender sein kann. Dagegen sind Hanibal Lecter und der Poet Schulbuben. Jonathan Nasaw sollte man sich merken für exzellente feingeistige Literatur, ein Violist unter den Thriller-Autoren.
Dr.Sanati zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 07.08.2007
Jonathan Nasaw hat mit "The Girls He Adored" einen mittelmäßig bis guten Psychothriller geschrieben. Sicherlich gibt es bessere, spannendere und fachlich kompetentere Thriller als diesen, aber die Lektüre dieses Werkes ist keinesfalls Zeitverschwendung. Mein Urteil 80° !!
Dr.Sanati zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 07.08.2007
Jonathan Nasaw hat mit "The Girls He Adored " einen mittelmäßig bis guten Psychothriller geschrieben. Es gibt mit Sicherheit bessere,spannendere und fachlich kompetentere Thriller als diesen, aber die Lektüre dieses Werkes ist auf keinen Fall Zeitverschwendung. Mein Urteil 80° !!
-ich- zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 23.07.2007
Der hammer...
habe das buch im Urlaub am Strand durchgelesen. Konnte es einfach nicht mehr aus der hand legen...
echt klasse...
Hoffentlich sind die anderen Bücher von ihm auch so spannend
Feisti zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 24.06.2007
VERRÜCKT !

Der Serienmörder mit einer Multiplen Persönlichkeitsstörung beruht hoffentlich nicht auf einer wahren Begebenheit.

Die Beschreibung dieses Mörders schien mir so realistisch, dass man schon Angst vor dem Autor haben muss.

Wie einem die Psyche des Täters offenbart wird ist schon beänstigend und doch so spannend und interessant, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte.

Auch E. L. Pender scheint nicht ganz dicht zu sein. Wird aber doch irgendwie sympathisch beschrieben.
Skurril.

Dieser Thriller ist ein absoluter Pageturner. Das macht Lust auf mehr. Hoffentlich sind die nächsten beiden Pender-Bücher genauso gut.

Viel Spass wünscht Euch

Feisti
Janina zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.04.2007
Abolut genial dieses Buch! Wirklich spannend und interessant, da man die Chance bekommt mal in den Kopf eines Menschen mit Psychischer Krankheit und für uns seltsames Denken zu schauen...Unbedingt zu empfehlen! Vorrausgesetzt man ist kein typischer Liebesschnulzen-Leser ;.)
Kaaja zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 18.04.2007
Das Buch kann man nur weiter empfehlen! Es ist super spannend. Es fesselt einen, so das man weiter lesen will/muss, um zu erfahren was weiter geschied und was noch alles so ans Licht kommt ;-)
Unbedingt lesen
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
MariaD. zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 07.04.2007
Bravo, Nassaw! Ein kurzweiliger, spannender und im wahrsten Sinne des Wortes "vielschichtiger" Thriller, der durch und durch überzeugt. Irgendwie hat es der Autor geschafft, dass den Leser die ganzen Fachwörter nicht im geringsten erdrücken und nicht die Spannung nehmen. Alles in allem glaubwürdig und hautnah, der Leser wird mehr als nur ein Beobachter. Die Dialoge zwischen den alters sind genial!
Christian zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 28.02.2007
Dieses Buch war nach langer Zeit mal wieder ein Krimi, den ich in die Hand genommen hab.
Ganz oben auf der Seite steht´s geschrieben.
VOLLTREFFER
Christian
Luca zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 26.02.2007
Wirklich klasse.Ein sehr spannender Roman,Hanniball ist dagegen eine Gutenachtgeschichte.Ok Pender schuldigung Special Agent E.L.Pender ist zwar nicht der schlauste aber das verleith dem Buch eine Witzige Note.

Fazit:ein suuper Krimi.
Saskia zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 30.01.2007
ich habe den einstieg in die welt des j. nasaws mit dem buch angstspiel begonnen, ich lese zwar gerne, aber habe selten ein buch das mich so fesselt das ich es ungern aus der habd lege, dieser fall trat jedoch auch bei Geduld der Spinne auf.... ich habe diese buch nicht aus der hand legen können und wenn doch dann hauptsache schnell alles erledigen und weiter lesen....
die einzelnen Charaktäre die vorgestellt werden und ich meine nicht nur die des maxwells, sind alle sehr "liebevoll" ausgearbeitet und beschrieben das diese menschen einem bekannt vorkommen...
Es ist einfach nur ein spitzen buch, das ich jedem ans herz legen würde der sich für diese Sparte an lektüre erfreut...
Es ist nichts stumpfsinniges oder leichte lektüre schon aufgrund vieler fremdwörter aus der medizin (die aber gut erklärt werden), aber es ist spannend; packend und ergreifend...
ich hoffe das dies auch auf sein buch seelenesser zutrifft, mit dem ich gerade begonnen habe!
Nadine zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 12.10.2006
Ich bin sehr begeistert von diesem Buch, es ist ein toller Psychothriller und klasse zu lesen. Man wird immer gespanter was für Persönlichkeite noch in Mxwell stecken. Weitere Bücher davon würde ich sofort lesen.
Lisa zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 02.10.2006
Ich wuerde mich nicht gerade als Leseratte bezeichnen, aber dieses Buch hatte ich in Rekordzeit durchgelesen und dann auch gleich noch an 2 weitere Personen weiter gereicht und wir alle sind uns einig das dieses Buch wirklich fantastisch ist. Es ist zwar ein Buch das nicht fuer jeden Geschmack geeignet ist, aber nichts desto trotz, ich empfehle es gerne weiter. Wenn ihr es mögt euch richtig in eine Story zu vergraben und mit den Figuren mitzufuehlen...oder eher mitzuleiden, dann ist dieses Buch das richtige. Es ist erstaunlich, dass man fuer einen solchen Killer Mitleid und sogar Zuneigung empfinden kann, aber die Alters sind in diesem Buch so komplett dargestellt, dass man nicht nur das böse sieht...(mal abgesehen von Kinch, der ist wirklich das böse).
Die benutzten Fachbegriffe sind kein Problem, mit diesem Buch lernt ihr sogar noch was. Und nun warte ich gespannt auf das Buch in dem ich nochmals in Max´s Welt eintreten darf.
dyke zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 25.09.2006
Jonathan Nasaw hat bei mir Regalverbot.
Wem nichts anderes einfällt, als eine mutliple Persönlichkeitsstörung zu Aufhänger von Gewaltszenen zu machen, beweist damit, von dieser Krankheit nichts aber auch garnichts verstanden zu haben und sie nur zu reißerischen Zwecken zu mßbrauchen.
Zudem ist der Stil sehr schablonenhaft und die Handlung recht vorhersehbar.
Von der vielversprochenen Spannung habe ich nicht viel mitbekommen.
Wer sich wirklich für DIS interessiert sollte die Romane von Daniel Keyes und Matt Ruff lesen
meint Dyke
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Viktoria zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 21.09.2006
Dieses Buch ist absolut lesenwert, hat keine Laengen, fasziniert dadurch, dass man sich teilweise in den Moerder hineinversetzen kann, ist hochgradig spannend, erschreckend und fuer jeden geeignet, der sich fuer Thriller und die menschliche Psyche interessiert. Besonders das Ende sorgt nochmal fuer einen kleinen Adrenalinstoss und laesst auf mehr "hoffen". LESEN!
Sandy zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 16.09.2006
Wer auf Spannung und ein bisschen Horror und dazu noch eine kleine Packung Thriller steht, dem empfehle ich dieses Buch. Lest auch die anderen Bücher von ihm.
banu zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 02.08.2006
Mit ''Seelenesser'' fing ich an ,machte weiter mit ''Die Geduld der Spinne'',und bin jetzt beim ''Angstspiel''..Ach übrigens wohne ich in İstanbul und lass mir die Prachtwerke von Nasaw schicken..Die Geduld der Spinne ist das beste Stück für Psycho-Fanatiker!İch brauchte nur 4 Naechte für 400 Seiten..Also:LESEN LESEN LESEN!!!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
dino zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 02.08.2006
Ein Psychothriller vom allerfeinsten. Eine Reise in die tiefsten menschlichen Abgründe und trotz seiner Brutalität und Abartigkeit, einer der besten Thriller, die ich je gelesen habe.
Also unbedingt lesen, ist aber nichts für schwache Nerven.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sunsy zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 22.07.2006
[kursiv]Psycho – Spannung pur[/kursiv]

Wer etwas für Psychothriller übrig hat, Gänsehaut mag und in die Abgründe der menschlichen Seele eintauchen möchte, für den ist dieses Buch etwas ganz Besonderes. Und wenn auch das Cover den Mörder dieses Buches mit Hannibal Lecter vergleicht, so hinkt meiner Meinung nach der Vergleich. Da hätte ich schon eher eine gewisse Assoziation zu „Psycho“ gezogen...

Es geht um das Thema „gespaltene Persönlichkeit“, kurz DIS – Dissoziatives Identitätssyndrom – genannt und grauenvolle Taten. Wobei immer nur eine der vielen Persönlichkeiten des Täters die Taten begangen hat und die anderen oftmals davon überhaupt nichts wissen. Ein wirklich sehr interessantes Thema. Der Protagonist ist quasi eine Fülle von Protagonisten und der Autor kann jeden von ihnen neu skizzieren, charakterisieren...

[kursiv] Ein Agent und eine Psychiaterin[/kursiv]

FBI-Agent Pender lässt der Verdacht nicht los, dass es sich um einen Serientäter handelt, als wieder eine rotblonde Frau spurlos verschwindet. Zwar wurde nie eine Leiche gefunden und die Frauen scheinen immer den Mann fürs Leben gefunden zu haben und mit ihm durchzubrennen, aber nun ist ein Mann gefasst worden, der vor den Augen einer Polizistin seine Beifahrerin aufgeschlitzt hat, so dass ihr die Gedärme in den Schoß fallen. Und wäre nicht Verstärkung eingetroffen, hätte er die Polizistin gleich mit getötet.

Die Psychiaterin Dr. Irene Cogan will nun herausfinden, ob es sich bei dem Mann um eine multiple Persönlichkeit handelt oder er nur simuliert, um evtl. straffrei auszugehen und gerät selbst in große Gefahr. Max „switcht“ oft in eine andere Persönlichkeit. Und einige davon sind überaus gefährlich. Nicht immer bemerkt Irene die Veränderung...

Nasaw lässt einen alternden FBI-Agenten, der ein bisschen aus der Rolle fällt, sich nicht immer so sehr an die Regeln hält, aber einen guten Riecher hat, diesen Fall bearbeiten, obwohl ihn seine Vorgesetzten immer wieder daran zu hindern versuchen. „Das System Maxwell“ ist sehr raffiniert und clever. Bis Pender überhaupt seinen Namen herausbekommt, vergeht schon eine geraume Zeit und leider auch weitere Morde. Er kommt sehr sympathisch rüber, wie er im Alleingang verbissen jede kleine Spur verfolgt, um diesen Mörder wieder hinter Schloss und Riegel zu bekommen.

Spannung ist sofort da. Von der ersten Seite an hat man das Bedürfnis, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Der Autor bringt immer wieder kurze Andeutungen, ohne näher auf die Details einzugehen, was die Spannung erhält. So hat der Leser bis zuletzt keine wirkliche Ahnung, was in dem Trockenhaus ist, Vermutungen ja, aber dann ist es letzten Endes doch ein Schock. Auch die Details, die Max nach und nach in den Therapiesitzungen erzählt und Licht ins Dunkel bringen, lassen einen mit großen Augen Seite um Seite umblättern ohne an Essen oder andere Dinge zu denken. – Interessant ist, dass selbst, nachdem der Täter gefasst ist und der Fall gelöst, noch ein I-Tüpfelchen oben drauf kommt und der Leser noch einmal ganz zum Schluss verblüfft wird...

Ich werde auf jeden Fall die Folgebände lesen. - Dieser hier bekommt 95 °
evachen89 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 13.07.2006
Super spannend! Für Leseratten die Spannung und packende Stories lieben ein gefundenes Fressen! Die erste Hälfte ist gut geschrieben und mäßig spannend doch ab der Hälfte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und las die 200 Seiten an einem Stück .. so gefesselt war ich von diesem Buch! Echt empfehlenswert! 93 °
Christine Neumann zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 12.07.2006
Geil! Hab mich noch nie so in einem Buch festgebissen. Teilweise wusste ich echt nicht,was angebrachter wäre: vor Lachen unter den Tisch rutschen, oder panisch auf den Fingernägeln kauen. Es ist nicht nur eine verdammt spannende Story sondern auch gleichzeitig noch ein so gewaltiger Packen an Hintergrundinformationen, dass ich angefangen habe, mir Sachbücher zu kaufen, um seine Bücher besser zu verstehen.
Sollte es tatsächlich eine weitere Begegnung zwischen Max/Christopher/etc. und Irene oder Agent Pender geben, bin ich die erste, die für dieses Buch über Leichen geht...
Ich würde übrigens allen, die ganz gut Englisch können, empfehlen, Nasaw auf Englisch zu genießen. Die Fachbegriffe sind kaum unterschiedlich und ein großer Teil des Wortwitzes geht leider beim Übersetzen verloren.
Link Andrea zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 09.07.2006

Absolut genial. Ich habe selten so in die menschlichen Abründe gesehen wie in diesem Buch. Spannungsgeladen von der ersten bis zur letzten Seite.Sein bester Roman.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kristina zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 06.07.2006
Das Buch ist wirklich genial - vor allem der offene Schluss macht das Buch vollkommen. Noch nie habe ich so ein gutes Werkt gelesen. Es ist spannend, ergreifend. Der Mörder ist einfach genial. Eine solche Intelligeuz ist einfach total atemberaubend!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kayleigh zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 04.05.2006
Packender Stoff im Duo Irene / System Max, ein herrlich läppscher Pender der dem ganzen hinter hertrottet,lächerlich,sympathischund ein wenig verrückt auf ganz andere Art wie Haupakteur Max.
So interessant auch die vielen alter sind , so finde ich es auch etwas zu dick aufgetragen sich alters quasi für jeden Zweck zu erstellen ( man beachte die Handwerkercrew zur Renovierung oder das fotografische Gedächtnis welches zu endlosem Wissen führt .. ja einen Autisten bauen wir uns auch noch ein ... ), um alle Ebenen der Psyche und deren mehr oder weniger gruseliges Verhalten darstellen zu können. So alle 10 Bücher mal kann ich mir auch eines mit unzählbaren " FBI" Nennungen zu Gemüte führen, all in all hoffe ich aber Max bleibt wo er ist , einen tiefsinnigen Eindruck hinterlässt ein Herr Nasaw bei mir nicht, genausowenig wie es Cupido oder ähnliche tun. Also für mich : nett es gelesen zu haben, aber kein Autor den ich mir merken muss .
Earena zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 24.04.2006
das buch ist einfach der hammer. es ist beinahe unglaublich wie jonathan nasaw in relativ eingängigem stil solch eine katastrophe eines menschen verinnerlichen kann. er zeigt gerade eben durch den relativ lässigen stil, in dem er max un co. schildert, wie schrecklich kaputt der mann doch ist (um das allgemeine wesen zu nennen ^^).
ich bin schon seit der erscheinung dran das buch an alle möglichen leute weiterzuempfehlen ich muss mir die sache mit den leuten auf der straße nur noch mal gut überlegen ^^
naja, euch allen noch viel spaß mit nasaw, ich werd ihn auf jeden fall haben
Earena
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
erst15 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.03.2006
Es is unglaublich wie fesselnt Jonathan Nasaw seine Bücher schreibt wir er es immer wieder schafft jeden Bösewicht ein klein wenig sympathisch zu gestalten und möglicherweise sogar eine Verbindung zwischen Leser und Täter herstellt. Man fiebert mit Opfern und Tätern dem Showdown entgegen in der Hoffnung auf ein HappyEnd und grausamen Mord zu gleich.Durch jedes seiner Bücher mit E.L. Pender habe ich persönlich viele neue Erkenntnisse über die überaus interessante Menschlcihe Psyche gelernt. Er ist ein Künstler des schreibens und ich hoffe auf baldige Neuerscheinungen.
4 von 4 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Heike zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 17.02.2006
Dieses Buch gehört zu der Kategorie "Nicht-mehr-weglegen-bis-ich-das-Ende-kenne".Superspannend und psychologisch toll, man kann sich tatsächlich in die Krankheit DIS hineinversetzen und hat trotz der Grausamkeiten oft Mitleid mit dem Täter. Wer also was für schlaflose Nächte und abgekaute Fingernägel sucht ist mit diesem Buch bestens bedient!
Taxigurke zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 06.02.2006
Ich fand das Buch unglaublich spannend. Habe es ungern aus der Hand gelegt. Mann konnte sich gut in die Figuren einfühlen. Die Spannung wurde bis zum Schluß gehalten. Auch die kleinen Kapitel sind wieder angenehm. Absolut empfehlenswert!!! Ein MUSS für alle Fans von kranken Hirnen! Denn der war wirklich krank!
Tanja zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 05.02.2006
Mein erstes Buch von Jonathan Nasaw und ich bin begeistert. Guter Stil, gute Story. Ein Psychopath als Serienmörder = abgegriffene Story?! NEIN, nicht in diesem Buch!!! Sehr gut umgestzt meiner Meinung nach!
Silke zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.11.2005
Ich habe dieses Buch von einer begeisterten Leserin & Freundin empfohlen bekommen und bin wirklich nicht enttäuscht worden. Einfach genial wie Nasaw diese ungeheure andauernde Spannung in diesem Roman stetig beibehält. Ich fand die Story klasse und man konnte sich gut in die verschiedenen Charaktere hineinversetzen. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall ebenfalls weiterempfehlen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Silke zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.11.2005
Ich habe dieses Buch von einer begeisterten Leserin & Freundin empfohlen bekommen und bin wirklich nicht enttäuscht worden. Einfach genial wie Nasaw diese ungeheure andauernde Spannung in diesem Roman stetig beibehält. Ich fand die Story klasse und man konnte sich gut in die verschiedenen Charaktere hineinversetzen. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall ebenfalls weiterempfehlen.
Tadeus zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 28.11.2005
Ok,ok,das schlechteste an "die Geduld der Spinne " ist der bescheuerte deutsche Titel.Die Story ist originell, der Schreibstil sehr angenehm und gut zu lesen.Aber das Nonplusultra ist der Roman dennoch nicht.Gute Unterhaltung...ja,.Die anderen Romane von Nasaw kenne ich noch nicht,aber das kommt noch.Serien-Killer-Romane sind an sich ausgelutscht, da ist es nicht leicht sich was neues einfallen zu lassen.Die menschliche Psyche ist kompliziert genug um immer wieder neue Situationen entstehen zu lassen.Agent Pender konnte ich nicht so richtig ernst nehmen,die Psychiaterin hat mal gesehen wie gut man bestimmte "Krankheiten " heilen kann...
Jana zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 31.10.2005
Ich finde dieses Buch einfach nur GEIL!!! Von vorn bis hinten spannend ohne langweilig lange erklärungen wie z.B. "Er ging zum Tisch, dieser war braun und holzig...blabla.." Einfach nur Schock, schock schock! man bekommt einen krassen einblick in die Welt eines psychopathen...
UNBEDINGT lesen!!!!
schoko zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 21.10.2005
da ich eigentlich zu dem typ mensch gehöre der vielleicht ein buch in grob geschätzt 2.2/3 jahren anpackt war ich sehr misstrauisch das einem ein BUCH so sehr in den bann ziehen kann. naja vielleicht hab ich auch keine grosse ahnung von literatur. aber dieses buch hat mich einfach sehr fasziniert. maxwell warn klasse alter. feiner kerl. könnte nen guter kumpel sein. maxwell wenne das ma liesst dann lass ma ein zusammen trinken gehen. und paar frauen verführen. naja aber dafür brauchen wir beiden sicher christoph. also mitbringen. grüsse aus dem schönen emsland. bye bye leutz
AlphaHelix zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 18.10.2005
Spannendes Buch...mit kleinen Kapiteln à la Patterson, Sprünge à la Grangé...die 400 Seiten lassen sich ziemlich flüssig lesen...kleine Defizite zum Schluß des Buches...aber kein Buch ist perfekt...sollte man gelesen haben!
Christian zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 08.10.2005
Hier ist das Debüt wieder das beste Buch. Die beiden Nachfolger konnten dieses Level nicht mehr halten. Selten hat mich ein Psychopath so faszieniert wie dieser und die sexuelle Komponente dieses Thrillers war einfach umwerfend, obwohl sowas sonst eigentlich nicht so mein Ding ist. Ist auf jeden Fall ein Geheimtipp, aber kein Überflieger. "Töte mich zuerst" von Kate Morgenroth ist hier neben John Connolly das Maß der Dinge.
Vanessa zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 03.10.2005
Dieses Buch läßt einem wirklich den Atem stocken. Nasaw hat die Gabe seine Leser so zu fesseln, dass man von der ersten bis zur letzten Seite von Spannung gepackt ist. Allerdings ist dieses Buch nichts für schwache Nerven, sodass man Abends im Dunkeln nicht mehr alleine nach Hause fahren möchte. Ich kann dieses Buch all den jenigen empfehlen, die auf der Suche nach einem Thriller sind, der an Brutalität, Spannung und Fazination keine Fragen mehr offen lässt.
Alex,Ich&dieanderen zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 10.09.2005
Die Geduld der Spinne ist ein Meisterwerk. ich habe jede Seite verschlungen. Auch wenn das mit den Multiplenpersonlichkeiten weithergeholt ist, ist die Geschichte trotzdem spannend geschrieben. I-i-i-i-ch fa-a-a-nd da-a-as Buch auch gut. (Na welche person war das?)
Vor allem die dreckigen Witze haben mich vor Lachen umgehauhen. (Das Gespräch zwischn Sheriff Bustamente und Pender als r die FBI agentin verhöhrte z.B.) obwohl das Buch sehr ernsthaft ist. Seit ich dieses Buch gelesen habe, gibt s kein Tag an den frauen mit rotbloden Haaren vor mir sicher sind. (Switch)
Da-a-a-a-s Bu-u-u-uch war rii-i-i-chtig unheimlch.(switch) Ruhe du Waschlappen sonst darfst du tote Tauben wider angucken.(Switch) Seht ihr dieses Buch hat bei mir selber Multiple persönlichkeiten hervorgerufen.
P.S.: Das Imperium der Wölfe von Jean Christoph Grange ist genau so gut geschrieben
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
gerrybee zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 21.08.2005
ich habe mich bei diesem buch nicht gelangweilt. und war begeistert, dass man nicht elendiglich mit der lebensgeschichte der hauptfiguren wie von dr. irene cogan und des fbi-agenten genervt wurde, wie es in anderen büchern der fall ist. außerdem ist es flott und fließend geschrieben. desweiteren finde ich die kurzen kapitel gut, sodass man vorm schlafen gehen noch 2 - 3 kapitel ohne schlechtes gewissen lesen kann. freue mich auf weitere bücher
Andrea zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.08.2005
Mich hat das Buch ebenso fasziniert wie die anderen Bücher von Nasaw. Bei ie Geduld der Spinne haben mich die versch. Charakteren total beeindruckt, wie Nasaw mit ihnen spielt. Ich warte gespannt auf das nächste Buch. Zur Zeit ist leider noch kein Neues in Aussicht. (Ich arbeite im Buchhandel) :-)
Calimero zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 25.07.2005
Ich kann mich der allgemeinen Begeisterung nicht unbedingt anschließen.

Die Story ist zwar durchaus lesenswert, aber das alleine macht ein Buch nicht zu einem Highlight.
Ich habe die Tiefe in der Darstellung der Charaktere vermisst. Was bei Max/Christopher noch recht gut klappt, ist bei allen anderen Figuren so gut wie gar nicht vorhanden. Selbst die Hauptfigur Irene bleibt doch total blass. Ich meine...was erfahren wir denn über Sie? Das Sie alleine ist und sich nach Zweisamkeit sehnt? Etwas dünn für die Hauptfigur eines 500 Seiten Buches.
Auch die Figur des Pender fande ich grausam und oberflächig.
Und zu guter Letzt...die Tante (wie hieß sie doch gleich?) mit dem Unfall. Über ihre Motive wird überhaupt nichts ausgesagt.

Fazit: Nasaw hätte mehr aus einer durchaus guten Story machen können. Bezüglich der Darstellung von Charakteren sollte er sich Nachhilfe bei Jeffrey Deaver holen.
sue zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 19.06.2005
ich habe mit "die gedult der spinne" angefangen und mit "Seelenesser" aufgehört, und ich hoffe und bete das es weiter bücher von Pender und den Serienmörden gibt, den ich halte es kaum aus in die nächste welt von jonathan nasaw verschlungen zu werden. Mein persönliches lieblings buch ist die gedult der spinne, dieses buch ist einfach das beste was ich je gelesen habe. ich habe mich der massen in die gesachichte verliebt das ich es immer wieder lesen könnte. wenn jemand weiß das es bereits ein weiters buch von j. nasaw gibt oder sogar eine verfilmung bitte schreibt mir eine mail. danke.
sk zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 10.06.2005
ich finde die Bücher einfach großartig. ich habe alle 3 in einer woche gelesen und jetzt wollte ich fragen ob irgendwer weiß wann ein neues buch von ihm kommt und ob überhaupt eines noch kommt.
ich bin wirklich begeistert von den büchern
Anni zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 22.05.2005
Ich habe dieses fantastische Buch gestern zuende gelesen. Es hat mich wirklich total vom Hocker gerissen! Eine Woche habe ich insgesamt für das Buch gebraucht obwohl ich normalerweise nicht gerne lese! Der Einblick in die Krankheit des Killers die Nasaw bietet ist einfach faszinierend. Dieses Buch sollte verfilmt werden falls es nicht schon lange verfilmt worden ist und ih nur nichts davon weiß. Jedenfalls werde ich mir in Zukunft auch andere Romane von Jonathan Nasaw vornehmen! Wirklich empfehlenswert!
Tina81 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.05.2005
Bei mir ist es zwar schon einige Zeit her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich fand es auch einfach super. Durch den Schreibstil von Nasaw ist es sehr spannend- ständig wechselnde Orte und Personen. Und auch die psychologischen Hintergründe sind keineswegs erfunden, sondern eher sehr gut recherchiert. Es kann durchaus Menschen geben, die unter so starken Persönlichkeitsstörungen leiden, dass sie diese 37 Persönlichkeiten entwickeln, auch wenn diese hohe Zahl eher selten vorkommt.
tina zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.05.2005
hi! @krimifan: ich muss widersprechen, ich finde das buch genial und die medizinischen beschreibungen sind überhaupt nicht fehl am platz weil man dabei dazulernen kann während man das buch liest. einen menschen mit 37 persönlichkeiten kann es geben, auch bei schizophrenie, darüber kann ich nicht lachen. ich habe von solchen fällen in der realität schon gehört und finde das eher traurig. außerdem geht es bei nasawbüchern weniger um den schluss sondern um die psyche des täters.
krimifan63 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 05.05.2005
Ich übernehme mal ein bisschen die Rolle des bösen Buben in dieser fast 100% Jubelparty, denn ganz so gut gefiel mir das Buch leider nicht.
Die medizinischen Beschreibungen, vor allem in der ersten Hälfte, machen sicherlich Sinn, doch was will einem Laien das schon sagen. Ist das der Beweis, das es sowas wirklich gibt?
Als es einen Verweis auf einen Menschen gab, der 37 Persönlichkeiten beitzt, habe ich das Buch fast vor lachen weggeschmissen (wer soll das als Laie glauben?).
Leider kann man sich schon in der Mitte des Buches den Rest selbst zusammenreimen, lediglich die Frage, ob der Täter getötet wird oder überlebt, bleibt offen.
Auch sind manche/bestimmte zwischenmenschliche Szenen etwas sehr plump formuliert.
Und ob dieser Bösewicht wirklich Hannibal Lector übertrifft, möchte ich bezweifeln.

Was jedoch richtig ist und auch alle bis jetzt geschreiben haben, Nasaw hat einen hervorragenden Schreibstil! Auch der ständige Wechsel zwischen den Orten und den verschiedenen Darstellern macht die Geschichte abwechslungsreich und interessant. So gesehen kann man das Buch empfehlen.
Sabrina zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.04.2005
Ich hab noch nie ein Buch so schnell gelesen wie dieses! Ich habs mir auch nur so zufällig gekauft. An einem Tag ausgelesen und konnte gar nicht erwarten, dass am nächsten Tad die Geschäfte aufsperren um mir weitere Bücher von Nasaw zu besorgen! (Leider nur 2) Absolut super klasse!!!!!!!! Echt zu empfählen!!!!! Ich bin so begeister, ich kanns net in Worte fassen
Jules zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 23.04.2005
Also ich muss sagen, dass dieses Buch das Beste ist, welches ich bisher gelesen habe. Der schnelle und häufige Sprung zwischen den Charakteren sorgten dafür, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Und mal einen Blick in die Welt der Psychologie zu werfen, macht das Ganze noch spannender und interessanter.
Ich bin absolut davon begeistert!!!
anda zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 18.04.2005
Ich habe schon lange auf ein so spannenden Psychothriller gewartet. Man kann es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Also sperren Sie alle Türen ab und verkriechen Sie sich mit diesem elektrisierenden Thriller.
Esel zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 16.04.2005
Ich bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen und war sofort begeistert davon.
Klasse Stil und obwohl der Täter von Anfang an feststeht, klären sich erst mit der Zeit die Hintergründe.
Kanns nur jedem weiterempfehlen, der auf psychologische Details steht.
Linus9 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 13.03.2005
Habe es von einem Kumpel empfohlen bekommen und es hat sich gelohnt! 2 Tage und ich war durch damit! Klasse Schreibstil des Herrn Nasaw! Die Story ist "leicht" abgedroschen, (erinnert an James Patterson), aber ich will hier keine falschen Zweifel aufkommen lassen: Ein Buch das die 90% verdient hat!
Dyke zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 24.02.2005
Ich hatte die Geduld "Die Geduld der Spinne" bis zum Ende zu lesen und kann mich dem Lob nicht anschließen:

Die übliche Anhäufung von Psychopathen-Brutalität und dem "Lonesome FBI (ForBidden Intelligent)-Man", garniert mit einem (pseudo)wissenschaftlichen Häubchen Multiples Persönlcihkeits-Syndrom-Grusel.

Wer etwas über dieses Syndrom lesen will. sollte lieber zu "Matt Ruffs: Ich und die anderen" greifen.
*kitty* zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 14.02.2005
ich habe das buch aufgrund seiner kurzen inhaltsangabe auf der rückseite gekauft. von beginn an war ich gefesselt und in das buch vertieft. der schreibstil,des autors, sowie die handlung und die charakteristischen personen gefielen mir! die multible persönlickeit des täters und deren alters waren genial und jedes eine sache für sich!
klasse
Mellis zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 18.01.2005
Ich hab das BUch nur gelesen,weil meine Tante mir das zum Geburtstag gschenkt hatte und ich fand das Buch von der ersten Siete an klasse.Aber es ist wahr das der Nachfolger nicht ganz so gut war. Auch Nasaws Schreibstil ist fantastisch. Diese Mischung aus Ironie, Sarkasmus und Ernsthaftigkeit. Echt super.
Anna zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 09.01.2005
Bei diesem Buch stimmt alles. Ich bin absolut begeistert, vor allem, weil ich das Thema DIS sehr faszinierend finde. An Spannung ist es kaum zu übertreffen. Leider hält der Nachfolger nicht, was der Erstling versprochen hat.
Illy zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 09.10.2004
Ich hab mir das Buch nur gekauft, weil mir das Cover gefallen hat.
Hab's dann im Urlaub am Strand verschlungen. Es ist echt toll!!
Kann ich nur empfehlen. Von seinem 2. Buch "Angstspiel" war ich dann etwas enttäuscht, hab wahrscheinlich zu große Hoffnungen auf einen weiteren spannenden Roman gesetzt. Warte aber schon auf "Seelenesser"...
frontside_2002 zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 01.10.2004
Moin moin!
Ich finde den Vergleich mit Hannibal Lecter etwas gewagt. Sicherlich hat der "Bösewicht" eine gewisse Ähnlichkeit mit Lecter, aber mir hat Lecter besser gefallen.
Das Buch hat meiner Meinung nach einen packenden Anfang, einen zähen Mittelteil und abschließend wieder einen würdigen Schluss.
Der Charakter von E. L. Pender hat mit gut gefallen und zeitweise ist mir auch die Gänsehaut den Rücken runtergelaufen.
Alles in Allem ein spannendes und rasantes Buch, welches lesensert ist.
Stefanie zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 19.08.2004
Mit diesem Buch ist Jonathan Nassaw ein Geniestreich gelungen! Ich habe dieses Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen. Es ist wunderbar wie er es vermag mit Emotionen und Ängsten zu jonglieren. Auch wie authentisch er die Personen beschreibt hat mich extrem beeindruckt! Es ist im ein Meisterwerk gelungen!
Naddel zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 11.08.2004
Ich bin begeistert! Ich habe zwar schon bessere Bücher gelesen, aber dieses Buch ist schon sehr spannend... Die multiple Persönlichkeit macht das ganze richtig gut zu lesen! 80°
Sabine Busch zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 11.07.2004
Das Buch ist echt Klasse.Ich habe selten so ein gutes Buch gelesen.Einfach Spitze!!!!!!!
Zur Zeit lese ich gerade sein 2.Buch,es ist genauso spannend.
oemchenli zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 04.07.2004
Habe eben das Buch von Jonathan Nasaw "Die Geduld der Spinne" ausgelesen.kann ich nur weiterempfehlen. Sehr schön schaurig und traurig zugleich. Wenn man bedenkt wo durch so eine DIS entstehen kann. Bitte lesen wenn ihr es in die Finger bekommt.
Heijog zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 18.05.2004
Diese Buch ist ein echter Thriller. Am Anfang etwas gewöhnungs bedürftigt hinsichtlich der Fachtermonologie aber extrem spannend. Kann ich nur jedem empfehlen!
cranberry zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 05.04.2004
Ich finds auch nur genial....Man mag dem Schreiber vorwerfen, er wäre pervers, brutal etc., aber ich finde das Buch einfach nur spannend...Muss man gelesen haben!
Nichts für schwache Nerven, aber ich bin auch erst 15 und habs überlebt ;)
Tarantino zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 29.03.2004
Ich fand das Buch auch faszinierend, aber trotzdem hat mich die häufige Wiederholung des Wortes dissoziativ ziemlich genervt :)
Trotzdem ein sehr gutes Buch, das man gelesen haben muss
Steffi zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 20.03.2004
Das Buch ist absolute Spitzenklasse. Normaler Weise bin ich ein Lesemuffel, aber als meine Freundin mir von dem Buch vorschwärmte, konnte ich mich selbst davon überzeugen, was sie meinte. Ich habe 4 Tage gebraucht, um es durchzulesen. Rekord bei mir!!! Gestern wurde ich fertig und es fehlt mir jetzt sogar. Ich will mehr wissen. Über die alters, über ihre Entstehung. Schade, dass das Buch nicht so dick ist wie der Duden. ^^ Und auch wenn ich erst 15 bin und noch nicht viele Bücher gelesen hab, ist das das BESTE BUCH ALLER ZEITEN!!!
Larissa zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 28.02.2004
Ein Klasse Buch! Ich habe es verschlungen. Nasaw hat einen Psychopathen geschaffen, der einem unter die Haut geht und einen nicht mehr losläßt. Und das Buch liefert sehr informative und auch erschreckende Einblicke über einen DIS-Patienten.
UNBEDINGT LESEN!!! Sehr empfehlenswert!!
Corinna zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 31.01.2004
Das Buch ist einfach der absolute Hammer!!! Ich habe es jetzt schon mindestens 6-mal gelesen und es ist immer noch gut zu lesen. Der Einblick in eine Multiple Persönlichkeit, wie sie entstanden ist, die Darstellung einer Psychiaterin die selber an sich dissoziative Störungen vorfindet, ein verzweifelter FBI Agent der darum kämpft den Fall zu lösen und von seinen "Kollegen " fertig gemacht wird... einfach GENIAL!!! Es ist wirklich eins der besten Bücher die ich gelesen habe!
Regan zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 13.01.2004
Ich finde das Buch einfach klasse und man bekommt viel über die Auswirkungen von Max,Christopher oder den anderen Charakteren mit.Das Buch gefiel mir so gut,dass ich es in zwei tagen fertig gelesen hatte und es vielen von meinen Freunden zu lesen gab.Mach weiter so!!!
Lori zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 25.12.2003
Wow, ich hab das Buch vorgestern zu Ende gelesen...Und 2 Stunden später wieder angefangen!! Das Buch ist einfach erste Klasse....Total interessant, spannend, einfach perfekt( sorry, dass dieses Wort auch in meinem Kommentar vorkommt, aber es ist einfach das Wort, das es genau auf den Punkt bringt). Ich hoffe, dass es noch weitere deutsche Ausgaben von Nasaws Romanen geben wird... Diesen Nervenkitzel vom Anfang bis zum Schluss muss ich einfach nochmal erleben....
Heike zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 23.11.2003
Ein spannender Roman und Wissenswertes für Psychologieinteressierte - das ist eine gelungene Kombination. Vieles aus der Welt multipler Persönlichkeiten lernte ich verstehen, einer bislang mir nicht bekannten Welt. Ich konnte das Buch auch nicht weglegen, um später weiterzulesen, so viel Geduld hatte ich nicht.
Daniela zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 19.11.2003
meiner meinung nach ist die geduld der spinne das beste buch was ich je gelesen habe.....man entwickelt wirkliche eine sympatie für "max,christopher" und ist sauer wenn man am ende des buches angelangt ist.. da man am liebsten ewig weiter lesen würde...einfach ein perfektes buch.......
Jen zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 10.10.2003
Es gibt kein perfekteres Buch! Es hat soviel Spannung in sich, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Habe noch nie ein Buch gelesen, in dem soviel Realität steckte. Dank dem Buch erkennt man wie scheiße die Realität und wie kurz das Leben sein kann. Jonathan Nasaw ist ein bemerkenswerter Krimi-Autor. Ich geb dem Buch 100Punkte.
Jennifer zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 09.10.2003
Ich fand das Buch einfach perfekt. Ich hab noch nie ein Buch mit so viel´Freude und gleichzeitiger Angst gelesen. Es ist ein unglaublicher Krimi. Konnt ihn nicht aus der Hand legen. Die Geduld der Spinne ist der beste Krimi seit langem. Einfach genial!
Ingrida zu »Jonathan Nasaw: Die Geduld der Spinne« 23.07.2003
Ich schlafe nur noch bei Licht. Mehr Spannung ist kaum noch möglich. Manche Krimis erinnern dann doch an eine Familiensaga. Dennoch: Wir Krimis mag, versucht wieder etwas Neues - allerdings mit höheren Ansprüchen.
Ihr Kommentar zu Die Geduld der Spinne

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.

Seiten-Funktionen: