Dr. Watson – Ihr Krimi-Berater

Verehrter Leser, ich habe folgende Bücher für Sie gefunden:

Treffer: 1 – 10 von 34

Schauplatz: USA / Texas
Zeit: ---
Genre: ---
Eigenschaften: ---
Autor: ---
Protagonist(en): ---
Seitenzahl: ---
Verlag: ---

Treffer 1 – 10

Gürteltier und Spitzenhäubchenvon Kinky Friedman

95° bei 5 Stimmen

In Kürze: Kinky hat Katze, Espressomaschine, Gitarre und Zigarren zusammengepackt, sich von seinem Puppenkopf verabschiedet, Winni, der lesbischen Tanzlehrerin, die Verantwortung übergeben und sich in ein Flugzeug nach Texas gesetzt. Dort, in seinem grünen Karavan, will er zusammen mit Gandhi, Hank Williams und einer Horde Ferienkindern die spirituelle Ellbogenfreiheit genießen, die sich nur unter texanischem Himmel ausbreitet. Daß in der letzten Zeit auffallend viele kleine alte Damen aus der Umgebung gewaltsam eingehen, schreckt zunächst Richterin Pat Knox auf, die ihrerseits Kinky aufschreckt, der sich nicht aufschrecken lassen will und deshalb Sheriff Frances Kaiser aufschreckt. Als der nächste Abgang einer kleinen alten Dame auch noch den Rest des Kaffs aufschreckt, sind die Ferien für Kinky endgültig vorbei. [...]

direkt zum Buch Kinky Friedman: Gürteltier und Spitzenhäubchen auf deutsch erschienen: 1996

Bärenbluesvon Joe R. Lansdale

94° bei 16 Stimmen

Ein neuer Fall für den texanischen Amateurdetektiv und Tagelöhner Hap Collins und seinen schwarzen Freund Leonard Pine. Haps Exfreundin, Florida Grunge, ist verschwunden. Die schwarze Anwältin wollte den mysteriösen Tod eines Bluesgitarristen untersuchen. Die Spur führt in die Ku-Klux-Klan-Hochburg Grovetown, in der ein Weihnachtsbaumzüchter patriarchisch über Leben und Tod herrscht und der Sheriff nicht viel zu melden hat. Mit ihren lockeren Sprüchen reden sich Hap und Leonard beinahe um Kopf und Kragen. Und dann setzt auch noch der berüchtigte texanische Winterregen ein und droht alle Indizien zu verwischen ... [...]

direkt zum Buch Joe R. Lansdale: Bärenblues auf deutsch erschienen: 1997

Sturmwarnungvon Joe R. Lansdale

92° bei 20 Stimmen

Während sich über dem Meer ein gewaltiger Sturm zusammenbraut, rüsten sich zwei Männer zu einem Faustkampf auf Leben und Tod, der jenseits aller Sportlichkeit an den Grundfesten eines verkrusteten Gesellschaftsordnung rüttelt ... Das Ringen zwischen Gestern und Morgen, verpackt als spannender Parabel-Thriller - ein kurzer Roman, verfasst in knappen, harten, gut übersetzten Worten, eine Bereicherung für den Buchmarkt. Galveston, eine Stadt an der Ostküste der USA: An einem heißen Septembertag steht "Lil’ Arthur" John Johnson vor der härtesten Herausforderung seines 22-jährigen Lebens. Der talentierte Nachwuchsboxer hat den Champion des örtlichen Boxclubs besiegt und den Meistertitel gewonnen - an sich ein sportliches Ereignis, doch Johnson ist schwarz und der Gegner war weiß. Im Texas des Jahres 1900 gilt dieser Sieg als ungeheuerliche Niederlage der "überlegenen weißen Rasse", die es unbedingt zu tilgen gilt. Ronald Beems, Präsident des "Sporting Clubs", muss sich vor seinen rassistischen weißen Clubmitgliedern "rehabilitieren". Dafür gilt es den verhassten Johnson, der seine Krone behalten will und sogar vom sportlichen Aufstieg träumt, nicht nur zu besiegen sondern zu vernichten. Beems meint das buchstäblich: Er heuert den brutalen Schläger John McBride an, der Johnson im Ring totschlagen soll. Die Polizei ist geschmiert, sie wird den illegalen "Kampf", der ohne Boxhandschuhe, d. h. mit den blanken Fäusten und ohne Regeln auszutragen ist, nicht verhindern. Johnson ist sich der Tatsache durchaus bewusst, dass man ihn nicht boxen, sondern sterben sehen will. Ehrgeiz und Stolz verbieten ihm vom Fight zurückzutreten. [...]

direkt zum Buch Joe R. Lansdale: Sturmwarnung auf deutsch erschienen: 2005

Kahlschlagvon Joe R. Lansdale

92° bei 65 Stimmen

Osttexas in den 30er Jahren: In Camp Rapture ist die Sägemühle der Familie Jones der größte Arbeitgeber. Pete, einziger Sohn der Familie und Constable des kleinen Orts, prügelt und vergewaltig regelmäßig seine Frau Sunset, bis diese ihn eines Tages in Notwehr erschießt. Ganz Camp Rapture steht Kopf, als Petes Mutter sich nicht nur auf Sunsets Seite schlägt, sondern auch noch dafür sorgt, dass ihre Schwiegertochter der neue Constable des Ortes wird. Als wäre diese Kröte nicht schon schwer genug zu schlucken, nimmt Sunset ihre neue Aufgabe auch noch außerordentlich ernst. Ihre Untersuchung eines rätselhaften Doppelmords reißt sie in einen gefährlichen Strudel aus Gier, Korruption und brutaler Gewalt. Joe R. Lansdale kann so ziemlich alles. Er bewegt sich souverän im Horror-, Western- und Krimimilieu, in der Serienkiller-Gegenwart (jüngst auch erschienen: Akt der Liebe bei Heyne) und in der Vergangenheit des südlichen USA, zwischen Noir und Fun. Zu einem jedoch ist er gänzlich unfähig: Er kann einfach nicht schlecht schreiben. Ganz im Gegenteil, er wird immer besser. Osttexas zu Beginn der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, ein ödes Nest namens Camp Rapture. Hier arbeitet Pete als Deputy, in seiner Freizeit verprügelt und vergewaltigt er seine Ehefrau Sunset. Bis die aus naheliegenden Gründen dem Missbrauch mit einem gezielten Kopfschuss ein Ende macht. Selbst Sunsets Schwiegermutter zeigt Verständnis, hat sie doch ein ähnliches Exemplar von Mann zu Hause, das sie umgehend in die Wüste schickt. Und weil Camp Rapture einen neuen Deputy braucht, ernennt Petes Mutter Sunset kurzerhand zur Nachfolgerin. Gemeinsam mit ihren beiden Gehilfen, dem etwas verwahrlosten Clyde und dem umso geschniegelteren Hillbilly, kämpft sie fortan gegen die kleinen und großen Missetaten in ihrem Bezirk. Als auf dem Grundstück eines schwarzen Farmers die Leichen einer Frau und ihres ungeborenen Kindes gefunden werden, wird die Sache brisant. Sunset selbst gerät unter Verdacht, war doch die Tote Petes Geliebte, das Kind möglicherweise das seine. Je näher Sunset der Wahrheit kommt, desto größer wird die Gefahr, in der Sunset und die ihren schweben. Auch privat läuft alles schief, ein Liebhaber spielt falsch, eine Tochter pubertiert und ein verschollener Vater kehrt reumütig zurück. [...]

direkt zum Buch Joe R. Lansdale: Kahlschlag auf deutsch erschienen: 2010

Der Anschlagvon Stephen King

92° bei 256 Stimmen

Am 22. November 1963 fielen in Dallas, Texas, drei Schüsse. John F. Kennedy starb, und die Welt veränderte sich für immer. Wenn man das Geschehene ungeschehen machen könnte  wären die Folgen es wert? Jake Epping lebt ein normales Leben, bis sein Freund Al ihm ein großes Geheimnis enthüllt: Er kennt ein Portal, das ins Jahr 1958 führt. Und Al gewinnt ihn für eine wahnsinnige Mission. Jake soll in die Vergangenheit zurückkehren und das Attentat auf John F. Kennedy vereiteln, um den Gang der Geschichte positiv zu korrigieren. Und so beginnt für Jake ein neues Leben in einer für ihn neuen Welt. Es ist die Welt von Elvis und JFK, von großen amerikanischen Autos und beschwingten Highschool-Tanzveranstaltungen. Es ist die Welt des gequälten Einzelgängers Lee Harvey Oswald, aber auch die der Bibliothekarin Sadie Dunhill, die Jakes große Liebe seines Lebens wird  eines Lebens, das gegen alle normalen Regeln der Zeit verstößt. Und je näher Jake seinem Ziel kommt, den Mord an Kennedy rückgängig zu machen, desto bizarrer wehrt sich die Vergangenheit dagegen  mit aller gnadenlosen Gewalt, die sich auch gegen Jakes neue Liebe richtet ... Wie fast alle amerikanischen Schriftsteller träumt vermutlich auch Stephen King davon, einmal den Großen Amerikanischen Roman zu schreiben. Mit Der Anschlag beweist er, dass er auf dem besten Weg dahin ist. Von seiner Paradedisziplin, dem phantastischen Roman  mal mehr, mal weniger mit Horrorelementen gespickt - ist er weiter entfernt denn je. Schon sein letzter großer Roman Die Arena (2009) war bis auf die namensgebende Energiekuppel (The Dome) ein durchgehend realistischer Thriller, der einen Kleinstadt-Bürgerkrieg der besonderen, der King'schen Art beschreibt. Auch die Kurzroman-Sammlung Zwischen Nacht und Dunkel  (2010) thematisiert schwerpunktmäßig verschiedene Aspekte ganz individueller menschlicher Abgründe, die keiner phantastischen Ausschmückung bedurften. Wir erinnern uns, in den 1980er Jahren hatte Stephen King eine Phase, in der er unter dem Pseudonym Richard Bachmann mehr Crime- als Phantastic-Fiction schrieb. Der Anschlag lässt sich in keine Schublade pressen. Er ist sowohl Gesellschafts- und Liebesroman als auch Historiengemälde und Polit-Thriller,  fest verankert in der amerikanischen Wirklichkeit. Vor allem aber ist er ein typischer Stephen-King-Roman, in dem der Autor einmal mehr seine ganze schriftstellerische Finesse offenbart. Mit diesem Roman wird sich Stephen King ein neues Publikum erschließen. Spannungsliteratur, die Genre-Grenzen überschreitet, ist auf der Krimi-Couch gut aufgehoben, deshalb präsentieren wir eins der Aushängeschilder der Phantastik hier bei uns und zollen dem Thriller-Autor King Tribut. Der amerikanische Titel des Romans lautet 11/22/63, der 22. November 1963, ein Datum, das vielen Amerikanern nicht mehr geläufig sein, den älteren unter ihnen allerdings unvergesslich bleiben wird. Die Ermordung des amerikanischen Präsidenten in Dallas, Texas durch Lee Harvey Oswald löste eine Schockwelle aus, die weit über die Grenzen der USA spürbar war. Hier ist nicht der Ort, um über Kennedys politische Ambitionen zu befinden. Ihn als Hoffnungsträger zu bezeichnen ist eher eine posthume Verklärung. Was reformfreudige Präsidentschaftskandidaten versprechen und was sie davon halten können, zeigt sich aktuell an Barack Obama. Sagen wir mal so: John F. Kennedy und seine Frau Jackie erfreuten sich damals breit gestreuter Sympathien, und das Amt des amerikanischen Präsidenten ist per se sakrosankt, deshalb kam seine Ermordung einem nationalen Armageddon gleich, das in etwa dieselbe Wirkung auf das Land hatte wie der 11.September 2001. [...]

direkt zum Buch Stephen King: Der Anschlag auf deutsch erschienen: 2011

Schlechtes Chilivon Joe R. Lansdale

91° bei 41 Stimmen

Eines der ungewöhnlichsten Duos: der weiße texanische Rumtreiber Hap und sein schwuler schwarzer Freund Leonard! Gerade ist Hap in seinen texanischen Heimatort zurückgekehrt. Eigentlich möchte er sein bisheriges Leben ändern und nicht länger vagabundieren. Aber in La Borde ist ein Mord geschehen. Es hat den Schläger Horse Dick erwischt und Haps Freund Leonard, der darunter leidet, dass ihn sein Freund Raul verlassen hat, ist darin verwickelt. Um seinem Freund aus der Klemme zu helfen, muß Hap mal wieder zu Mitteln greifen, die er gar nicht gerne einsetzt. Im Kellergeschoss der osttexanischen Gesellschaftspyramide schlagen sich Hap Collins und Leonard Pine in unterbezahlten Jobs und ohne Hoffnung auf eine positive Veränderung durch ein auch sonst nie unkompliziertes Leben: Die Freunde haben ein ausgeprägtes Talent dafür, sich in gefährliche Schwierigkeiten zu bringen. Auslöser der aktuellen Krise ist dieses Mal Leonard. Er wurde von seinem Lover Raul verlassen, der sich ausgerechnet mit einem beinharten Biker namens "Horse Dick" McKnee zusammengetan hat. Als dieser mit schrotzerschossenem Schädel gefunden wird, gilt Leonard als Hauptverdächtiger, da er seinem Unmut über den Rivalen oft und mit bedrohlichen Worten Luft gemacht hatte. [...]

direkt zum Buch Joe R. Lansdale: Schlechtes Chili auf deutsch erschienen: 2000

Galvestonvon Nic Pizzolatto

91° bei 29 Stimmen

Der in New Orleans und später in der texanischen Hafenstadt Galveston angesiedelte Roman von Nic Pizzolatto, dem Drehbuchautor der gefeierten HBO-Serie True Detective, schildert in der Tradition von Jim Thompson und Charles Willeford die Läuterung des Syndikat-Killers Roy Cady, dessen Leben eine abrupte Wendung nimmt, als ihm vormittags Lungenkrebs diagnostiziert wird und sein Boss ihn abends wegen einer Eifersuchtsgeschichte umlegen lassen will. Bei dem Anschlag rettet er nicht nur sich, sondern auch einen Teenager, mit dem er sich fortan auf der Flucht befindet. Unbarmherzig brennt die Sonne in Galveston, Texas. Und doch werden sich der ein oder andere Leser bei Nic Pizzolattos Debütroman aufs Glatteis geführt vorkommen. Denn der Autor hat sich seine Meriten bislang vor allem durchs Drehbuch für die Noir-Thriller-Reihe True Detective erworben, die der amerikanische Sender HBO fürs Fernsehen produziert hat und die vor kurzem als DVD-Box hierzulande erschienen ist. Großartige Kritiken hat er dafür eingeheimst, da bot es sich sicherlich an, nicht nur einen Sticker mit Hinweis auf die Serie aufs Cover zu kleben, sondern dieses gleich direkt im Stil des Intros von True Detective zu gestalten. So gut Galveston als Roman auch ist – mit True Detective hat er überhaupt nichts zu tun. Im Mittelpunkt Pizzolattos Erzählung steht der vierzigjährige Roy Cady, wegen seines Aussehens auch "Big Country" genannt. Groß, massiv, lange Haare, Narben, Cowboy-Stiefel. Der Prototyp eines Gangsters, der seit Jahren in New Orleans schmutzige Jobs erledigt. Sein aktueller soll fatal enden: Gerade erst hat er erfahren, an Lungenkrebs zu leiden, da wird Roy mit seinem Kollegen Angelo in eine tödliche Falle gelockt. Für Angelo. Und für die, die "Big Country" in die ewigen Jagdgründe schicken wollten. Ein Blutbad, doch Roy sowie die 18-jährige Prostituierte und völlig unter Schock stehende Raquel "Rocky" Arceneaux überleben. Zwei Menschen, wie sie ungleicher nicht sein könnten, bilden fortan eine Schicksalsgemeinschaft auf der Flucht gen Texas. [...]

direkt zum Buch Nic Pizzolatto: Galveston auf deutsch erschienen: 2014

Ein Job für Delphavon Lisa Sandlin

90° bei 9 Stimmen

Beaumont, Texas, Golfküste, 1973. Delpha Wade kommt nach vierzehn Jahren Knast anscheinend zufällig in die Kleinstadt und versucht, wieder Fuß im bürgerlichen Leben zu fassen. Mit viel Chuzpe und kreativer Energie ergattert sie sich die Stelle als Sekretärin bei dem jungen Privatdetektiv Tom Phelan, der nicht unbedingt die hellste Leuchte ist, aber hartnäckig und sympathisch. Das Duo stolpert bald über ein Komplott in der Ölindustrie, von der die Gegend wirtschaftlich dominiert wird, und bekommt es mit einem üblen Killer zu tun. Außerdem begegnet Delpha dem Mann wieder, der sie einst ins Gefängnis gebracht hatte. Wird sie sich rächen? Ja, aber auf keinen Fall, so wie man denken mag. Bisher war das Leben nicht fair zu Delpha Wade: Mit 17 wurde sie von einem Duo aus Vater und Sohn vergewaltigt. Sie wehrte sich mit einem Messer, der Vater konnte entkommen, der Sohn kam um. 14 Jahre lang saß Delpha dafür im Knast. Jetzt, 1973, in Freiheit entlassen, ist ihre Zukunft ebenso ungewiss wie die des Landes, das gerade vom Watergate-Skandal erschüttert wird. Während ihrer Jobsuche hagelt es eine Absage nach der anderen, keiner traut einer Mörderin über den Weg: »Wenn du deinen nackten Hintern auf meinen Schreibtisch schieben würdest, dann würde ich dir vielleicht einen Fünfer rüberschieben. Schätzchen, geschäftlich lass ich mich auf solche wie dich nicht ein.« [...]

direkt zum Buch Lisa Sandlin: Ein Job für Delpha auf deutsch erschienen: 2017

Ein feiner dunkler Rissvon Joe R. Lansdale

89° bei 64 Stimmen

East Texas, 1958. Bis vor Kurzem glaubte der dreizehnjährige Stanley noch an den Weihnachtsmann. Im Laufe eines einzigen heißen Sommers erfährt er jedoch mehr über die wirkliche Welt jenseits seiner Superheldencomics und des elterlichen Autokinos, als ihm lieb ist. Stans Spielkamerad Richard wird zu Hause verprügelt; die schwarze Küchenhilfe Rosy lebt bei einem gewalttätigen Mann; und selbst Stans Vater wird gern handgreiflich, wenn es die Familie zu verteidigen gilt - beispielsweise gegen übereifrige Verehrer von Stans kecker siebzehnjähriger Schwester Callie. Und dann gibt es da noch die faszinierenden alten Geschichten um ein Spukhaus auf dem Hügel, einen kopflosen Geist am Bahndamm und zwei in ein und derselben Nacht ermordete Mädchen. Stan beginnt Detektiv zu spielen, stets begleitet von seinem treuen Hund Nub, und außerdem mit Rat und Tat unterstützt von dem mürrischen schwarzen Filmvorführer und Ex-Polizisten Buster. 13 Jahre ist Stanley jung, als die Familie Mitchel  Vater Stanley, Mutter Gal und Schwester Caldonia, frühreife 16  in die kleine Stadt Dewmont im US-Staat Texas ziehen. Dort übernimmt der Senior das örtliche Autokino; ein Geschäft, das gut läuft, denn wir schreiben das Jahr 1958. Allmählich lebt die Familie sich ein. Beim neugierigen Streifzug durch die Wälder der Umgebung stoßen Stanley Junior und Caldonia auf die Ruinen eines Hauses. Hier ging vierzehn Jahre zuvor die Villa der Stilwinds, der ersten Familie des Ortes, in Flammen auf; dabei starb die Tochter Juwel Ellen. Die Tragödie blieb der Bevölkerung auch deshalb im Gedächtnis, weil man in derselben Nacht die junge Margret Wood vergewaltigt und kopflos auf dem Bahngleis fand; der Täter wurde niemals ermittelt. Seitdem spuke Margrets Geist an der Mordstätte umher, heißt es. [...]

direkt zum Buch Joe R. Lansdale: Ein feiner dunkler Riss auf deutsch erschienen: 2012

Die Kälte im Julivon Joe R. Lansdale

89° bei 19 Stimmen

Als Richard Dane in Notwehr einen Einbrecher erschießt, ist es vorbei mit seinem glücklichen Familienleben. Der Vater des Getöteten, soeben frisch aus dem Gefängnis entlassen, schwört finster Rache. Richards Sohn Jordan soll nicht länger leben dürfen, wenn sein eigener Sohn sterben mußte. Die Polizei ist in dieser Situation für Richard keine große Hilfe, zumal sie, wie er allmählich erkennt, in diesem Fall eine höchst zwielichtige Rolle spielt. [...]

direkt zum Buch Joe R. Lansdale: Die Kälte im Juli auf deutsch erschienen: 1997

Seite:

« zurück zu Dr. Watsons Eingabemaske

Seiten-Funktionen: