Dr. Watson – Ihr Krimi-Berater

Verehrter Leser, ich habe folgende Bücher für Sie gefunden:

Treffer: 1 – 10 von 17

Schauplatz: Kuba
Zeit: ---
Genre: ---
Eigenschaften: ---
Autor: ---
Protagonist(en): ---
Seitenzahl: ---
Verlag: ---

Treffer 1 – 10

Die Türen der Nachtvon Amir Valle

95° bei 1 Stimmen

In Havanna verschwinden Kinder. Werden sie weiterverkauft, dienen sie als Organspender, werden sie Opfer von Sexualpraktiken, die es laut offizieller Lesart gar nicht gibt? Diese Fragen muss der Kommissar Alain Bec beantworten und dabei zunächst seinen eigenen Vorurteilen sexueller und rassistischer Art begegnen, die auch die seiner Gesellschaft sind. Dabei hilft ihm entscheidend der alte Alex, ein Farbiger, der früher für die Mafia einen Teil der Schmutzarbeit erledigte und noch heute sein Viertel, die Altstadt, genauestens kennt. Und er kennt die Menschen, deren Biografien genau wie seine eigene verbogen sind zwischen dem Gestern und dem Heute.  [...]

direkt zum Buch Amir Valle: Die Türen der Nacht auf deutsch erschienen: 2005

Unser Mann in Havannavon Graham Greene

92° bei 10 Stimmen

Auf dem Schreibtisch lagen zwei Bücher - identische Exemplare von Lambs Shakespeare-Erzählungen. Auf einem Block, auf dem sich Hawthorne vermutlich Notizen für ihr Treffen gemacht hatte, stand: "1. Gehalt. 2. Spesen. 3. Übermittlung. 4. Charles Lamb. 5. Tinte." Er wollte eben den Lamb aufschlagen, als eine Stimme sagte: "Hände hoch. Arriba los manos." - "Las manos", verbesserte Wormold." Liebevoll zeichnet Greene die Gestalt des Mr. Wormold und die seiner Freunde und Feinde. Der Held will eigentlich nur seine Staubsauger verkaufen und die Zukunft der Tochter sichern. Er ist gewiß kein Abenteurer, aber der britische Geheimdienst verlangt ständig neue, sensationelle Berichte. [...]

direkt zum Buch Graham Greene: Unser Mann in Havanna auf deutsch erschienen: 1959

Tango und Theatervon Horst Hensel

90° bei 1 Stimmen

Kohlberg ist geflohen! Der Star der Theatergruppe des Gefängnisses Brackwater konnte während der Rückkehr von einer Aufführung entkommen. Wen wird er jetzt wieder töten? - Die Mordkommission unter Leitung Conny Schulze-Hartwigks ermittelt. In Brackwater macht sich auch Gefängnislehrer Ulrich Kellermann Gedanken, aber Conny sagt: Komm mir nicht schon wieder in die Quere, Keller! Sie kommen sich aber in die Quere, der Gefängnislehrer und die Hauptkommissarin: beim gemeinsamen Tango, und überhaupt ... Die Ermittlungen ziehen sich hin. Kohlberg bleibt verschwunden. Die Gefahr für die Öffentlichkeit nimmt zu. Der Druck auf die Mordkommission auch. Keller macht Urlaub auf Kuba, erneuert Bekanntschaften und nimmt Veränderungen wahr. Als er wieder zu Hause ist, bekommt er mit, wie sein Lehrerkollege Kornmüller in den Freitod geht. Er war aber doch der Regisseur der Theatergruppe! Keller begibt sich erneut auf die Suche nach Kohlberg und macht eine Entdeckung.  Wer kennt das Bild nicht aus dem Fernsehen? Reitturnier, Stechen, der Oxer steht bevor, doch das Pferd will nicht. Es weigert sich, über das künstliche Hindernis zu setzen, und wirft seinen Reiter ab. Wer nicht gerade ein Pferdenarr ist, den mag den grotesken Moment des Aufbegehrens womöglich amüsieren. Die Natur siegt über die Dressur, über das Barren, über die in Aussicht stehende Belohnung, das Zuckerstückchen, und der am Boden liegende Reiter sucht zumeist seinen Helm, wenn er nicht gar im Steigbügel hängt. Horst Hensel wird sich fragen, was hat das mit mir zu tun. In meinem Roman kommen keine Pferde vor. Ich liebe den Tango, das Theater, Menschen auf der Flucht. Nur wenn der Umschlag so dreist verspricht, dass ein Leser nach der ersten Seite angefixt ist, muss sich der Roman daran messen lassen. [...]

direkt zum Buch Horst Hensel: Tango und Theater auf deutsch erschienen: 0

Das Havanna-Quartettvon Leonardo Padura

88° bei 3 Stimmen

Havanna im Jahr 1989: Im Paradies der Revolution steht nicht alles zum Besten. Schicht um Schicht legt der Polizist Mario Conde die kubanische Realität frei und misst sie an den Illusionen und Träumen seiner Jugend. (1991) Ein perfektes Leben Pasado perfecto (1994) Handel der Gefühle Vientos de cuaresma (1997) Labyrinth der Masken Máscaras (1998) Das Meer der Illusionen Paisaje de otoño [...]

direkt zum Buch Leonardo Padura: Das Havanna-Quartett auf deutsch erschienen: 2008

Nacht in Havannavon Martin Cruz-Smith

86° bei 68 Stimmen

Nach dem Tod seiner Geliebten Irina bleibt dem Ermittler Arkadi Renko nur noch eine Aufgabe: das Verschwinden seines alten Gegenspielers Sergej Pribluda aufzuklären. Einst mächtiger Geheimdienstchef, arbeitete Pribluda Ende der 90er Jahre in Kuba und spionierte für Russland ostwestliche Aktivitäten aus. Bis er verschwand. Renko folgt Pribludas Spur nach Havanna in ein Netz voller Intrigen und Verrat. [...]

direkt zum Buch Martin Cruz-Smith: Nacht in Havanna auf deutsch erschienen: C. Bertelsmann 1999

Labyrinth der Maskenvon Leonardo Padura

85° bei 24 Stimmen

Im dichten Unterholz des Bosque de La Habana wird am sechsten August, am Tag, an dem die Kirche das Fest der Verklärung Jesu feiert, die Leiche eines Transvestiten gefunden, der den roten Seidenschal, mit dem er ermordet wurde, noch um den Hals trägt. Zur großen Bestürzung von Mario Conde stellt sich heraus, dass diese rot gekleidete »Frau« Alexis Arayán ist, der Sohn eines angesehenen kubanischen Diplomaten. Der exzentrische Marqués, ein Mann aus der Welt der Literatur und des Theaters, lebt als Homosexueller geächtet in einem zerfallenden Haus und scheint eine Art Heiliger und zugleich Hexenmeister zu sein, kultiviert, intelligent, listig und mit feiner Ironie begabt. Nach und nach führt er Conde in eine düstere Welt ein, in der jedermann die ganze Wahrheit über Alexis Arayán zu kennen scheint. Teniente Mario Conde wird nach einer Schlägerei mit einem Kollegen zur Schreibtischarbeit im Erkennungsdienst der Polizeizentrale strafversetzt. Überhaupt sind die Zeiten schlecht für Polizisten, interne Ermittler durchkämmen die Zentrale, mehrere Beamte sind wegen Korruption oder Nachlässigkeit im Dienst entlassen oder suspendiert worden. Da findet man eine Leiche: Ein Transvestit in roten Frauenkleidern, erwürgt im Wald von Havanna, zwei Pesos stecken in seinem Hintern. Just am 6. August, dem Tag der Verklärung Christi, der Transfiguration. Der Tote ist der Sohn eines hochrangigen kubanischen Diplomaten. [...]

direkt zum Buch Leonardo Padura: Labyrinth der Masken auf deutsch erschienen: 2004

Das Meer der Illusionenvon Leonardo Padura

85° bei 15 Stimmen

In einer Herbstnacht am Chivo-Strand in Havanna entdecken Fischer eine brutal verstümmelte Leiche. Der Tote ist Miguel Forcade Mier, der nach der Revolution mit der Enteignung des Kunstbesitzes der kubanischen Bourgeoisie beauftragt war, ein Mann von enormem Einfluss mit zahllosen Feinden. 1978 war er nach Miami ins Exil gegangen. Kurz vor seiner Ermordung kehrte er nach Kuba zurück, offenbar auf der Suche nach etwas äußerst Wertvollem, von dem nur er Kenntnis hatte. Die Ermittlungen werden Mario Conde aus seiner Bahn . Kurz vor seinem sechsunddreißigsten Geburtstag fühlt er, dass ein Abschnitt seines Lebens zu Ende geht und er eine unwiderrufliche Entscheidung treffen muss. Es ist Herbst geworden. Nicht nur beim Blick aus dem Fenster, sondern auch im großen, vierbändigen Romanzyklus des kubanischen Schriftstellers Leonardo Padura. "Herbst" ist der Übertitel des vierten Bandes "Das Meer der Illusionen". Und im Grunde genommen ist das auch die Geschichte des Teniente Mario Conde, der kurz vor seinem sechsunddreißigsten Geburtstag erkennt, dass sein Leben falsch gelaufen ist. Conde hat sich entschieden, den Polizeidienst zu quittieren. Die Säuberungswelle bei der kubanischen Polizei hat auch seinen Chef und Freund Mayor Rangel erreicht, der die Verantwortung für die Korruption einzelner seiner Untergebenen übernehmen musste. Doch sein Nachfolger Colonel Molina nötigt Conde, noch einmal einen unklaren Fall zu lösen, dann würde er in seine Entlassung einwilligen. [...]

direkt zum Buch Leonardo Padura: Das Meer der Illusionen auf deutsch erschienen: 2005

Blutprinzessinvon Jean-Patrick Manchette

83° bei 14 Stimmen

1950: Ein junges Mädchen, Alba Black, Nichte eines Waffenhändlers, wird entführt und schwer verwundet in ein isoliert stehendes Haus am Meer gebracht. Dort kommt es zu einem blutigen Schußwechsel: Ein Mann dringt ein, tötet zwei der Entführer und ergreift - selbst verletzt - die Flucht. Der dritte Entführer macht sich mit dem Mädchen davon. 1956: Eine junge renommierte Photoreporterin und Kriegsberichterstatterin, Ivory Pearl, zieht sich für ein Jahr nach Kuba in die Sierra Maestra zurück. Dort wird sie zum Objekt einer Serie von Manipulationen. Sie trifft auf ein verwahrlostes Mädchen, von dem man sie glauben macht, es handle sich um Alba Black. Sie macht Fotos von dem Mädchen und schickt sie an einen Freund, einen gewissen Samuel Farakhan, der für den französischen Geheimdienst arbeitet. Plötzlich wird Ivory, ohne es zu ahnen, zu einer Schachfigur im blutigen Spiel von westlichen Geheimdiensten und internationalen Waffenhändlern. Die Erzählung erweitert nach und nach ihren Blickwinkel auf die politischen Ereignisse des Jahres wie die Erhebung der castristischen Bewegung, den Algerienkrieg, den Ungarnaufstand ... [...]

direkt zum Buch Jean-Patrick Manchette: Blutprinzessin auf deutsch erschienen: 2001

Ein perfektes Lebenvon Leonardo Padura

81° bei 37 Stimmen

Teniente Mario Conde hat noch einen furchtbaren Kater von der Silvesterfeier. Doch als er trotz freien Wochenendes von seinem Chef den Auftrag erhält, ein verschwundenes hohes Tier aus der kubanischen Nomenklatura zu suchen, merkt er bald, dass es sich bei dem Verschwundenen um Rafael Morín handelt, einen Schulkollegen. Schlagartig kommen die Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit zurück: Der Mann mit der blütenweißen Weste, der zuverlässige Genosse, war schon damals ein Musterschüler, der immer das bekam, was er wollte - auch Mario Condes Freundin Tamara. Aber in Rafael Moríns perfektem Leben gibt es ein paar verdächtige Momente, die genauer zu untersuchen sich lohnt. Dabei muss sich Mario Conde der verlorenen Liebe zu Tamara stellen - und gleichzeitig den Träumen und Illusionen seiner eigenen Generation. Vier Jahreszeiten, vier Kriminalfälle, vier Mal Kuba. Im kritischen Lichte eines zur Melancholie neigenden, wundervollen Erzählers: Leonardo Padura benutzt in seinem Havanna-Quartett den Kriminal-Roman, um ein vielschichtiges Bild der kubanischen Gesellschaft im Jahre 1989 aufzunehmen. Mit "Das perfekte Leben" startet er in die Jahreszeit Winter und beginnt eine sehnsuchts- und erinnerungsreiche Reise durch Kuba. Der Teniente Mario Condo soll das Verschwinden von Vizeminister Rafael Morin aufklären. Dessen Spuren verlieren sich nach der Silvesternacht. Für Condo gestaltet sich die Suche auch zu einem Ausflug in seine eigene Jugend, da Morin nicht nur sein Schülersprecher war, sondern auch der Freund seines großen Jugendschwarmes Tamara. Während sich Condo und seine Kumpels noch ersten pubertären Phantasien hingaben und den Reichtum im Hause der Diplomatentochter gar nicht so recht begreifen konnten, machte nämlich Morin Nägel mit Köpfen und war bald schon mit Tamara verheiratet. Während der gesamten Ermittlungen ist Condo hin- und hergerissen - und das auf so plakativ wundervolle Weise - ob er nun wirklich nach Morin suchen oder lieber alle Spuren im Sande verlaufen lassen soll, auf dass er ewig verschwunden bleibe. [...]

direkt zum Buch Leonardo Padura: Ein perfektes Leben auf deutsch erschienen: 2003

Cuba Librevon Elmore Leonard

79° bei 6 Stimmen

Man schreibt das Jahr 1898. Nach einer gescheiterten Karriere als Viehzüchter und ein paar mißglückten Bankfällen sucht Ben Tyler, der Cowboy aus Arizona, im Pferdehandel mit Kuba sein Glück. Doch auch hier scheint Ben vom Pech verfolgt. Denn als er in Havanna an Land geht, platzt er mitten in die Wirren des Spanisch-Amerikanischen Krieges - und gerät nach dem Duell mit einem spanischen Edelmann von einem haarsträubenden Abenteuer ins andere... Nachdem er als Viehzüchter ebenso gescheitert ist wie als Bankräuber, wird Ben Tyler der Boden in Arizona zu heiß. Daher kommt dem jungen Cowboy der Vorschlag eines Freundes sehr zupass: Charlie Burke braucht seine Hilfe, um eine Herde Polo-Pferde auf die Insel Kuba zu schaffen, wo sie der reiche Geschäftsmann Roland Boudreaux erwartet. Was zunächst sehr vielversprechend beginnt, entpuppt sich vor Ort rasch als heikles Unternehmen. Man schreibt das Jahr 1898, und Kuba gleicht einem Pulverfass, das kurz vor der Explosion steht. Die spanische Kolonie wird durch bürgerkriegsähnliche Zustände erschüttert. Grosse Teile der einheimischen Bevölkerung kämpfen um die Unabhängigkeit der Insel, während das Mutterland die Aufstände erbarmungslos niederschlagen lässt. Als vermeintlich lachender Dritter beobachten die Vereinigten Staaten das Drama vor ihrer mittelamerikanischen Haustür. Die USA planen, sich Kubas unter dem Vorwand, den blutigen Auseinandersetzungen ein Ende zu bereiten, zu bemächtigen. Ein guter Grund für eine militärische Aktion ist rasch gefunden: Wenige Tage, bevor Ben und Charlie Kuba ansteuern, ist im Hafen von Havanna das US-Schlachtschiff "Maine", das angeblich die Situation vor Ort "beobachten" sollte, wahrscheinlich durch eine Mine in die Luft gejagt und versenkt worden; viele amerikanische Matrosen haben dabei ihr Leben verloren, und in den USA verlangt die Bevölkerung, von einer kriegslüsternen Presse manipuliert und aufgehetzt, Vergeltung. [...]

direkt zum Buch Elmore Leonard: Cuba Libre auf deutsch erschienen: 2000

Seite:

« zurück zu Dr. Watsons Eingabemaske

Seiten-Funktionen: