Die Stille vor dem Tod von Cody McFadyen

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel ?, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Bastei Lübbe.
Folge 5 der Smoky-Barrett-Serie.

  • --: --, 2016 unter dem Titel ?. 480 Seiten.
  • Köln: Bastei Lübbe, 2016. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 978-3-7857-2566-5. 480 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Lübbe Audio, 2016. Gesprochen von Franziska Pigulla. ISBN: 3-7857-5386-1. 480 CDs.

'Die Stille vor dem Tod' ist erschienen als Hardcover HörbuchE-Book

In Kürze:

An einem kalten Oktobertag werden Smoky Barrett und ihr Team nach Denver, Colorado, gerufen. Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky mit der Lösung des Falles beauftragt. Doch das Unheil ist weit größer, denn die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. »Komm und lerne«, lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Und weit darüber hinaus.

Das meint Krimi-Couch.de: »Genial daneben« 38°

Krimi-Rezension von Jürgen Priester

Die Stille vor dem Tod, die von Fans langersehnte Fortsetzung der Smoky-Barrett-Reihe, ist Ende September erschienen. Die Warterei hat ein Ende, aber hat sie sich auch gelohnt? In einem Interview mit der Krimi-Couch im März 2011 anlässlich der Deutschland-Premiere von Der Menschenmacher (Mcfadyens Non-Smoky-Roman) bemerkte der Autor, er wolle sich für den 5. Band der Smoky-Barrett-Reihe unbedingt ausreichend Zeit geben. Unter Druck zu arbeiten sei nicht sein Ding. Er habe schon ein paar Ideen, es ginge um das Schicksal von Kindern, aber konkret habe er noch nichts gemacht. Nun gab es schon ein Exposé in Deutsch und der Bastei Lübbe Verlag hatte bereits ein Cover entwerfen lassen – das verführte zu der Annahme, dass der für Herbst 2012 angekündigte Veröffentlichungstermin wohl eingehalten werden könnte. Je näher dieser Termin rückte, desto weiter wurde eine mögliche Veröffentlichung in die damalige Zukunft verschoben, bis letztendlich bekanntgegeben wurde, dass Cody Mcfadyen schwer erkrankt sei und ein Erscheinen des Romans grundsätzlich infrage stünde. Zeit vergeht. Cody Mcfadyen ist mittlerweile von seiner Krankheit genesen und steht auf der Gästeliste des Verlags zur Frankfurter Buchmesse mit einer Lesung und einer Signierstunde. Seit dem Veröffentlichungstag (26.09.2016) wird der Roman heftig diskutiert.

Schaut man sich die Leserkommentare und Bewertungen zu Die Stille vor dem Tod auf dem Portal eines großen Versandbuchhändlers an, ist man schon erstaunt. Über 80% der Kommentatoren äußern sich kritisch bis negativ zu Mcfadyens neustem Werk. Der Rezensent hat an anderen Stellen mehrfach empfohlen, den Meinungsäußerungen auf diesem Portal mit Skepsis zu begegnen, aber in diesem speziellen Fall kann objektiv festgehalten werden, dass die negativen Bewertungen fast ausschließlich von eingefleischten Fans der Reihe kamen. Hier konnte der Autor wohl nicht die hochgesteckten Erwartungen erfüllen, die seine Anhängerschaft von ihm erhofften.

Cody Mcfadyen zählte nie zu den favorisierten Krimiautoren des Rezensenten, obwohl er bis auf einen alle Thriller des Autors gelesen hat. Um einigermaßen den Überblick über das Genre zu bewahren, muss man auch auf Titel zurückgreifen, die man nicht unbedingt mag, die sich aber großer Beliebtheit erfreuen. Dementsprechend waren die Erwartungen des Rezensenten an Die Stille vor dem Tod nicht besonders hoch und die Überraschung, auf einen spannenden Thriller zu stoßen, war umso größer, sieht man von den bei Mcfadyen üblichen starken Übertreibungen ab. Leider hält die vorgelegte Eingangsspannung nicht lange vor.

In Denver, Colorado, werden eines Nachts kurz hintereinander drei mehrköpfige Familien brutal abgeschlachtet. Ein Massaker diesen Ausmaßes ruft das beim FBI neugeschaffene Sonderkommando für Schwerstverbrechen auf den Plan. Zur Leiterin dieser neuen Abteilung ist gerade die unverwüstliche Agentin Smoky Barrett ernannt worden. Trotz aller vorangegangenen Traumata und trotz ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft reist sie mit ihrem Team, bestehend aus den allseits bekannten Agenten Callie, Alan und James, an. Nach der Sichtung eines der Tatorte wird Smoky auf der Straße von einer Sechzehnjährigen mit einer Waffe bedroht. Das Mädchen phantasiert über zwei mächtige Männer, den Schlimmsten der Schlimmen, über Abtrünnige der Kirche des Fundamentalen Ichs und erwähnt, dass sich hier unter dem Wohngebiet eine Bunkeranlage befände. Als Smoky später den Bunker betritt, steigt sie hinab in eine Kammer des Schreckens, in ein Museum des Todes, ein Ort, der nicht von dieser Welt sein kann.

An diesem Punkt velässt auch Autor Mcfadyen seine fiktive Realität und unterbricht seine lineare Erzählweise. Die Folgeereignisse werden aus größerer Distanz betrachtet, in Traumsequenzen dargestellt oder in Form von Zeitungsartikeln oder Videoclips zusammengefasst. Nur selten kehrt die Handlung direkt zu Smoky zurück, bei der sich einiges getan hat, worüber der Rezensent aber schweigen muss.

Erst zum Schlussdrittel des Romans setzt die eigentliche Thrillerhandlung wieder ein. Smoky hat ihr Team versammelt, um die zurückliegenden Ereignisse, ausgehend von dem Massenmord an den drei Familien, zu diskutieren. Das Resümee der genialsten der genialen Agentinnen zu ihren bisherigen Erkenntnissen fällt dann doch bescheiden aus:

»Ich habe jetzt mehrere Wochen über die verschiedenen Dinge nachgedacht. [...] Das Problem ist, dass die ganze Angelegenheit
eine große, fette Sauerei ist.« (Seite 321)

Bei all dem Budenzauber, den er mit Folter, Verschwörungen und Bombenattentaten inszeniert, hat Mcfadyen wohl vergessen, dass zur Verbrechensbekämpfung auch schnöde Polizeiarbeit gehört. Diese wird jetzt nachgeholt. Smokys Team sichtet Datenbanken, untersucht Schauplätze, stellt Theorien auf, macht Brainstorming, diskutiert und kommt tatsächlich zu einem Ergebnis, das leider beschämend für den Autor ist. Da wird ein armes Würstchen von Serienkiller aus der hintersten Ecke der Verbrecherkartei herausgezerrt und von ihm eine Verbindung zu dem wahren Übeltäter konstruiert. Diese Person, die allen gut bekannt ist, wird im wahrsten Sinne des Wortes verteufelt. Ein Switch, der so lächerlich daherkommt, wie wenn man Mutter Teresa der Kinderschänderei und der Sodomie bezichtigte. Wer nun glaubt, der Autor hätte damit das Ende der Fahnenstange an menschlicher Bosheit erreicht, wird sich noch wundern, denn der Abgrund des Bösen lauert noch unter den Lebenden und wird erst im Folgeband die Leidensfähigkeit der Leser testen.

Im Kurztext zur Person des Autors ist zu lesen, dass Mcfadyen den Prozess des Schreibens als seine Obsession bezeichnet. Dem kann man durchaus zustimmen, denn seine Ausdruckskraft bezüglich der menschlichen Abgründe hat schon etwas Wahnhaftes. Wenn man sich die Freiheit nimmt, den Satz des Kurztextes umzuwandeln in: das Schreiben dient dem Autor, seine Obsessionen auszuleben, dann liegt man vermutlich auch nicht falsch. Dass ein Autor das macht, ist ja legitim. Ob wir ihm dann folgen können (müssen), ist eine andere Sache. Der Rezensent wird es nicht mehr tun.

Jürgen Priester, Oktober 2016

Ihre Meinung zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Petra zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 20.12.2017
Auch ich bin ein echter Fan dieser Buchreihe und habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Jetzt quäle ich mich durch das Buch und weiß wirklich nicht, ob ich es bis zum Ende durchhalte. Sehr, sehr schade. Für mich hat sich die lange Wartezeit und die Vorfreude auf dieses Buch wirklich nicht gelohnt. Vielleicht beim nächsten Buch.
Janet zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 09.12.2017
Das war mein erstes Buch von Cody MacFadyen. Wenn ich es nicht von meinem Mann zum Geburtstag bekommen hätte, dann hätte ich es nicht zu Ende gelesen.
Der Anfang war spannend, der Rest zog sich wie Gummi. Diese endlosen Therapiegespräche und das flache Ende.
Schade, das war von diesem Autor das erste und letzte Buch.
Sonja zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.12.2017
.es hat mich enttäuscht.
Komplett.
Dieses Buch ist extrem auf " Ich habe Grade eine Therapie-sitzung""...
Und das ende???
Flach.
Applaus das Smoky mal nicht "geformt/entstellt" wurde. ..

Aber im Ernst. .
Nie im leben würde ich ich jetzt, nach dem "Mist" ein weiteres "Kapitel" lesen wollen.

Herrgott...
Warum haben Sie es nur so geschrieben? Finde es nicht gut.
Und es ist ja nur meine Meinung.
Zählt nicht wirklich.
Sonja zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.12.2017
...es tut mir leid.Ich bin Fan, von Anfang an gewesen.Aber das Buch..."Stille/vor dem dem Tod"Ist wirklich enttäuschend.So viel gerede... soviel...Langeweile durch analysieren.Und am ende?
Nichts.Es War extrem bemühend es zu Ende zu lesen.
Würde mir jetzt auch nicht ein folgendes Buch kaufen, da bekannt ist, manchmal ist es besser aufzuhören, mit einer Reihe. ... Gott... Es ist echt lahm das Buch
Renate zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 15.09.2017
Hallo zusammen, bin ich froh, bin ich nicht die einzige. Habe mich mega auf das Hörbuch gefreut und der Anfang war stark. Dann habe ich aber immer weiter vorgeschaltet weil es so langweilig war. Werde es wahrscheinlich nicht zu Ende hören. Schade wirklich schade um das Geld für das Hörbuch. Die anderen Werke waren um ein vielfaches besser.
wolko zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 06.09.2017
Schlecht, grottenschlecht kaum zu unterbieten. Nach 130 Seiten habe ich frustriert aufgegeben. Bisher habe ich mich auch bei wirklich schlechten Büchern bis zum Ende durchgekämpft, aber hier ging das einfach nicht. Unglaublich, das so ein Schund überhaupt veröffentlicht wird.
1 Punkt und der ist noch zuviel.
Claudia K. zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 24.07.2017
Als großer Fan, der bisher alle Bücher dieses Autors begeistert verschlungen habe,
gehöre leider auch ich zu den Kritikern von "Die Stille vor dem Tod". Zu sehr hat er nur "berichtet" Nicht erzählt.

Anfang und auch zum Ende hin war es wieder ein Cody McFadyen, der mich mitgenommen hat. Spannung, Entsetzen, Unglauben, Schauder, alles war perfekt.

Doch dann kam für mich das Gefühl, ich würde Zeitung lesen. Sicherlich nicht schlecht formuliert, aber wer kann sich schon in einem Zeitungsartikel verlieren.

Ich werde sicherlich auch das nächste Buch lesen. Doch diesmal war es eher: Danke, aber nein Danke.
Helga zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 02.06.2017
Die bisherigen Bücher von Cody mc fayden hab ich nicht aus der Hand legen können. Diese Fortsetzung entäuscht mich leider. Je länger ich lese manifestiert sich das Gefühl dieses Buch hat ein anderer geschrieben. Ich vermisse die Spannung und Fesselung an das Geschehen der bisherigen Bücher. Bin.noch nicht am Ende und habe keine Lust mehr weiter zu lesen. Das geht besser!!! Sehr schade!
Sven Dexter zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 30.01.2017
Ich kann mich dem vorherigen Kommentar nur anschliessen: War schon "ausgelöscht" einer der schwächsten Bücher aus der Smoky Barrett, so wurde dies noch mit "Die Stilole vor dem Tod" noch unterboten.
Ich quäle mich mehr durch den Roman, als das ich ihn lesen möchte und wenn ich die Passagen hinter mir habe, habe ich das Gefühl, all dies schon in den vorherigen Romanen gelesen zu haben.
Auch das Smoky wieder einmal entführt wird und in die Hände eines perversen Sadisten gerät ist auch nichts wirklich Neues. Nur war sie diesesmal schwanger. Und wahrscheinlich diente dieser Aspekt, noch etwas Drama hineinzuwerfen, was dem Autor nicht wirklich gelang.
Wieso müssen sich alle schlimmen Serienmörder und Vergewaltiger mit Smoky Barrett anlegen? Das Thema zieht sich durch zwei Romane und ist schon dermaßen ausgelutscht so daß man als Leser nur noch gähnende Langeweile empfindet.
Auch der Mittelteil des Buches, wo man beinahe hautnah an der Therapie der Protagonistin teilnehmen kann dehnt sich zäher als Kaugummi. hatten wir nicht schon in "Die Blutlinie" an ihren Therapiestunden teilgenommen? Und war es nicht auch in diesem Buch, daß eine Person aus ihrem Umfeld sich als böser Mensch erwies?
Man wird das Gefühl nicht los, als würde die Welt von Cody McFadyen sich einzig um allein um das Leid von Smoky Barrett drehen.
Schade Mister McFadyen, aber dieser Fall ist einfach nur öde und langweilig. Auch ich bin mit dem Thema Smoky barrett fertig.
Ayla zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 29.01.2017
Ich habe alle Bücher vom Autor gelesen und konnte das Erscheinen des 6.Buches kaum abwarten. Bei allen anderen Büchern war ich vom spannenden Inhalt so gefesselt, dass ich fast in einem durchgelesen habe. Umso enttäuschter bin ich von Die Stille vor dem Tod.
Es ist langatmig erzählt, fesselt nicht, ist schwierig zu lesen und durch die vielen Traumsequenzen unverständlich. Oft weiß man nicht, träumt die Protagonistin oder soll es nun wieder real sein.
Als sehr außergewöhnlich empfand ich auch die ständige Übergeberei der Smoky. Das passte wirklich nicht und hat mir das Lesen auch zusätzlich schwer gemacht.
Wollte der Autor dabei vielleicht seine vorangegangene Erkrankung miteinbringen? Alles in allem hat der Roman die lange Wartezeit darauf nicht erfüllt. Schade um das Geld. Der Schluß des Buches ist überraschend langweilig und läßt Fragen offen...aber wen interessiert nach soviel Durcheinander noch das Ende?
Schade, Mr. McFadyen..das war wohl nichts...
Claudia K. zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.01.2017
Hab jeden McFadyen gelesen und auch genossen. Blutige, intelligente Spektakel und rund um Smoky B. auch mit interessanten Charaktere bestückt.
ABER! Schande über meine dumme Gier, den letzten auch noch zu KAUFEN!
Hausgemachter Unsinn! Fade, träge, vorhersehbar, unrealistisch und grottenschlecht. Und mit Hilfe von Allgemeinbildung und Google früher gelöst als als das großartige FBI.
Egal ob Cody jemals wieder etwas zu Papier bringt...Mit mir hat er auf jeden Fall einen Leser verloren.
Während des Lesens hab ich mich öfter fragen müssen: wer hat DAS wohl in Wirklichkeit verzapft.Verzeihung. ...verfasst?
volker.reads zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 04.01.2017
Der Anfang des Romanes ist in puncto Spannung einfach nicht zu übertreffen. Eine Eskalationsstufe toppt die nächste. Dann wird's plötzlich sehr langweilig über die Dauer des gesamten Romanes hinweg. Die Gedanken des Bösen werden fast penetrant seziert (fast philosophisch), Gewaltdarstellungen bis ins einzelne aufgedröselt - dies wirkte auf mich so, als ob einfach Seiten gefüllt werden müssen. Je weiter ich mit dem Roman kam, desto stärker habe ich an mir selbst gezweifelt, warum ich mich diesen perversen Gedankengängen überhaupt aussetze.
Ich habe die Roman um Smokey B. von 1- 4 gelesen, ich wusste also, worauf ich mich (gerne) einlasse. Auf den aktuellen Roman hätte ich allerdings gut verzichten können. Mal kucken, was Smokey 6 so mit sich bringt.
ingrun Wauben zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 29.12.2016
ACHTUNG, Rezension enthält Spoiler!!
Ich habe mich tatsächlich durch das ganze Buch gearbeitet und die Lösung bereits gehabt, als das Milgram Experiment genannt wurde. Und Smoky und ihr Team hätten es echt leicht gehabt, hätten sie das mal im Internet nachgeforscht. Das Milgram Experiment ist durchaus ziemlich bekannt, insofern war das jetzt keine Herausforderung. Was mich jedoch einfach nur "verwirrt, ist der Zeitstrahl. Angeblich ist Bonnie 13, aber sie kam in Bd 1 mit 10 zu Smoky, und das ist angeblich fast 7 Jahre her. Sie müsste also 16 oder 17 sein. Zweitens stört mich kollossal die schwachsinnige Auflösung! Der Täter behauptet, auch Smokys Familie auf dem Gewissen zu haben, indem er den Täter instuiert hat. Diesen Anspruch erhebt aber bereits Dr. Hillstead aus dem 1. Band " Die Blutlinie". Das alles wirkt derart an den Haaren herbeigezerrt, dass man meint, Cody Mcfadyen hätte sich selbst in diesem Wirrwarr so verzettelt, dass er kein Ende fand und dann eines aus dem Hut zauberte, indem er die gleiche Auflösung aus Band 1 nochmal nimmt. Glaubt er, wir Leser hätten Band 1 vergessen?? Oder will er darauf hindeuten, dass auch Dr. Hillstead Teil dieses Komplotts war? Das wirkt alles sehr weit hergeholt. Sehr schade, ich habe mir sehr viel mehr von dem Buch verspochen.
Grrrrrrr zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 15.12.2016
Riesen Schrott! Sollte das so etwas wie Dantes Inferno sein? Dazu viel zu viel Vergangenheit, der Rest ist nur noch psychopatischer Durchfall!

aghthzjlkhkjhkjlpökkhhgdchghjljlhffybbkbkhhbgjjklhihjhfhhljljlulhkjbh
vjtgjoutfsffvvkobllpkvgcggkjlkl
bhujujkjljjhkgzfcnozblöjjcjc bjdjgkjljlkh
c
d
e
fggfgghjjvkgkghcjhhcicjhjgugjfkjvjkcclgkihoh
Oldman zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 11.12.2016
Die Handlung ist völlig unlogisch und absurd. Außerdem benutzt der Autor neue Stilmittel, die aus meiner Sicht nicht zielführend sind. Das mag aber durchaus Geschmackssache sein. Viel schlimmer sind die endlosen psychologischen Betrachtungen der Hauptfigur und die Gewaltszenen, die ich generell bei einem guten Krimi nicht ablehne, sind hier überzogen. Vielleicht sollte das Serienkillergenre auf ein neues Level geführt werden, hat nicht funktioniert. Schlimmer noch, es wird eine Fortsetzung geben, und die Protagonistin wird sicherlich wieder sehr leiden müssen. Ist mir aber egal, das nächste Buch werde ich nicht lesen, gut dass ich mir dieses nur geliehen und kein Geld dafür ausgegeben habe. Zum Schluß noch eins - Vorsicht evtl. Spoiler - der geübte Krimileser hat das sog. Monster weit vor dem Ende des Buchs identifiziert.
Sarajlic zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 09.12.2016
In zwei Wörtern zusammengefasst: Grottoider Mist! 5° auf dem Thermometer. – Ich habe alle McFadyen-Bücher gelesen und über Qualität müssen wir uns ja nicht unterhalten, der Mann ist zweifellos weder Dante noch Shakespeare, aber in seiner Unsubtilität eben ganz nett zum Wegschmökern. Leider habe ich vor besagtem Wegschmökern weder hier noch bei dem großen Versandhändler die Rezensionen gelesen, zu sehr habe ich mich drauf verlassen, dass bekannte Autorennamen bekannte Qualität liefern dürften. Denkste!

Das Werk besteht aus drei „Büchern“. In Buch eins steigt die Spannungskurve gewohnt rasant an und erfüllt anfangs auch brav alle Erwartungen. Nach einem gewissen Baseballschläger-Intermezzo schließt sich dann aber eine rein beschreibende Phase an. Und diese Phase ist lang. Sehr lang. Ein wenig scheint es, als habe der Autor beim Entrümpeln seine Kiste mit den zehn schlimmsten Alpträumen gefunden und muss diese eben hintereinander weg verwursten. Im zweiten Buch wirkt alles wie im Nebel: Zeitungsartikel, endlose Therapiesitzungen, die zu allem Überfluss bei einem zweiten… keine Ahnung, da hab ich angefangen, nur noch kursorisch bis zum dritten Buch zu lesen. In jenem beginnt dann auf Seite 320 von 380 (e-Book-Ausgabe) die Täterjagd. Erfahrenen Lesern wird klar: Das kann nix mehr werden. Entweder gibt's ein allzu offenes Ende oder der Autor rettet mit einem deux ex machina seinen Hals. Kurz vor Ende des Werkes wird klar: Beides tritt ein und ist weder glaubwürdig noch befriedigend. Schade drum!
Claudia zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 07.12.2016
Ich habe alle Bücher und fand alle sehr spannend. Das Neue allerdings finde ich auch überzogen und krass.Teilweise hatte ich das Gefühl jemand anders hat das Buch weiter geschrieben. Ich empfand es als Stilbruch. Vom Inhalt mal unabhängig ,es ist nicht dasselbe was man von dem Autor gewohnt war. Ein offenes Ende? Es ist nichts über Teil 6 zu hören. Smoky muss viel ertragen,was sie heldenhaft meistert. Wie immer. Die Bösen Verflechtungen-wer kommt denn auf solch schräge Ideen. Spannende ist es trotzdem ,dann und wann.
Enttäuschend.
RaRoe zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 07.12.2016
Oje, das nennt man wohl enttäuschte Erwartung! Wie habe ich mich gefreut, als ich zufällig über das neue Buch gestolpert bin...zum Glück zuerst in der Bücherei, sonst hätte ich dafür noch mehr Geld ausgegeben!!.

Der Anfang ist klassisch, bezogen auf die vorherigen Smoky Romane. Blutrünstig, bösartig und spannend. Und dann?! Folgen merkwürdige Traumsequenzen und weitere psychologischen Sperenzien, die das Buch lang machen. Mussten knapp 500 Seiten geschrieben werden, oder warum diese übertriebene Ausführlichkeit?!
Ab dem dritten Kapitel (ungefähr Seite 293) wird es wieder spannend. Aber bis dahin muss man erstmal kommen.

Dieses Buch erfordert wirklich Durchhaltevermögen. Einen Kommentar über den Schluss erspare ich mir, auch hier habe ich den Kopf geschüttelt.
Gudrun Coppenrath zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 29.11.2016
Bisher habe ich die Romane von Cody McFadyen immer gefressen. Sie waren nach Sebastian Fitzek die wenigen, die ich fast ohne Klappentext lese. Nun werde ich es mir nochmal genau überlegen. Ich habe selten so ein schlechtes Buch gelesen.!Ich dusselige Nuss arbeite in einer Leihbücherei und wir hatten das Buch bestellt. Ich aber dachte ich hätte es gern in meinem Regal und habe es mir gekauft. Diesen Mist hätte ich umsonst haben können...
PMelittaM zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 26.11.2016
Smoky Barrett, gerade im 7. Monat schwanger, und ihr Team werden zu einem Fall in Colorado gerufen, drei Familien wurden in einer einzigen Nacht bestialisch getötet. Während der Inaugenscheinnahme der Tatorte überstürzen sich plötzlich die Ereignisse und Smoky und ihr Ungeborenes geraten in Lebensgefahr – und dann kommt es noch schlimmer …

Für mich war das der erste Cody McFadyen-Smoky Barrett-Roman. Ich las ihn im Rahmen einer Leserunde und war nicht mehr dazu gekommen, die Vorgänger vorab zu lesen, kann also keine Vergleiche ziehen mit den früheren Romanen.

Es ist nicht einfach, den Roman zu lesen, nicht nur, weil er sehr grausame Dinge recht explizit erzählt, das kennt man von anderen Thriller-Autoren und damit komme ich in der Regel gut klar, vielmehr liegt es daran, dass sich sehr viel psychologisches „Blabla“ durch die gesamte Geschichte zieht und dem Roman eine Länge nach der anderen beschert. Schon von Anfang an kreisen Smokys Gedanken vor allem um sich selbst und ihre Befindlichkeiten, ist es zunächst die Schwangerschaft, sind es später ihre Traumata und die daraus resultierenden psychischen Probleme, aber auch über die Taten und die Täter wird in ähnlicher Weise seitenlang analysiert und reflektiert. Sogar ganz am Ende muss man sich noch durch solche Gedankengänge lesen (und teilweise quälen). Der Wunsch, immer wieder quer zu lesen, ist schnell da und kommt immer und immer wieder.

Zwischendurch gibt es durchaus interessante und sogar spannende Sequenzen, man atmet erleichtert auf, endlich geht es richtig los, allerdings hält die Erleichterung nicht lange an – man erhält Appetithäppchen, aber der Appetit wird letztlich nicht gestillt. Die wenigen Cliffhanger laufen meist ins Leere, weil man durch das „Blabla“ schon wieder vergessen hat, dass und weswegen man vorhin noch gespannt war.

Da man (fast) nur durch Smokys Gedankengänge, die in Ich-Form erzählt, über das Geschehen informiert wird, erfährt man auch nur, was sie weiß bzw. was sie mitzuteilen für richtig hält, so kommt es, dass man schnell verwirrt ist, was aber zunächst auch durch die Abfolge der Ereignisse bedingt ist. Einige wenige Male werden die Informationen auch über Zeitungsausschnitte vermittelt, aber auch diese verwirren zunächst, vor allem, weil keine Namen der Betroffenen genannt werden, und werden erst später durch Smokys Gedanken verständlicher.

Eigentlich gefällt mir gut, dass die Geschichte von Smoky im Präsens erzählt wird, das, verbunden mit der Ich-Form ergibt eine starke Eindringlichkeit und passt im Grunde gut, leider führt es aber auch zu den schon genannten Problemen.

Die Charaktere, auch Smoky, erscheinen mir alle recht blass, außer einigen Schlagworten, wie z. B. „gute Freundin“ erfährt man nur wenig. Smoky erzählt zwar selbst, kommt mir aber nicht nahe, so dass ich nur ansatzweise mit ihr mitleiden kann. Sehr interessant finde ich Kirby, die eine gute Freundin Smokys, aber auch eine Killerin zu sein scheint. Wie kommt es dazu, dass so jemand ein FBI-Team unterstützt? Das werde ich hoffentlich aus den Vorgängerromanen erfahren.

Am Ende gibt es nur eine Teilauflösung, und diese kommt mir auch etwas zu plötzlich, wenn gleich sie einer gewissen Logik nicht entbehrt. Dennoch, zufrieden bin ich damit nicht, vor allem, weil so viele Fragen ungeklärt bleiben. Soll die Geschichte in einem Nachfolgeband weitergeführt werden? Mir kommt es nicht so vor, denn Smoky wird uns am Ende als zufrieden präsentiert. Falls doch, weiß ich noch nicht, ob ich den überhaupt lesen möchte.

Lesen werde ich auf jeden Fall noch die Vorgängerbände, denn von fast allen McFadyen-Fans hört man, dass diese viel besser waren. Hätte ich nicht sowieso schon welche davon, wäre „Die Stille vor dem Tod“ sicher mein erster und letzter Roman des Autors gewesen.

Ich vergebe 2 Sterne für diesen Roman, empfehlen möchte ich ihn nicht.
K.Schmitt zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 26.11.2016
War auf die Fortsetzung wirklich gespannt und dann kommt so ein schlechtes Buch raus. Überhaupt nicht mit den Vorgängern zu vergleichen. Von Anfang bis Ende wirr geschrieben. Es ist brutal geschrieben aber dafür mit jeder Menge Logikfehler. Für mich mit Abstand das schlechteste Buch, welches ich dieses Jahr gelesen habe.
Nicht empfehlenswert.
Kevin T. zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 24.11.2016
Enttäuschend! 1 von 5 Punkten/Sternen

Tja, auch ich hatte mich wahnsinnig auf den neuesten Band der Smoky Barrett Reihe gefreut, aber dieser Band ist wirklich eine Enttäuschung. Der Roman beginnt wirklich spannend, flaut dann aber mit Beginn des 2. Buches sehr ab. Und die vom Autor mit Sicherheit als überraschender, unerwarteter Coup gedachte Wendung der Geschichte, entpuppt sich leider als irrwitzige, überkandidelte und absolut nicht mehr glaubwürdige Idee. Was für ein Unfug!

Da ich es nicht erwarten konnte, habe ich die zeitgleich mit dem Hardcover erschienene Version des eBooks erworben. Schade um die 16,95 €.
Patrick P zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 22.11.2016
Nicht so gut wie die Vorgänger aber noch immer eine Solide 4 von 5, es wurde nochmal einen Ticken brutaler und eine alte Geschichte wurde aufgeklärt auf sehr überraschende Art.

Das lesen ging wie von selbst, leider ein paar Spannungshänger.

Ich freue mich auf weitere Neuigkeiten von Smokey Barett und ihrer Crew.
Black&White zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.11.2016
Schade!!! Zu hohe Erwartung? Zu viel Vorfreude? Enttäuschung auf ganzer Linie, das erste Buch, dessen Kauf ich bereue!!! Es war eine Qual es bis zum Ende zu lesen.
Die vorläufigen Bände allerdings 5 Sterne +
Jeder darf mal daneben hauen aber so doll?
Bitte nicht noch einmal!!! Das nächste Buch wird mit viel Vorsicht von mir erwartet. :-(
Messerspeiche zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 16.11.2016
Och Gott!
Eine einzige ENTTÄUSCHUNG!
Mehr Worte bedarf es hier gar nicht!
Ich habe alle Smokey-Barrett-Bücher bisher gelesen - und ich hatte mich im Vorfeld wirklich sehr auf das neueste Buch gefreut!
Aber dieser Plot ist völliger Nonsense. Und langweilig geschrieben ist er obendrein.
Sehr, sehr schade…
LizzyCurse zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 07.11.2016
Erinnert an die Fahrt der Titanic ...

Smoky wird zu einem Tatort gelockt, gemeinsam mit ihrem Team, wo ihr Name blutig an die Wand geschrieben wurde. Ein Massenmord von mehreren Familien, alle wohnhaft in dem selben idyllischen Viertel. Wird Smoky auch dieses Rätsel lösen können?

Endlich!, war wohl mein erster Gedanke, der sich einstellte, sobald ich die Ankündigung eines neuen Falls von Smoky und ihrem Team las. Endlich geht es weiter. Wir - die Fans seiner vorherigen vier Bücher - haben geduldig ausgeharrt. Und nun wurde die Geduld belohnt. Vorfreude stellte sich ein, die jedenfalls ich kaum zügeln konnte. Ich liebte Smoky und ihr FBI-Team und hatte die Hoffnung bald aufgegeben, jemals wieder etwas von ihren Fällen lesen zu können.

So war die Freude umso größer als ich den fünften Band der Reihe endlich in den Händen hielt und die ersten Seiten genau so anmuteten, wie ich es von Cody gewöhnt war. Schockierend, direkt und analytisch und natürlich blutig. Wer Cody kennt und seine unverblümte Art zu schreiben schätzt, der dürfte sich auf den ersten Seiten ganz zuhause fühlen. So wie ich. Innerlich jubilierte ich. Smoky, James, Alan und Callie wie sie leibten und lebten. Ich stellte mich auf ein furioses Ermittlungsabenteuer ein, in dem immer eine latente Gefahr für die Mitglieder des Teams herrscht, die mich zusätzlich an die Seiten fesselt.
Nur leider kollidierte der Plot nicht lange nach dem die Leinen gelöst worden waren und die Geschichte eigentlich an Fahrt aufnehmen sollte mit einem Eisberg und begann wie die Titanic nach einem großen, unerwarteten Knall rettungslos unterzugehen.
Doch beginnen wir einfach mit dem Spannungsbogen. Etwa nach den ersten fünfzig Seiten habe ich gespürt, dass Cody das Buch diesmal anders angehen wollte. Gut und schön, es ist sein Recht, sich nach all den Jahren und den bestandenen Fällen zu verändern, dachte ich. Solange er mich mitnimmt beim Umsteigen auf den anderen Zug.
Doch leider habe ich den Zug verpasst, in den der Autor offensichtlich gestiegen ist. Anders kann ich es mir nicht erklären. Denn der Spannungsbogen folgt der Titanic nach den ersten fünfzig Seiten in 3000 Meter Tiefe und hat zu tun, sich zum Ende hin überhaupt wieder der Oberfläche zu nähren. Das, was eigentlich spannungsgeladene Ereignis gewesen wären, wurde in nüchternen Zeitungsartikeln abgehandelt oder nacherzählt. Ich kann dem Autor soweit folgen, als dass er die Artikel als stilistisches Mittel anwenden wollte. Doch zu mir ist das Mittel leider nicht durchgedrungen. Erst im letzten Drittel kommt es wieder zur altbekannten Ermittlungsarbeit (wie man sich doch über die kleinen Dinge wie ein Whiteboard freuen kann …).
Viel eher wurde der Fokus auf das Seelenleben von Smoky gelegt, ohne jetzt zu viel verraten zu wollen und viel Mühe und Zeit in ihre Träume investiert, was mich nach dem zweiten Traum - ich traue es mich kaum zu schreiben - ehr gelangweilt als neue Informationen gegeben hat. Somit wurde insbesondere der Mittelteil für mich zu einer wahren Geduldsprobe, über die mich nur die Neugier auf den Verbleib des ein oder anderen Protagonisten hinweg trösten konnte.
Das einzige, was mich um der Wahrheit Genüge zu tun, halbwegs bei Laune gehalten hat, waren die Ereignisse rund um James. Er ist über alle Bücher hinweg mein Lieblingscharakter geworden und in diesem Buch hat der Autor das ein oder andere persönliche Detail über ihn Preis gegeben, was mich gefreut hat.
Stilistisch ist Cody für mein Verständnis ein wenig zu weit gegangen, zu überbordend geworden, sodass das knackige, spannende seiner bisherigen Sprache etwas auf der Strecke blieb. An manchen Stellen.

Am Ende bleiben sehr viele Fragen ungeklärt. Natürlich soll es immer noch Raum für eine Fortsetzung geben, doch so manche Detailfragen hätte ich schon recht gerne noch einmal aufgegriffen gehabt. Es ist ein offenes Ende, dass leider nicht durch atemlose Spannung brilliert. Die Titanic wurde leider (noch?) nicht gehoben, deshalb fällt mir umso schwerer, ein endgültiges Urteil in Sterne zu kleiden.
Der Plot war durchaus klug und ein paar Details haben mich trotz des schwachen Endes überrascht die Braue heben lassen. Zudem hat mich James’ Präsenz überrascht und gefreut - trotzdem. Das Buch hatte für mich nicht die Spannung, die einen grandiosen Thriller ausmachen, der einen solange an die Seiten fesselt, bis man das letzte Wort gelesen hat, sondern hat mich über weite Strecken enttäuscht. Deshalb vergebe ich schwache 3 Sterne und hoffe, dass man für das nächste Buch kein „ABC des Traumdeutens“ mehr benötigt.
tantesita zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 05.11.2016
Oooh Gott!!!
So viel Psychologie in einem Buch hält kein Mensch aus. Würde man die ersten und die letzten 100 Seiten - Maximal - herausnehmen und den Rest wegschneiden, wäre das Buch einigermaßen lesbar. Aber so war es für mich eine echte Herausforderung bis zum Ende durchzuhalten. Dafür das man so lange darauf warten musste, war das Buch eine ausgemachte Enttäuschung für mich. Bislang war ich ein echter Fan, hoffe aber auch, das es ein einmaliger "Ausrutscher" war. Sonst sehe ich für Cody McFadyen schwarz.
BarbaraLi zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 02.11.2016
Oje!
Leider muss ich mich den vorherigen Kommentatoren anschliessen. Wäre es mein erstes Buch von Mcfadyen gewesen, wäre es das letzte. Das wäre schade, denn seine früheren Werke haben mich begeistert. Aber die Stille vor dem Tod ist definitiv mein letztes Buch dieses Autors! Solche Längen in der Story, ätzende endlose Beschreibungen von Smokys Ängsten und ihren Träumen. Psychisch instabilen Lesern kann ich nur abraten, sich diesen Horrortrip in Form von Lektüre anzutun! Ich gebe auf Seite 417 auf. Es liest sich so anstrengend konstruiert. Es soll ja eine Fortsetzung der Story geben, aber das muß ich nicht haben. Ein Thriller wird nicht besser, indem man übelkeitserregende Scheusslichkeiten aneinander reiht und dazwischen langatmige Passagen streut.
Iris Weißenbruch -Nehrkorn zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 24.10.2016
Hatte mich so sehr auf das neue Buch gefreut, und dann das !Meiner Meinung nach sehr langatmig und zum Teil passten die einzelnen Kapitel nicht zueinander,als wären sie von verschiedenen Leuten geschrieben worden!Die letzten Seiten habe ich nur quer gelesen um fertig zu werden,das ist mir noch nie passiert,und ich lese viel.Alles in Allem eine große Enttäuschung meiner Meinung nach.
Julitschka zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 20.10.2016
Ich habe das Buch noch nicht ganz zu Ende gelesen.Aber ich finde es nicht schlecht aber eben auch nicht so fesselnd, wie die Blutlinie, dieser Roman hat mich in seinen Bann gezogen.
Mit der Stille vor dem Tod tue ich mich schwer aber ich denke das uns Cody Mcfadyen durch diesen Roman auch einen kleinen Einblick in sein Innerstes gewährt.Er hatte eine schwere Zeit und dazu kam seine Krankheit und eben auch der Leistungsdruck um diesen Roman zu veröffentlichen.

Ich wünsche mir das Cody noch viele Romane schreibt und das es besser wird mit seiner Gesundheit :)

Geben wir ihm einen Vertrauensbonus und freuen uns auf alle weiteren Romane und das er wieder da ist :)
Carmen Müller -Pick zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.10.2016
Ist das wirklich vom selben Autor geschrieben??? Das habe ich mich mehrmals gefragt, denn es passt von der Schreibweise absolut nicht zu den vorherigen Büchern. Schade, bin schon einen Monat am lesen und immer noch nicht fertig. Seine anderen Bücher hatte ich in zwei Tagen durch.
Die Stille vor dem Tod ist langatmig, wirr, zu einem großen Teil auch langweilig da verschiedenes entweder total übertrieben oder halt wie gesagt über Seiten und Seiten mühsam dahin dümpelt.
Wäre dies sein erstes Buch, ich hätte nie ein zweites gelesen. Schade, jahrelanges warten hat sich nicht gelohnt
Sccccghgh zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 18.10.2016
Hab noch ca. 30 Seiten zu lesen und in bisher leider enttäuscht und kann es nicht mit den anderen Smoky-Romanen einordnen.
Es ist am Anfang ziemlich schnelllebig und maßlos übertrieben. Eher ein stumpfer Action-Film als ein brillianter Thriller.
Danach geht es nur noch bergab. Die Spannung die trotz übertriebenheit, aufgebaut wurde, fällt nach und nach ab da jedes Gefühl, jeder Traum usw. so detailliert und langatmig erzählt wird, dass einem einfach die Lust am lesen vergeht. Man überspringt ganze Absätze um wieder auf eine Stelle zu treffen die der Realität entspricht.
Für mich sein bisher schlechtestes Smoky Buch.
Patrick zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 14.10.2016
Hallo ich mal wieder,also ich kann nur sagen ich finde es bis jez sein bestes Buch und gerade dieses "gefasel"macht es zu etwas ganz besonderem!Ich war so tief in ihr drin und nur cody schafft diese Nähe und diese,ach ich weiß nicht wie ich das erklären soll.ich fands absolute Spitzenklasse und hoffe das es bald weitergeht.
naca91 zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 10.10.2016
Nach so langem Warten habe ich mich gefreut, dass der 5. Teil der Smoky Barrett Reihe endlich auf dem Markt ist. Der erste Teil ist einfach nur phänomenal. Absolut Cody McFadyen, wie man ihn kennt und liebt. Ab dem zweiten Teil geht es rasant bergab. Extreme Faselei über Smokys Psyche und Ängste. Natürlich hat man bei dem was sie und ihr Team bisher so erlebt haben einen Knacks weg, aber es zieht sich nur noch schleppend bis zum Ziel. Im dritten Teil steigt es sich wieder ein bisschen, allerdings ging es was den Fall betrifft dann doch ein bisschen zu schnell. Na klar der komplette Fall ist noch nicht abgeschlossen (offenes Ende), aber wie einer der Täter entlarvt wird kam dann doch zu flott. Zudem gab es am Ende einen Widerspruch zum Buch "Die Blutlinie". Da hätte man meiner Meinung nach mehr drauf eingehen können, also warum das jetzt auf einmal anders ist. Vielleicht ist das anderen Lesern auch aufgefallen, die dann ein wenig stutzen mussten.
Trotz allem habe ich das Buch verschlungen und hoffe, dass wir nicht wieder so lange auf die Fortsetzung warten müssen.
Alicethewhiterabbit zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 09.10.2016
Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen. Auch wenn es kein typischer Cody ist, sondern die Schreibweise durchaus von den vorherigen Büchern abweicht, ist es faszinierende Literatur! Allerdings nur dann, wenn man sich wirklich versucht darauf einzulassen. Für denjenigen, der sich überlegt es nicht bis zum Ende zu lesen- versucht es bitte! Es kommt eine unglaubliche Wendung und das Buch bereitet unweigerlich eine tolle Fortsetzung vor. Habe das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen und mir ist etwas passiert, was ich vorher bei keinem seiner Bücher (oder anderen Thrillern oder Horrorfilmen) hatte- ich hatte Albträume, bin panisch aufgewacht und hatte wirklich Angst. Das Buch ist nicht nur psychologisch fachlich exzellent geschrieben, es macht auch etwas extremes mit der Psyche. Deshalb lautet mein Rat: Lest es aber lest es nicht zu schnell, belastet euch nicht unbewusst zu stark. Ich persönlich arbeite selbst im medizinischen Bereich und bin demnach viele psychische Belastungen in verschiedenen Hinsichten und Bereichen gewohnt. Ich denke, wenn ich ehrlich bin auch, dass er in diesem Buch eine Grenze der psychischen Belastung des Lesers überschritten hat, die von manchen nicht überschritten werden sollte!
Elfenbein11 zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 09.10.2016
Ich kann mich der Mehrheit nur anschließen,nach so langer Wartezeit bin ich echt enttäuscht von dem Buch.Kann selten Bücher aus der Hand legen und schon gar keine von Cody aber bei dem Exemplar habe ich mich echt schwer getan.Ich hoffe einfach auf eine zügige Fortsetzung die ihr Geld wert ist!Nicht wie die Stille vor dem Tod
tomskybeat zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.10.2016
Sitze im 2. Teil fest. Während ich für gewöhnlich selten ein Buch, bei welchem ich über 100 Seiten gelesen habe, aus der Hand lege, habe ich dieses nicht nur bereits mehrfach weggelegt, sonder schon mehrmals überlegt, ob ich es überhaupt zu Ende lesen mag. Weil ich von den bisherigen Büchern des Autors begeistert war, hadere ich. Wäre es mein Einstieg in sein Schaffen, wäre ich mit Sicherheit ausgestiegen. Deshalb habe ich mich auf krimicouch nach Kritiken umgesehen, in der Hoffnung, Motivation zu finden und lese, dass es auch andern ähnlich ergeht…
Patrick zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.10.2016
Ach und an alle die das Buch vereissen
1.kommt es anders und 2.als man denkt!So lernt man auch die Geschichte z.b. von James kennen.find ich persönlich sehr interessant weil er eigentlich mein liebling ist.er ist wie smoky nur anders...Sehr introvertiert aber brillant und verletzlich auch wenn er es immer zu verbergen versucht.für mich der eigentliche Star...
Patrick zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.10.2016
Also ich als eingefleischter cody-Fan muß sagen das Buch ist der Wahnsinn!Bin grad bei der Hälfte und muß es ab und zu zur Seite legen weil ich nicht mehr kann.sowas passiert mir eher selten aber er geht so sehr in die menschliche Psyche,man ist in smoky drin und fühlt mit.ich habe alle seine Bücher aber das ist mit Abstand das beste!Das Warten hat sich gelohnt!An alle die scheiße sagen,so ist cody nun mal und nach 5!!Jahren sollte man ihm auch zugestehen das es vllt nich allen gefällt!wenigstens is er wieder da und ich hoffe das es ihm besser geht und er uns weiter überrascht.so long loitz...
Patrick Günther zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 07.10.2016
Also ich als eingefleischter cody-Fan muß sagen das Buch ist der Wahnsinn!Bin grad bei der Hälfte und muß es ab und zu zur Seite legen weil ich nicht mehr kann.sowas passiert mir eher selten aber er geht so sehr in die menschliche Psyche,man ist in smoky drin und fühlt mit.ich habe alle seine Bücher aber das ist mit Abstand das beste!Das Warten hat sich gelohnt!An alle die scheiße sagen,so ist cody nun mal und nach 5!!Jahren sollte man ihm auch zugestehen das es vllt nich allen gefällt!wenigstens is er wieder da und ich hoffe das es ihm besser geht und er uns weiter überrascht.so long loitz...
rav zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 06.10.2016
Für Psychologen, Psychiater oder solche, die diese Fachrichtung studieren, mag McFaydens "Die Stille vor dem Tod" eine durchaus interessante Lektüre sein. Denn bis auf 100 erste Seiten entspricht dieser "Thriller" einem wissenschaftlichen Referat über die menschliche Psyche. Irgendwann kann man den sich wie Kaugummi ziehenden Psycho-Strip der Prodagonistin Smocky nicht mehr lesen. Man überspringt Seite um Seite, um bis zum Schluss festzustellen, das war kein typischer Cody McFayden, das war zwar kein Mist, aber auf keinen Fall ein Thriller. Für Freunde des guten Psychothriller vom Niveau eines Stephen King auf keinen Fall zu empfehlen.
Robin zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 05.10.2016
Den ersten Teil (etwas mehr als 100 Seiten)
finde ich sehr spannend. Vielleicht ein bisschen "zu konstruiert" und übertrieben, aber doch im gewohnten Cody McFadyen Stil geschrieben.
Ab Kapitel 8 geht es dann nur noch bergab...es wird zäh und langatmig. Mir kommt es auch so vor als hätte jemand anders den Rest des Buches geschrieben. Teilweise war es nur noch verwirrendes Geschwafel...blablablabla ;-)
Für mich ist "die Stille vor dem Tod" trotz gutem Start eine grosse Enttäuschung.
Falls aber noch eine weiteres Smoky Abenteuer erscheinen wird, gibt es von mir eine zweite und letzte Chance...
Oda-Joanna G. zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 05.10.2016
Schade! Lange hat man auf eine Fortsetzung gewartet und dann ist sie endlich da und mit Spannung saugt man die ersten Seiten in sich auf, um sich dann plötzlich zu fragen, ist das auch wirklich "der" Cody McFadyen, der einen mit seinen Vorgängern so manchen Abend und auch Nacht gefesselt hat, oder wer tischt uns jetzt diese hahnebüchene Geschichte auf? Sorry, das war leider ein Griff ins ...!
Carmen Müller -Pick zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 03.10.2016
Habe mich ebenfalls sehr gefreut dass es endlich weitergeht.lese schon drei Tage und bin erst auf Seite 90 was mir noch nie bei seinen Büchern passiert ist. Es ist zwar spannend aber sehr langatmig bis jetzt und nicht sein gewohnter Stil. Schade. darauf hätte ich verzichten können . Für mich kommt der Gedanke auf, dass er unter Druck , sei es aus gesundheitlichen oder anderen Gründen, nur versucht hat schnell etwas hinzukriegen
Mianca zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 02.10.2016
Ich kann mich Nadine nur anschließen. Im 2 Teil dachte ich dass er dort für lange Zeit aufgehört hat zu schreiben, anders als sonst. Der erste Teil ist toll, wie gewohnt. Die gesamte Geschichte ein mega durchdachtes Konstrukt mit vielen wahnsinnigen Finessen. Ich sehe es auch als Vorbereitung für mehr und hoffe dass es weiter gehen wird! Gerade zu genial finde ich die therapeutischen Details, in denen man Sachkunde erkennen kann. Ich mag auch dieses Buch und bin echter Fan!
Nadine zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 30.09.2016
Ich kann mich den Rezensionen meiner Vorgänger nicht anschließen. Dieses Buch ist nicht schlecht. Nur anders. Und anders als der gewohnte Stil ist für den Leser erstmal unbequem. Ja, gut, es gibt ein paar Stellen wo auch ich am Ende immer noch denke: Hmm, seltsam. Aber: dieses Buch soll offensichtlich eine Vorbereitung sein auf die Dinge die da noch kommen! Deshalb sage ich:wirken lassen und gespannt sein..
K.Meier zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 30.09.2016
Die ersten Seiten sind klasse, ab dem zweiten Abschnitt ist es nur enttäuschend= kein echter Cody, leider.so lange gewartet und dann so ein Mist. SCHade! Bin am überlegen das Buch echt in die Ecke zu werfen, man muss sich richtig zwingen es zu lesen. Die anderen Bücher habe ich gefressen, und sogar unters Bett geschaut...:-)
Carla zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 29.09.2016
Die ersten Seiten sind super geschrieben - wie man es gewohnt ist und dann schreibt irgend ein verwirrter Therapeut das Buch für ihn weiter! Ich möchte mein Geld zurück - kein echter Cody!!!.! !


Total enttäuschend. Dieses Buch sollte man nicht kaufen ...


Auf den Inhalt brauch ich nicht eingehen - so ein Durcheinander... Schrecklich 😢😢😢
Josefalwin zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 28.09.2016
Das Buch kann man keinem empfehlen es ist nur eine Zusammenfassung Erzählung von wirre Mist.
SPART EUCH DAS GELD ES IST ZUM WEGRENNEN
So enttäuscht bin ich schon lange nicht mehr gewesen.
Und darauf wartet manJahre lang?
Ich kann nicht verstehenwieman von zwei brillanten Vorgänger Büchern auf so einen Mist kommt
Leila zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 28.09.2016
Die Stille vor dem Tod kam gestern heraus, ich habe das Buch morgens gekauft und auf einen Rutsch ausgelesen.
Der Leseprobe von den ersten dreißig Seiten war unglaublich, wie von McFadyen gewohnt.
Jetzt tut es mir wirklich im Herzen weh, meine Meinung über das restliche Buch zu revidieren. McFadyens Stil zu Schreiben, seine Wortwahl und die Art, wie er aus Worten Sätze und damit Geschichten formt ist noch immer herausragend. (Wobei da natürlich ein großes Stück des Dankeskuchens an den Übersetzer geht!)
Die Geschichte hat mich schwer enttäuscht. Vielleicht wäre es besser gewesen "Die Stille vor dem Tod" in der Stille der Gedanken des Autors zu belassen.
Zum Buch:
Smoky kommt an einen Tatort in Denver, drei Familien sind auf bestialische (das kennen und mögen die Leser von McFadyen) Art und Weise ermordet worden. So weit so gut. Bis dahin dachte ich noch: Oh, spannend, mal sehen welche Art Monster es diesmal ist. Die Erzählung hat zu diesem Zeitpunkt auch noch die Intensität des >HineindenkensDas hatten wir schon!Hineinfühlen< in den Täter, die tiefgründige Erklärung, warum er es getan hat fehlt.
Was mich auch ziemlich gestört hat, war die teilweise starke Veränderung der Charaktere. Natürlich bleibt diese bei den Geschehnissen nicht aus, aber ein Menschen hassendes Arschloch plötzlich lächelnd und Hände küssend in überschwänglicher Danksagung vor Smoky kniend zu erkennen, ist einfach zuviel.
Andere Charaktere treten diesmal gar nicht auf oder nur in irrsinnigen Handlungen oder unrealistischen Dialogen.
Am Schluss muss ich noch sagen, dass es eine Szene gab, die mir endgültig das Buch vermiest hat. Wie gesagt, die Leser von McFadyen, so auch ich, mögen harte Kost. Wir wollen in menschliche Abgründe sehen und wollen den grausamen Gruselfaktor beim lesen. Nur, (Achtung Spoiler) warum der Täter am Schluss Geschichten darüber erzählen muss, dass er Säuglinge zum Spaß häutet, ist mir schleierhaft. Das hat meiner Meinung nach nichts mehr mit Erzählkunst zu tun, sondern mit Pornografie; es ist schlicht zuviel, wie vieles in dem Buch. Nur noch abgrundtief brutal und unmenschlich zu erzählen ist keine Kunst. Es ist eine Grenze, die ein Autor nicht überschreiten sollte. Dafür haben wir die Realität der Nachrichten.
Das Buch lohnt sich nur, wenn man sich am Stil des Geschriebenen erfreut, nicht an der Geschichte. Wirklich schade, ich dachte nicht, dass ich jemals etwas so negatives über Cody McFadyens Bücher zu schreiben hätte. Ich wünsche Smoky und ihrem Team den verdienten und überfälligen Ruhestand!
Gemma Heinen zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 20.09.2016
Ich wohne in Italia und bin eine große fan von diese fantastische schreiber, das neue teil gehe ich unbedingt kaufen.Weil mein deutsch nicht super ist will ich es trotzdem unbedingt lesen...habe die anderen 4 teilen in hollandisch gelesen..ich wunchen Herr Cody viel glück, Gesundheit und schreib inspirizione.
Andrea Renard zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.07.2016
Hallo Herr McFadyen

Ich musste erfreut feststellen, daß ich dieses Buch vorbestellen kann, was ich auch sofort tat. Bin sehr gespannt, aber ich weiß jetzt schon, dass es ein spannendes Leseerlebnis sein wird.
Ich hoffe es geht Ihnen wieder besser und bescheren uns noch lange Zeit mit Ihrer wundervollen Art zu schreiben.
Ich bin total süchtig nach Smoky Barrett.
Vielen Dank
Ein absoluter Fan
Nala zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.05.2016
Ich bin echt vom Hocker geflogen, als ich McDadyen eingegeben habe und mir das Cover von "Die Stille vor dem Tod" in Amazon angezeigt wurde. Musste schweren Herzens feststellen, dass es im September erst rauskommen soll. Ich hoffe ebenso, dass der Herr McFadyen wieder gesund wird. Ich bin ein hoffnungsloser Fan der Smoky Barret Reihe und warte nun schon wie viele andere sehensüchtig auf den 5. Band...
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Maike zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 18.04.2016
Ich würde mich so sehr freuen, wenn er wieder gesund wäre und das Buch tatsächlich im September raus kommt. Wir warten ja alle schon wirklich lange und ich hatte Sorge, dass.es.wirklich ein unvollendetes Werk um Smokey Barrett bleibt. Fantastisch aber unvollendet.
Sollte Mister Mcfadyen tatsächlich wieder da sein kann ich nur sagen: " Welcome Back Mister"
Bücherwurm zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 10.04.2016
Es würde mich sehr freuen, wenn Herr McFadyen wieder gesund ist und seine Leserschaft mit weiteren spannenden Thrillern beglücken kann. Ich hoffe, dass nicht nur der Termin am 26. September 2016 für die Veröffentlichung kann gehalten werden sondern auch mit weiteren tollen Büchern von Cody McFadyen gerechnet werden kann.

Also Daumendrücken ist angesagt
evdrei zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 01.04.2016
Ich vorher entdeckt, dass es Amazon für September wieder drin hat... Mal kucken obs dieses Jahr wirklich rauskommt. Ich hoffe es verschiebt sich nicht wieder. Freuen würdes mich total...
Hoffentlich is des Buch dann wieder schön blutig und spannend.
Hab den immer gern gelesen.

Also teuteuteu und liebe Grüße
Darinka zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 24.02.2015
Komme gerade von Thalia und war geschockt. Die haben mit erzählt, dass Cody spurlos verschwunden ist und das Buch wohl niemals veröffentlicht wird. So langsam nervt mich das. Will endlich weiterlesen. Aber so lange, wie er verschwunden ist, wird da wohl nichts draus..Die Verkäuferin meinte:"Entweder, er stirbt und es wird veröffentlicht, oder er taucht auf und veröffentlicht es. "
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Krimi-Speedy zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 14.02.2015
Ich hätte das Buch auch schon gerne früher gelesen,aber krank ist krank.Hoffentlich geht es Cody bald besser,damit wir alle,wenn auch verspätet,in den Genuss kommen.Ich habe große Hoffnung.Es gibt ja auch andere gute Schriftsteller,die auch gute Krimis schreiben.Einfach suchen und sich auf der Krimi-Couch informieren
Claudia zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 06.02.2015
@Hosi

Die Information über seine Erkrankung kam von der Pressesprecherin des Bastei-Lübbe Verlages.

Die Buchhandlungen wurden schon Anfang 2014 darüber informiert, dass der vorgesehene Termin wegen der Erkrankung verschoben werden musste. später dann, dass eine Veröffentlichung im Augenblick nicht mehr zur Debatte steht.

So jedenfalls die Infos von meinem Buchhändler.
Claudia zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 06.02.2015
@Heye
Das Buch hat er angefangen, es war bereits in der Planung und damit auch in der Werbung. und dann wurde er krank. Was ist daran schlechter Stil?

So was kann passieren und man kann dem Autor nur wünschen, dass er, was immer er hat, überlebt. Ganz gleich, ob er dann noch den Wunsch verspürt, dieses Buch zu Ende zu schreiben oder nicht.
Hosi zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 22.12.2014
Ich bin auch enttäuscht. Ich stehe überall in der Warteschleife für dieses Buch. Wo wurde denn bekannt gegeben, dass das Buch nicht fertig ist? Habe diese Info nur aus den Kommentaren ersehen. Wird denn mitgeteilt, ob es auf dem Markt ist? Ich habe alle Cody Krimis gelesen. Jetzt mach kein Schei--.Es muss weiter gehen
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Heye zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 09.12.2014
Hallo.Erst mal gute Besserung für den Autor.Dann muss ich aber mal anmerken,dass ich es als schlechten Stil empfinde ,wenn vom Managment die Interressenten heiss gemacht werden,obwohl sie wussten dass dieses Buch noch gar nicht fertig ist b.z.w.übersetzt ist für den deutschen Markt.Enttäuschend.Werde mich mal nach ähnlichen Autoren umsehen.
René zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 10.11.2014
Ich kann Euch auch deutsche Schruftsteller empfehlen die mich genauso gefesselt haben, z.B. Kathrin Lange - 40 Stunden,
Michael Koglin mit den bisher erschienen 3 Büchern 1.Bluttaufe,2.Blutengel,3.Blutteufel mit Kommissar Mangold,
und der Auftakt zu einer neuen Reihe von Andreas Gruber - Todesfrist.
Auch ich wünsche hiermit Cody alles Gute und werde wieder gesund damit wir weiter so tolle Bücher von Dir lesen können.

René
Pina zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 03.11.2014
Ich kann es auch nicht mehr erwarten,bin ein rieser Fan von Cody.
Aber es gibt echt noch andere gute Autoren/innen.
Meine Empfehlungen sind folgende
Karin Slaughter,Joy Fielding,Lisa Jackson,Erica Spindler Charlotte Link.
Habe fast alle gelesen und sind Top und Spannend..:-)
Wünsche viel spass beim lesen..:-)
Sandra zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 03.10.2014
Leute, Kopf hoch.

Finde es auch schade, bin großer Cody Fan. Aber es gibt noch so viele gute Autoren. Ihr wollt Empfehlungen... könnt Ihr haben : Karen Rose, Sebastian Fitzek, Jussi Adler Olsen, Wulff Dorn, Tana French, J.D. Robb, Gillian Flynn, Sharon Bolten und viele mehr. Habe sie selbst alle schon gelesen, sind viele Folgereihen dabei.

Sandra
gaby zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.09.2014
Hallo ihr lesefreunde.

ich kann Juliane Hoffann noch empfehlen. Und Chris Carter ist die beste Alternative zu Cody. Ansonsten Sabine Thiesler schreibt auch schaurig gut.
Von mir auch die besten Genesungs Wünsche an Cody mit der Hoffnung das es ihm bald besser geht und wir noch viel von ihm zu lesen bekommen.

Gaby
Cindy zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.09.2014
Chris Carter kann ich auch nur empfehlen. Auch eine Super Buchreihe über Detektiv Hunter und Garcia vom Morddezernat 1 welches die besonders brutalen Morde bearbeitet. Echt klasse, lesenswert und sehr spannend. Wer interesse hat "Der Kruzifixkiller" ist der erste Band :-)
Ich bin ebenfalls ein riesiger Cody und Smoky Barrett fan und habe die ersten beiden schnell verschlungen. Hoffentlich bekommen wir nochmal was neues zu lesen. Gute Besserung an Cody
Nicole zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 10.08.2014
Bea zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.07.2014
Hallo zusammen, ich stehe schon seit über drei Jahren auf der Warteliste, aber habe heute leider folgende Meldung erhalten :


Guten Tag,

Amazon.de informiert zu Ihrer aktuellen Bestellung.

Soeben haben wir erfahren, dass der von Ihnen bestellte Artikel 'Die Stille vor dem Tod: Thriller' nicht erscheinen wird.

Scheint so, dass es nichts mehr wird, mit einem neuen Smokey Abenteuer :-(
patboy87 zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 15.07.2014
Hallo Leute ,

ich habe heute leider erfahren dass Cody McFadyen schwer krank sein soll und niemand weiß ob er dieses Buch jemals rausbringen wird , aber ich hoffe sehr dass es ihm bald wieder besser geht und das Buch doch noch mal erscheint . Ich bin ein sehr großer Fan der Smoky-Barrett-Reihe und hoffe sehr dass Sie weitergeht
bleika zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 08.07.2014
Hallo ihr Alle,
habe mit Betroffenheit die Nachricht über die schwere Erkrankung des wirklich tollem Autors Cody McFayden gelesen. Bin absoluter Fan von seinen Büchern.
Auf diesem Wege wünsche ich Cody McFadyen alles Gute für seinen weiteren Weg und hoffe für ihn, das er sein Leben so weiter gestalten kann wie er das möchte.
In der Hoffnung irgendwann wieder von Ihm zu hören. Bleika
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ami zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 07.07.2014
Ich war vergangenen Freitag bei meiner Buchhändlerin. Laut Verlag wird das Buch voraussichtlich NICHT ERSCHEINEN.
Wir riefen extra beim Verlag an, dieser teilte uns mit, dass Cody sehr schwer krank sei und nicht schreiben könne.
Ob er das Buch überhaupt jemals beenden kann, steht in den Sternen.

Ich will nichts verschreien, aber für mich klang es danach, als ob nicht mal feststeht, ob Cody Weihnachten noch erlebt.

Wir können ihm also nur das Beste wünschen und keinen Aufstand anzuzetteln, falls dieses Werk für immer unvollendet bleibt.
ziska zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 30.06.2014
ich habe vom verlag gehört, dass cody 'unauffindbar' sei. aus anderen quellen hört man eben, er sei krank. hoffentlich lebt er überhaupt noch...
also nicht ärgern, sondern gute gedanken schicken.
es kommt im fall eine neue atemberaubende serie raus, der erste band heisst das krähenmädchen. es ist unglaublich spannend und die zeit bis september wird mir sehr lang vorkommen...
Patricia zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.06.2014
Hallo;) Ist das Buch schon im Original erschienen? Also auf englisch? Hatte mal was gelesen... Leider finde ich nichts mehr darüber. Kann mich hier nur anschließen, warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung... Lg
Ps was kann man denn zur "Überbrückung" empfehlen? Finde es immer schwierig neue, gute Romane zu finden.:)
Michael zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.06.2014
Hallo zusammen,

ich habe heute ein Antwort von Bastei Lübbe bekommen, dass der Termin leider erneut nicht eingehalten wird, da derzeit noch kein Manuskript vorliegt. Aufgrund einer Erkrankung des Autors wird auch weiterhin nicht mit einer Veröffentlichung zu rechnen sein, bzw. ist es derzeit auch nicht absehbar ob es überhaupt zu einer Veröffentlichung kommen wird.

Hoffentlich wird Cody wieder gesund und zwar nicht nur, damit wir wieder von Smoky Barrett lesen können.

Liebe Grüße,

Michi

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass der von Ihnen angefragte Titel bis auf Weiteres nicht erscheinen wird. Aufgrund einer Erkrankung des Autors liegt bislang kein Manuskript für den Roman vor.
Es ist leider völlig unklar, wann und ob überhaupt noch eine Erscheinung geplant werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Kundenservice
Vertrieb Buch

BASTEI LÜBBE AG
Petra zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 15.06.2014
Da wir ja sowieso nur warten können, bis es soweit ist, kann nur jedem bis zum Erscheinen des neuen Buches, die Bücher von Chris Carter empfehlen. Wer noch dazu auf paragnostische Fähigkeiten steht, dem lege ich die Trilogien von Kay Hooper ans Herz. Ich hoffe ihr werdet genauso in den Bann gezogen wie ich.
Sunny zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 15.06.2014
Bin ganz Monas Meinung. Ich habe die Smoky Barrett Thriller verschlungen. Hatte "Die Stille vor dem Tod" auf meiner Wunschliste bei Amazon. Von da wurde es entfernt.
Leider findet man auch keine Infos woran es nun liegt, das dass Buch immer wieder verschoben wird. Es wäre echt schön mal eine offizielle Stellungnahme vom Verlag zu finden.
Mona zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 06.06.2014
Bin ein großer Fan, aber:
Ich wäre mal froh wenn das neue Buch überhaupt mal erscheinen würde. Ständig wird die Veröffentlichung verschoben und jetzt findet man keinen Hinweis mehr auf ein Buch, nur noch auf die Version für Kindle/E-Books! So langsam komme ich mir verarscht vor...Bis ich das Buch endlich lesen kann hab ich vorher die Lust verloren
Anni-93 zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 29.01.2014
Hi Leute,
ich habe diese Bücherreihe angefangen zu lesen und kann einfach nicht genug davon bekommen. Ich bin begeistert und fasziniert davon wie man auf solche geschichten kommt und so ausführlich geschrieben wird, das es unmöglich ist nicht mitfühlen zu können.
Ich hoffe es kommen noch viele solche Bücher von ihm.
antje hani zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 27.01.2014
Hi leute,ich freue mich auch auf das neue buch.ich liebe die reihe von cody mcfadyen und co..ich habe noch nie sone geilen buecher gelesen,,wie von cody.und ic hoffe das das neue buch bald kommt.ich wuensche cody mcfadyen noch fiel erfolg.und ich hoffe das auch noch fuer ihn erfolgreich weiter geht.ich bin auf alle faehle auf codys seite und lese immer weiter.fuer immer...
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Monaliese zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.12.2013
Da stimme ich Dir vollkommen zu.
Ich warte auch schon sehnsüchtig auf
das neue Buch von Cody McFayden.(Smoky Barrett und ihr Team sind hervorragend aufeinander eigespielt und
absolut COOl.Bin gespannt ob die erscheinung des Buches nicht schon wieder verschoben wird. Wäre nicht wünschenswert.

Also Cody!! Good Luck
Sabbi zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 22.10.2013
Ich habe gerade rechts das Cover des neuen Buches von meinem Lieblingsautor ( neben Stieg Larsson) gesehen " Die Stille vor dem Tod" und voller Hoffnung auf ein aktuelles baldiges Erscheinungsdatum draufgeklickt.

Leider wurde ich wieder enttäuscht .-(

Ich wünsche Herrn Mc.Fadyen alles Gute und hoffe dass er bald wieder vollständig gesene ist! ( sofern die Gerüchte denn stimmen ) Denn das ist das wichtigste!!
Leila zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 14.10.2013
Ich habe gerade eben bei Bastai Lübbe auf der Homepage geschaut und inzwischen ist der Erscheinungstermin (angeblich Oktober 2014) gelöscht worden. Langsam bekomme ich das üble Gefühl, dass Ausgelöscht das letzte war, was wir von Cody Mcfadyen gehört haben. Ich persöhnlich finde seit ich den Autor gelesen habe keine guten Bücher mehr, die an ihn und seine Art zu schreiben rankommen. Es tut mir sehr leid für den Autor und hoffe (natürlich auch für uns) dass es ihm bald besser geht.
Abraxas zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 10.10.2013
Karen Rose und Cody Mcfadyen ist meiner Meinung nach ein lächerlicher Vergleich. Zwar mag die Dame gute Bücher schreiben, dennoch niemals derartige wie Mr.Fadyen,in Sachen Brutalität und Spannung ohne zuviel romantischen Kitsch.
Auch ich bin sehr,sehr enttäuscht darüber dass meine Bestellung des neuen Buches von ihm nun schon 4x von Amazon verschoben wurde. Erst gerade las ich von einer Erkrankung des Autors, sehr schade und ich hoffe er übersteht es gesund. Es erinnert stark an Stieg Larsen,auch wenn ich nicht den Teufel an die Wand malen will.
Abgesehen jedoch des wunderbaren Autors,dem ich Genesung mehr wünsche als alles andere, finde ich die Hinhaltetaktik der Buchvertriebe,ob der Verlag selbst oder schlicht z.b. Thalia,Amazon etc alles andere als okay. Wenn jene ,mit einiger Sicherheit, von der Erkrankung und nicht fertigstellung des Manusktiptes wußten,warum quält man dann den erwartungsfreudigen Leser derat und warum kann man nie den Grund erfahren?
Natürlich macht es wütend in Unwissenheit zu sein,das war ich auch, in ständiger Freude und tiefer Enttäuschung... nun kann ich mich wenigstens darauf einstellen,dass es dauert,nun weiß ich den Grund,denn trotz Fragen an den Verlag wurde ich immer mit Unwissen in die Ecke gestellt.
Hoffen wir ein solch großartiger Autor wird noch viele tolle Bücher schreiben. Für mich ist er schon einer der Besten:)
Christian zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 13.05.2013
Hier die Meldung von Bastei Lübbe von der Cody Facebook Seite:Sehr geehrter Cody Mcfadyen Fan,leider stimmt diese Info, dass das Erscheinungstermin verschoben wurde tatsächlich. Aber ein Verlag kann kein Buch herausbringen, zu dem es kein Manuskript gibt. Bis jetzt liegt uns keines vor und Cody Mcfadyen hat einen sehr hohen Anspruch an sich selbst und möchte seinen Fans wieder einen absoluten Bestseller vorlegen. Dafür hat er sich nun mehr Zeit erbeten.Aus diesem Grund wurde der Termin der Veröffentlichung weiter verschoben, da wir dann sicher sein können, dass Mr. Mcfadyen genug Zeit hat und ein tolles, spannendes Manuskript abgeben wird. Gute Bücher zu schreiben dauert nun mal seine Zeit.Einen festen Erscheinungstermin kann ein Verlag Ihnen allerdings bei keinem seiner Bücher versprechen. Es kann immer wieder etwas dazwischen kommen. Wir hoffen allerdings, das Mr. Mcfadyen bis zu dem aktuell bekanntgegebenen Termin genug schöpferische Kraft und Zeit hat, um ein fantastischen Buch vorzulegen.Mit freundlichen Grüßen,Ihr BASTEI LÜBBE Vertriebsteam
Christian zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 13.05.2013
Auf jeden Fall sollte es endlich mal eine offizielle Meldung hierzu geben. Da Cody McFadyen seine Bücher zuerst in Deutschland veröffentlich sollte es ja jemanden geben, der hierzu ein Statement abgeben kann bzw. darf. Seine Fans so lange im Dunkeln stehen zu lassen finde ich nicht richtig. Außerdem machen wir uns ja auch Sorgen um ihn.
kiesel-cat zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 04.05.2013
Ich kann mich hier dem Vorredner nur anschließen.
Die Leser und Fans werden in die Irre geführt. Das Buch soll seit Kapitel 3 nicht mehr weitergeschrieben worden sein, aufgrund einer schweren Krankheit des Autors. Zuvor galt er als Vermisst.
Bei Bastei Lübbe soll aber auch angeblich die e-book Version, die ebenfalls erst im Okt 2014 erscheinen soll bereits übersetzt sein.
Wie kann ein Buch oder e-book übersetzt sein wenn es ab dem 3.Kapitel nicht weitergeschrieben wurde. Alles sehr verwirrend.
Trotzallem wünsche ich dem Autor alles erdenklich Gute.
Claudia zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 29.04.2013
Hm Krank? Ich habe eine Mail von Thalia bekommen wo drin stand das der Verlag meldet das der Autor seit Monaten als vermisst gilt! Was genau stimmt denn nun?
Überall hört man etwas anderes,ist schon merkwürdig!
Alles nur Gerüchte?
Vielleicht braucht er auch einfach ein Auszeit,er ist ein Mensch wie wir alle.
?.@@.Und sollte er schlimm krank sein kann man ihm nur Gute Besserung wünschen,anstatt rumzumosern das sein Buch nicht erscheint.
Irene zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 13.04.2013
Ich finde die Bücher von Cody McFadyen auch mehr als spannend! Und freue mich auch auf das neue Buch: die Stille vor dem Tod! Aber wenn er wirklich so schlimm erkrankt ist, wie man sagt, dann gilt es doch wohl in erster Linie, ihm ganz viel Kraft zu wünschen,diese Krankheit ohne bleibende Schäden zu überstehen um dann wieder voller Tatendrang das Buch zum Ende zu bringen! Auch wenn es erst im Jahre 2020 erscheint!!! Geduld ist eine Tugend :-)
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christian zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 09.04.2013
Am Anfang hieß es, dass das fertige Skript zu spät eingereicht wurde um die deutsche Übersetzung rechtzeitig fertig zu bringen. Als die Veröffentlichung das zweite Mal verschoben wurde hieß es, dass es nicht für das aktuelle Veröffentlichungsprgramm geplant war und somit auf 2014 verschoben wird.

Ich hoffe wirklich, dass es sich um ein Gerücht handelt bei dieser Erkrankung. Niemand schreibt einen Thriller so wie Cody McFadyen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Gerlinde Eißler zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 04.04.2013
Guten Tag, dass Cody Macfadyen schwer erkrankt ist; das ist tragisch. Wollen wir hoffen, dass er bald wieder genesen ist, sein Buch schreiben kann und sich den positiven Dingen des Lebens zuwendet.
Jedenfalls freue ich mich auf die Ausgabe - Die Stille vor dem Tod -.
Zwar bevorzuge ich eher Literatur skandinavischer Schriftsteller/Innen, die Smoky Barret - Reihe wie auch der Menschenmacher sind durchaus lesenswert.
Stefan zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 03.04.2013
An alle Ignoranten, die hier und in anderen einschlägigen Foren meckern, daß der Titel "Die Stille vor dem Tod" so lange dauert:
Ich bin Buchhändler und habe vom Verlag die Meldung bekommen das Mr. McFadyen erkrankt ist. Und zwar so schwer, daß er das Buch nicht weiter schreiben KANN.
Also sollten wir alle dafür beten, daß er es schafft, das Buch überhaupt noch fertig zu bekommen.
Jasmin zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 01.04.2013
Ich finde es übertrieben das die Fans der Smoky Barrett Reihe so lange warten müssen um endlich den 5. Band zu lesen.
Ich bin ehrlich gesagt mehr als enttäuscht über die ständige Verschiebung des Release.
Ich finde es unverschämt.
Außerdem ist der preis für das Buch ja nun wirklich alles andere als gering.
Ich finde das unmöglich.
SdO zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 16.03.2013
Hallo Dari,
lt. offz. Info ist der 8.10.2014 vorgesehen.
Aber das hat nichts zusagen. Erst veröffentl. in d. USA war irgendwann Anfang 2011. Meine Vorbest. bei a...zon wurde 4 Mal schon verschoben :-(. Es muss einfach nur gut sein. Solange wird mit Karen Rose die Zeit vertrieben ;-) ist auch sehr zu empfehlen.
Dari zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 06.03.2013
Huhu,
ohja,Cody ist der Beste.
Weiss jemand,wann genau die Vö von "Die Stille vor dem Tod" ist?
Habe bisher all seine Bücher verschlungen bzw. mehrmals gelesen.
Ich liebe die Probagandistin Smoky Barret und freue mich auf den nächsten Teil mit ihr.
Ich hoffe das Buch wird genau so spannend wie die anderen von Ihr aber das muss man bei Cody ja nicht in Frage stellen.
Uli zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.01.2013
Cody McFadyen ist für mich einer der besten Krimiautoren der Gegenwahrt.Ich habe seine Bücher der "Smoky Barret"Reihe förmlich verschlungen und ich sehe vor meinem geistigem Auge mit welchen Schauspielern die Rollen besetz werden könnten.Neulich im Supermarkt kam es mir so vor als ob mir die rotharrige "Cali"begegnete!!?"Der Menschenmacher"-ganz stark!!Freue mich schon sehr auf"Die Stille vor dem Tod"
Mister McFadyen weiter so!!!
Caro zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 03.01.2013
Ich habe alle Bücher von Cody McFadyen gelesen und warte sehnsüchtig auf "die Stille vor dem Tod" und jedesmal bin ich dem Wahnsinn nahe, wenn der Erscheinungstermin mal wieder nach hinten verschoben wird. Einfach sehr enttäuschend, wenn ein so toller Autor so auf sein neustes Werk warten lässt! Ich hoffe es bleibt jetzt bei Oktober 2014
Britta zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 03.01.2013
Ich bin auch schon ständig in Bücherei am schauen ob es vielleicht ja da schon liegt.Man ich bin schon richtig aufgeregt.Ich habe schon lange nicht mehr so eine gute Buchreihe gelesen,wie die von Cody Mc
Fadyen.Sie sind so geschrieben finde ich als wenn man selbst mit in der Handlung dabei wäre.Also echt spannend,ich bin schon richtig neugierig
Matze zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.12.2012
...ich wollte meine Frau zu Weihnachten damit "beglücken". Aus März 2013 ist nun Oktober 2014 geworden. Ich hoffe sie erfährt das erst nach den Feiertagen. Im Netz findet man unterschiedliche Angaben zum Erscheinungsdatum.
In meiner Not habe ich trotzdem bestellt.
Sonst isse sauer...
Muss allen noch schönes Weihnachten wünschen!!! So 300 Komplett
Melli zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.12.2012
...habe gerade nochmal im internet geschaut und da steht das erscheinungsdatum auf dem 17.03.2013. ich hoffe echt das es bald soweit ist. sonst wird es das vierte mal verschoben :( die bücher sind echt super und spannend. wenn man es liest kann man sich dazu richtig bilder denken das ist fast wie 3d kino :) also damen drücken und hoffen das echt im frühjahr 2013 raus kommt.
Weihnachtsmann zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.12.2012
oh mann o mann die sollen sich beeilen ich liebe diese reihe *_* er ist einfach der beste autor der welt xO sobald das buch raus ist, schnapp ich es mir und verschling es wie seine anderen bücher :) und ich bin mega davon überzeugt, dass dieses buch super wird! ich meine, er lässt sich so viel zeit und wenn man mal seine bisherigen bücher gelesen hat weiß man, wozu er im stande ist. ein riesiges talent der typ. weiter so!! bin schon riesig gespannt wie's weiter geht mit smoky und den anderen :D
lini96 zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.12.2012
Das dauert doch viel zu lange. Ich will das Buch gerne jetzt haben und lesen. Cody McFadyen ist mein absoluter Lieblings Autor! Keiner kann ihn übertreffen. Ich habe schon alle Bücher bei mir zuhause und alle schon längst gelesen. Ich finde es faszinierend und beeindruckend, wie er seine Sätze formuliert und alles über den Tod, der Stille und der Dunkelheit weis.
Roswitha Walter zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 16.12.2012
Ich verstehe es nicht, daß das Buch erst 2014 erscheint.ich bin ein Fan von Cody McFadyen...und soll noch so lange warten. Habe schon alle Bücher von ihm verschlungen...es dauert leider immer sehr lange, bis etwas Neues von ihm auf den Markt kommt...Warum? Na vielleicht klappt es ja doch noch im nächsten Jahr...
Becca zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 14.12.2012
WAS 2014!!??? DAs Buch ist doch schon fertig! WARUM so lange warten??? Man, wir haben nicht den 1. April!! Macht was gescheites und verlegt das Erscheindatum von mir aus auf Sommer 2013! Aber doch nicht 2014! Ich finde die Reihe wunderbar, ich spüre immer einen Kloß im Hals wenn Smoky von ihrem Schmerz über den Verlust von Matt und Alexa derbe erfasst wird und Bonnie. Auch ihre Geschichte raubte mir den Atmen, auch wenns nur erfunden ist. ich BITTE euch legt den Termin vor!
Donna zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 24.11.2012
Also wirklich! Bücherschreiben braucht hals seine Zeit und wer nicht abwarten kann, der sollte sich mal überlegen wie viel Arbeit in einem solchen Buch steckt.
Ich warte lieber Jahre lang auf ein echt gutes Buch, als das zu lesen, was Autoren raushauen,um die ungeduldige Leserschaft zu beruhigen.
Es gibt genügend Bücher, die einem die Wartezeit erleichtern!
Kerstin zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 24.10.2012
Super, dass hier Leute wie Fabian ihren Beitrag nicht mit SPOILER makieren.
Ich wußte bis dato nämlich nix von dem B...

Also es wäre echt super wenn hier nicht über Inhalte vorheriger Bücher gesprochen würde. Oder man makiert sie als SPOLIER

Ich könnte kotzen, dass ich jetzt nicht mehr voller Spannung das 4te lesen kann, weil ich jetzt weiß was auf jeden Fall Inhalt sein wird


Zum kotzen
Fabian zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.10.2012
Das ist die Katastrophe... So lange kann man uns doch nicht warten lassen... Ich bin Schockiert und totAl traurig. Ich hab mich wie alle hier so gefreut, wir wollen wissen was mit Smokey und ihrem Baby ist... Ich will keine 2 j. Warten müssen. Gibt es keine andere Lösung es ist eure Qual jeden Leser so lange warten zu lassen.. Jemand noch meiner Meinung...!!?!??!!
Jenny zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.10.2012
ich finds mega schade das das so extrem lange verschoben wird. habe mich so auf dieses buch gefreut und jetzt muss ich noch anderthalb jahre warten ,obwohl es eigenlich schon da sein sollte.
das ist nicht gut für den author was die verläge abziehen.
naja bleibt ja jetzt nichts anderes übrig als zu warten oder ich bestell es mir auf english was eigentlich schade ist
Sandra zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 16.10.2012
ich habe soeben gesehen das die erscheinung auf amazon auf oktober 2014 verschoben wurde.
ich bin schockiert. ich hatte mich schon soo auf sein nächstes buch gefreut, da die serie einfach der wahnsinn ist.
ich hoffe das dies ein schlechter scherz ist und das buch doch schon nächstes jahr erscheinen wird
leila zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 28.09.2012
Habe eben die schlechten Neuigkeiten gelesen. So eine Sch*. Ich hatte mich so auf nächstes Frühjahr gefreut. Seltsam ist, dass Bastei Lübbe in der E-Mail an mich behauptet hat, das Manuskript sei verspätet bei ihnen angekommen. Dabei gibt es noch gar kein fertiges Manuskript. Ich findes schon frech wenn man so die Leute belügt!
derek-raymond zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.09.2012
Laut Presserklärung von Bastei Lübbe aus der letzten Woche verschiebt sich das Buch auf Frühjahr 2014. hier der Wortlaut:

Cody Mcfadyen hat nach dem Abschluss der Arbeiten an seinem Roman „Der Menschenmacher“ („The Innocent Bone“) mit der Konzeption seines neuen Buches begonnen. Plan war, die Arbeit daran so fertigzustellen, dass ein Erscheinen der deutschen Ausgabe dieses fünften Romans um die FBI-Ermittlerin Smoky Barrett im Juli 2012 unter dem Titel „Die Stille vor dem Tod“ gewährleistet sein würde.
Dieser Plan konnte leider nicht erfüllt werden. Der Autor arbeitet derzeit noch immer an diesem Werk, auf das viele Leserinnen und Leser warten. Und gerade seine Fans im deutschsprachigen Bereich sind Cody Mcfadyen ein besonderes Anliegen, hat er doch hier – auch aufgrund einer Reihe von Lesereisen und Buchpräsentationen – den größten Zuspruch erfahren. Es ist ihm aber auch ein weiteres Anliegen, seinen Fans mit jedem Buch etwas Neues und Außergewöhnliches zu bieten. Und er versteht es wie kaum ein zweiter Autor im Genre der Spannungsliteratur, den Charakter seiner Hauptfigur Smoky Barrett bis in die Tiefe ihrer Psyche auszuloten. All dies erfordert Zeit und Geduld. Wir, Cody Mcfadyens deutscher Verlag, können daher zum jetzigen Zeitpunkt keine definitive Aussage über den Erscheinungstermin von „Die Stille vor dem Tod“ treffen. Die Arbeit schreitet voran, und sobald das fertige Manuskript vorliegt, werden wir den Roman über die entsprechenden Kanäle ankündigen. Wir sind sicher, dass „Die Stille vor dem Tod“ wieder ein ganz besonderes Buch werden wird. Und gerade weil der Autor diesen hohen Maßstab an seine Arbeit legt, werden seine Romane nicht mit Geduld, sondern mit Ungeduld erwartet. Bleiben Sie ungeduldig.
Bio-Fan zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.09.2012
Warum sollte ein Verlag die Veröffentlichung hinauszögern? Die machen doch erst dann Kohle, wenn das Buch verkauft wird. Mal zwei/drei Wochen Verschiebung kann passieren, aber jetzt ist das schon fast ein Jahr.

Da stimmt doch was anderes nicht.Wahrscheinlich kommt Cody nicht in die Pötte. Schreibblockade oder wie das so heißt?Vielleicht zu Chelsea Cain wechseln, die schreibt doch auch so abgedrehte Sachen.
leila zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.09.2012
Ich kann es nicht glauben. War eben auf der Verlagsseite und habe gesehen, dass der Erscheinungstermin nochmal verschoben wurde. Jetzt auf Mai 2013. Ist das zu glauben? Das machen die doch mit Absicht, weil sie wissen, wie sehr wir darauf warten:-( Ich finde einfach keine guten Bücher mehr zum lesen. Der Stil von Cody McFadyen ist einfach genial, da kommt kein anderer mit.
Janna zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.09.2012
Ich habe alle Teile der Serie Smoky Barett gelesen oder um es besser zu formulieren verschlungen und finde sie einfach richtig Super war noch nie so beeindruckt von einer Buch-Serie wie dieser!!. Bin schon richtig gespannt auf Die Stille vor dem Tod aber da müssen wir uns leider noch was gedulden schade:-(
Nina zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 17.08.2012
Schön hier auch mal nette Kommentare über Cody McFadyen zu lesen. Normalerweise werden seine Bücher auf dieser Seite ja sowas von in den Dreck gezogen.
Mag diesen Schriftsteller und besonders seine Smoky Barrett Reihe auch sehr gerne und kann es kaum erwarten seinen neuen Roman in die Finger zu kriegen!
Viktoria zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 19.07.2012
ich habe auch gerade erfahren, dass das neue Buch nicht morgen, sondern mai 2013 erscheint, bin sehr enttäuscht..habe mir den morgigen Tag schon vor Monaten im Kalender gespeichert, und jetzt das..:-((
Warum diese lange Wartezeit? Gerade jetzt in Sommerurlaub wäre optimal, endlich mal das neue Buch in die Hände zu bekommen.
Florian Rolf zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 13.07.2012
Die Smokey Reihe ist einfach genial und ich hab mich schon auf nächste Woche gefreut. Wollte mich schön zum Ferienbeginn an das Buch setzen und was passiert gerade? Ich bekomme mit, daß es jetzt erst im nächsten Jahr erscheinen soll. Was soll denn dieser Scheiß? Kann jawohl nicht wahr sein. Erst wird die Reihe durch den unsäglichen Menschenmacher unterbrochen und jetzt auch noch das? Was soll ich denn so lange machen?
Ich bin enttäuscht vom verlag.
Tanja zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 30.06.2012
Ich habe durch Zufall "Ausgelöscht" vor einigen Monaten bei "Weltbild" unter der Rubrik "Mängelexemplar" für wenige Euros bekommen und bis dahin nichts von ihm gehört. Das Buch lag auch eine Weile bei mir. Ich habe heute begonnen, zu lesen. WAHNSINN, WIE er schreibt, ich konnte einfach nicht aufhören, lese auch gleich weiter. Dennoch möchte ich schon wissen, ob Details er selbst einmal erlebt hat... Das Interview, was ich gerade gesehen habe, lässt ihn mir jedoch sehr sympathisch und bescheiden erscheinen. Sein Beruf würde mich jedoch schon mal interessieren. Ich wünsche ihm jedenfalls alles alles Gute, und das er selbst weiterhin soviel Glück hat. Und ich gehöre nicht zu dem "jugendlichen" Publikum, ganz im Gegenteil. Also - auch die "Alte Generation" findet seine Bücher "unputdownable" und das nächste lese ich in Englisch.
claudia fritsch zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 16.06.2012
na hilfe leute, tut mir das nicht an, lasst mich nicht bis märz 2013 warten. ich bin so süchtig nach smocky und ihr team, hab die bücher nicht nur einmal gelesen, die sind einfach spitze. hab mir, da ich nichts mehr zu lesen hatte, einen triller von der autorin karin slaughter gekauft,( wenn man aber den still von cody im kopf hat, so wie ich)naja ich kann nur sagen mir hat es nicht gefallen, der still war zu trocken. bei cody sehe ich im inneren augen richtig einen film ablaufen und das ich es was mich so süchtig macht. ich sehe einen film obwohl ich es lese. einfach hammer.
leila zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 27.05.2012
Habe bei Bastai Lübbe nachgefragt wegen dem Erscheinungstermin. Die Antwort: Das Manuskript von Cody McFadyen kam verspätet aus den USA bei an. Deswegen müssen Sie sich leider noch etwas gedulden. Etwas? Neun Monate! Ich warte doch schon so ungeduldig:-)) Trotzdem verstehe ich aber nicht, wie man neun Monate zum Übersetzten brauchen kann. Immerhin ist das Cover bereits fertig und da es auch schon einen Klapptext gibt müsste der Verlag doch auch schon ein Exposé haben mit dem er arbeiten kann, oder?
Trotz aller Fachsimpelei bleibt uns leider nichts anderes übrig als voller Sehnsuch auf Smoky zu warten:-(
Birgit Röbber zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 23.05.2012
Ich find die Bücher auch super. Mir gehts wie Dir Sabrina ich dachte schon ich bin benebelt wegen dem Erscheinungsdatum(erst Juli21012 dann März 2013), die einzigste Antwort die ich von Weltbild bekam war das das Erscheinungsdatum der Verlag bestimmt.Das wußte ich auch schon aber warum die Änderung?
sabrina zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.05.2012
Alos ich mag die Bücher von cody Mcfadyen sehr gerne auch auf das neue freue ich mich schon total. ich hatte es bereits vorbestellt. weil es ja im juli erscheinen sollte, doch nun habe ich die bestellung rückgängig gemacht. weil das buch jetzt erst im März 2013 erscheinen soll. leider bekommt man keine erklärung warum der termin geändert wurde. das finde ich sehr schade
Manu zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 14.05.2012
Es geht weiter.Ich freu mich schon darauf wieder schlaflose Nächte zu verbringen.Keine andere Reihe hat mich bisher so gefesselt wie die Reihe um Smoky Barrett.Cody McMcFayden hat den Dreh raus und weiß wie man schlaflose Nächte verbreitet.Ich freu mich jedenfalls schon darauf dieses Buch endlich in meinem Besitz zu haben :)
Mandy zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 10.04.2012
Super was Cody da schreibt Ich habe leider mit Ausgelöscht angefangen,das hat mich aber so mitgerissen das ich alles andere lesen wollte.Ich weiß nicht wie Cody eigentlich schlafen kann bei seiner Fantasie. Ich hoffe es kommen noch viel,viel mehr solcher fantastischen Bücher.Ansonsten kann ich nicht mehr schlafen.
Jogy 1207 zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 20.03.2012
Auch ich bin sehr gespannt auf den "Neuen"! Ich finde die Romane von Cody McFadyen mit seiner Hauptfigur "Smoky Barret" schon sehr spannend und gut geschrieben. Leider habe ich aber auch ein sehr großes Problem mit eben dieser Hauptfigur und ihrer Körpergröße von knapp ein Meter fünfzig. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass es für dem Dienst beim FBI keine vorgeschriebene Mindestgröße gibt. Nichts gegen "künstlerische" Freiheit aber man sollte doch ein bischen an der Wirklichkeit bleiben. Ebenfalls habe ich so meine Probleme mit den Schnittverletzungen in ihrem Gesicht. Wenn die Schnitte wie in Blutlinie beschrieben, wirklich so tuef bis auf die Knochen waren, so müßten dann auch etliche "motorische" Nerven durchtrennt worden sein, aber davon liest man nichts. Schade!
.. zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 21.02.2012
Wie auch carsten münchhoff hat mir der todeskünstler bisher am besten gefallmen cody mcfadyen ist mit Abstand mein lieblingsautor ich freue mich schon auf die stille vor dem tod!! vor allem weil er ein neues buch in seinen smoky barrett zyklus hineinfügt. Ich habe jedes seiner bücher gelesen und bin begeistert!!
Carsten Münchhoff zu »Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod« 04.02.2012
Ich bin schon richtig hibbelig auf Cody's neues Meisterwerk. Cödy McFadyen hat einen vollkommen neuen Typ von Thriller geschaffen. Seine bisherigen Werke - Die Blutline, Der Todeskünstler, Das Böse in uns, Der Menschenmacher und Ausgelöscht- sind von Buch zu Buch verstörender in ihren an Perversion zu nehmender Brutalität und Nervenkitzel verursachendem Inhalt. Ich lese für mein Leben gerne Krimis und vor allem Thriller. Bisher konnte mich noch kein Autor so sehr an seine Bücher fesseln wie Cody McFadyen. Selbst bei "Der Menschenmacher", wo Cody die Smoky Barrett-Reihe unterbrochen hatte, konnte es einem eiskalt den Rücken runter laufen. Vor allem da er in diesem Buch ein um so mehr aktuelles Thema aufgegriffen hat - Kinderprostitution und körperlich-seelische Gewalt gegen Kinder- aber auch Selbstjustitz!!!
Am besten hat mir bisher das Buch "Der Todeskünstler" gefallen, da bei diesem Buch die Verbindung zwischen dem eigentlichen Opfer Sarah Langstrom und dem bis fast zu den letzten Seiten unbekannten Täter völlig nebulös bzw unlogisch erscheint. Ich kann nur sagen das ich mich schon riesig auf "Die Stille vor dem Tod" freue. Alleine der bekannte Klappentext verrät eine neue Form der Hochspannung!
Ihr Kommentar zu Die Stille vor dem Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: