Paco Ignacio Taibo II

Paco Ignacio Taibo II wurde am 11. Januar 1949 in Gijon als Sohn des Schriftstellers und Intellektuellen Paco Ignacio Taibo geboren. Als er acht Jahre alt war, emigrierten seine Eltern mit ihm nach Mexiko. Er studierte Literatur, Soziologie und Geschichte, jedoch ohne Abschluss. Er schlug sich mit verschiedenen Jobs durch und arbeitete als Journalist, Universitätsdozent und Sachautor, bevor der Erfolg seiner Bücher es ihm ermöglichte, als freier Schriftsteller leben zu können.

Als Kriminalschriftsteller weltweit bekannt und erfolgreich wurde er durch seine surrealen Romane um den Héctor Belascoarán Shayne, der erst stirbt und dann wieder aufersteht.

Taibo ist Mitbegründer der Internationalen Vereinigung der Krimischriftsteller (AIEP) und Organisator der »Semana Negra«, einem jährlichen Treffen internationaler Krimiautoren in Gijon.

Taibo lebt als Schriftsteller, Journalist und Historiker in Mexiko.

Krimis von Paco Ignacio Taibo II:

  • Héctor Belascoaran Shayne-Reihe:
    • (1976) Die Zeit der Mörder
      Días de Combate
    • (1977) Eine leichte Sache
      Cosa fácil
    • (1981) Das nimmt kein gutes Ende
      No habrá final feliz
    • (1985) Ein paar Wolken
      Algunas Nubes
    • (1989) Comeback für einen Toten
      Regreso a la misma ciudad y bajo la lluvia
    • (1991) Der melancholische Detektiv, mit:
      • Verliebte Phantome
        Amorosos fantasmas
      • Grenzträume
        Sueños de frontera
      • Verschwundene Tote
        Desvanecidos difuntos
    • (2005) Unbequeme Tote (zus. mit Marcos Subcomandante)
      Muertos incómodos

mehr über Paco Ignacio Taibo II:

Seiten-Funktionen: