Das fremde Kind von Olle Lönnaeus

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel Det som ska sonas, deutsche Ausgabe erstmals 2011 bei Rowohlt.

  • Malmö: Damm, 2009 unter dem Titel Det som ska sonas. 319 Seiten.
  • Hamburg: Rowohlt, 2011. Übersetzt von Antje Rieck-Blankenburg . ISBN: 978-3862520091. 464 Seiten.

'Das fremde Kind' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Zwei Schuss in den Nacken. Eine Lache aus Blut. Wer hat Herman und Signe Jönsson auf solch brutale Weise ermordet? Womit hat das zutiefst religiöse Paar diese Hinrichtung verdient? Ihr Adoptivsohn Konrad hat seine Heimat vor langer Zeit verlassen. Nun ist er gezwungen, in das südschwedische Tomelilla zurückzukehren. Als ihn die örtliche Polizei des Mordes verdächtigt, begibt sich der Journalist selbst auf Spurensuche. Konrad nimmt alte Fäden auf und knüpft neue Verbindungen. Allmählich gelingt es ihm, die Fassade der Kleinstadtidylle aufzubrechen. Dabei muss er sich auch der eigenen Vergangenheit stellen: Wieso verschwand seine leibliche Mutter vor über 30 Jahren spurlos?

Das meint Krimi-Couch.de: »Herzensgut« 94°Treffer

Krimi-Rezension von Wolfgang Franßen

Wer kennt das nicht? Man will mir der eigenen Vergangenheit nichts mehr zu tun haben, weil sie furchtbar war, bildet sich ein, einfach ein neues, ein besseres Leben zu beginnen, um der erlittenen Schmach, dem Schmerz zu entkommen. Den Journalisten Konrad wird diese innere Flucht bis nach Berlin führen. Er wird sein Heil in einer Ehe suchen, die zerbricht, im Alkohol, in der Schimäre eines Romans, den er nie beenden wird. Es ist schier unmöglich aus dem eigenen Leben auszusteigen, das muss auch Konrad einsehen. Sein Leben ist durch das Verschwinden der Mutter, die ihn alleine zurück gelassen hat, in Bahnen geworfen worden, denen er nicht mehr entrinnt.

Was ist aus der Mutter geworden? Ist sie tot? Hat man sie ermordet? Hat sie ihn einfach zurück gelassen? Was wenn er wirklich das Kind einer Hure ist? Was wenn all die Schmähungen, die er in der Kindheit erlitten hat, zutreffen? Man hat sich seiner erbarmt. Er wächst bei Adoptiveltern auf. Als Herman und Signe Jönson ermordet werden, kehrt er in seine südschwedische Heimat zurück, verheddert sich in den Fallstricken der eigenen Erinnerungen, wird selbst der Tat verdächtigt und sieht sich gezwungen, seine Kindheit auf der Suche nach der Wahrheit zu durchforsten.

Der 2009 als bestes Krimidebüt von der Schwedischen Krimi-Akademie ausgezeichnete Kriminalroman verdient ausnahmsweise einmal das Etikett Kriminalroman. Olle Lönnaeus erzählt die Geschichte einer Familie, die nie eine war, die schwer unter der Last einer Schuld trägt und ihr Befremden nicht nur dem Adoptivsohn Konrad gegenüber spürbar werden lässt, vielmehr sich unterschwellig in Selbstkasteiung übt. Der Glauben an den Herrn ist alles.

Eine der besten Szenen des Romans erzählt vom Besuch eines Pastors, der erbost darüber, dass Signe und Hermann es gewagt haben, sich einer anderen religiösen Gemeinschaft anzuschließen, sie wieder auf Spur bringt. Er schildert das innere Dilemma dieser Pflegefamilie und ihre Hilflosigkeit angesichts religiöser Werte, deren hehres Ziel aus den Augen verloren wurde. In dieser Familie ist man nur allzu gerne bereit, Schuld auf sich zu nehmen.

Der Autor beschreibt Konrads Nöte als Heranwachsenden, wie er sich sexuellen Phantasien hingibt, und soweit geht, anzügliche Liebesbriefe zu verfassen, die mit sexuellen Beschreibungen nicht hinter dem Berg halten. Sie werden nie abgeschickt werden. Allein dass er sie verfasst, erleichtert ihm das Leben. Gleichsam ein verklemmter, privater Ablass, der sich Tagträumen hingibt. Natürlich werden sie in falsche Hände geraten, ihn bloßstellen und ihn zu einer Tat verleiten, die er nie für möglich gehalten hat.

Doch Lönnaeus beschreibt auch die Nöte des später Verlorenen, der hofft, mit der Wahrheit über seine verschwundene Mutter, alle Wunden schließen zu können, um wie von Zauberhand sich befreit zu fühlen. Hinter allem taucht in Konrad ein Mensch auf, der das Leben als Kleinbürger nie überwunden hat, weil er sich Ruhe und Sicherheit für sich wünscht. Er will dazu gehören. Nur darf er es nicht. Sie lassen ihn nicht. Bis heute nicht.

Ein Spektakel fehlgeleiteter Psychen. Die Geschichte einer Mannwerdung. Wenn gegen Ende die Umstände des Verschwindens von Konrads Mutter bekannt werden, zeigt sich, wie ein Täter eine Handvoll Jugendlicher durch eine Art Initiation zu Männer hat werden lassen wollen. Sie letztendlich jedoch in den Abgrund gestoßen hat. Konrads Mannwerdung wird hingegen darin bestehen, sich der Wahrheit über sich und seine Mutter zu stellen.

Hier ist ein Erzähler am Werk. Kein Effekthascher. Hier kennt sich einer nach zwanzig Jahren beim »Sydsvenka Dagbladet« und investigativen Reportagen abseits seines Schreibtisches im Alltag seiner Figuren aus. Indem Olle Lönnaeus in ihrem Leben herumschleicht, findet er die Kälte menschlicher Grausamkeit, weil geschieht, was alles geschieht, weil sich einer als Verbrecher herausstellt, der in der Stunde zuvor noch ein guter Nachbar war, weil sich eine Familie zu einer Familie zusammenschließt, die ohneeinander nicht überlebensfähig wäre.

Das fremde Kind trägt jeder von uns in sich. Es erzählt davon, dass wir zurückgelassen werden und doch immer dazu gehören wollen.

Brillant erzählt.

Wolfgang Franßen, Mai 2011

Ihre Meinung zu »Olle Lönnaeus: Das fremde Kind«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Manuela Bombis zu »Olle Lönnaeus: Das fremde Kind« 28.10.2013
"Das fremde Kind" ist ein wirklich gutes Buch; ein Krimi über den man nachdenkt. Ich werde weitere Bücher von Lönnaeus lesen. Aber ein wenig schmunzeln musste ich: Der Autor scheint eine Vorliebe für pralle Frauenhintern zu haben. So ein Stück Persönliches schimmert eben immer durch, selbst in einem Krimi.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kasia zu »Olle Lönnaeus: Das fremde Kind« 02.08.2011
Ich habe heute "Das fremde Kind" ausgelesen und das Buch hängt mir noch ziemlich nach ...
Es ist ein sehr gutes Buch. Kein typischer, actionreicher Krimi, wie man es erwartet, wenn man den Klappentext liest.
Es ist ein Buch über Selbstfindung, Freundschaft, Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und drei Morde, die geklärt werden müssen.
Dabei bedient sich der Autor einer sehr malerischen Sprache. Man kann die Hitze des Tages spüren und den Regen auf eigener Haut, wenn er ihn beschreibt.
Man fühlt die Verlorenheit und das Unglücklichsein der Hauptfigur und wird in eine melancholische Stimmung versetzt.
Ich las Seite für Seite und konnte kaum von dem Buch bleiben, denn es geschah immer irgendetwas, wenn auch ganz leise und langsam.
Das führt aber dazu, dass sich alles ganz langsam und logisch entwickelt und dann richtig gut ist!
Ich kann und möchte nicht zu viel zu dem Buch verraten, sondern spreche hier eine Empfehlung aus, es selbst zu lesen und dann zu verstehen, was Herr Franßen und ich meinen, wenn wir sagen: "Volltreffer"
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
daunenfein zu »Olle Lönnaeus: Das fremde Kind« 28.07.2011
Spannend erzählt, leider versucht der Autor europäische Geschichte zu integrieren, was mit der eigentlichen Handlung wenig zu tun hat und widersprüchlich ist. Warum muss hier über die Öffnung der Berliner Mauer geschrieben werden, das Aufeinandertreffen eines alten Nazis mit einer ehemaligen KZ-Insassin ist abstus.
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Das fremde Kind

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: