Das Recht des Geldes von Olaf R. Dahlmann

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, Hamburg, 2010 - heute.

  • Dortmund: Grafit, 2016. ISBN: 978-3-89425-467-4. 384 Seiten.

'Das Recht des Geldes' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Die ehrgeizige Juristin Katharina Tenzer beginnt in der angesehenen Kanzlei des Hamburger Steueranwalts Friedemann Hausner ihr Referendariat. Und dort brennt die Luft: In Liechtenstein wurde ein angesehener Kollege brutal ermordet und sämtliche Akten aus seinem Büro entwendet. Darunter befanden sich auch Dokumente, die die millionenfache Steuerhinterziehung Hausners reichster Klienten belegen. Prompt erhält die Hamburger Unternehmerfamilie Koppersberg eine Erpressermail, in der damit gedroht wird, die entwendeten Daten dem Finanzamt vorzulegen – das hätte Haftstrafen und Nachzahlungen im mehrstelligen Millionenbereich zur Folge. Hausner versucht als Erstes, seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, und plant, ihn selbst belastendes Material zu vernichten. Doch bevor er zur Tat schreiten kann, wird er in einen Autounfall verwickelt und muss für längere Zeit im Krankenhaus bleiben. Nun ist es an seiner jungen und unerfahrenen Referendarin, ihn zu vertreten. Und die muss bald feststellen, dass ihr neuer Job Gefahr für Leib und Leben birgt …

Das meint Krimi-Couch.de: »Wenn Hanseaten ihr Geld an der falschen Stelle stapeln« 70°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Katharina Tenzer ist eine junge Juristin, die gerade ihr Referendariat in einer Hamburger Kanzlei absolviert. Da wird ein wichtiger Geschäftspartner ihres Chefs Friedemann Hausner ermordet. Die beiden haben in Liechtenstein gemeinschaftlich Steuerhinterziehungen in großem Stil begangen. Nun drohen einer wohlhabenden hanseatischen Familie Strafanzeigen und vor allem Steuer-Nachzahlungen in Millionenhöhe. Dann wird Hausner bei einem Autounfall verletzt und landet im Krankenhaus, und Katharina muss mit dem Fall alleine zurecht kommen. Das wird ziemlich kompliziert für die junge Juristin, weil ihr Hausner selbstverständlich nichts über die kriminellen Machenschaften seiner Kanzlei sagt. Irgendwann wird ihr die Tragweite und die Brisanz der Angelegenheit dann schließlich doch deutlich, aber jetzt weiß sie schon zu viel über die Verstrickungen ihres Chefs. Nur mit vielen Finten und unter Einsatz des eigenen Lebens hat hat sie noch die Chance, mit heiler Haut aus dem gefährlichen Fall herauszukommen.

Vermögen wird über Offshore-Firmen dem Zugriff des Fiskus entzogen

Olaf R. Dahlmann ist ein ausgewiesener Spezialist für Steuerstrafrecht, und gibt in diesem – teilweise auf Tatsachen beruhenden – Roman faszinierende Einblicke in den Mikrokosmos der Steuerhinterziehungen deutscher Firmen und Anwälte, und er macht dabei auch vor Landes- und Bundesbehörden keineswegs halt. Der Autor lässt seine Leser in tiefe moralische Abgründe blicken. Das Buch ist literarisch nicht besonders innovativ, aber der Plot ist insgesamt spannend angelegt.

Der Debüt-Roman von Olaf R. Dahlmann beginnt mit einem Einbruch in eine Liechtensteiner Anwaltskanzlei. Dort werden alle Daten und Akten entwendet. Neben vielen anderen muss nun die hanseatische Unternehmerfamilie Koppersberg befürchten, ins Fadenkreuz von Staatsanwälten und Steuerfahndern zu geraten. Sie haben große Teile ihres immensen Vermögens über verschachtelte Offshore-Firmen dem Zugriff des deutschen Fiskus entzogen. Der Clan wird sehr authentisch dargestellt, man sieht die schnöseligen Yuppies aus den Elbvororten im Geiste vor sich. Das ist eigentlich nicht verwunderlich, schließlich hat der Autor offenbar genug mit Menschen aus dieser Schicht zu tun.

Trockenes Thema durchaus geschickt in einem Kriminalroman verpackt

Dahlmann liegt mit seiner Geschichte ziemlich dicht an der Realität, wie immer wieder Meldungen aus den Medien zeigen. Das Thema »Selbstanzeige oder nicht« ist dabei für viele Betroffene von höchster Brisanz, auch wenn es keine hanseatischen Kaufmannsfamilien sind. Der Autor ist ein ausgewiesener Experte auf dem weiten Feld des Steuerstrafrechts.

Auch ohne literarische Erfahrung hat er das an sich trockene Thema durchaus geschickt in einen Kriminalroman verpackt. Es geht um Gier, kriminelle Energie – und um damit verbundene menschliche Tragödien am Rande.

Die Dialoge sind authentisch und lesenswert, bei den Charakteren müsste man noch ein wenig feilen, und zu oft helfen Zufälle bei den Ermittlungen. Das ist bei einem solchen Erstlingswerk aber alles verzeihlich. Denn immerhin hat er eine interessante und facettenreiche Protagonistin erschaffen, und bietet dem Leser ein knackiges Finale. Das Buch ist durchgehend spannend, auch wenn es ohne überbordende Action auskommt. Allein die stets im Raum stehende Frage, wie es in der verzwickten Situation weitergeht, sorgt für ausreichend Spannung. Ob Dahlmann irgendwann einmal einen zweiten Roman vorlegt, bleibt abzuwarten. Themen aus der Finanz- und Wirtschaftswelt dürfte er mehr als genug auf dem Zettel haben.

Andreas Kurth, März 2017

Ihre Meinung zu »Olaf R. Dahlmann: Das Recht des Geldes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Doesnt matter zu »Olaf R. Dahlmann: Das Recht des Geldes« 24.01.2017
Ein wirklich gutes und spannendes Buch, dass einem Einblick in die (eventuellen?) Machenschaften des Finanzamtes, aber auch der kreativen Köpfe, die Steuerhinterziehungen in großem Stil ermöglichen verschafft.
Ein unglaublicher Zufall dabei ist für mich persönlich der Name Milan Kovakc , welchen ich als Pseudonym verwende !
Ihr Kommentar zu Das Recht des Geldes

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: