Hüttengaudi von Nicola Förg

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Piper.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Garmisch-Partenkirchen, 1990 - 2009.
Folge 3 der Mangold-&-Reindl-Serie.

  • München: Piper, 2011. ISBN: 978-3-492-26496-9. 304 Seiten.

'Hüttengaudi' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Bei ihrer Kur stößt Kommissarin Irmi Mangold auf ihren toten Exmann, während in Garmisch ein ermordeter Landwirt gefunden wird, der sich zu Lebzeiten jede Menge Feinde gemacht hat. Gibt es einen Zusammenhang?Kommissarin Irmi Mangold ärgert sich: Warum hat sie sich nur von ihrer Nachbarin zu dieser albernen Schrothkur in Oberstaufen überreden lassen? Und dann steht sie am Urlaubsort plötzlich vor einem Toten, der ihr mehr als bekannt vorkommt: ihrem Exmann Martin Maurer …Währenddessen hat es Kollegin Kathi Reindl in Garmisch mit dem toten Liftmann Xaver Fischer zu tun, der zu Lebzeiten im Skiclub mitmischte. Ein arger Dorn im Auge war ihm die moderne Skihütte, deren Wirte er so piesackte, dass sie schließlich verkaufen wollten. Zwei Mordfälle an zwei verschiedenen Orten, aber beide Male dieselbe Todesursache alles nur Zufall?

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Hüttengaudi«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

morgaine1124 zu »Nicola Förg: Hüttengaudi« 22.08.2014
ich habe es zweimal angefangen, ich habe es zweimal nicht zu Ende gelesen, langweilig, ich mag die Personen in den Krimis sehr, aber nur Weißbier und Schweinsbraten und die Sehnsucht von Weinzierl nach Jo reichen nicht aus, um eine Krimi spannend zu machen.
Schade, die ersten Romane waren toll.
Vielleicht gibt's mal wieder was spannendes.
Ute zu »Nicola Förg: Hüttengaudi« 21.09.2013
Gut aufgemacht war die Passage mit den "Leserbriefen" zum Thema Jugendalkoholismus und (elterliche und politische) Verantwortung - wie im richtigen Leben.
Die beiden Landkarten erleichterten die Orientierung inmitten häufig wechselnder Handlungsorte.
Dass Irmi Mangold diesmal "emotional" ins Geschehen verwickelt war, vertiefte die tragischen Momente zusätzlich.
Gut!
rolandreis zu »Nicola Förg: Hüttengaudi« 20.02.2013
Als Fan von Lokalkrimis greife ich natürlich auch immer zu Nicola Förg. Bei Hüttengaudi kann man jetzt nicht direkt von einem spannenden Krimi sprechen, es ist aber trotzdem nicht schlecht. Es geht halt auch um das Zwischenmenschliche und natürlich auch wie soll ich sagen "Frauenprobleme" wie Schrothkur und Gewichtsprobleme. Das Ganze ist aber durchaus nett verpackt und kurzweilig. In Summe ein unterhaltsames Buch, aber kein spannungsgeladener Krimi.
Margrit zu »Nicola Förg: Hüttengaudi« 26.11.2012
Für mich ein sehr angenehm zu lesender Krimi mit Schlüsselsätzen, die ich gerne in mein Leben integrieren werde. Auf jeden Fall lesenswert. Die Protagonisten sind gut getroffen und die Hintergründe und Gedankengänge der Kommissarin nachvollziehbar und sind gut beschrieben.
Ich warte auf mehr solcher Krimis.
lesenchris zu »Nicola Förg: Hüttengaudi« 14.07.2012
Sehr kurzweilig, jedoch für einen echten Krimi, der mitreißen soll, eher schwach. Ich habe dieses Buch an einem Tag hintereinander weg gelesen. Ich stelle fest, dass ich das Mitermitteln, das Hintergründige und die Überraschung beim Entlarven des Mörders liebe. Das kam in diesem Buch für mich zu kurz. Nette bis witzige Protagonisten, viel Oberflächliches Zwischenmenschliches und ´ne Menge Klischees; jedoch für eine nette kurzweilige Urlaubslektüre durchaus geeignet.
Ihr Kommentar zu Hüttengaudi

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: