Funkensonntag von Nicola Förg

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 bei Emons.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 2 der Gerhard-Weinzierl--Serie.

  • Köln: Emons, 2003. ISBN: 3897053020. 223 Seiten.
  • München: Goldmann, 2009. 284 Seiten.

'Funkensonntag' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Kommissar Gerhard Weinzirl hat neben einem besonders perfiden Mord auch noch einen erbosten 'Sauhaufen’ von Presseleuten am Hals. Aber auf so eine Sache stürzen sich die Medien nun mal: Ein toter Mann wird am Funkensonntag aus dem Funkenfeuer gezogen. Eine makabre Stelle, um eine Leiche zu verbergen # wird bei diesem Brauch doch eigentlich eine Hexenfigur symbolisch verbrannt, um den Winter auszutreiben. Der Tote fällt Gerhard und seiner alten Schulfreundin Jo, ihres Zeichens Tourismusdirektorin im Bergstätt-Gebiet, quasi vor die Füße. Wie kam er in den Funken? Was ist das Motiv, den beliebten Braumeister der kleinen Lokalbrauerei Hündle Bräu zu töten?

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Funkensonntag«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Eberhard Hoyler zu »Nicola Förg: Funkensonntag« 02.11.2010
Guten Tag, Frau Förg,
jetzt muss ich halt so lange in die Tastaur hineinhämmern, bis ich die erforderten 300 Zeichen zusammen habe, damit mein eigentliches Anliegen zur Geltung kommt.
Im "Funkensonntag" ist irgendwann einmal von den als Gelbfüßler bezeichneten Schwaben die Rede. Das dürfen Sie niemals einem Schwaben so sagen. Mit dieser Bezeichnung distanziert er sich nämlich in strikter Weise vom Badener Bürger, auch Badenser genannt. Ja, damit sind tatsächlich die Badener gemeint und man glaubt herleiten zu können, dass sie diese Bezeichnung den gelben Gamaschen der Badener Streitmacht um das 18. Jahrhundert zu verdanken haben.
Das wäre das Eine. Das andere ist folgender Wunsch als männlicher Leser ihrer wirklich unterhaltsamen Allgäugeschichten: Verzichten Sie bitte nicht auf die "farbgebende" Protagonistin Jo Kennerknecht. Ohne sie ist alles nichts! Da opfere ich gerne als Gegenleistung das Mäuschen Evi!
Ansonsten unbedingt weiter so! Herrlich entspannende Bettlektüre mit garantiertem Schmunzeleffekt.
So, ich hoffe, das waren genügend Zeichen, gezählt habe ich sie nicht!
Ihr Kommentar zu Funkensonntag

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: