Das stille Gift von Nicola Förg

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei Pendo.
Folge 7 der Mangold-&-Reindl-Serie.

  • München: Pendo, 2016. ISBN: 978-3866123458. 320 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Osterwold, 2016. Gesprochen von Michaela May. gekürzte Ausgabe. ISBN: 3869522992.

'Das stille Gift' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Ein Teil einer künstlichen Hüfte, das zwei Touristen aus einem Güllefass wie ein Katapult um die Ohren fliegt, ist der Auslöser für die Suche nach einem lange verschwundenen Mann. Irmi Mangold und Kathi Reindl fiden heraus, zu wem die Hüfte gehörte. Die Geschichte des Bauern ist ein Albtraum. Erst kommt sein behinderter Sohn ums Leben, dann verenden all seine Kühe an einer rätselhaften, schleichenden Krankheit, und schließlich gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm selbst. Alles deutet auf einen Giftskandal hin, der mehr Lügen und Verdächtige hervorbringt als das Garmischer Land Kuhfladen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Kranke Kühe und gierige Menschen« 80°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Hein Miller wird mit Gülle bespritzt – und ihm fliegt ein Metallteil um die Ohren. Völlig verdreckt und mit dem Stück einer künstlichen Hüfte in der Hand stürmt der aufgebrachte Tourist in das Büro von Kommissarin Irmi Mangold. Die fühlt sich nicht zuständig, lässt aber immerhin das Metallteil untersuchen. Dabei kommt heraus, dass es sich um die künstliche Hüfte eines Landwirts handelt, der vor Jahren verschwunden ist. Kilian Schwaiger verlor damals seinen behinderten Sohn bei einem Unfall. Und seine Existenz war gefährdet, weil seine Kühe an einer seltsamen Krankheit verendeten. Schwaiger sah sich als Opfer einer Art »Agrar-Mafia«. Die Kühe starben an Botulismus, infiziert durch verunreinigtes Futter. Veterinäre und Behörden leugneten jeglichen Zusammenhang, warfen vielmehr Schwaiger unsauberes Arbeiten vor. Der Bauer kämpfte, ging zu Demonstrationen, und verschwand plötzlich spurlos. Irmi Mangold und Kathi Reindl glauben nicht an Zufälle und beginnen mit ihren Ermittlungen – die sich als überaus kompliziert und gefährlich herausstellen.

Roman perfekt in ein aktuelles und brisantes Ober-Thema eingebaut

Nachdem es bei Scheunenfest schon um ein handfestes politisches Thema ging, hat sich Nicola Förg für den nächsten Fall ihrer zwei toughen Kommissarinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl ein ebenso aktuelles wie brisantes Thema aus der Politik als Hintergrund ausgewählt. Die Erzeugung von Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen ist ein hochprofitables Geschäft, solange es entsprechende Subventionen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gibt. Das führt zu regionaler Flächenknappheit, hohem Kostendruck bei nicht in diesem Sektor engagierten Landwirten – und im Roman zu kriminellen Machenschaften.

Der gut recherchierte Hintergrund ist dabei näher an der Realität, als mancher Großstadtbewohner ahnen mag.

Und so geht es hier nicht nur um Mord, sondern um Botulismus, das Herbizid Glyphosat, Biogas-Anlagen, Subventionen und vieles mehr. Nicola Förg hat offensichtlich gut recherchiert, und man spürt bei der Lektüre, wie sehr der Autorin das Thema am Herzen liegt. Das übliche Etikett »Regional-Krimi«, oder wie vom Verlag auf das Buch-Cover gedruckt »Alpen-Krimi«; geht ausnahmsweise komplett an der Sache vorbei. Die Autorin hat ihren Roman perfekt in ein aktuelles und brisantes Ober-Thema eingebaut – was bei mir zu enormem Interesse bei der Lektüre geführt hat.

Bei allem Fakten-Reichtum eine fesselnde Kriminal-Geschichte

Die ganze Geschichte ist für Ermittler wie Leser gleichermaßen kompliziert und undurchsichtig. Es geht um viel Geld bei Schadenersatzklagen, um falsche Verdächtigungen, um Schuld und Vergebung. Aber auch um Zweifel und Eifersucht, um familiären Streit und einiges mehr. Nicola Förg fährt nicht nur viele Fakten auf, sondern auch große Gefühle. Die zuweilen geschilderte Schönheit der Landschaft tritt in den Hintergrund – angesichts der teilweise schweren Schäden, die durch Raubbau in der Landwirtschaft an Pflanzen, Tieren und damit auch an Menschen entstehen.

Bei allem Fakten-Reichtum ist Das stille Gift eine fesselnde Kriminal-Geschichte, in der die persönlichen Befindlichkeiten der Protagonistinnen immer wieder für neue Dynamik bei den Ermittlungen und so im Fortgang der Erzählung sorgen. Irmi denkt beispielsweise mehr als einmal darüber nach, wie es auf ihrem Hof zuginge, wenn ihr Bruder in ähnliche Schwierigkeiten käme wie Kilian Schwaiger. Sie grübelt sogar über den Sinn von Milchviehhaltung nach. Das scheint auch ein Grund für ihr besonderes Engagement in diesem schwierigen Fall zu sein.

Große Spannung, gute Dialoge und handfeste Protagonisten

Nicola Förg hat hier nicht nur einen spannenden Krimi geschrieben, sondern fast schon einen Wirtschafts- oder Politthriller – wobei diese Kennzeichnungen etwas zu hoch gegriffen wären. Aber das in langen Passagen recht kritische Buch soll den Leser ganz offensichtlich nicht nur gut unterhalten, sondern auch zum Nachdenken bringen. Neben den gewohnten Eigenschaften ihrer Romane – Spannung, gute Dialoge und handfeste Protagonisten – hat die Autorin hier einen großen Bogen geschlagen.

Das Buch ist fesselnd und informativ, man wird zu weiterer Lektüre über diese Themen eingeladen. Man könnte sogar meinen, Nicola Förg habe hier eine politische Streitschrift als Kriminalroman verpackt. Aber die überraschende Lösung im mehr als dramatischen Finale dürfte auch die ausgesprochenen Krimi-Fans zufrieden stellen. Insgesamt ein packendes, überaus lesenswertes Buch.

Andreas Kurth, September 2016

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Das stille Gift«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Norbert zu »Nicola Förg: Das stille Gift« 01.05.2017
Förg hat sich für mich erledigt. Ich lebe in NRW, hab mit Bayern nichts am Hut und nur um einen Heimatkrimi aus dieser Region lesen und verstehen zu können, einen Bayrisch-Sprachkurs belegen zu müssen, nein danke.
Handlung an sich nicht schlecht, das wars aber auch.
Bezeichnend: auf der Rückseite des Buchs "Das stille Gift" steht zu lesen:
"Eine aufwühlende Geschichte, meisterhaft erzählt und elektrisierend bis zur letzten Seite."
Münchener Merkur über "SCHEUNENFEST"
Heidrun Schrinner zu »Nicola Förg: Das stille Gift« 20.05.2016
Passend und Treffend!
Nicola Förk nimmt eine Thema auf das aktueller denn je ist.
Siehe aktuelles Thema Glyphosat und Monsanto!
Wohne ich doch ganz abgelegen im "schönen Chiemgau" und erlebe das 7-10 Mal in einer "Saison"vor meinem Fenster der ODL nur "mitten" ins Feld ausgebracht wird.
Dann wird das damit getränkte Gras geschnitten und zu Silo - Futter verarbeitet und die Milch der Kühe wird von "Bergbauern BGL" abgeholt und weiterverarbeitet.
Übrigens ist das 6 jährige Enkelkind "weit zurück".
Danke, Nicola Förk für dieses Buch.
Luise zu »Nicola Förg: Das stille Gift« 20.04.2016
Naja, aktuelle, sachgerechte Information. Die Bakeriologin Monika Krüger sagt gern zu vielem was, auch zu Dingen, von denen sie wenig versteht, die aber schnell in die Medien kommen.

Die Tierärztliche Hochschule Hannover hat eine umfangreiche Fallkontrollstudie zu dieser umstrittenen Diagnose "Chronischer Botulismus" durchgeführt und konnte keinen Beleg dafür finden. http://www.wir-sind-tierarzt.de/2015/02/tiho-webseite-fasst-studienergebnis-zum-chronischen-botulismus-zusammen/ Es ist eines dieser Themen, die plausibel klingen und vielen als Bestätigung von diesem oder jenem Verdacht dienen, bei denen sich die vermeintlichen Ursachen bei genauem, vorurteilsfreiem (!) und wissenschaftlich fundiertem Hinschauen aber nicht belegen lassen.
Geli zu »Nicola Förg: Das stille Gift« 12.03.2016
Ich hab's gern und schnell verschlungen! Soviel aktuelle und sachgerechte Infos, verpackt in die gewohnte Mischung Spannung und Humor findet sich nicht leicht. Wie immer bestens recherchiert und engagiert dargeboten. Irmi und Kathi kommen keineswegs zu kurz (das wär auch schlimm ...) und diesmal noch einige weitere interessante Frauen, deren Schicksale berühren. Für mich ein neues Glanzstück der tollen Schriftstellerin Nicola Förg. Und bitte: Weiter so nah dran bleiben an den Miseren dieser Welt. Und bitte: Schnell, schnell weiterschreiben, damit Irmi und Kathi bald wieder auf den Plan treten können. Viele warten schon ... und die, die eher auf seichte Heimatkrimis stehen, sollten solche lesen.
Angelika zu »Nicola Förg: Das stille Gift« 12.03.2016
Für mich das schwächste Buch der Mangold/Reindl Reihe.
Botulismus- und BiogasanlagenAbhandlungen auf endlosen Seiten (ohne dieses wäre das Buch nur halb so "dick"). Frau Förg ist engagierte Tierschützerin, finde ich toll. Aber wenn ich etwas über Tierschutz lesen will, informiere ich mich garantiert nicht in einem Heimatkrimi. Will ich etwas über Biogasanlagen erfahren lese ich auch keinen Heimatkrimi aus dem Werdenfelser Land , sondern informiere mich im Netz an geeigneter Stelle über das Für und Wider.
Fazit: Für mich mehr als enttäuschend. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, ich hoffe also dass es wieder besser wird.
stefan zu »Nicola Förg: Das stille Gift« 04.03.2016
50°. Eigentlich amüsierte mich die Mangold-Reindl-Reihe bisher. Zu etwa einer Hälfte doziert "Das stille Gift" zu den Themen chronischer Botulismus, Biogaserzeugung, EU-Subventionen in der Landwirtschaft, alles verpackt in sehr plakative und leicht gemachte Systemkritik. Mir war das einfach nur langweilig, in jedem Fachbuch nachlesbar, in Wikipedia ... Viel zu wenig der sonst gewohnten Mischung aus feinhumoriger und eher rational denkender Irmi einerseits und impulsiv-direkter Kathi andererseits. Dagegen besonders im ersten Drittel des Romans detaillierteste Beschreibungen von Symptomen und Qualen bei Rindern durch Botulismus. Nichts für sensible Leserinnen und Leser und, zumindest für mich, fehl am Platz in einem Heimat-Krimi.
Ihr Kommentar zu Das stille Gift

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: