Ngaio Marsh

Edith Ngaio Marsh wurde am 23. April 1895 in Merivale, Christchurch als Tochter eines Bankangestellten in Neuseeland geboren. Als sie 7 Jahre alt war, zogen ihre Eltern nach Cashmere, wo Ngaio bis zu ihrem Lebensende wohnte. Bereits während ihrer Schulzeit schrieb sie Theaterstücke. Ab 1919 war sie Teilzeitstudentin und verdiente ihren Lebensunterhalt mit Privatunterricht. Sie schrieb Gedichte und Kurzgeschichten für eine Zeitung und malte Bilder.

Von 1928 an lebte sie vier Jahre lang in England, wo sie mit einer Freundin einen Laden für Innendekoration führte. Sie kehrte zurück, als ihre Mutter erkrankte und starb. Fortan wurde ihr Leben bestimmt durch die Verantwortung für ihren Vater Edward, bis dieser 1948 starb. In dieser Zeit war sie nebenbei als Regisseurin im Theater tätig. Danach machte sie immer wieder längere Reisen nach England.

Zwischen 1934 und 1982 schrieb Ngaio Marsh 32 Detektivromane. 1978 erhielt sie den Grandmaster. 1966 veröffentlichte sie ihre Autobiografie »Black beech and honeydew«

Roderic Alleyn, der zweite Sohn eines Barons und Polizeiinspektor in London, ist der Serienheld von Ngaio Marsh.

Ngaio Marsh war niemals verheiratet. Sie starb am 18. Februar 1982 in Christchurch.

Krimis von Ngaio Marsh:

Seiten-Funktionen: