Mo Hayder

Mo Hayder wurde in Essex geboren, verließ mit fünfzehn ihr Zuhause, um in London das Abenteuer zu suchen, und hat später viele Jahre im Ausland verbracht . Sie arbeitete in Bars und Kneipen, heiratete, zog nach Japan und jobbte eine Weile in Tokio, wo sie auch für englische Zeitungen schrieb. Später bereiste sie weite Teile Asiens und absolvierte anschließend ein Studium an einer amerikanischen Filmhochschule. Mo Hayder lebt heute als freie Schriftstellerin mit ihrem Lebensgefährten und ihrer kleinen Tochter in London.

Mo Hayder über Gewalt in ihren Thrillern:

Für Der Vogelmann habe ich mich mit einem Polizeipathologen getroffen. Er hat mir ein paar Bilder gezeigt. Und ich war vollkommen erschüttert. Ich weiß es noch wie heute: Es war ein sonniger Tag, ich lief die Straße hinunter und habe gezittert. Und war plötzlich stinkwütend auf Ruth Rendell. Ich habe viele Krimis gelesen, keine Ahnung, warum gerade sie mir einfiel. Vielleicht, weil wir auf demselben Gymnasium waren. Jedenfalls habe ich mich furchtbar darüber aufgeregt, dass sie alles über das Danach erzählt, aber nichts davon, wie grauenvoll das Verbrechen selbst ist. Da entstand mein persönliches Manifest: Ich würde jedes einzelne Detail eines Verbrechen beschreiben. Auch die Gewalt.

Quelle: Die WELT, 30.07.2005

Krimis von Mo Hayder(in chronologischer Reihenfolge):

Jack-Caffery:
Der Vogelmann
Birdman (1999)
Die Behandlung
The Treatment (2001)
Ritualmord
Ritual (2008)
Haut
Skin (2009)
Verderbnis
Gone (2010)
Die Puppe
Poppet (2013)
Wolf
Wolf (2014)
Tokio
Tokyo (2004)
Die Sekte
Pig Island (2006)
Atem
Hanging hill (2011)

Mehr über Mo Hayder:

  • Alanyali, Iris: »Zwei grausame Hausfrauen«. In: Die WELT, 30.07.2005.
  • Campbell, Christine: »A White Knuckle Ride with Mo Hayder«. Online in: ShotsMag.co.uk, 2001.
  • Kane, Paul; Marie O´Regan: »An Evening with Mo Hayder«. Online in: shadow-writer.co.uk, April 2006.
  • Schafft, Lars: »Schreiben im Pyjama und mit einer Flasche Wein. Mo Hayder im Gespräch«. Online in: Krimi-Couch.de, April 2007.
  • Wakefield, Mary: »A writer´s life: Mo Hayder«. In: The Telegraph, 30.04.2006.

Seiten-Funktionen: