Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch? von Minna Lindgren

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 unter dem Titel Kuolema Ehtoolehdossa, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Kiepenheuer & Witsch.
Folge 1 der Abendhain-Serie.

  • Helsinki: Teos, 2013 unter dem Titel Kuolema Ehtoolehdossa. 288 Seiten.
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2016. Übersetzt von Jan Costin Wagner, Niina Wagner. ISBN: 978-3-462-04724-0. 288 Seiten.

'Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Die aufgeweckten, sehr agilen Witwen Siiri, Irma und Anna-Liisa sind Nachbarinnen in der Senioren­residenz »Abendhain«. Die rüstigen Damen, alle Mitte 90, verbringen den Tag mit Kartenspielen und zu viel Rotwein. Um keine Osterhäschen basteln zu müssen, lassen sie sich gerne von der Straßenbahn kreuz und quer durch Helsinki fahren. Die fröhliche Routine endet mit einem Todesfall, doch hat es nicht etwa einen der greisen Mitbewohner dahingerafft, sondern Tero, den jungen Koch. Mit diesem Unglück beginnt eine ganze Reihe zwielichtiger Vorfälle, die das Leben der drei Freundinnen kräftig durchschütteln und alles, was als sicher galt, über den Haufen werfen. Welches böse Spiel treibt die Oberschwester, und hat die Heimleiterin tatsächlich keine Ahnung, was in »Abendhain« vor sich geht? Ein Buch über beste Freundinnen, die trotz ihres hohen Alters weder ihren Humor noch ihren Sinn für das, was im Leben zählt, verlieren und einfach nur wollen, dass man sie für voll nimmt.

Das meint Krimi-Couch.de: »Seltsame Dinge passieren im Altersheim« 75°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Siiri Kettunen, Irma Lännenleimu und Anna-Liisa Petäjä sind drei über neunzigjährige Freundinnen, die ihren Lebensabend in der Seniorenresidenz »Abendhain« verbringen. Dort ereignet sich nicht viel. Kartenspiele, Vorträge, das Übliche – bis eines Tages Trauer angesagt ist, da eine Mitbewohnerin verstorben sein soll. Doch die alte Dame taucht wieder auf, ein Missverständnis, denn tatsächlich starb Tero, der sympathische Koch, gerade Mitte 30.

»Wie war es möglich, dass ein gesunder junger Mann starb, während Vierundneunzigjährige dazu keine Anstalten machten? Sie hatte in der Zeitung gelesen, dass Menschen nach Überschreiten des neunzigsten Lebensjahres nicht mehr alterten. Ein schrecklicher Gedanke. Das bedeutet ja, dass Menschen wie sie, die über diese Zeit hinaus lebten, den Tod zu versäumen drohten.«

Schon kursieren Gerüchte, Tero habe sich erhängt. Wenig später berichtet der Heimbewohner Reino, dass der beinamputierte Kriegsveteran Olavi in seinem Duschraum vom Pflegepersonal vergewaltigt wurde. Von dem betroffenen Pfleger fehlt fortan jede Spur. Reino hingegen wird auf die Demenzstation verlegt und gerät aus dem Blickwinkel der Freundinnen. Als sich Irma ebenfalls lautstark ihre Gedanken über die mitunter seltsamen Zustände in dem Heim macht, wird deren Tablettenration erhöht; schon bald zeigt sie erste Anzeichen von Verwirrung und Demenz und wird in die geschlossene Abteilung verlegt. Siiri und Anna-Liisa sind verunsichert, doch dann beschließen die resoluten Damen das Heft in Hand zu nehmen …

Krimi, Sozialkritik, Unterhaltung und damit für viele Lesergruppen empfehlenswert.

Minna Lindgren legt mit Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch? den ersten von drei Romanen der »Abendhain«-Reihe vor. Teil 2 und 3 sind für September 2016 beziehungsweise April 2017 angekündigt. Im »Abendhain« passieren zunehmend seltsame Dinge. Medikamentenrationen werden erhöht, ärztliche Untersuchungen finden nicht statt und bald gibt es Gerüchte über diverse kriminelle Machenschaften. Ein dubioser junger Mann namens Mika macht die Bekanntschaft mit Siiri und steht ihr fortan zur Seite, allerdings entpuppt sich Mika als »Höllenengel« mit ungeklärter Motivation. Auch die Machenschaften des Personals sind mehr als unheimlich, wobei der Plot seinen Charme dadurch gewinnt, dass die Leserinnen (und Leser) mit zunehmender Handlung genauso verwirrt werden wie die betagten Damen. Was passiert wirklich, was ist Einbildung oder wird am Ende gar die eine oder andere Dame schlicht paranoid?

»Sie hatten beide diverse erschütternde Geschichten darüber gehört, wie Senioren mit Medikamenten regelrecht krank gemacht wurden. Menschen, die schwer dement wirkten und völlig klar wurden, sobald sie die Medikation absetzten. Ein Mann etwa, der unter dem Einfluss der Medikamente seinen eigenen Namen vergessen hatte, erkannte plötzlich alle Verwandten wieder, sogar die Nachbarn. Es fiel Irma und Siiri schwer zu begreifen, wie so etwas passieren konnte. Welchen Nutzen hatte es, alte Menschen dement zu machen? Ein Projekt im Rahmen von Sparmaßnahmen? Da wäre es doch kostengünstiger, sie sterben zu lassen.«

Die Gebrechlichkeit des Alters macht den Damen zu schaffen. Dabei stört nicht nur bei den zunehmenden Beerdigungen der Rollator in den engen Kirchbänken. Auch ein beträchtliches Maß an Vergesslichkeit bestimmt zunehmend den Alltag und sorgt für weitere Unklarheiten. Dazu verändert sich das Leben für die Damen auch außerhalb des Heimes mit dramatischer Geschwindigkeit, wenngleich sich das häufige Fahren mit den verschiedenen Straßenbahnlinien niemand nehmen lassen will. Auf diese Weise erhält man auch einen Einblick in die Stadt Helsinki, in der die Geschichte spielt. Hier besteht vielleicht ein kleiner »Minuspunkt«, denn etliche Personen, Gebäude und Ereignisse die in dem Roman erwähnt werden, dürften außerhalb Finnlands kaum bekannt sein.

»Finnland war doch angefüllt mit Tierschützern und sonstigen Aktivisten, die dafür Sorge trugen, dass sich die Pflege von Tieren zu einer genauestens überwachten Tätigkeit entwickelt hatte. Es musste in der Tierhaltung einiges gewährleistet sein, etwa ausreichend Raum, ausreichend Ruhe, Sonnenlicht, regelmäßiger Auslauf, artgerechte Haltung, vielseitige Ernährung und diverse weitere Dinge, von denen alte Menschen nur träumen konnten.«

Minna Lindgren hat eine vielschichtige Geschichte geschrieben, die neben einem dezent kriminellen Plot mit viel Humor und unfreiwilliger Situationskomik zu gefallen weiß. Doch auch ein sozial- und gesellschaftskritischer Unterton fehlt nicht, denn über die Beschwerlichkeiten des Alterns, auf die drohende Vereinsamung und das Desinteresse der Familienangehörigen geht die Autorin ebenfalls ausführlicher ein. Ob man den vorliegenden Roman zwingend als »Krimi« lesen sollte sei dahingestellt, denn die Damen »ermitteln« altersbedingt ebenso realistisch wie überschaubar. Ein kurzweiliger Lesespaß ist der Roman in vielerlei Hinsicht aber auf jeden Fall.

Jörg Kijanski, März 2016

Ihre Meinung zu »Minna Lindgren: Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Rieser, Franz-Josef zu »Minna Lindgren: Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?« 22.02.2017
Der Autor schildert die Probleme des Alterns und des staatlichen Gesundheitswesen ungeschminkt aber mit einem bitterbösen Humor. Liebevoll gestaltet er die Protagonisten seiner Handlung, deren Umwelt und ihre Lebensumstände. Hierbei verliert er sich nicht in moralisierenden Predigenden sondern malt in kräftigen Farben und klaren Konturen ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Der Spannungsbogen bleibt beständig auf hohem
Niveau und folgt einem roten Faden. Ein Buch zum verschlingen und nachdenken.
Ihr Kommentar zu Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: