Beute (Prey) von Michael Crichton

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2002 unter dem Titel Prey, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei Blessing.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Nevada, 1990 - 2009.

  • New York: HarperCollins, 2002 unter dem Titel Prey. 367 Seiten.
  • München: Blessing, 2002. Übersetzt von Ulrike Wasel & Klaus Timmermann. ISBN: 3896672096. 445 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2003. Übersetzt von Ulrike Wasel & Klaus Timmermann. ISBN: 3828972799. 445 Seiten.
  • München: Goldmann, 2004. Übersetzt von Ulrike Wasel & Klaus Timmermann. ISBN: 3-442-45816-1. 445 Seiten.
  • München: Goldmann, 2005. Übersetzt von Ulrike Wasel & Klaus Timmermann. ISBN: 3-442-46152-9. 445 Seiten.
  • München: Blessing, 2006. Übersetzt von Ulrike Wasel & Klaus Timmermann. ISBN: 978-3896673022. 445 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Random House Audio, 2003. Gesprochen von Hannes Jaenicke. ISBN: 3898305562. 6 CDs.
  • [Hörbuch] Köln: Random House Audio, 2006. Gesprochen von Hannes Jaenicke. ISBN: 3866042817. 6 CDs.

'Beute (Prey)' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Der Biotechnologe Jack steigt aus dem Helikopter, die flirrende Hitze nimmt ihm schier den Atem. Vor ihm liegt mitten in der Wüste von Nevada die Forschungsstation der Firma Xymos. Das weltweit agierende Nanotechnologie-Unternehmen stellt im Auftrag des Pentagons Miniaturkameras für die Kriegsführung her, die auf der Struktur von Bakterien aufbauen. Aber dem Forscherteam ist bei der Produktion ein folgenreicher Fehler unterlaufen. Über Wochen hinweg entwichen mutierte Mikroroboter aus dem Labor durch ein nur unzureichend abgedichtetes Lüftungsrohr in die Wüste. Jack, der das Computerprogramm entwickelt hat, mit dem Xymos arbeitet, soll retten, was noch zu retten ist. Denn die Partikel lassen sich nicht mehr kontrollieren. Sie finden sich zu einem Schwarm zusammen, der in immer neuen Kampfformationen zunächst nur Kaninchen und Kojoten, schließlich auch Menschen jagt, sie tötet oder – schlimmer noch – in ihnen weiterlebt und nach und nach alle Zellen ersetzt! Mit der Zeit erkennt Jack, dass die Forscher seinen Kampf gegen die Killerwolke zu behindern versuchen. Warum nur ignorieren seine vermeintlichen Mitstreiter die Tragweite des Produktionsfehlers? Langsam dämmert ihm die furchtbare Wahrheit..

Das meint Krimi-Couch.de: »Höhepunktlose Routine nach Crichton-Billig-Schema«

Krimi-Rezension von Michael Drewniok

Das Leben des globalisierten Arbeitnehmers der Gegenwart kann schon sehr spannend sein …Noch vor kurzem gehörte Jack Forman zu den Prinzen von Silicon Valley. Mit seinen vierzig Jahren zwar schon ein wenig zu angegraut, um mit den jugendlichen Selbstausbeutern Schritt zu halten, galt er trotzdem noch als brauchbares Arbeitspferd aufgrund seiner naturwissenschaftlichen Vorbildung. Forman koordinierte die Erstellung komplexer Programme, mit denen sich biologische Prozesse simulieren lassen. Die Erschaffung eines digitalen Ameisenstammes war schon weit gediehen, als Jack seinen Chef bei krummen Geschäften erwischte. Er verletzte den Ehrenkodex seiner Branche, als er diesen anschwärzte, wurde zur Strafe entlassen und auf eine Schwarze Liste geschäftsschädlicher Wahrheitsapostel und Spielverderber gesetzt.

Seither spielt Jack den Hausmann für seine drei Kinder und Gattin Julia, die in der Zwischenzeit als Karrierefrau bei Xymos Technologies glänzt, einer Firma, die in »molekularer Produktion« macht, was nichts anderes als die Herstellung sogenannter Nanomaschinen bedeutet – Apparate von der Größe einzelner Moleküle, so winzig, dass sie z. B. in Kameragestalt durch die Körper kränkelnder Menschen geschickt werden können, um dort vor Ort nach dem Rechten zu sehen. Allerdings ist der Stand der Technik noch längst nicht so weit, dass diese verheissungsvolle Vision Realität werden könnte. Xymos will es jetzt allerdings geschafft haben, was Jack jedoch nur bedingt mit Stolz auf seine erfolgreiche Ehefrau erfüllt. Julia benimmt sich nämlich seit einiger Zeit merkwürdig, ist schroff und abweisend zur Familie und praktisch ständig im Büro. Sie erklärt dies durch Stress in der Firma, doch Jack vermutet eine Affäre, nachdem er sie bei einigen Lügen ertappt hat.

Dass die Wahrheit auch dieses Mal irgendwo da draussen zu finden ist, merkt Jack indes erst, als sich die Ereignisse überschlagen. Xymos heuert ihn als Berater an, denn in der geheimen Fertigungsstätte der Firma in der Wüste von Nevada geht Unheimliches vor. Genialität, Gleichgültigkeit und menschliches Versagen haben hier einen digitalen Golem geschaffen: Von ungeduldigen Geldgebern unter Druck gesetzt, haben Xymos- Wissenschaftler auf dem Weg zur funktionstüchtigen Nanomaschine einige Abkürzungen genommen. Sie lassen sich bei der Produktion jener Rohmoleküle, aus denen die kleinen Wunderwerke montiert werden, durch manipulierte Bakterien unterstützen. Der Einfachheit wegen wählte man eine Spezies, die sehr gut in den Eingeweiden warmblütiger Lebewesen existieren kann. Was dabei entsteht, wissen die modernen Frankensteine selbst nicht so genau, was fatal ist, da ein ganzer Schwarm dieser seltsamen Nanomaschinen durch einen technischen Defekt ins Freie gelangte. Dort hat er nicht nur »überlebt«, sondern zeigt deutlich, dass er über Intelligenz verfügt. Die einzelnen Maschinchen arbeiten als Verbund, und sie sind brandgefährlich: Xymos bastelte nämlich auch an molekülkleinem Kriegsgerät, das jetzt seine Effizienz nicht im Nahen Osten bei der Bekämpfung terroristischen Natterngezüchts, sondern in Gottes Vereinigten Staaten unter Beweis stellt …


Wie bekämpft man einen Feind, den man nicht sehen kann? Gar nicht, wie jedermann (und jede Frau) bestätigen wird, der (oder die) wieder einmal von Schnupfenviren attackiert wurde, gegen die immer noch kein Kraut gewachsen ist. Unsichtbar bedeutet also längst nicht ungefährlich, und das ist die Prämisse, auf der Bestsellerautor Michael Crichton seinen neuen, mit Spannung erwarteten Wissenschafts-Thriller fußen lässt.

Es fängt auch gut an: als stimmiges Psychogramm eines Mannes, der sich als hoch bezahlter Spezialist stets über die Widrigkeiten des arbeitenden Pöbels erhaben fühlte, bis ihm die Rezession, vor der heute alle gleich sind, schliesslich doch ein Bein stellte. Nun liegt er verwirrt am Boden und bemüht sich, die Scherben seiner Existenz zusammenzukehren. Crichton ist boshaft und witzig genug, ihn dies politisch höchst unkorrekt als Hausmann nicht überwinden, sondern durchleiden zu lassen – der ewige, heute ängstlich unterdrückte, aber offensichtlich weiterhin präsente Albtraum des (amerikanischen) Mannes vor dem matriarchalischen Ende der Welt.

Allmählich mischen sich Vorzeichen unguten Treibens in die ohnehin brüchige Familienidylle. Wieder einmal haben Wissenschaftler Gott gespielt und sich dabei denkbar dämlich angestellt. Das scheint Crichton, der Schriftsteller, imitieren zu wollen, indem er keine Spuren legt, die sacht für Thrill und Stimmung sorgen, sondern ausnahmslos jede zukünftige Verwicklung so durchsichtig anlegt, dass noch der dümmste Leser merkt, in welche Richtung dieser (schlappe) Hase läuft. Da gibt es nicht die kleinste Überraschung, stumpf arbeitet sich der Verfasser von A nach B vor, dann weiter nach C …und dann ist eigentlich Schluss: Sobald wir die einsame Forschungsstation in der Wüste erreicht haben, bricht die Geschichte zusammen. Man merkt förmlich, wie Crichton die Lust verliert. Öde Hollywood Routine dominiert nun die erst recht vorhersehbare Handlung. (Zur Erinnerung: Michael Crichton ist auch ein durchaus erfolgreicher Drehbuchautor und Filmregisseur, dem 1972 mit »Westworld« sogar ein ewiger Klassiker des Science Fiction-Kinos glückte.) Da wird viel gerannt und gestorben, doch daraus entstehen nur noch Leerlauf und Langeweile.

Wie immer ist Crichton den alten Sünden verfallen: Er hat nicht nur einen Roman, sondern gleich die Drehbuch-Vorlage für den bereits geplanten Film geschrieben. Normalerweise sind das zwei recht unterschiedliche Medien, aber wieso sich die Arbeit unnötig schwer machen, wenn man auch so doppelt abkassieren kann? Die zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit, mit der Crichton seine gutgläubigen Leser oder Zuschauer ausnutzt, wird dem fassungslosen Leser offenbar, wenn er (oder sie) mit einem Finale abgespeist wird, dass an hirnloser Dürftigkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Sinnlose Taten, dämliche Dialoge, leblose Action-Szenen – Crichton will nur noch irgendwie zum Ende kommen; er hat längst aufgegeben, dies in Würde und einigermaßen logisch zu schaffen, und schämt sich nicht einmal, früher aufwändig begonnene, dann irgendwann abgewürgte Handlungsstränge in einem angeklebten Nachwort zu »erklären«.

Crichton-Sünde Nr. 2 ist das schamlose Plagiat des eigenen Werkes. Dieser Mann scheint über ein nur begrenztes schriftstellerisches Talent zu verfügen, vor allem aber unter einem gravierenden Mangel an Fantasie zu leiden. Immer wieder staubt er dieselben wenigen Ideen ab, schraubt sie in etwas veränderter Reihenfolge zusammen und meint ernsthaft, dies werde niemand merken. »Beute« ist nichts als eine Neuauflage des Crichton-Frühwerks »The Andromeda Strain« (1970, dt. »Andromeda – Tödlicher Staub aus des All«), verquickt mit der Drehbuch zum Crichton-Film »Runaway« (1984, dt. »Runaway – Spinnen des Todes«). High-Tech-gerüstete Forscher, die ihr blaues Wunder erleben, konnten (oder mussten) wir zum ersten (und besten) Mal in »Congo« (1980, dt. »Expedition Kongo«) und seither immer wieder (»Sphere«, dt. »Die Gedanken des Todes«, natürlich in beiden »Jurassic Park«-Teilen oder in »Timeline«) verfolgen.

Die desaströse Schlampigkeit der zweiten Buchhälfte lässt sich auch in der Figurenzeichnung verfolgen. Während Jack Forman als sympathischer Protagonist sorgfältig aufgebaut wird und überzeugen kann, agieren in der Wüste Nevadas ausschliesslich eindimensionale Pappkameraden. Die nanotechnisch aufgerüstete Julia ist eine reine Lachnummer, ihr Ende nicht tragisch, sondern plump auf den (Schau-) Effekt getrimmt und absolut kalt lassend.

So gibt es auch nach dem wirren »Timeline« rein gar nichts Positives oder gar Neues aus dem Crichtonversum zu berichten. Das ist im Grunde auch gar nicht nötig: Der Verfasser und seine Werke haben längst einen Status erreicht, der sie über schnöde Kritik erhebt. »Beute« hat wie jedes Buch von Michael Crichton spätestens ab »Jurassic Park« mehr mit der Wunderwelt der maßgeschneiderten Mikro-Maschinen gemeinsam, als dies auf den ersten Blick sichtbar wird. Auch dieses Werk wurde kühl am Reissbrett entworfen; schon lange, bevor es überhaupt geschrieben war, wurde es schon beworben. Sogar die Filmrechte gingen schon für eine Fantasiesumme an Hollywood, was endgültig den Status von Michael Crichton dokumentiert, der nicht einfach nur ein Schriftsteller, sondern ein ziemlich mächtiger Mann in der Unterhaltungsindustrie ist. Dabei spielen Inhalt oder gar Qualität von »Beute« innerhalb des Marketing-Konzeptes nicht die geringste Rolle: Dieses Produkt wurde weltweit als Bestseller für den Weihnachtsmarkt des Jahres 2002 entwickelt. In dieser Hinsicht hat die Branche viel von Hollywood gelernt. Dort ist man schon seit Jahren dazu übergegangen, selbst mittelprächtige Filme in möglichst hoher Kopienzahl in die Kinos zu pressen: Der erste Ansturm der Neugierigen sorgt dann für hohe Besucherzahlen, bevor die Mundpropaganda womöglich ihr kassengiftiges Werk tut.

Diese Strategie funktioniert auch auf dem Buchmarkt: »Beute« erscheint praktisch in allen Industriestaaten dieser Erde gleichzeitig. Kein niederträchtiger Kritiker aus USA kann so z. B. dem deutschen Verlag in die Suppe spucken. Daher wurden auf »Beute« auch gleich zwei Übersetzer los gelassen, um ja keine Zeit zu verlieren. Sie haben ihre Arbeit zur angenehmen Abwechslung zumindest so erledigt, dass sich das Ergebnis ohne lautes Leser-Stöhnen lesen lässt, das üblicherweise solche Hauruck-Aktionen begleitet. Womöglich überwiegt aber auch einfach die Enttäuschung über die zum Medienhype aufgeblähte Zeit- und Geldverschwendung, die dieses krude Werk darstellt.

Ihre Meinung zu »Michael Crichton: Beute / Prey«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

kfir zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 25.04.2016
Das Konzept des Buches erinnert schon stark an den Dino-Park. Eine neue Technologie wird von einem geldgierigen Unternehmen zur Serienreife gebracht, doch leider macht sich das Ergebnis selbständig, was leider nur für den Leser vorhersehbar ist. Ein etwas unbedarfter Hausmann wird unvermittelt involviert, nimmt die Sache in die Hand, wächst über sich hinaus und rettet so ganz nebenbei die Welt. Was bei den Dinos noch wunderbar geklappt hat, denn jeder kann was damit anfangen und jedes Kind findet sie süss, funktioniert bei der Nano-Technologie nicht bei jedem Leser. Zu wenig greifbar ist das Thema.

Dabei kann man Micael Crichton in Bezug auf seine Recherche keinen Vorwurf machen. Es ist wieder einmal alles technisch denkbare glaubhaft und auch für den Laien gut verständlich geschildert und fachlich fundiert. Dabei findet der Autor einen guten Spagat zwischen wissenschaftlichen Erklärungen, die sich durch den ganzen Text ziehen und der eigentlichen Handlung.

Leider liegt die Schwäche dieses Buches in der Handlung und der Charakteren. Die Personen sind ziemlich schwach und glatt gezeichnet, bieten kaum Ansatz einer Entwicklung, sind in manchen Szenen unglaubwürdig und nicht nachvollziehbar. Sehr gut durchschaubar und streckenweise leider auch vorhersehbar ist leider die Handlung. Der Thematik und den Nano-Partikeln entsprechend kommt es zu sehr vielen Dialogen. Um ein wenig "Fleisch auf die Knochen" des Buchgerippes zu bekommen, greift Crichton wie auch im Dino-Park zu zahlreichen Action-Szenen. Diese sind allerdings dermassen hanebüchen und unglaubwürdig, dass es schon fast weh tut.

Insgesamt wird hier ein interessantes Thema recht schwach umgesetzt, die mahnenden Worte des Autoren zur Nano-Technologie versöhnen allerdings ein wenig.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Michael Lübbeke zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 28.01.2012
Ich habe mittels Hörbuch das Werk kennengelernt: eines der enigen Hörbücher, die ich nach der Hälfte abgebrochen habe. Der Schmerz ist wirklich zu groß: dass die Entwicklung von "künstlicher Intelligenz" (ansich schon ein grober Übersetzungfehler aus den 70er Jahren) hier mit Nano-Technologie verknüpft wird, ist schon hirnrissig: entweder Computerprogramme, die in einer Maschine laufen oder chemische Prozesse. Aber nicht beides! Als es dann auch noch mit Gen-Technologie getoppt wird (die Nano-Partikel tragen Baktieren), wird das ganze zur völligen Sinnlosigkeit.
Aber gut: es ist ja auch ein Thriller und kein Sachbuch.
Allerdings ist die Handlung so offensichtlich angelegt, daß bei absolut jeder Beschreibung (z.B. Jacks Rundgang in der Fabrik) der gesamte 2. Teil perfekt vorhergesagt werden kann. Beweis: nachdem ich nach der 1. Hälfte abgebrochen habe, lese ich in Wikipedia den Rest, und schau: keine einige Neuigkeit. Sorry, ich kann auch keine gut angelegten Charaktere (außer Jack) erkennen; aber auch er als Vater wundert sich nichtmal über die fehlende Emphatie der Mutter wenn die Tochter ums Überleben kämpft? Nein, auch nur mittelmäßige Dramaturgie kann man in diesem Roman nicht erkennen.
Und um Nano-Technologie besser einschätzen zu können, soltle der interessierte Laie besser einschlägige Populär-wissenschaftliche Zeitungen lesen. Die entwicken auch hübsche Zukunftsphantasiesen, basieren aber auf einigermaßen guten Recherchen.
Nadir36 zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 18.08.2011
Natürlich ist das Buch für sich betrachtet keine 5 und hat durchaus seine Qualitäten als Spannungsroman, wenn man nicht schon sämtliche vorhergehenden Bücher von Michael Chrichton gelesen hat. Aber selbst wenn man den Selbstbeklaufaktor mal außer Acht lässt, die Spannungssequenzen sind nun mal reines jump and run und bei Licht betrachtet hat sein Personal auch so viel Innen- oder Seelenleben wie Super-Mario, das nervt auf Dauer schon, so philosophisch interessant und wissenschaftlich korrekt der Ansatz dahinter auch sein mag.
Torsten H. zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 29.07.2011
5 Prozent sind vielleicht zu niedrig, aber das ist wirklich mit Abstand das schlechteste Buch, das ich von Crichton gelesen habe. Kein Vergleich zu Timeline, Rising Sun oder dem Klassiker: Die ihre Toten essen! Man hat das Gefühl die Story ist einfach um die wissenschaftlichen Ausführungen herungeschrieben worden ohne dass die Handlung aus einem Guss wäre. Die Figuren agieren total künstlich. Offensichtlich hat der Autor beim Schreiben mehr an die spätere Verfilmung als an die Spannung gedacht. Schade, Crichton kann sehr viel mehr..
Josef zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 09.01.2011
Aus meiner Sicht eines der besten und spannendsten Bücher der letzten Jahre.
Hoch interessant und in der Sichtweise ein absolut aktueller Hintergrund. Die Story ist gut recherchiert und anschaulich erklärt. Eine sehr gute Idee das zu Papier zu bringen. Für mich überhaupt nicht "höhepunktlos". Die Kritik kann ich nicht nachvollziehen, aber Geschmäcker sind halt unterschiedlich. Da ich hier neu bin erstaunt mich die Kritik des Herrn Drewniok doch sehr. Da andere Leser meinen Geschmack jedoch teilen werde ich zukünftig erst einmal den Leser Kommentaren vertrauen. Also von mir eine 2+.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Axel Schwarz zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 06.12.2009
1. "Beute" von Michael Crichton ist bei Random House auch als Hörbuch erschienen.
2. Drewnioks Verriss fällt zu scharf aus.
Michael Crichtons "Beute" ist für jeden lesens- und hörenswert, der sich auf eine spanndende und unterhaltsame Art für potenzielle Gefahren der Nanotechnologie sensibilisieren möchte:
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
matrix zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 12.02.2009
Meiner Meinung nach ein gutes Buch, allerdings sollte man sich schon ein wenig für das behandelte Themenfeld interessieren.
Mir gefiel besonders die Wandlung vom Hausmann zum Retter;)
Chrichton hätte jedoch noch mehr auf die Fortentwicklung der Schwarmintelligenz eingehen können, da wars für mich ab und zu etwas unverständlich..
..ansonsten auf jeden Fall empfehlenswert
lilli zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 04.02.2009
fand das buch auch super!
vielleicht ein bisschen klischeehaft...weiterentwicklung der nanotechnologie, künstliche inteligenz gerät ausser kontrolle... sber absolut spannend mit einigen Überraschingsmomenten.
und wer sich für das thema begeistern kann, absolut lesenswert!!!
.
.naja was die kritik angeht, ich hab nicht alle bücher von crichton gelesen, deswegen kann es sein dass sich was wiederholt, aber nur 5° ist absolut untertrieben.
miko zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 09.01.2009
völlig unverständlich die kritik von Drewniok.
ich finde chrichton kann die spannung im buch gut aufbauen. wer sich etwas für die thematik interessiert findet hier ein absolut lesenswertes buch. es ist gut geschrieben und rechechiert. das einzige was man anmerken könnte ist das es am ende etwas zu hektisch ist und etwas zu actionlastig. trotzdem eine eine empfehlung wert.
Kristina zu »Michael Crichton: Beute / Prey« 01.06.2008
Also, ich finde das der Roman Beute spannend und unterhaltsam ist. Aber ich muss sagen, dass sich der Anfang ein bisschen zieht und nicht sehr spannend ist, dafür ist das Ende umso spannender. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 41.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Beute (Prey)

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: