Die Vereinigung jiddischer Polizisten von Michael Chabon

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel The Yiddish Policemen´s Union, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Kiepenheuer & Witsch.

  • New York: HarperCollins, 2007 unter dem Titel The Yiddish Policemen´s Union. 414 Seiten.
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2008. Übersetzt von Andrea Fischer. ISBN: 978-3-462-03972-6. 422 Seiten.
  • München: dtv, 2009. Übersetzt von Andrea Fischer. ISBN: 978-3423137935. 495 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2008. Gesprochen von Armin Rohde. ISBN: 978-3-7857-3750-7. 6 CDs.

'Die Vereinigung jiddischer Polizisten' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Detektiv Meyer Landsman, abgetakelter Polizist in Sitka, der Hauptstadt der Juden, ermittelt in einem Mordfall. In dem schäbigen Hotel, in dem er wohnt, wurde sein Zimmernachbar erschossen, und gemeinsam mit seinem Partner Berko beginnt er die Untersuchungen, die ihn zu den Gründungsvätern der Stadt, Schachmeistern und in religiöse Randbezirke führt. Ein irrwitziges literarisches Szenario auch so hätte die Geschichte verlaufen können. Sechzig Jahre lang haben jüdische Flüchtlinge und ihre Nachkommen den Distrikt Sitka in Alaska aufgebaut und sich nach dem Holocaust und dem Zusammenbruch des Staates Israel im Jahre 1948 eine eigene kleine Welt erschaffen: eine Grenzstadt, in der das Leben trotz der klimatischen Widrigkeiten pulsiert und in der Jiddisch Umgangs- und Amtssprache ist. Doch jetzt soll der Distrikt an Alaska zurückfallen und sich die Geschichte wiederholen erneut droht den Juden Vertreibung und Heimatlosigkeit. Doch Meyer Landsman vom Morddezernat hat noch andere Probleme als die bald anstehende »Reversion«. Seine Ehe ist am Ende, er trinkt und steckt auch beruflich in einer Sackgasse: Nicht mal die Hälfte der Fälle ist gelöst. Sein neuer Chef ist seine Exfrau, und in dem billigen Hotel, in dem er wohnt, wurde ein Mord begangen. Das Opfer ist ein ehemaliges Schach-Wunderkind, und Landsman beginnt mit seinen Untersuchungen aus bloßer Routine und mit dem Gefühl, dass er dadurch vielleicht noch etwas gutmachen kann. Doch als von ganz oben die Anweisung ergeht, dass der Fall sofort zu den Akten gelegt werden soll, ermittelt Landsman mit seinem Partner auf eigene Faust und gerät tief in eine Welt, in der politische Ziele und religiöser Wahn eine gefährliche Allianz eingehen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Spleenig, hintergründig und mit köstlichem Humor« 95°Treffer

Krimi-Rezension von Eva Bergschneider

Michael Chabon gilt in Deutschland bisher als Geheimtipp, obwohl sein Roman »Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier und Clay« von vielen Lesern gefeiert und 2001 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Obwohl der Autor selbst den Roman als einen hardboiled Krimi betrachtet, konnte Die Vereinigung jiddischer Polizisten (orig: The Yiddish Policemen’s Union) in diesem Jahr zwei der wichtigsten Phantastik-Preise abräumen, den Nebula-Award als bester Roman und den Locus-Award in der Kategorie SF-Novel. Als Krimi und Gesellschaft-Utopie hat Chabons neues Werk sicherlich gute Chancen, ein breit gefächertes deutsches Publikum zu begeistern.

So hätte die Zeitgeschichte aussehen können: Drei Monate nach der Ausrufung des Staates Israel, bricht dessen Verteidigung zusammen und die Juden werden erneut vertrieben. Im hohen Norden Amerikas, in Alaska bauen sie sich eine neue Heimat auf, Sitka erhält eine zeitlich begrenzte Autonomie. Dieser Sonderstatus nähert sich nun seinem Verfallsdatum, in knapp drei Monaten soll Sitka wieder zu Alaska gehören. Man munkelt, dass höchstens vierzig Prozent der jüdischen Bevölkerung ein Bleiberecht erhält. Wer nicht über familiäre Kontakte in anderen Staaten unter kommen kann, wird erneut heimatlos sein.

Ein ermordeter »Tzaddik ha-Dor« (Gerechter seiner Generation)

Einer von ihnen ist der Alkoholiker und Polizist Meyer Landsman, der im schäbigen Hotel Zamenhof residiert. Einer seiner Mitbewohner, ein Junkie, der sich nach dem Schachgroßmeister Emanuel Lasker benannt hat, wird erschossen in seinem Zimmer aufgefunden. Als Frank kannte man ihn im Schachclub »Café Einstein«, wo er regelmäßig den alteingesessenen Spielern das Geld für einen Schuss abzockte.

Die Spur führt Landsman und seinen halbindianischen Partner Berko Shemets zu den Verbovern, einer ultraorthodoxen jüdischen Sekte. Der Ermordete war der Sohn des Rabbi Shpilman und galt als hoch intelligenter Mensch, der die Gabe hatte, Segen zu erteilen. Was hat Mendel Shpilman in die Drogensucht getrieben und schließlich zu seiner Ermordung geführt? Landsmans und Shemets Ermittlungen kommen dem religiösen Übereifer der Verbover »Schwarzhüte« in die Quere.

Ein Alternativweltroman der besonderen Art

Michael Chabon verändert in Die Vereinigung jiddischer Polizisten wesentliche Ereignisse der modernen Zeitgeschichte. Dabei erwähnt er einen Atombombenabwurf 1946 auf Berlin eher beiläufig, denn im Mittelpunkt steht die Entwicklung der jüdischen Kultur in der abgeschiedenen Enklave in Alaska.

Statt Hebräisch ist Jiddisch ist die Sprache der Sitka-Juden und auch in Chabons Roman allgegenwärtig. Die Menschen gehören vielerlei Gruppen an, die die jüdischen Gesetze mehr oder weniger strikt befolgen, andere widerum praktizieren ihren Glauben lediglich an den Feiertagen. Vor allem die jiddischen Sprache und auch die Fremdartigkeit der jüdischen Kultur machen es dem Leser etwas schwer, in den Roman hinein zu finden. Zunächst sucht man recht häufig in dem gut sortierten Glossar nach der Übersetzung oder Erklärung eines Begriffs. Doch die Mühe lohnt sich. Bald fühlt man sich in dieser mit viel Selbstironie und Liebe zum Detail gezeichneten Umgebung heimisch und genießt den rabenschwarzem Humor. Dafür sorgen schon die charismatischen Figuren.

Sympathisch und skurril

Da wären einerseits der Slivowitz trinkende Landsman, der wie der Antiheld des klassischen Noir-Krimis herüber kommt. Aus Zugehörigkeitsgefühl zu dem ebenfalls gescheiterten Schachgenie, verfolgt der Polizist den Mord, auch nachdem sein Boss und Ex-Ehefrau Bina Gelbfish den Fall ad acta gelegt hat. Als Vorzeigepolizist agiert Berko Shemets, ein orthodoxer Jude und Halbindianer, der Ehefrau und Kinder hat und sich gute Chancen ausrechnet, in Sitka bleiben zu können. Dazu gesellen sich die jüdische Polizeichefin mit Sinn für das Praktische und der kleinwüchsige und großmäulige Indianer-Cop Willie Dick. Die Figuren in Die Vereinigung jiddischer Polizisten überzeichnet zu nennen, wäre untertrieben. Wirklich jedes jüdische Klischee wird bis zum geht-nicht-mehr persifliert. Dennoch fällt die Identifikation mit diesen schrägen und liebenswerten Vögeln leicht.

Der Antiheld kriegt ständig auf die Mütze und wächst immer mehr über sich hinaus. So enttarnen Landsman und seine Mitstreiter den Tod des Mendel Shpilman als Teil eines terroristischen Komplotts, das der weltpolitischen Landkarte einen komplett veränderten Anstrich verleihen soll.

Beißender Spott und …

Sarkasmus sind die vorherrschenden Stilmittel, mit denen Michael Chabon seinen aberwitzigen Krimi erzählt.

»Ich bin bestimmt kein gläubiger Mensch, weiß Gott nicht« wirft Dick ein. »Aber ich fühle mich zu dem Hinweis genötigt, dass der Messias schon mal da war und ihr Schweine den Hurensohn abgemurkst habt.«

Bitterböse zieht der Autor, der natürlich selbst Jude ist, über den Eskapismus seiner Glaubensbrüder her und karikiert sie in einer dem Untergang geweihten, fiktionalen jüdischen Welt. Zugleich ist diese Schauplatz eines absurden und doch logischen Krimi-Plots, den der Autor schrittweise aufbaut und mit einem exaltierten Finale abrundet.

Die Vereinigung jiddischer Polizisten ist ein im doppelten Wortsinn phantastischer Kriminalroman. Diese schrill erzählte, irreale Satire gehört schon jetzt zu den Kultromanen und Michael Chabon zu den Autoren, die die Literatur-Szene mit ausgefallenen Ideen bereichern.

Eva Bergschneider, September 2008

Ihre Meinung zu »Michael Chabon: Die Vereinigung jiddischer Polizisten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ellen zu »Michael Chabon: Die Vereinigung jiddischer Polizisten« 27.01.2009
Obwohl die Geschichte mit dem Mord beginnt, gleich im ersten Absatz, kommt die Handlung nur langsam in Fahrt, denn Chabon führt seine Personen sorgfältig, geradezu liebevoll ein, und zwar jede einzelne. Er zeichnet mit kräftigen Strichen Bilder von Sitka und seinen Bewohnern, melancholisch, resigniert, schwarzhumorig und bissig. Er erzählt in Rückblenden vom Leben seiner Protagonisten und schreibt dabei die Geschichte der letzten sechzig Jahre neu.

Trotz des zunächst verhaltenen Tempos kommt keine Langeweile auf, dafür ist Chabons Sprache zu interessant, von melancholischer Schönheit, voller Ironie und Sarkasmus. Chabon führt uns unaufgeregt und mit dem ihm eigenen Stil in ein Abenteuer, das tatsächlich aberwitzig ist. Bald zieht das Tempo an, fesselt zunehmend bis zum grandiosen Ende. Durch die vielen Nebengeschichten, die erzählt werden, wird der Roman abgerundet und gewinnt zusätzlich. Der Kriminalfall wird abgeschlossen, für das Leben der Protagonisten gibt es keine Lösung, die offenen Enden bleiben, ebenso die Hoffnung. Ein kluges, geistreiches Buch, das keine billigen Lösungen bietet, sondern Stoff zum Nachdenken. Und trotz der zahlreichen Phantastik-Preise definitiv ein Krimi. Ich tu´s heute zum ersten Mal: ich bewerte einen Krimi mit 100%.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Zucker_frau zu »Michael Chabon: Die Vereinigung jiddischer Polizisten« 27.01.2009
ich habe das Buch zum Geburtstag als Geschenk bekommen und war sehr skeptisch. Ich zähle mich selbst zu den linken, säkularen Juden und verzweifle zuweilen an der Entstirnigkeit meiner Landsleute. Dieser Roman jedoch provozierte bei mir zum ersten Mal seit vielen Jahren einen Lachanfall nach dem anderen, während die bittere Tränen nicht austrocknen wollten...
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Anja S. zu »Michael Chabon: Die Vereinigung jiddischer Polizisten« 27.09.2008
Mir hat dieses Buch leider nicht besonders gut gefallen. Ich wuerde es auch nicht als Krimi bezeichnen, sondern als fantastische Gesellschaftsutopie mit einem Mord.
Ich fand es zaehfluessig bzw. schwer zu lesen und stellenweise ausgesprochen langweilig . Teilweise sind die Dialoge schon witzig, die Figuren sind ueberspitzt dargestellte Karikaturen, die Story ist auch durchaus interessant, dennoch werde ich keine weiteren Buecher dieses Autors lesen.
MaggieL zu »Michael Chabon: Die Vereinigung jiddischer Polizisten« 25.09.2008
Ein Buch für Leser mit Geduld. Für solche, die verschlungene Familienbande auseinanderhalten und eine langsam perfekt aufgebaute Geschichte geniessen können und wollen, für die ist es perfekt.
Wer noch dazu ein wenig vertraut mit jiddischer Kultur, Eigenarten und Sprache vertraut ist ( zB die Kemelman Leser), hat es etwas einfacher, der muss nicht im Glossar nachschauen.
Ganz einfach zu lesen ist es nicht - nichts für Leute, die alle drei Seiten blutige Action erwarten.
Am Anfang habe ich es öfter wieder beiseite gelegt (ich habe das amerikanische Original), aber Landsman und seine Kumpel wollten mir nicht aus dem Kopf, also hab ich sie immer wieder geholt. Am Schluss hab ich dann sogar in der Küche gelesen beim warten aufs Kochen des Nudelwassers .

Neben Cotterill ist das für mich einfach die Entdeckung des Jahres.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Vereinigung jiddischer Polizisten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: