Die Totentänzerin von Max Bentow

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Page & Turner.
Folge 3 der Nils-Trojan-Serie.

  • München: Page & Turner, 2013. ISBN: 978-3-442-20405-2. 320 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2013. Gesprochen von Axel Milberg. ISBN: 3844511296. 8 CDs.

'Die Totentänzerin' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Ein Mann und eine Frau, entkleidet und in einer engen Umarmung vereint, die Körper mit einer Schnur aneinander gefesselt. Das Bett, auf dem sie liegen, ist blutdurchtränkt, davor auf bizarre Weise drapiert die Nachtwäsche der beiden Opfer. Dieser schaurige Anblick bietet sich Nils Trojan und seinem Team, als sie in der Wohnung eintreffen, in der sich das grauenhafte Verbrechen ereignet hat. Welcher kranke Geist hat hier gewütet? Wie weit geht Hass, dass er einen Menschen zu einer solchen Tat verführt? Trojan ist schockiert, als ausgerechnet Theresa Landsberg, die Frau seines Chefs, in den Kreis der Verdächtigen gerät. Er will nicht an ihre Schuld glauben, und doch weiß er, dass er jede Spur verfolgen muss. Denn soeben wurde ein weiteres Liebespaar tot aufgefunden.

Ihre Meinung zu »Max Bentow: Die Totentänzerin«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

charliene zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 02.03.2016
Die Totentänzerin ist mein drittes Buch von Max Bentow. Die Geschichte ist mässig spannend, sehr phantasievoll und dadurch nicht wirklich realitätsnah. Alle drei Bücher fahren mit mächtigem Geschütz auf und sind sehr blutgetränkt. Ich vermisse die eine gewisse Subtilität. Der Showdown ist jeweils ziemlich übertreiben und erinnert mich stark an einen billigen, amerikanischen Aktion Thriller. Schad. Dass Nils Troja jedes Mal auf die Selbe unbelehrbare, naive und schon fast dumme Art und Weise dem Mörder in die Arme läuft hat mich gelangweilt. Das Gliche mit dem Handy, das im entscheidenden Moment keinen Aku hat oder verloren oder vergessen gegangen ist wurde aufs schmerzlichste zelebriert. Ebenfalls langweilig, weil immer wieder da ist die Tatsache, dass sowohl Nils Trojan als auch Dana zum Schluss in Lebensgefahr schweben. Ich denke nicht, dass ich die beiden anderen Bücher auch noch lesen werde. Schade eigentlich, die Protagonisten würden einiges versprechen. Aber eben; weniger wäre in diesem Fall mehr.
walli007 zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 22.10.2015
Im Tod vereint

Kommissar Nils Trojan wird zu einem Leichenfundort gerufen und was er dort zu sehen bekommt ist auch für den erfahrenen Beamten nur schwer zu ertragen. Ein Liebespaar im Tod auf ewig vereint und grausam drapiert. In Trojans Nacken beginnt es gefährlich zu kribbeln, das scheint ein übler Fall zu werden. Seine Ahnung bestätigt sich als erste Hinweise gefunden werden, dass Theresa, die Frau seines Chefs, in den Fall verwickelt sein könnte. Auch privat läuft es eher mäßig für Trojan und seine Freundin Jana. Bei seinem Beruf ist es auch schon schwierig, nur eine einfache Verabredung zum Essen zu treffen.

Alles andere als ein leichter Fall, auch für den Leser. Wer kann ein Interesse daran haben, ein Liebespaar zu töten. Gerade auf diese brutale und zur Schau stellende Art. Da muss einer einen wirklichen Hass haben. Angespannt rätselt man mit den Ermittlern und folgt falschen und richtigen Fährten. Sehr schlimm wird die Situation von Trojans Chef, der in den Konflikt gerät, gegen seine Frau ermitteln zu müssen und sie gleichzeitig schützen zu wollen. So manches Mal hält man den Atem an, bei dem Gedanken, was er noch tun wird. So wie sich die Verdachtsmomente erhärten und sich eine Spur als totes Gleis erweist, so sehr trübt sich die Stimmung, so sehr wünscht man, es gäbe eine ganz andere Erklärung. Die wildesten Verdächtigungen scheinen besser als das, was sich offensichtlich aufdrängt.

Sehr gut herausgearbeitet sind die verschiedenen Stimmungen der Protagonisten und auch ihrer Gegenspieler durch den Leser Axel Milberg. Als Schauspieler wohlbekannt und sympathisch hat er auch als Vorleser herausragende Fähigkeiten. Mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, die Stimme einzusetzen, macht er die Handlung fast schon zu einem Hörspiel. Einziges kleines Manko, wenn man Hörbücher gerne während der Autofahrt genießt, können die sehr unterschiedlichen Lautstärken, der Herr Milberg so passend einsetzt, so manchen Griff zum Lautstärkeregler auslösen. Eine tolle Lesung eines Thrillers, der für die Ermittler manchmal zu persönlich wird.
Anouk zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 04.04.2015
Ich muss in der Schule über dieses Buch einen Referat halten und ich war direkt begeistert. Es ist das erste Buch welches ich von Max Bentow lese, es ist sehr spannend aber auch kompliziert aufgebaut, was mir schwer fällt. Ich werde die anderen Bücher ganz bestimmt auch noch lesen, obwohl ich eigentlich noch ein bisschen jünger als die anderen Leser bin. Trotzdem freue ich mich auf die nächsten Bücher mit Nils Trojan als Kommissar.
Birgitt Rohde zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 09.03.2015
Mir hat dieses dritte Buch nicht ganz so gut gefallen wie die ersten zwei.
Ich kann das jetzt nicht an ganz bestimmten Sachen fest machen.Eigentlich nur Kleinigkeiten -manchmal unklar was ist Traum was Warheit -alles etwas in die Länge gezogen .
Trotzdem werde ich das nächste Buch lesen und mich auf weitere Bücher freuen.
Maeva Rost zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 17.12.2014
Ich habe mit dem dritten Fall angefangen und bin begeistert. Diese Spannung ,nicht zu Wissen wer es ist und wer als nächstes stirbt.Es macht ein fertig , dass alle meine Verdächtigen unschuldig sind. Dieses Ende hätte ich nie erwartet. Jeder der nicht Angst hat zu sterben kann dieses Buch lesen . Für Nervenkitzel ist auf jeden Fall gesorgt.
Emma zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 16.08.2014
Ich überlege die ganze Zeit, obich diese Geschichte nicht aus einem anderen Buch kenne...dieses treffen mit der Stieftochter, das Halsband...der am Rande erwähnte, mehr als auffällige Stiefvater...so wie ich's allerdings sehe, gibt's das Buch erst 2013. oder ist es schon mal früher als hardcover erschienen? Falls jemand weiß, welches andere Buch so ähnlich ist, kann er mir ja mal Bescheid geben :-)
rolandreis zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 07.11.2013
Hatte ich im zweiten Fall des Nils Trojan schon einige Schwächen entdeckt, so hat sich das im dritten Band fortgesetzt. Das Buch ist sicherlich ein guter Thriller, den man flüssig lesen kann, aber letztendlich empfinde ich ihn nicht als Pageturner. Dafür fehlt mir einfach der letzte Pep. Teilweise finde ich die Geschichte in die Länge gezogen mit angeblichen falschen Fährten für den Leser und das Ende der Geschichte ist schon etwas sehr konstruiert. Daher sicherlich wieder ein grundsolider Krimi, aber auch nicht mehr.
Karin Gruber zu »Max Bentow: Die Totentänzerin« 25.10.2013
Dieses Buch ist, wie die beiden vorigen Bücher, äußerst spannend aufgebaut. Der ständige Wechsel zu Nils Trojans Privatleben ist ebenso spannend dargestellt wie der ganze Roman und man kann kaum entscheiden was interessanter ist - nämlich das Privatleben des Kommissars, mit seinen ständigen Ängsten und die Liebe zu Jana oder der Fall an sich. Angenehm ist auch die realitätsnahe Darstellung, da der Roman bzw. der Kriminalfall nicht überzogen ist. Die Sprache ist klar und eindeutig und die Geschichte verlangt einfach nach mehr. Ich freue mich jedenfalls schon wieder auf einen neuen Roman von Max Bentow und auf Nils Trojan, der ein sympathischer und menschlich dargestellter Kommissar ist!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Totentänzerin

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: