Der dunkle Ritter von Maurizio de Giovanni

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 unter dem Titel Buio, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Kindler.
Folge 3 der Inspektor-Lojacono-Serie.

  • Turin: Einaudi, 2013 unter dem Titel Buio. 384 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Kindler, 2016. Übersetzt von Susanne Van Volxem. 384 Seiten.

'Der dunkle Ritter' ist erschienen als Hardcover E-Book

In Kürze:

In der trügerischen Maiwärme Neapels geschieht ein perfides Verbrechen. Der zehnjährige Dodo, Enkel eines reichen Unternehmers, wird bei einem Schulausflug entführt. Kurz darauf erfolgt der Erpresseranruf. Wer versucht, die reiche Familie von Dodos Mutter zu erpressen? Inspektor Lojacono und sein Team haben eine harte Nuss zu knacken. Wer ist die blonde Frau, mit der Dodo zuletzt gesehen wurde? Die Familie des Kindes ist zerrüttet: Mutter und Vater leben getrennt, und auch das Verhältnis der Eltern zu dem reichen Großvater ist schlecht. Welche Rolle spielt der neue Lebensgefährte der Mutter, ein brotloser Künstler mit Spielschulden? Oder die Hausangestellte des Großvaters, voller Rachegelüste gegenüber dem undankbaren Mann, dem sie ihr Leben lang diente? Während Lojacono und seine Leute im Trüben stochern, harrt Dodo selbst mit seiner Batman-Figur im Arm in einem dunklen Zimmer aus. Er glaubt fest an Superhelden und seine Rettung …

Das meint Krimi-Couch.de: »Die Gauner von Pizzofalcone ermitteln weiter« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Während eines Klassenausflugs verschwindet der zehnjährige Dodo. Eine blonde Frau, so ein Schulfreund, habe ihn mitgenommen. Die Überwachungskameras helfen nicht weiter. Allerdings wird erkennbar, dass Dodo mit der Frau freiwillig das Museum verlässt. Da Inspektor Lojacano mit seiner Partnerin an einem mysteriösen Wohnungseinbruch arbeiten, übernehmen die temperamentvollen Kollegen Romano und Aragona den Fall. Diese lernen zunächst die Familie des Kleinen kennen oder viel mehr das, was noch davon übrig geblieben ist. Mutter Eva ist geschieden und lebt seither mit einem mittellosen Künstler zusammen. Das Verhältnis zu Evas schwerreichem Vater ist zerrüttet, ebenso wie zu Dodos Vater, einem Unternehmer aus Norditalien. So verwundert es nicht, dass gegenseitige Vorwürfe und Hass die Szenerie beherrschen. Nur mühsam gelingt es den Polizisten, den Blick der Angehörigen auf die Entführung zu lenken. Doch selbst nachdem ein Anruf Klarheit bringt, dass Dodo entführt wurde, kommen die Ermittler nicht weiter. Stattdessen verlieren die Entführer zunehmend die Kontrolle über die Aktion. Nur Dodo bleibt ganz cool. Er hofft auf Batman, die Actionfigur, die er stets bei sich hat …

Auch der dritte Fall für Guiseppe Lojacono überzeugt

Nach Das Krokodil und Die Gauner von Pizzofalcone setzt der dritte Teil, der in Neapel spielenden Lojacono-Serie, die bisherigen Geschehnisse kongenial fort. Es ist noch nicht allzu lange her, da wurden vier Polizisten wegen Drogenhandels vom Dienst suspendiert. Die Dienststelle stand vor dem aus, ihr Ruf war ruiniert. Es sollte jedoch noch einen Versuch geben und so rückte neues Personal an, wobei die »helfenden« Dienststellen dankbar ihre Problemfälle zur Verfügung stellten. Ein kurioser Haufen fand sich also zusammen und siehe da, es formierte sich trotz aller Unterschiede ein funktionierendes und vor allem motiviertes Team. Dies ist der Verdienst von Kommissar Palma, der mit Lojacono schon auf dessen Jagd nach dem Krokodil zusammenarbeitete.

»Sei vorsichtig, Lojacono, verdammt vorsichtig! Denn wenn du versuchen solltest, mir das Herz zu brechen, werde ich dir als gute Sardin mit einer Pattada die Kehle durchschneiden. Ich warne dich.«
»Und ich bin Sizilianer, Dottoressa. Von daher weiß ich ziemlich genau, wie man mit einer Lupara umgeht. Aber eigentlich glaube ich nicht, dass ich dich erschießen möchte...«

Der dunkle Ritter ist vor allem in zwei Handlungsstränge unterteilt. Die beiden laufenden Ermittlungen (Wohnungseinbruch und Entführung) sowie die Privatleben der Ermittler. Daneben erfährt man ab und an von der aktuellen Situation, in der sich Dodo befindet und die zunehmend außer Kontrolle zu geraten droht. Vor allem die so unterschiedlichen Polizisten hauchen den Romanen von Maurizio De Giovanni besonderen Flair ein, wobei diese allesamt, wenngleich aus verschiedenen Gründen, ein eher verkorkstes Privatleben vorweisen können. Freunde skandinavischer Krimis können somit beherzt zugreifen. So gut sie als Polizisten arbeiten, so wenig sind sie in der Lage, mit ihren Gefühlen offen umzugehen. Nach wie vor sind diverse Beziehungsfragen ungelöst. Ebenso offen ist auch die private Ermittlung des Kollegen Pisanelli, der sich nach dem Suizid seiner schwerkranken Frau über die auffällig hohe Selbstmordrate in der Stadt wundert. Er glaubt nicht an Zufälle, sondern dass hier jemand nachgeholfen hat. Anders als beim letzten Roman wird diese Side-Story nunmehr aufgelöst, allerdings (vorerst) nur für den Leser.

Alles in allem ist Der dunkle Ritter ein kurzweiliges Lesevergnügen, dass trotz der wenigen in Verdacht stehenden Personen mit einem ungewöhnlichen Finale aufwartet. Die Vorfreude auf den nächsten Fall ist somit gegeben.

Jörg Kijanski, März 2017

Ihre Meinung zu »Maurizio de Giovanni : Der dunkle Ritter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der dunkle Ritter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: