Martin Arz

Martin Arz, geb. am 3. Juli 1963 in Würzburg, studierte in Würzburg und München u. a. Kunstgeschichte, Theaterwissenschaften und Völkerkunde und schrieb als freier Autor unter anderem für das Süddeutsche Zeitung Magazin und Cosmopolitan. Als PR-Berater arbeitete er für den weltgrößten Fast-Food-Konzern, bevor er sich ganz den Künsten widmete.
In zahlreichen Einzel- und Gruppen-Ausstellungen präsentiert der Künstler seine Werke.
Als Autor veröffentlichte er neben seinen Krimis auch zahlreiche Kurzgeschichten und eine Reihe von Sachbüchern über München.
Martin Arz lebt in München.

Krimis von Martin Arz(in chronologischer Reihenfolge):

Felix:
Es ist hingerichtet (1999)
Sieben Tuben Leichenblut (2000)
Mords Rummel (2000)
Tod eines Luders (2004)
Max-Pfeffer:
Das geschenkte Mädchen (2004)
Reine Nervensache
(2005)
Die Knochennäherin (2009)
Pechwinkel (2011)
Westend 17 / Der unsichtbare Bräutigam (2013)
Geldsack (2016)

Mehr über Martin Arz:

Seiten-Funktionen: