Inspektor Jury spielt Katz und Maus von Martha Grimes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1985 unter dem Titel The Deer Leap, deutsche Ausgabe erstmals 1993 bei Wunderlich.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.
Folge 7 der Inspektor-Jury-Serie.

  • Boston: Little, Brown, 1985 unter dem Titel The Deer Leap. 236 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 1993. Übersetzt von Susanne Baum. 262 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1994. Übersetzt von Susanne Baum. 391 Seiten.
  • München: Goldmann, 2009. Übersetzt von Susanne Baum. 256 Seiten.

'Inspektor Jury spielt Katz und Maus' ist erschienen als

In Kürze:

Erdrosselte und vergiftete Haustiere sind nur der Anfang – bald werden im romantischen englischen Jägerdörfchen Ashdown Dean auch drei Menschen ermordet. Stecken geheime Machenschaften im Rumford-Tierversuchslabor hinter den furchtbaren Verbrechen? Und warum verhält sich die Baronin de la Notre auf ihrem geheimnisumwitterten Gut plötzlich so merkwürdig? Ohne Hilfe von oberster Stelle kommt die Polizei nicht weiter, und so nehmen Superintendent Jury von Scotland Yard, sein Assistent Wiggins und sein adliger Freund Melrose Plant die Fährte des mysteriösen Täters auf. Ein aufregendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Ihre Meinung zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

buchmops zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 11.11.2014
vorausgeschickt: ich entwickle mich zu einem Fan von Frau Grimes und habe bis jetzt 16 ihrer Jury-Krimis gelesen - leider hinter einander, was man nicht tun sollte. Ihr Stil ist spritzig, originell und zeugt von hoher Beobachtungsgabe. Trotzdem ist dieser Roman miserabel, verworren, in sich unlogisch und meines Erachtens heruntergepfuscht. Agatha Christie - als deren Thronerbin sie ja gehandelt wird - hätte selbst unter größtem Stress an ihrem Holztisch in Mesopotamien so etwas nicht abgeliefert! Wie die Protagonisten auf die Lösung kommen erschließt sich mir nicht und was die Vielzahl an widerwärtigen Personen eigentlich dort zu suchen haben - außer die Seiten zu füllen - auch nicht. Ich hab das Buch gebraucht gekauft und sofort wieder eingestellt - sollen sich andere auch ärgern.
ChimChim zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 22.11.2009
Ein sehr schöner und spannender Jury Roman und auch wie ich finde einer der besten bis jetzt. Gute, sympathische Charaktere und eine sehr interessante Story! Das Ende hätte wirklich ein paar Seiten mehr verdient, das Buch ist sehr plötzlich zu Ende und ein paar Fragen sind noch offen, aber das macht das Buch nicht schlechter. Wem die anderen Jury Romane gefallen haben wird hier nichts vermissen, also kaufen und lesen! ;)


Gruß

ChimChim
KleineMaus zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 13.03.2008
Einer meiner Lieblings Jury.
Als die Auflösung nahte, mußte ich noch mal fast an den Anfang gegehn, wo die Lösung schon beschrieben war. Echt klasse.
Tertia zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 10.05.2007
Ein guter Krimi, mit einer interessanten Auflösung die man nicht erwartet hat.
Auch die Darstellung der Morde (Herzschlag) ist interessant, da es mal was anderes ist als Schuss, Gift, Erstechen.
Einzig Carrie ist etwas unrealistisch beschrieben, aber seltsamerweise hat es auch Spaß gemacht, die Szenen mit ihr zu lesen.
Alles in allem: ein gelungener und meiner Meinung nach typischer Jury-Roman!
MissyMarple zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 24.03.2007
Tja, eigentlich eines meiner lieblings-Grimes-Bücher... Schon wegen der originellen Morde. Aber den Schluss finde ich leicht verhaut... Als hätte sie das in total kurzer Zeit runtergefetzt...
Beispiele:
->"Der Schuss traf sie, wie er ...(=der erschossene Polizist-wie heißt der?) getroffen hatte."(oder so ähnlich zumindest) Für mich war klar, dass Carrie tot ist, der Polizist ist ja auch gleich gestorben. Wenig später lebt sie! Ich habe wirklich zurückgeblättert und das ganze Kapitel nocheinmal gelesen... Meiner Deutschlehrerin häte diese Beschreibung wohl nicht so gepasst. (Die erste Deutschlehrerin, dr ich traue, wenn sie über die Qualität eines Textes redet. Meine vorherige beurteilte nach der Anzahl der verwendeten Klischees.)
->Später spürt Jury, dass ihm Blut über die Finger läuft. Ich dachte, auch er wurde angeschossen! Dabei war es Carries Blut. Nirgends steht, dass er sie in die Arme nimmt oder Erste Hilfe leistet oder sonstwie berührt!
->Warum in aller Welt muss der gute Melrose die Frau ERSTECHEN??? Er kommt, ohne dass sie ihn bemerkt, von hinten. Wäre es nicht melrosiger (oder plantiger ;-D), ihr die Waffe aus der Hand zu schlagen und sie zu Boden zu werfen?
->Ist Carrie tot? "Die Tierpension" haucht sie und sinkt in Jurys Arme, aber ist sie tot? Natürlich ist sie es, aber wirklich klar steht es nicht da.
olli zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 08.11.2004
Hervorragender Roman aus der Inspektor Jury-Reihe.

Martha Grimes einmal mehr in Top-Form. Einfach fabelhafte Storyführung und fabelhaft in Szene gesetzter Showdown. Mit ...außer Haus + ...küsst die Muse eines der besten Bücher der Autorin.

1
Hannah zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 01.11.2004
Ich bin gerade auf etwa der Hälfte des Buches.
Vielleicht sollte ich mir jetzt noch kein Urteil erlauben, doch ich finde,
dass dieser Band nicht an einige andere von Martha Grimes
heranreicht. Ich vermisse die vielen Details und liebevollen Beschreibungen.
Es kommt mir so vor, als leihert Marhta Grimes einfach nur die
Geschichte herunter.
Außerdem fehlt mir der Part von Melrose. Er wird kaum erwähnt...
Wo sind die vielen interessanten Gespräche mit Jury?? Die Freundschaft
der beiden kommt fast nicht durch.
Hannah zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 01.11.2004
Ich bin gerade auf etwa der Hälfte des Buches.
Vielleicht sollte ich mir jetzt noch kein Urteil erlauben, doch ich finde,
dass dieser Band nicht an einige andere von Martha Grimes
heranreicht. Ich vermisse die vielen Details und liebevollen Beschreibungen.
Es kommt mir so vor, als leihert Marhta Grimes einfach nur die
Geschichte herunter.
Außerdem fehlt mir der Part von Melrose. Er wird kaum erwähnt...
Wo sind die vielen interessanten Gespräche mit Jury?? Die Freundschaft
der beiden kommt fast nicht durch.
Alexander zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 26.06.2004
Der Roman ist spannend und hat einen besonderen Humor. Das Ende überraschend, aber auch ein wenig unglaubwürdig bezgl. der heldenhafte Tat, mit der sich Carrie selbst opfert. Carrie wird m.E. etwas zu einseitig beschrieben (der edle Charakter in Person), was mich aber nicht wirklich gestört hat.
SilkeS. zu »Martha Grimes: Inspektor Jury spielt Katz und Maus« 06.10.2003
Ein sehr schöne Krimi-Reihe, ohne Brutalistät und mit Witz und Humor.
Liebevolle Charakter mit englischen Krimi macht das ganze zum Lesegenuss.
Mit ca. 170 Seiten hat das Buch auch genau die richtige Länge!
Ihr Kommentar zu Inspektor Jury spielt Katz und Maus

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: