Die Ruine am See von Martha Grimes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 unter dem Titel Belle ruin, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.
Folge 3 der Emma-Graham-Serie.

  • New York: Viking, 2005 unter dem Titel Belle ruin. ISBN: 0670034614. 346 Seiten.
  • München: Goldmann, 2009. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 978-3-442-31123-1. 412 Seiten.
  • München: Goldmann, 2011. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 978-3-442-47542-1. 412 Seiten.

'Die Ruine am See' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Emma ist ein ganz und gar ungewöhnliches Mädchen. Erst zwölf Jahre ist sie alt, und nicht nur in ihrem Heimatort La Port eine kleine Berühmtheit. Immerhin hat Emma schon zwei Kriminalfälle gelöst, darunter auch der spektakuläre rund um den Tod von Mary-Evelyn Devereau, die im benachbarten Spirit Lake ertrunken ist. Aber die Gegend hat noch mehr Geheimnisse. Eines rankt sich um das einstmals herrschaftliche Hotel »Belle Rouen«, von dem nun nur mehr eine Ruine vorhanden ist. Dieser Ort zieht Emma magisch an, denn er scheint aufs Wunderbarste mit Emmas mörderischem Hobby zu korrespondieren. Vor langer Zeit wurde im »Belle Rouen« unter mysteriösen Umständen ein Baby entführt. Und Emma macht sich nun daran, die Geschichte des Verbrechens aufzudecken und das Kind wiederzufinden …

Ihre Meinung zu »Martha Grimes: Die Ruine am See«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Bettleser zu »Martha Grimes: Die Ruine am See« 17.05.2016
Der Buchumschlag verspricht, wie schon von anderen Lesern angemerkt, eine spannende Geschichten aus einem etwas "anderen" Blickwinkel (dem einer Zwölfjährigen).
Leider entpuppt sich der Lesestoff als Aneinanderreihung sich wiederholender, aussageloser Aktivitäten und wer die vorherigen Bücher nicht kennt, verliert sich in den vielen namentlich erwähnten Charakteren, von welchem keiner etwas wesentliches zur Auflösung der Geschichte beizutragen scheint. Eine Auflösung folgt genaugenommen gar nicht, von gar nichts...
Berger zu »Martha Grimes: Die Ruine am See« 11.04.2012
Ich bin zufällig auf das Buch gestoßen und wusste nicht, dass die ganzen Fragen erst im nächsten Band geklärt werden könnten, sonst hätte ich es nie gelesen.

Dementsprechend groß war die Enttäuschung. Ich habe das Gefühl, ich hab das Buch umsonst gelesen. Schade, der Erzählstil war bis auf ein paar zähe Passagen ganz nett.
Krimi-Helga zu »Martha Grimes: Die Ruine am See« 19.10.2011
Ich bin ein großer Fan von Martha Grimes und besonders von Emma Graham. Hier war allerdings auch ich enttäuscht! Bereits bei den Vorgängern war es so, dass der Fall aus "Hotel am See" erst im zweiten Teil "Still ruht der See" aufgeklärt wurde. Und bis dieser zweite Teil herauskam hat es Ewigkeiten gedauert! Nun scheint es wieder so zu sein. Das Buch liest sich eigentlich großartig. Ich habe ein sehr genaues Bild der Figuren, es gibt Geheimnisse und Skurilitäten. Allerdings ist das Ende eine derart große Enttäuschung, dass es das erste Grimes-Buch ist, das ich NICHT weiterempfehlen kann. Da ich nun mal ein Fan bin, habe ich mir gerade den nachfolgenden Band auf Englisch bestellt und erhoffe mir darin ein spannendes Ende, das den Fall aufklärt.
kaktuskind zu »Martha Grimes: Die Ruine am See« 10.08.2011
Ich kann mich dem nur anschließen. Im Buchladen klang der Titel so verdammt verlockend aber Geheimnisse werden dort nicht aufgedeckt. Zwar habe ich es nicht zu Ende gelesen (nachdem ich mich mich tapfer bis zur Hälfte durchgekämpft habe), aber ich kann trotzdem behaupten einen Eindruck vom Buch bekommen zu haben. Die Kapitel sind kurz und nach jedem fragt man sich, was die kleine Detektivin an neuen Hinweisen herausbekommen hat.
Außerdem kommt erschwerend hinzu, dass man dieses Buch nur schwer versteht, wenn man die vorhergehenden beiden Teile nicht gelsen hat (so wie ich).
Alles in Allem keine Empfehlung und keinen Cent wert.
Angelika zu »Martha Grimes: Die Ruine am See« 05.08.2011
Das war das seit langem schlechtestes Buch, das ich gelesen habe. Jeder Cent den ich dafür ausgegeben habe, reut mich. Selten so inhaltlich und schriftstellerische schlechte Lektüre in den Fingern gehabt! Ich habe mich bemüht es bis zum Ende zu lesen. Zwischen drin habe ich oft genug überlegt, es zur Seite zu legen. Ich kann es auf keinen Fall weiter empfehlen. Finger weg!
Bergerhauser zu »Martha Grimes: Die Ruine am See« 27.08.2010
Wer Inspector Jury von Martha Grimes mag, wird schwer enttäuscht werden! Das Leben aus der Sicht einer 12 Jährigen hat zwar ganz nette typische Martha Grimes lustige Elemente. Aber so eine richtige Story ist nicht zu erkennen. Zwischenzeitlich ist es sehr zäh. Enttäuschend: Das Ende ist völlig offen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Ruine am See

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: