Das Mädchen ohne Namen von Martha Grimes

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel Biting the Moon, deutsche Ausgabe erstmals 2001 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.
Folge 1 der Andi-Oliver-Serie.

  • New York: Henry Holt, 1999 unter dem Titel Biting the Moon. ISBN: 0805056211. 301 Seiten.
  • München: Goldmann, 2001. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 3-442-30813-5. 415 Seiten.
  • München: Goldmann, 2004. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 3-442-45618-5. 415 Seiten.
  • München: Goldmann, 2007. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 978-3-442-46492-0. 415 Seiten.
  • München: Goldmann, 2008. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 978-3-442-46753-2. 415 Seiten.

'Das Mädchen ohne Namen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Als die 17-jährige Andi in einer kleinen Pension irgendwo in New Mexico erwacht, glaubt sie sich in einem Alptraum. Denn sie hat keinerlei Erinnerung mehr – ihr Name, ihre Vergangenheit, alles ist plötzlich wie ausgelöscht. Vor allem die Aussage der redseligen Wirtin, sie sei am Abend zuvor von ihrem Vater hergebracht worden, macht Andi Angst. Sie spürt, dass sie in Gefahr ist und ergreift in Panik die Flucht vor dem mysteriösen Unbekannten …

Das meint Krimi-Couch.de: »Hanni und Nanni auf Männerjagd«

Krimi-Rezension von Michael Matzer

Eine einfühlsame Mischung aus Roadmovie, Hanni und Nanni und »Am wilden Fluss«, doch beileibe kein Psychothriller à la »Schweigen der Lämmer«. Hier treten keine Serienmörder und FBI-Profiler, sondern lediglich zwei junge, aber überraschend couragierte Frauen auf. Sie haben das Rätsel der Herkunft der einen zu lösen und müssen dazu einen gefährlichen Unbekannten aufstöbern.

Es würde mich nicht wundern, wenn Hollywood dieses Buch bald verfilmen würde. Dann aber möglichst ohne Britney Spears!

Eine 17-jährige junge Frau wacht eines Morgens in einem Motel in der Nähe von Santa Fe, New Mexico, auf. Über dem Stuhl hängen Kleidungsstücke eines Mannes, doch der ist verschwunden. Und sie kann sich weder an ihn noch ihren eigenen Namen erinnern. Alles ist weg: die letzte Nacht, ihre Herkunft, nur noch Bruchstücke tauchen aus ihrem Gedächtnis auf.

Klar, das die junge Frau ganz schön Angst hat. Sie hat keine Ahnung, wie sie hierher kam. Als sie von der redseligen Wirtin des Motels, Patsy Orr, die Auskunft erhält, sie sei am Abend zuvor mit ihrem »Daddy« angereist, steigert sich ihre Angst zu Panik. Was hat dieser unbekannte »Daddy« mit ihr angestellt? Sie schnappt sich sechshundert Dollar aus der Jacke des Unbekannten, der in die Stadt gefahren ist und bald zurückkehren will. Dann schnappt sie sich ihren Rucksack, auf dem die Initialen »A.O.« eventuell ihre eigenen sind. Aus dem Wagen »Daddys« entwendet sie eine halbautomatische Pistole und macht sich auf die Socken.

Auf ihrer Flucht lässt sie sich von einem Mann mit sehr blauen Augen mitnehmen, der sie in die nahen Sandia-Berge mitnimmt. Könnte er ihr »Daddy« sein? Herrje, fast jeder könnte »Daddy« sein! Offenbar darüber beruhigt, dass sie ihn nicht wiedererkannt hat, verabschiedet er sich wieder. Zum Glück findet sie eine abgelegene Berghütte, in der sie sich einrichten kann. Von den SANDIA-Bergen leitet sie ihren neuen Namen ab: ANDI. Und weil die Initialen auf dem Rucksack »A.O.« lauten, nennt sie sich fortan Andi Olivier und erfindet eine ganze Familie samt sowie ihre Geschichte. Nachdem sie merkt, dass jemand während ihrer Abwesenheit in der Hütte war (Daddy?!), beginnt sie mit Schießübungen und kann schon bald passabel mit der Knarre umgehen. Das wird für sie noch wichtig.

Dort in den Bergen rettet sie gefangene und verletzte Wildtiere aus den Schlingen und Fallen der Wilderer. Um die Schmerzen der Tiere zu lindern, braucht sie Morphium und ähnliche Stoffe. Die besorgt sie sich klammheimlich aus der Apotheke des nächsten Dorfes, in der sie sich einschließen lässt. Beim dritten Mal wird sie allerdings erwischt. Die 14-jährige Mary Dark Hope findet heraus, wozu Andi diese Substanzen klaut, und freundet sich sofort mit ihr an. Mary ist Vollwaise, die nicht nur Eltern, sondern auch ihre Schwester verloren hat und nun von ihrer Haushälterin Rosella betreut wird.

Mary ist geschockt, als sie herausbekommt, welches Schicksal Andi widerfahren ist. Sie sieht auch ein, dass sie »Daddy« finden müssen, der angeblich aus Idaho kommt und kurz in der Spielerstadt Cripple Creek abgestiegen war. Obwohl die beiden keinen Führerschein haben, fahren sie nach Cripple Creek und Idaho. Auf dem Weg tun sie etwas, was am Ende ausschlaggebend wird für das Urteil, das sie über »Daddy« fällen: Sie befreien Wildtiere und misshandelte Haushunde aus ihrer Not. Das führt mitunter zu komischen Szenen, die sich menschenleeren Westen schnell herumsprechen. Allerdings verdächtigt niemand die beiden Mädchen.

Erst in Idaho treffen sie auf »Daddy«, eine miese Ratte, der wirklich alles zuzutrauen ist. Vorgeblich ein Führer bei Wildwasserfahrten – sie machen eine davon mit – hat Daddy auch eine Vorliebe für illegale Wildtierjagden, Kinderpornofotos und Frauenmisshandlungen. Zum Glück finden Andi und mary schnell einen Verbündeten, mit dem sie es mit Daddy und seinen Kumpanen aufnehmen können, bis zum bitteren Ende …

Der Klappentext erzählt mal wieder Unsinn. Es geht nicht um einen »mysteriösen Verfolger«, denn der ist bereits über alle Berge und wiegt sich in Sicherheit, als Andis Geschichte beginnt. Außerdem würde ich nicht sagen, dass dies ein »Psychothriller« ist. Vielmehr musste ich rund 240 Seiten waten, bis die beiden Mädchen in Idaho ankommen, wo sie dann wenigstens herausfinden, um wen es sich bei »Daddy« handelt. Das Finale ist noch in weiter Ferne. Davor kommen noch jede Menge Roadmovie und Wildwasserabenteuer.

Der Roman ist sehr schnell und flüssig zu lesen – ein Zeichen für gute Erzählkunst. Es bereitet auch keinerlei Mühe, selbst komplexere Zusammenhänge und Andeutungen zu verstehen. Der Leser, der gut kombinieren kann, wird schon das Ende der »Daddy«-Handlung voraussehen können. Es kommen auch nur sehr wenige überraschende Wendungen vor, die einen in die Irre führen könnten. Vielmehr öffnet sich das Geheimnis um Daddy wie eine große Blüte. Andi und Mary setzen auf ihrer Tour nach Idaho alle Indizien zusammen, bis sie recht genau wissen, was sie dort erwartet.

Die beiden Mädchen entwickeln ihre jeweils unterschiedlichen Persönlichkeiten rasch weiter. Mary, die den Großteil der Handlung erzählt, ist als die Jüngere weitaus vorsichtiger und zaghafter. Andi hingegen scheint sich zu einer entschlossenen Frau zu entwickeln, die manchmal mit einem Pokergesicht die härtesten Fragen stellt. Ihr alter Kumpel Reuel vergleicht Andi mit einem vor langer Zeit abgeschossenen Pfeil, der nun bald in sein Ziel einschlagen muss. Andi ist die faszinierendere von beiden, doch durch ihr entschlossenes Schweigen wirkt sie unnahbar, wenn nicht sogar furchterregend. Sie jagt nicht nur Mary, sondern auch »Daddy« Angst ein. Und »Janie´s got a gun«!

Nachdem Andi wieder aus ihrem Leben verschwunden ist, sieht sich Mary außerstande, so wie bisher weiterzumachen: die Augen vor dem Bösen, das Menschen tun, zu verschließen. Und so wird sie auf ihre eigene stille Art eine Heldin. Natürlich geht es um Tiere, aber nicht nur.

Mit Marys Tun klagt die Autorin die korrupten Zustände in den Vereinigten Staaten an, wenn es um den Schutz von Tieren und die Beachtung des Washingtoner Artenschutzabkommens geht. Mit dem Schicksal Andis und Daddys verbrechen prangert sie offen das Verhalten der Bevölkerung gegenüber missbrauchten Mädchen und Frauen an. Man schaut lieber weg, als etwas dagegen zu unternehmen.

Wie Clint Eastwood in »Pale Rider« und anderen Filmen tritt Andi als Beschützerin der Bedürftigen auf. Selbst eine Vollwaise und ohne Namen oder Herkunft in diese Welt geworfen, solidarisiert sie sich mit den schutzlosen Wildtieren und mit einer anderen Waise, Mary Dark Hope (»dunkle Hoffnung« – dieser Beiname wird leider nie erklärt). Dass sie dabei zwangsläufig auch der Ursache dieses Zustands auf den Grund gehen muss, ist konsequent. Daddy verrät ihr, dass sie nach einem schrecklichen Busunglück als einzige Überlebende am Straßenrand entlangstolperte, als er sie auflas. Warum sie überlebte, wird im Dunkeln gelassen.

Wie schon angedeutet, muss man sich 240 Seiten lang gedulden, bis die beiden endlich in so etwas wie eine brenzlige Situation geraten. Die Autorin ist zunächst auffällig konfliktscheu. Dafür kommen die finalen Auseinandersetzungen umso härter daher.

Wendet sich Martha Grimes also an ein jugendliches Publikum? Durchaus. Doch von diesem gedämpften, geradezu netten Anfängen führt sie die leser zu immer provozierenderen Szenarien und Enthüllungen. Schließlich ist Mary, ihre Protagonistin mehrmals soweit, einfach nur noch abhauen zu wollen, um die Augen weiterhin vor der Wahrheit verschließen zu können. Als dies nicht mehr geht, ist selbst ein abgeschossener Pfeil.

»Das Mädchen ohne Namen« kommt ohne große Dramatik und Action daher, denn die Opferzahl scheint gering zu sein. Doch das täuscht. Denn für die Autorin zählen auch jene zu den Opfern, die nicht getötet wurden, sondern lediglich permanente Opfer der Gewalt von Männern sind: misshandelte Frauen, missbrauchte Kinder, sinnlos abgeschlachtete Wildtiere. Immer wieder habe ich mich über den Mut der beiden jungen Frauen gewundert, und dieser Mut ist übertragbar, wie sich zeigt. Insofern ist dies kein Psychothriller à la Schweigen der Lämmer, sondern ein Aufruf an die Leser, besonders an die Frauen, sich auf die Hinterbeine zu stellen und etwas zu tun. Denn »es gibt nichts Gutes, außer man tut es« (E. Kästner).

Anmerkung:

»Biting the moon« wird zum Glück erklärt. Dieses »Beißen des Mondes« scheinen die Kojoten zu tun, wenn sie den Erdtrabanten anheulen. Das Bild lässt sich leicht auf Andis psychische Verfassung übertragen. Eine schöne, passende Metapher.

Ihre Meinung zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Schneeglöckchen zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 16.04.2013
Der Titel und die Angaben auf dem Cover des Buches lassen eine spannende und geheimnisvolle Geschichte erwarten. Da wurde ich allerdings enttäuscht. Die ersten ca. 100 Seiten haben mir noch gefalle und ich fand sie auch interessant. Gefragt hatte ich mich allerdings da schon, wieso diese ausführlichen und immer wiederkehrenden Ereignisse mit und über Tiere.
Die Hauptsache selbst, nämlich warum das Mädchen ohne Namen in dieser Situation ist und woher sie kommt, ist im Grunde in diesem Buch nur Rahmenhandlung und wird für meine Begriffe nicht genügend aufgeklärt. Insofern eine Enttäuschung für mich. Auch ist die Story, zwei minderjährige Mädchen, eines erst 14J, fahren tausende von Meilen allein durch USA, erleben und meistern dabei Situationen, mit denen selbst so mancher Erwachsene überfordert wäre, völlig unglaubhaft.
Anfangsverdacht zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 01.04.2013
Die beiden Mädchen, jungen Frauen sind
wunderbar wundersam.
Das Rafting ersäuft im Loch.
Die Tiere sind unschuldig ans Kreuz genagelt.
Alles Vegetarier.
Die Hinrichtung des Bösen ist die Erlösung.
Einleuchtend.
Das Licht des Erzählens bleibt diffus.
Freiheit liegt auf der Straße.
Der Berg ruft.
Lach.
Lockt.
Mit einer schönen Eremitin.
KerstinLang zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 26.07.2012
An sich ist die Geschichte von dem 'Mädchen ohne Namen' einer guten Idee entsprungen, doch ich finde es gibt keinen Höhepunkt bei der Handlung. Die Beschreibung wie sie sich bei 'Daddy' rächt war mir zu kurz und zu ungenau, die ganze Situationen wie Andi ihm begegnet, waren nicht genau geschlidert nur immer ansatzweise beschrieben. Es wird immer viel drum rum erzählt aber ohne wirklich auf das wesentliche Bezug genommen.
Dagegen fühle ich mich durch die präzise Beschreibung der Gefühle der beiden Mädchen sehr angesprochen. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch aber trotzdem gefallen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Regina Horn zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 31.10.2010
Ich lese mit viel Begeisterung M.Grimes Jury-Bücher, wenngleich mir auch da die neueren nicht mehr so gut gefallen, wie die ersten.
Nun habe ich mich vom Namen Grimes aber übelst reingelegt gefühlt- "Das Mädchen ohne Namen" ist ja wohl eines der langweiligsten Bücher ever. Der political correctness geschuldet müht sich Frau Grimes so ziemlich alles, was morgens in den BILD-Schlagzeilen die Leser anlockt, in einem "Krimi" unterzubringen.
Sorry, unlesbar. Schade um die Zeit.
Fliegenpilz zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 03.11.2009
Tolles Buch. Als ich den Buchrücken im Geschäft durchlas, wusste ich gleich, das Buch muss ich lesen. Ich war gespannt und meine Erwartung wurde nicht enttäuscht, auch wenn ich mir unter dem Titel und der Beschreibung etwas total Anderes vorgsetellt habe.

Aber... so ist nun mal Martha Grimes, absolut nicht berechenbar und das mag ich echt an ihr. Ich werde dieses Buch sicherlich noch einmal lesen.
Jazzy zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 17.11.2008
Ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen und fand es besser als die letzten Bücher der Jury-Reihe.
Wer sich intensiv mit dem Buch auseinandersetzt, der findet auch schnell heraus, dass die Figur der Mary bereits in
"Blinder Eifer" aus der Jury-Serie vorkommt.
Manche Stellen des Buches sind zwar etwas langatmig, aber alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
CARLO zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 26.05.2008
Ich fand dieses Buch erschütternd und aufrüttelnd! Man wird mit Dingen konfrontiert, die man eigentlich weiss, aber trotzdem die Augen davor verschliessen möchte, weil man glaubt sowieso nichts dagegen tun zu können.So wie Mary! Die kompromisslose Andi bringt sie dazu ans Ende ihrer Grenzen zu gehen und nicht mehr alles nur ohnmächtig hinzunehmen. Um die Person der Andi liegt ein Rätsel. Keiner weiss, woher sie kam,wohin sie ging und wo sie demnächst auftreffen wird. Man könnte den Eindruck gewinnen sie wird von höheren Mächten gesendet, doch die Autorin verzichtet auf derlei Hokuspokus: Obwohl Andi an einem Gedächtnisschwund leidet trifft sie geradlinig ins Ziel,wie ein "vor langer Zeit abgeschossener Pfeil."Dieses Buch kann ich nur weiterempfehlen!
Sarah zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 22.01.2008
Ich finde den Roman "Das Mädchen ohne Namen" sehr interessant. Ich hätte es am liebsten sofort durchgelesen, nur fehlt einem leider die Zeit dazu. Dennoch habe ich es innerhalb weniger Tage gelesen und kann es nur weiter empfehlen. Ich finde die Geschichte von Andi sehr berührend und bewundere ihren Mut und vor allem ihre Entschlossenheit "Daddy" zu finden. Es bleibt in dem Roman immer spannend, zumindest finde ich, es gibt nicht eine langweilige bzw. nicht zu verstehende Stelle in dem Buch. Der Schluss des Buches ist auch sehr gut geschrieben, nur hätte er noch etwas mehr über Andis weiteres Leben beinhalten können. Aber für mich ist das Buch eine echtes Meisterwerk und es ist eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.
Lilli zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 13.09.2005
Ich habe das Buch vor ca. 1 Jahr in die Hände bekommen, und muß gestehen das es eins der wenigen Bücher ist welches ich nicht zu Ende gelesen habe. Ein schöner Anfang, der Rest nur larifari. Schade. Das war für mich das erste Buch von Martha Grimes, und dann gleich so ein reinfall.
1 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Lena zu »Martha Grimes: Das Mädchen ohne Namen« 13.02.2005
ich habe dieses buch vor ca. 2 Jahren entdeckt, ich hatte es relativ schnell durch, 2 oder 3 Tage. Es begleitet mich seit dem, denn in diesem Buch habe ich Teile eines Wunsches von mir gefunden.
Ich bin und war sehr begeistert und kann es nur jedem empfehlen, für den Tiere, Natur, Freundschaft und der Traum von einem Road -movie wichtig sind.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 15.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Das Mädchen ohne Namen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: